Lyxor Bloomberg Equal-weight Commodity ex-Agriculture UCITS ETF

Gute Argumente für Investments in Rohstoffe

Votum: Kauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Partizipation an der Wertentwicklung von 12 Rohstoffen
  • Synthetische Index-Nachbildung

25.03.2022

Investmentansatz

Anlageziel des Lyxor Bloomberg Equal-weight Commodity ex-Agriculture UCITS ETF

Der Lyxor Bloomberg Equal-weight Commodity ex-Agriculture UCITS ETF ist ein börsengehandelter Investmentfonds (Exchange Traded Fund). Das Anlageziel des ETF besteht darin, den Anlegern einen Ertrag zukommen zu lassen, der an die Wertentwicklung des Bloomberg Equal-weight Commodity ex-Agriculture Index anknüpft.

Der Index spiegelt die Wertentwicklung von 12 Rohstoffen in den Bereichen Energie, Edel- und Industriemetalle wider, die durch Terminkontrakte abgebildet werden. Sämtliche Indexkomponenten sind anfänglich jeweils mit 1/12 gewichtet. Eine Anpassung und Überprüfung der Gewichtung der Indexkomponenten findet in der Regel viermal pro Jahr statt.

Synthetische ETF Struktur

Dieser ETF wird über die swapbasierte Replikationsmethode (Nachbildung) abgebildet. Das bedeutet, swapbasierte ETFs investieren in der Regel nicht in die Bestandteile des abzubildenden Index. Vielmehr gibt es ein sogenanntes Trägerportfolio, welches in der Zusammensetzung deutlich vom abzubildenden Index abweichen kann. Um die Differenz in der Wertentwicklung zwischen dem Trägerportfolio (sogenannter Basket) und dem abzubildenden Index auszugleichen, schließt der Fonds mit dem Swap-Partner einen Tauschvertrag (sogenannter Index-Swap) ab.

Hieraus ergeben sich sowohl für den Swap-Partner als auch für den Fonds Zahlungsverpflichtungen. Entwickeln sich beispielsweise die im Index enthaltenen Wertpapiere besser als die vom Fonds erworbenen, ist der Swap-Partner verpflichtet, den Unterschied in der Wertentwicklung an den Fonds zu zahlen.

Der Hauptgrund der synthetischen Replikation ist, dass durch das Swap-Geschäft die Abweichung (der Tracking Error) zwischen der Wertentwicklung des Index und der des ETFs in der Regel nur sehr gering ist. Gerade bei sehr breiten oder illiquiden Marktindizes können synthetische ETFs unter anderem durch ihre Kostenoptimierung Vorteile bieten. So machen Handelsrestriktionen, unterschiedliche Zeitzonen und auch steuerliche Aspekte eine physische Replikation schwierig.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Lyxor Funds Solutions S.A.
Fondstyp Rohstofffonds
Anlagesegment Welt
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung USD
Ertragsverwendung Ausschüttend
WKN ETF090
ISIN LU0419741177
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 0,30%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

Angebotsrisiken durch Krieg in der Ukraine treffen auf ohnehin niedrige Vorräte

Die Rohstoffpreise waren am Tag der russischen Invasion extrem volatil. Der Goldpreis wies z.B. eine Schwankungsbreite von 95 USD/Feinunze, der Palladiumpreis von 400 USD/Fein-unze, der Ölpreis von 8 USD/Fass und der Nickelpreis von 1.800 USD/t auf. Der Grund für den zunächst erfolgten scharfen Anstieg sind Sorgen über eine Angebotsverknappung durch Sanktionen gegen Russland oder Gegensanktionen durch Russland. Da der Westen auf Sanktionen, die Russlands Rohstoffexporte treffen würden, zunächst verzichtete, fielen die Preise wieder deutlich zurück.

Dies hat sich mit dem Ausschluss von Banken aus dem Swift-System, den Sanktionen gegen die Zentralbank, Oligarchen und Öl- und Gasimporten durch die USA geändert. Es ist aber schwer abzuschätzen, wie stark dadurch der Rohstoffexport letztendlich beeinträchtigt wird, da wohl einige wichtige Kanäle zur Rohstoffexportfinanzierung offengehalten werden sollen. Es scheint damit weiter so, als ob es der Westen zum Teil auch Russland überlässt, die Karte der direkten Sanktionierung von Rohstoffexporten auszuspielen.

