• So überprüfen Sie Ihre Nebenkostenabrechnung

    Nebenkostenabrechnung prüfen - so geht's!

    Ist Ihre Nebenkostenabrechnung korrekt? Dieser Ratgeber hilft Ihnen bei der Überprüfung der Nebenkostenabrechnung!

Überprüfung der Nebenkostenabrechnung

Post vom Vermieter? Mit der Nebenkostenabrechnung oder auch Betriebskostenabrechnung genannt, ist häufig auch eine saftige Nachzahlung an den Eigentümer fällig. Gut, wenn Sie als Mieter Ihre Rechte genau kennen und wissen, wie Sie Ihre Nebenkostenabrechnung überprüfen können.


Was genau ist eine Nebenkostenabrechnung?

Die Miete für eine Wohnung oder ein Haus kann ebenfalls als eine Gebühr für die Nutzung der Räume verstanden werden. Damit refinanziert der Eigentümer seinen Aufwand für den Kauf oder die Errichtung der Immobilie. Abgegolten sind so auch die Abnutzung sowie die angemessene Verzinsung des eingesetzten Kapitals. Doch Wohnen verursacht weitere „laufende“ Kosten, die als Neben- oder Betriebskosten bezeichnet werden. Hierunter fallen alle Aufwendungen, die dem Vermieter durch das Eigentum am Grundstück oder am Gebäude sowie durch deren bestimmungsgemäßen Gebrauch laufend entstehen. Diese Kosten werden als Nebenkosten, bzw. Betriebskosten bezeichnet. Eine Nebenkostenabrechnung bezeichnet die Abrechnung, der tatsächlich entstandenen Kosten. Eine Nebenkostenabrechnung wird dem Mieter vom Vermieter innerhalb eines bestimmten Zeitraums übergeben. So kann der Mieter genau einsehen, wie viel Nebenkosten er tatsächlich zu zahlen hat und bekommt im besten Fall etwas von seinen monatlich bezahlten Kosten zurück.

Was ist eine Nebenkostenabrechnung?

Gesetzliche Regelung der Nebenkostenabrechnung

In Deutschland wohnen etwa 75 bis 80 % aller Bürger in Mietwohnungen. Mietverträge stehen somit besonders im Fokus der Gesetzgebung. Ihre Grundregeln werden in einem der wichtigsten Gesetze bei uns geregelt, dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Betrachtet werden hier auch die Vereinbarungen zu den Betriebskosten, die Sie unter §556 BGB nachlesen können. Ergänzend gibt es weitere Vorschriften, wie zum Beispiel die „ Verordnung über die Abrechnung von Betriebskosten “ (BetrKV) mit der letzten Änderung aus dem Jahr 2019.

Diese enthält auch eine genaue Aufstellung aller Nebenkosten, die Ihr Vermieter abrechnen darf. Diese Vorschriften sind für alle Mietverträge verbindlich. Erhalten Sie eine fehlerhafte Nebenkostenabrechnung, können Sie Ihr Recht also vor dem Gericht einklagen.

Gesetzliche Regelungen der Nebenkostenabrechnung

Die Abrechnungsvarianten für die Betriebskosten

Im Mietrecht (§556 Abs. 2 BGB) finden sich zwei Varianten für die Umlage der Nebenkosten:

1. sie dürfen als angemessene Vorauszahlung in den Mietverträgen ausgewiesen oder

2. als Pauschale abgerechnet werden.

Die meisten Vermieter entscheiden sich für die erste Variante und verlangen neben der Nettomiete auch einen Abschlag für die Betriebskosten. Deshalb beziehen wir uns in diesem Beitrag auf die Nebenkostenabrechnung der ersten beschriebenen Variante.

Bei dieser Abrechnungsweise ist er dann verpflichtet, einmal im Jahr die Höhe der eingeforderten Kosten mit einer Nebenkostenabrechnung nachzuweisen ( §556 Abs. 3 BGB ).

Zeigt sich jetzt, dass der Abschlag zu gering war, fordert der Vermieter die Differenz nach. Ist die Nachzahlung sehr hoch, überprüfen Sie diese erst einmal.

Was tun bei einer hohen Nebenkostenabrechnung?

Wenn vom Vermieter alle Kosten korrekt berechnet wurden und Sie eine hohe Nachzahlung leisten müssen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  1. Beantragen Sie am besten künftig eine Erhöhung der monatlichen Abschläge. So wird Ihre Jahresmiete besser planbar. Sollten Sie in der nächsten Abrechnungsperiode weniger verbrauchen, werden Ihnen zu viel bezahlte Beträge bei der nächsten Nebenkostenabrechnung erstattet. Diese Rückzahlung können Sie dann zum Beispiel auf Ihr Sparkonto legen, um eine Finanzreserve aufzubauen.
  2. Ist die Nebenkostenabrechnung deutlich höher als erwartet, gewährt Ihnen ein Minikredit eine kurzfristige, kleine Finanzspritze. So können Sie die offenen Forderungen fristgerecht begleichen und zahlen den Betrag bequem in kleinen Monatsraten ab.
  3. Haben Sie die hohe Nachzahlung bereits bezahlt und dabei Ihr Konto überzogen, kann ein Umschuldungskredit Abhilfe schaffen. Damit gleichen Sie kostengünstig Ihren Dispokredit aus und erweitern wieder Ihren finanziellen Spielraum.

Muss sich der Mieter an allen Ausgaben des Vermieters beteiligen?

Auf die Miete umgelegt werden dürfen nur die Kosten, die jedes Jahr wiederkehren. Einmalige Kosten zählen in der Regel nicht zu den Nebenkosten der Vermietung. Solche Beträge muss der Besitzer also selbst tragen. Nicht umlagefähige Kosten können sein:

  • Herstellungs- oder Erwerbskosten: dazu gehören neben dem Kaufpreis für das Gebäude und das Grundstück auch Notargebühren sowie die Grunderwerbsteuer. Auch nachträglich angefallene Beträge, wie etwa das Pflastern einer Einfahrt, das Anlegen eines Mülltonnen-Stellplatzes oder die Erstausstattung mit Feuerlöschern, sind nicht umlagefähig
  • Notwendige Reparaturen des Gebäudes, wie etwa des Daches sowie vorgenommene Instandsetzungen von Anlagen oder Einbauten wie Heizung, Lifte, Klimageräte (siehe BetrKV §1 Abs. 2 Nr. 2).

Ausdrücklich nicht zu den Nebenkosten, von denen Sie als Mieter einen Anteil übernehmen müssen, gehören Verwaltungskosten nach BetrKV §1 Abs. 2 Nr. 1:

  • die Kosten der Verwaltung für die Wohneinheiten, Gebühren für die Buchhaltung und Steuerberatung sowie für die Erstellung von Jahresabschlüssen, der Aufwand für die Geschäftsführung sowie die persönlichen Kosten des Eigentümers
  • Finanzierungskosten wie Zinsen, Erbbauzinsen und Bearbeitungsgebühren
  • weitere Versicherungen wie die Rechtsschutz- oder Mietausfallversicherung.
Tipps zur Überprüfung der Nebenkostenabrechnung

Unser Tipp

Kommen im Laufe des Jahres weitere Nebenkosten hinzu, die nicht im Mietvertrag festgehalten sind, muss Sie der Vermieter darüber informieren. Nur dann dürfen diese Kosten umgelegt werden. Stehen sie trotzdem auf der Abrechnung, dürfen Sie solche Positionen ablehnen.


Welche Nebenkosten sind umlagefähig?

Auch bei den Aufwendungen für den jährlichen Betrieb müssen Sie sich als Mieter nicht an allen Zahlungen beteiligen. Umlagefähig sind gemäß BetrKV §2:

  • die jährlich aufzubringende Grundsteuer
  • die Kosten des Wasserverbrauchs sowie der Abwasserentsorgung, dazu gehören auch die Zählergebühren, Geld für die hauseigene Wasseraufbereitung, Kosten für die Ablesung von Zählerständen und für die Aufteilung der Verbrauchsmengen
  • die Heizkosten einer zentralen Heizungsanlage inklusive Kosten für Brennstoffe und Fernwärme sowie weitere Kosten rund um die Heizung (Überwachung und Service der Anlage, Abgasmessungen, Schornsteinfegergebühren, Messkosten)
  • die laufenden Kosten für den Betrieb von Aufzügen, Gemeinschaftsantennen oder hausinternen Kabelnetzen
  • die Gebühren für die Straßenreinigung und die Müllentsorgung
  • die Kosten für Ungezieferbekämpfung und für die Reinigung von Gebäudeteilen, die den Mietern für eine gemeinsame Nutzung zur Verfügung stehen
  • die Kosten für die Pflege von Außenanlagen, Spielplätzen und Gärten
  • die Kosten für die Energieversorgung gemeinschaftlich genutzter Räume und Flächen (Waschküchen, Gemeinschaftskeller, Fahrradstellplätze, Dachböden)
  • Beiträge für die Sach- und Haftpflichtversicherung (Gebäudeversicherung, Gebäudehaftpflicht sowie Versicherungen für Einbauten wie Lifte oder Öltanks)
  • die Kosten für den Hauswart: neben seiner Vergütung sind auch die dafür anfallenden Sozialversicherungsbeiträge sowie Verbrauchsmittel, die er für seine Arbeit benötigt, umlagefähig. Übernimmt er aber Tätigkeiten wie die Pflege der Außenanlagen oder Reinigungsaufträge, dürfen diese nicht noch einmal extra abgerechnet werden.
  • sonstige Betriebskosten: diese Aufstellung ist nicht abschließend. Übernimmt der Vermieter weitere Zahlungen, so kann er sie umlegen – wenn sie alle Mietverhältnisse berühren und wenn sie dem laufenden Betrieb des Gebäudes im Abrechnungszeitraum gedient haben.

Nach welchem Verteilerschlüssel werden die Nebenkosten aufgeteilt?

Sind die umlagefähigen Betriebskosten identifiziert, werden sie nach einem bestimmten, festgelegten Verhältnis auf die Mieter verteilt. Diese Verhältniszahlen werden auch als Umlageschlüssel bezeichnet. Ihr Vermieter muss Sie vorher darüber informieren, welche Nebenkosten nach welchem Verteilerschlüssel aufgeteilt werden. Möglich sind vier Varianten:

Verteilerschlüssel Nebenkostenabrechnung

Aufteilung nach Verbrauch

Dieser Schlüssel wird für verbrauchsabhängige Betriebskosten, wie Heizkosten oder die Wasserversorgung, angewendet. Grundlage sind dann die durch eine Zählerauslesung ermittelten Verbrauchsmengen.

Verteilerschlüssel Nebenkostenabrechnung

Aufteilung nach Wohnfläche

Solch eine Abrechnung ist typisch für die Grundsteuer oder auch die Versicherungsbeiträge. Mieter größerer Wohnungen werden mit solchen Kosten dann stärker belastet als Mieter kleinerer Wohneinheiten.

Verteilerschlüssel Nebenkostenabrechnung

Aufteilung nach Anzahl der Bewohner

Die Kosten der Müllentsorgung ist ein typisches Beispiel für die Anwendung dieses Verteilerschlüssels. Der Grundgedanke dabei ist, dass ein 1 Personenhaushalt beispielsweise im Schnitt weniger Müll produziert, also ein 4 Personenhaushalt. Bei einem Verteilerschlüssel nach Bewohneranzahl sind die Kosten pro Bewohner eines Haushalts zusammenzurechnen.

Verteilerschlüssel Nebenkostenabrechnung

Aufteilung nach Anzahl der vermieteten Einheiten

Sind Wohnungen in etwa gleich groß und bieten Platz für eine ähnliche Personenanzahl, so spart der Vermieter mit dieser Aufteilung eine Menge Verwaltungsaufwand. Alle Kosten, die nicht verbrauchsabhängig sind, lassen sich dann so einfach auf- und verteilen.


Die Fristen für die Erstellung der Nebenkostenabrechnung

Vermieter können sich für die Nebenkostenabrechnung nicht ewig Zeit lassen. §556 Abs. 3 BGB schreibt vor, die Vorauszahlungen zu den Nebenkosten jährlich abzurechnen. Dabei ist die Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung muss Ihnen als Mieter spätestens zwölf Monate nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes zugehen. Meist ist das ein Kalenderjahr, der Mietvertrag kann aber auch abweichende Regelungen enthalten. Der Vermieter muss also die Nebenkostenabrechnung spätestens mit Ablauf des Folgejahres fertigstellen. Für das Kalenderjahr 2019 ist sie zum Beispiel bis zum 31. Dezember 2020 zu übergeben.

