Wesentlichkeits­analyse

Welche Nachhaltigkeitsthemen sind für die Commerzbank besonders relevant?

Hintergrund in Petrol. Im Vordergrund zwei gelbe Icons. Ein Radar, welches die Umgebung scannt und das Commerzbank Logo, auf welches 4 Pfeile zeigen.

Was verstehen wir unter Wesentlichkeit?

Damit Unternehmen zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen können, müssen sie verstehen, welche Auswirkungen ihre Geschäftstätigkeit auf Umwelt und Gesellschaft hat. Diesen sogenannten Impact bewerten wir innerhalb einer Wesentlichkeitsanalyse. Dabei betrachten wir potenzielle und faktische, positive wie negative Auswirkungen, die durch das Unternehmen entweder direkt oder indirekt entstehen beziehungsweise auch entstehen können.

Im europäischen Raum hat sich das von der EU-Kommission vorgeschlagene Konzept der doppelten Wesentlichkeit durchgesetzt, die „double materiality“. Darin rückt neben dem Impact des Unternehmens auf Mensch und Umwelt, auch „inside-out“ genannt, auch die Geschäftsrelevanz der identifizierten Themen in den Blick. Also welche Chancen und Risiken sich aus Themen wie etwa dem Klimawandel für das Unternehmen ergeben. Dies ist auch als „outside-in“ bezeichnet. Die Ergebnisse der Wesentlichkeitsanalyse dienen auch als Basis für die Nachhaltigkeitsberichterstattung.

3 Schritte

Unser Vorgehen

So analysieren wir die wesentlichen Themen
Schritt 1

Impact auf Umwelt und Gesellschaft

Anhand von Unternehmensdaten sowie volkswirtschaftlichen Modellen identifizieren wir die wesentlichen Nachhaltigkeits-Hotspots entlang der Wertschöpfungskette.

Schritt 2

Geschäftsrelevanz der identifizierten Themen

Anschließend bewerten wir die geschäfts- und unternehmensbezogenen Chancen und Risiken in den definierten Themenfeldern und beziehen dabei unsere Stakeholder ein.

Schritt 3

Berichterstattung

Die wesentlichen Themen bilden die Grundlage für unsere Nachhaltigkeitsberichte wie die jährliche GRI-Bilanz oder unser Nichtfinanzieller Bericht im Geschäftsbericht.

Identifizierte wesentliche Themen