Durch Einschränkungen bei den Transportwegen kommt es zu zusätzlichen Lieferproblemen. Mittelfristig dürfte der russische Rohstoffsektor unter den Kapital- und Technologiesanktionen leiden, aber China könnte hier zumindest zum Teil die Lücke füllen. Der Westen wird so oder so Anstrengungen unternehmen, unabhängiger von russischen Rohstoffexporten zu werden, was teuer wird. Genauso wird Russland aber seine Exporte weiter in Richtung China lenken, wovon China profitieren wird.

Auch wenn das Rohstoffangebot zunächst nicht wesentlich durch direkte Sanktionen verknappt wird, so dürfte es dennoch erhebliche Einschränkungen geben und die höhere Risikovorsorge in Form von Lageraufstockungen wird gleichzeitig für eine feste Nachfrage sorgen. Wir gehen demnach von zunächst weiter steigenden Rohstoffpreisen aus. Die Risiken für die Nachfrage dürften bei steigendem Preisniveau aber zunehmen.

Kurzfristig besteht vor allem für den Nickelpreis, aber auch die anderen Basismetallpreise, zwar noch Konsolidierungsbedarf, auch da die konjunkturellen Nachfragerisiken steigen. Andererseits stützen aber die hohen Energiekosten. Längerfristig dürfte sich die Nachfrage strukturell robust entwickeln, während das Angebot erheblichen Risiken unterworfen ist. Nachdem sich der Nickel-Handel an der Londoner Metallbörse LME wieder normalisiert hat, heben wir unser Votum wieder auf „Kauf“ an.

25. März 2022

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Lyxor Funds Solutions S.A.
Fondstyp Rohstofffonds
Anlagesegment Welt
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung USD
Ertragsverwendung Ausschüttend
WKN / ISIN ETF090 / LU0419741177
Fondsauflage 22.05.2009
Orderannahmezeit Börsenhandel (z.B. Xetra 09:00 - 17:30 Uhr)
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Nein
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen per 30.06.2022
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 +42,71% / +77,67% / +107,92%
Volatilität (3 Jahre)3 22,75%
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Verwaltungsvergütung 0,30%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 0,30%
Laufende Vertriebsprovision4 -

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Die anfallenden Kosten beim Kauf (Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag bzw. Transaktionskosten) sowie die laufenden Fondskosten (z.B. Pauschalvergütung, performanceabhängige Vergütung, laufende Vertriebsprovisionen) entnehmen Sie diesem Dokument unter „Zahlen & Fakten“. Grundsätzlich werden die angegebenen Transaktionskosten erhoben. Diese variieren jedoch in Abhängigkeit des gewählten Depotmodels. So fällt z.B. beim PremiumDepot dieser Kostenbestandteil nicht an.

Eine auf die jeweilige Transaktion bezogene Aufstellung der Gesamtkosten („Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“) erhalten Sie rechtzeitig vor Auftragserteilung. Die „Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“ beinhaltet neben den beim Kauf und Verkauf anfallenden Kosten und den laufenden Fondskosten als Teil der Produktkosten auch zusätzliche Kostenbestandteile wie z.B. ein eventuelles Depot- bzw. Pauschalentgelt und Produktkosten sowie die Auswirkung der Gesamtkosten auf die Rendite der Anlage.

Chancen & Risiken

Chancen

  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Die Anlage in Rohstoffe eröffnet ein überdurchschnittliches Renditepotenzial
  • Durch die Investition in Rohstoffe wird der Anteilswert insbesondere von der Entwicklung der Rohstoffe sowie von der Preisfindung der Derivate beeinflusst
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen begünstigt werden

Risiken

  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des investierten Kapitals entsprechen
  • Die vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index ist nicht garantiert, sodass es zu Abweichungen in der Wertentwicklung kommen kann
  • Dieser ETF beinhaltet ein Kontrahentenrisiko von max. 10% des Nettoinventarwerts aus Derivaten (Swap)
  • Es ist möglich, dass sich einzelne Regionen/Branchen besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen belastet werden
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds