Nebenkosten beim Hauskauf: Alle Kosten im Überblick

25.10.2022 – Verschaffen Sie sich einen Überblick, welche Aufgaben der Notar hat und mit welchen Notarkosten Sie rechnen müssen.

Ein Paar beim Hauskauf, unterschreiben Dokumenten bei einem Notar

Notarkosten beim Hauskauf im Überblick

Der Erwerb einer Immobilie ist für viele Käufer etwas Besonderes. Er ist mit erheblichen finanziellen Anstrengungen verbunden: Hauskäufer sparen oft mehrere Jahre lang, um sich ein eigenes Haus leisten zu können. Dabei müssen sie nicht nur den reinen Kaufpreis aufbringen, sondern auch die mit dem Erwerb verbundenen Nebenkosten berücksichtigen.

Einen besonderen Stellenwert bei diesen Nebenkosten nehmen die Notarkosten ein. Wer keine bösen Überraschungen erleben möchte, muss die Notargebühren bei der Finanzplanung berücksichtigen. Welche Kosten beim Hauskauf obligatorisch sind und wo Sie Ausgaben sparen können, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Wozu ist ein Notar notwendig?

Das Hauptaufgabengebiet eines Notars umfasst die Beurkundung und Beglaubigung von Rechtsgeschäften. Während es Angelegenheiten gibt, bei denen Parteien auf Wunsch einen Notar hinzuziehen können, ist sein Mitwirken beim Hauskauf in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben.

Der Gesetzgeber schützt damit sowohl den Käufer als auch den Verkäufer. Schließlich sind die Kaufsummen hoch und die Rechtsfolgen oft erheblich. Ein Hausverkauf ohne die Beurkundung eines Notars ist daher generell unwirksam. Rechtskraft erlangt der Hauskauf dementsprechend erst nach der Unterzeichnung eines Kaufvertrags beim Notar und dessen Beurkundung.

Wie hoch sind die Notarkosten beim Hauskauf?

Entscheidend für die genaue Höhe der Notarkosten beim Kauf eines Hauses sind der Kaufpreis und der Umfang der Leistungen, die der Notar erbringen soll. Dabei erheben Notare ihre Gebühren aber nicht nach eigenem Gutdünken. In Deutschland sind die Notargebühren einheitlich im Gerichts- und Notarkostengesetz (GnotKG) festgelegt.

Im Durchschnitt summieren sie auf etwa 1,5% der Kaufsumme, wobei etwa 1% auf die reinen Notarkosten und 0,5% auf die Grundbuchkosten entfallen. Je nach den in Anspruch genommenen Notarleistungen schwanken die Gebühren zwischen 1,2% und 1,9% der Kaufsumme des Hauses.

Wie setzen sich die Notarkosten beim Hauskauf zusammen?

Die Notarkosten beim Hauskauf bestehen aus zahlreichen Komponenten. Einige sind obligatorisch, andere fallen jedoch nur unter bestimmten Umständen an. Die Gebühr für das Beurkunden des Kaufvertrags muss jeder Käufer zahlen. Dazu kommen Kosten für die Vollzugstätigkeiten des Notars – wie das Beurkunden und Einholen weiterer Dokumente – sowie eine Gebühr für die Betreuung.

Die Notarkosten erhöhen sich, wenn Notare beispielsweise noch Wege- und Wohnrechte eintragen oder Grundschulden des Verkäufers löschen müssen. Ein weiterer Kostenfaktor entsteht, wenn der Kaufvertrag ein Notaranderkonto vorsieht, auf dem der Kaufpreis zunächst treuhänderisch eingezahlt wird.

Beispielrechnung Notarkosten

Angenommen, Sie möchten ein Haus für einen Kaufpreis von 200.000€ erwerben. Dann erhält der Notar für die Beurkundung des Kaufvertrags 870€.

Für den Vollzug des Geschäfts liegt die Gebühr bei 217,50€. Ebenfalls 217,50€ werden für die betreuende Tätigkeit des Notars fällig. Somit ergibt sich eine Zwischensumme von 1.305€ zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer in Höhe von 19%, was in diesem Beispiel 247,95€ entspricht.

Damit ergeben sich 1.552,95€ als reine Notarkosten. Dazu kommen oft noch Auslagen des Notars – etwa für Telefon, Porto und Ausdrucke –, die sich an seinem Aufwand orientieren. Diese betragen meistens rund 100€.

Grundbuchkosten nicht vergessen!

Bei der Kalkulation der Nebenkosten dürfen Sie die Grundbuchkosten nicht vergessen. Diese setzen sich aus der Auflassungsvormerkung und der Umschreibung auf den neuen Eigentümer zusammen, für die Sie 217,50€ bzw. 435€ zahlen müssen. Damit belaufen sich diese Kosten in unserem Beispiel auf 652,50€.

Somit ergeben sich Gesamtkosten von 2.205,45€.

Kosten für das Notaranderkonto

Die Notarkosten steigen, wenn die Transaktion über ein Treuhandkonto, das sogenannte Notaranderkonto läuft. Hierfür erhält der Notar bei einem Kaufpreis von 200.000€ eine Gebühr von 435€ zuzüglich 19% Mehrwertsteuer.

Gebühren für Notar- und Grundbuchkosten

Die folgende Übersicht verschafft Ihnen einen guten Überblick über die Kosten und Gebühren, mit denen Sie zusätzlich zum Kaufpreis eines Hauses rechnen müssen.

Notarkosten / Kaufpreis des HausesBeurkundung des Kaufvertrags100.000546200.000870300.0001.270400.0001.570
Notarkosten / Kaufpreis des HausesVollzug des Geschäfts100.000136,5200.000217,5300.000317,5400.000392,5
Notarkosten / Kaufpreis des HausesBetreuende Tätigkeit100.000136,5200.000217,5300.000317,5400.000392,5
Notarkosten / Kaufpreis des Hauses(Abwicklung via Notaranderkonto100.000273200.000435300.000635400.000785)
Notarkosten / Kaufpreis des HausesZwischensumme100.0001.092200.0001.740300.0002.540400.0003.140
Notarkosten / Kaufpreis des HausesZzgl. 19 % MwSt.100.000207,48200.000330,6300.000482,6400.000596,6
Notarkosten / Kaufpreis des HausesSumme Notargebühren100.0001.299,48200.0002.070,6300.0003.022,6400.0003.736,6
Grundbuchgebühren / Kaufpreis des HausesAuflassungsvormerkung100.000136,6200.000217,5300.000317,5400.000392,5
Grundbuchgebühren / Kaufpreis des HausesUmschreibung auf Eigentümer100.000273200.000435300.000635400.000785
Grundbuchgebühren / Kaufpreis des HausesSumme Grundbuchgebühren100.000409,5200.000652,5300.000952,5400.0001.177,5
Grundbuchgebühren / Kaufpreis des HausesSumme Notar- und Grundbuchkosten100.0001.708,98200.0002.723,1300.0003.975,1400.0004.914,1

Finanzierungstipp

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, die Notar- und Grundbuchkosten sowie die Grunderwerbsteuer beim Hauskauf mit Eigenkapital zu finanzieren. Da diesen Kosten keine materiellen Werte gegenüberstehen, entsteht für den Kreditgeber ein höheres Risiko, wenn diese Kosten in die Baufinanzierung mit einbezogen werden. Daher wird hier häufig ein teurer Zinsaufschlag erhoben. Kalkulieren Sie Notarkosten und weitere Nebenkosten beim Hauskauf daher sorgfältig und frühzeitig.

Wie viel Eigenkapital benötigen Sie für Ihr Bau- oder Kaufvorhaben? Diese und weitere Fragen beantworten Ihnen die erfahrenen Finanzierungsexperten der Commerzbank.

Die Aufgaben des Notars beim Hauskauf

Die Aufgaben, die ein Notar im Rahmen eines Hauskaufs zu erfüllen hat, sind äußerst vielfältig.