Rechte und Pflichten der Mieter

Wer einen Mietvertrag eingeht, muss sich an die dort vereinbarten Regelungen zur Vorauszahlung von angemessenen Betriebskosten halten. Eine nicht geleistete Nachzahlung für Betriebskosten über eine lange Zeit kann zur Kündigung des Mietverhältnisses führen. Mieter haben jedoch das Recht, die Nebenkostenabrechnung genau zu prüfen. Dafür haben Sie bis zu 12 Monate Zeit, denn erst nach Ablauf dieser Frist dürfen keine Korrekturen mehr verlangt werden (§556 Abs. 3 BGB). Die Nebenkostenabrechnung muss übersichtlich gestaltet sein, so dass Sie diese gut nachvollziehen können. Dabei dürfen diese Informationen nicht fehlen:

  • die genaue Bezeichnung der Betriebskosten
  • der Verteilerschlüssel je Position
  • der Anteil, der vom Mieter zu tragen ist
  • die Gesamtkosten der Position

Bei Unstimmigkeiten können Sie vom Vermieter Einsicht in Belege verlangen. Das bezieht sich nicht nur auf die Abrechnungen von Fremdleistungen, sondern auch auf die Abrechnungen der anderen Mieter. Allerdings dürfen Sie die Originalbelege nur in den Räumen des Vermieters oder seines Beauftragten einsehen. Das Zusenden von Kopien ist ein freiwilliges Zugeständnis des Eigentümers. Er ist rechtlich also nicht dazu verpflichtet.

Rechte und Pflichten der Mieter bei der Nebenkostenabrechnung
Was tun bei Fehlern in der Nebenkostenabrechnung?

Was tun bei Fehlern in der Nebenkostenabrechnung?

Mietervereinigungen schätzen den Anteil fehlerhafter Betriebskostenabrechnungen auf über 50 %. Die unstimmigen Punkte reichen dabei von falschen Verteilerschlüsseln über einen fehlerhaften Abrechnungszeitraum bis hin zu Kostenarten, die trotz Umlageverbot verteilt worden sind. Als Mieter sollten Sie daher die Nebenkostenabrechnung genau prüfen, sobald sie eingegangen ist. Haben Sie Zweifel an der Richtigkeit der Abrechnung, legen Sie schriftlich Widerspruch ein. Die Frist dafür beträgt ebenfalls zwölf Monate, sie beginnt mit dem Tag des Posteingangs der Abrechnung.

Müssen Mieter die Betriebskosten für leer stehende Wohnungen mit übernehmen?

Leerstand ist für Vermieter ärgerlich – ihnen entgehen so wichtige Einnahmen. Für Mieter des betroffenen Hauses heißt es jetzt, die Nebenkostenabrechnung genau zu prüfen. Die Betriebskosten für die leerstehenden Wohnungen hat der Eigentümer nämlich selbst zu übernehmen.

Achten Sie bei der Prüfung vor allem auf die Verteilerschlüssel: Bei verbrauchsunabhängigen Betriebskosten, die etwa gemäß der Anzahl der Wohnungen oder nach Wohnfläche aufgeteilt werden, muss der Leerstand berücksichtigt werden. Sogar bei Heizkosten, bei denen in der Regel ein Teil der Kosten nicht auf Grundlage eines tatsächlichen Verbrauchs umgelegt wird, müssen freie Wohnungen mit in die Abrechnung einbezogen werden.

Rechte und Pflichten der Eigentürmer bei der Nebenkostenabrechnung

Rechte und Pflichten der Eigentümer

Vermieter dürfen in ihren Mietverträgen keine vom Gesetz abweichenden Vereinbarungen zu den Betriebskosten oder zu den einzuhaltenden Fristen abschließen, wenn sie ihre Mieter damit benachteiligen. Zu einer Teilabrechnung, etwa bei einem Auszug eines Mieters, sind sie jedoch nicht verpflichtet. Widerspricht der Wohnungsnutzer der Nebenkostenabrechnung, so muss die Abrechnung innerhalb der nächsten 12 Monate korrigiert werden. Sind die Fristen verstrichen, können die Wohnungsbesitzer keine Nachforderungen mehr stellen, es sei denn, sie haben die Verspätung der Abrechnung nicht zu vertreten.


6 Schritte für die Prüfung der Nebenkostenabrechnung

Die Folgenden 6 Fragen helfen Ihnen dabei Ihre Nebenkostenabrechnung Schritt für Schritt zu überprüfen.

Schritt 1 Nebenkostenabrechnung prüfen

Kam die Nebenkostenabrechnung rechtzeitig?

Im Mietrecht sind Fristen wichtig - gemäß gesetzlicher Vorgabe (§556 Abs. 3 BGB) muss die Abrechnung der Betriebskosten zum Ende des Jahres vorliegen, das dem Abrechnungszeitraum folgt.

Schritt 2 Nebenkostenabrechnung prüfen

Bezieht sich die Abrechnung tatsächlich auf den angegebenen Abrechnungszeitraum?

Rechnungen Dritter, etwa des Wasserversorgers oder des Reinigungsunternehmens, beziehen sich oft auf einen anderen Abrechnungszeitraum als das Kalenderjahr. Dann ist eine Abgrenzung der Kosten erforderlich – hier schleichen sich schnell Fehler ein.

Schritt 3 Nebenkostenabrechnung prüfen

Sind alle aufgeführten Nebenkosten wirklich umlagefähig?

Betriebskosten, die nicht vereinbart worden sind, müssen nicht nachträglich übernommen werden! Eine Doppelabrechnung ist nicht erlaubt. Erledigt zum Beispiel der Hausmeister die Gartenpflege, so dürfen keine Kosten für Fremdfirmen ausgewiesen werden.

Schritt 4 Nebenkostenabrechnung prüfen

Sind die vereinbarten Verteilerschlüssel eingehalten worden?

Welchen Schlüssel der Vermieter für die Aufteilung verwendet, kann er frei wählen, solange es im Mietvertrag festgehalten wird. Er kann die Schlüssel beliebig miteinander kombinieren.Oft gibt es für Heizkosten einen verbrauchsabhängigen Teil, der nach einer Zählerablesung verteilt wird. Die Zählermiete richtet sich dagegen nach der Anzahl der vorhandenen Zähler. Innerhalb eines Hauses sollten jedoch alle Mietverträge gleich behandelt werden.

Schritt 5 Nebenkostenabrechnung prüfen

Sind Betriebskosten für leerstehende Wohnungen herausgerechnet worden?

Gehen Sie auf Nummer sicher und prüfen Sie den Verteilerschlüssel. Wurde die leerstehende Wohnung fälschlicherweise mit eingerechnet?

Schritt 6 Nebenkostenabrechnung prüfen

Ist das Gesetz der Wirtschaftlichkeit beachtet worden?

Vermieter müssen ihre Betriebskosten vorab schätzen und angemessene Vorauszahlungen von ihren Mietern verlangen. Eine sehr hohe Nachzahlung, die aufgrund von deutlich zu niedrigen Abschlägen entstanden ist, müssen Sie als Mieter nicht hinnehmen. Sie müssen sich darauf verlassen können, dass die Angaben im Mietvertrag korrekt sind.


Nachrechnen der Betriebskostenabrechnung spart bares Geld!

Heizkosten falsch abgerechnet, Abrechnungszeitraum nicht korrekt angegeben oder sogar die Fristen übergangen – kennen Sie Ihre Rechte als Mieter auch bei der Abrechnung der Nebenkosten, können Sie eine Menge Geld sparen. Setzen Sie sich mit allen Positionen genau auseinander, vor allem dann, wenn unerwartet eine hohe Nachzahlung droht.

Benötigen Sie Hilfe, wenden Sie sich an den örtlichen Mieterverein . Hier helfen Ihnen erfahrene Mitarbeiter sicher weiter. Korrigiert der Vermieter die Abrechnung trotz Aufforderung nicht, so bleibt der Gang vor ein ordentliches Gericht.


Interessante Produkte zu diesem Artikel:

Das könnte Sie auch interessieren:


Sie haben Fragen oder möchten sich persönlich beraten lassen?

Vereinbaren Sie gerne ein Beratungsgespräch oder besuchen Sie uns in einer unserer Filialen.