  • Der Notar erstellt einen rechtssicheren Kaufvertrag – bei dem ihm durch das Eintragen von Wohn- und Wegerechten möglicherweise zusätzlicher Aufwand entsteht – und informiert Käufer und Verkäufer über die damit zusammenhängenden Rechtsfolgen.
  • Beim Notartermin verliest er beiden Parteien den Vertrag und unterzeichnet diesen zusammen mit dem Hauskäufer und -verkäufer.
  • Anschließend sorgt der Notar dafür, dass das Grundbuchamt den Namen des Käufers im Grundbuch vormerkt und überprüft den Eintrag beim Grundbuchamt.
  • Danach meldet er die Transaktion beim zuständigen Finanzamt und holt bei Bedarf noch fehlende Unterlagen ein.
  • Schließlich erhält der Hauskäufer eine Zahlungsaufforderung vom Notar. Das Grundbuchamt erhält einen Antrag auf die Umschreibung im Grundbuch von ihm.

Gut zu wissen:

Notare treten als Mittler zwischen Käufer und Verkäufer auf und müssen deshalb immer unparteiisch bleiben. Aus diesem Grund gehört es nicht zum Aufgabenbereich des Notars, eine Partei darüber zu informieren, ob ein Kaufvertrag wirtschaftlich unvorteilhaft ist oder nicht.

Die Aufgaben des Käufers beim Hauskauf

Haben Käufer, Verkäufer und Notar den Kaufvertrag unterzeichnet, ist der Erwerb des Hauses rechtsverbindlich. Der Käufer muss jetzt den Hauspreis sowie die damit zusammenhängenden Nebenkosten wie die Notarkosten zahlen.

Wenige Tage nach der Transaktion erhält er einen Grunderwerbsteuerbescheid vom zuständigen Finanzamt sowie eine Rechnung vom Grundbuchamt für den Grundbucheintrag, die er ebenfalls begleichen muss.

Weitere Aufgaben und Pflichten können sich zudem aus dem Kaufvertrag ergeben. Dabei kann es sich beispielsweise um die Berücksichtigung eines Wohnrechts handeln, das laut Vertrag eine im Haus lebende Person auf Lebenszeit besitzt.

5 wichtige Fragen zum Thema Notarkosten

Viele Menschen kommen nur selten mit Notaren in Kontakt. Deswegen herrscht oft Aufklärungsbedarf bei Hauskäufern und -verkäufern bezüglich deren Tätigkeiten und der dafür anfallenden Gebühren. Dabei stehen häufig folgende Fragen im Vordergrund:

Fazit zu den Notarkosten beim Hauskauf

Beim Hauskauf in Deutschland ist die Mitwirkung eines Notars gesetzlich vorgeschrieben. Ein Hausverkauf ohne die Beurkundung eines Notars ist daher entsprechend unwirksam. Die Kosten für den Notar werden in der Regel vom Hauskäufer bezahlt und belaufen sich etwa zwischen 1,2 und 1,9%.

Da Hauskaufverträge oft komplex und für viele Käufer nicht sofort verständlich sind, fragen Sie bei Unklarheiten unbedingt beim Notar nach. Zusätzliche Kosten resultieren daraus nicht, da die Notarkosten praktisch vollständig durch die Gebührenordnung geregelt sind und nicht vom tatsächlichen Beratungsaufwand abhängen.

Der Erwerb eines Hauses ist eine erhebliche Investition. Damit Sie ein Objekt finden, das Ihren Vorstellungen bestmöglich entspricht, ist eine Zusammenarbeit mit Profis bei der Haussuche ratsam. So steigern Sie etwa mit der Immobilienvermittlung von PlanetHome Ihre Chancen, das perfekte Haus zu finden.

Schon gewusst?

Jetzt neu: der Commerzbank Newsletter ist da

Nie mehr etwas verpassen – bleiben Sie immer up-to-date zu Finanz- und alltäglichen Themen. Es erwarten Sie spannende Artikel, Tipps und Infos in InfoPoint, dem neuen Newsletter der Commerzbank.