Magellan

Indexunabhängiger Ansatz bringt stark abweichende Ergebnisse

Votum: Kauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Konzentriertes Portfolio unabhängig vom Konjunkturzyklus
  • Qualitativ gute Wachstumstitel im Fokus
  • Volatile Zeiten für Schwellenländerengagements

16.04.2020

Investmentansatz

Klares Anlageziel ohne Index-Orientierung

Der Comgest Magellan strebt durch gezielte Einzelaktienauswahl einen mittel- bis langfristigen Wertzuwachs an. Dies erfolgt ohne Orientierung an einem Referenzindex. Das Fondsvermögen muss mindestens zu 60% in Werten von Schwellenländern investiert sein, die gegenüber großen Industrieländern ein überdurchschnittliches Wirtschaftswachstum aufweisen.

Strukturierter Anlageprozess selektiert qualitativ hochwertige Aktien

Der mehrstufige Anlageprozess konzentriert sich auf Aktien hoher Qualität, wobei das Portfolio ein klares Übergewicht an Wachstumstiteln aufweist. Unterstützung erhält das vierköpfige Fondsmanagement-Team von 15 Schwellenländer-Analysten, welche sich regional spezialisiert haben. Der Anlageprozess startet mit einer rein zahlenbasierten Vorauswahl, die nur Unternehmen mit einem Börsenwert von mind. 1 Milliarde Euro berücksichtigt. Anschließend erfolgt die klassische Einzelaktienanalyse um Unternehmen herauszufiltern, die über eine starke Marktposition, hohe Eintrittsbarrieren für Konkurrenten, nachhaltiges Gewinnwachstum und gesunde Bilanzen verfügen.

Konzentriertes Portfolio mit ausgeprägter Positionierung

Viel Wert legt das Management auf die Unabhängigkeit von Konjunkturzyklen. Daher sind zyklische Werte wie z.B. Rohstoffe und Energie und Banken deutlich untergewichtet. Dafür zeigt das Portfolio eine Präferenz für Telekommunikation und nichtzyklische Konsumwerte. Die Ermittlung der Kursziele einzelner Aktien basiert auf den erwarteten Gewinnen der nächsten 5 Jahre. Dieser langfristige Anlagehorizont spiegelt sich auch in der niedrigen Umschlagshäufigkeit von ca. 35% pro Jahr wider. Das mit 40 - 50 Titeln recht konzentrierte Portfolio hat häufig eine gegen den Trend aufgestellte Positionierung.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Comgest S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Schwellenländer Wachstumswertewerte
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN 577954
ISIN FR0000292278
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 3,25%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 1,83%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

Konzentriertes Portfolio bündelt beste Investmentideen

Der Comgest Magellan eignet sich insbesondere für Investoren, die ein langfristiges Engagement in den Schwellenländern anstreben. Das konzentrierte Portfolio bündelt die besten Investmentideen und bildet diese mit entsprechender Überzeugung ab.

Sehr erfahrenes und stabiles Team

Loyalität ist nicht nur wesentlicher Bestandteil der Firmenkultur von Comgest, sondern ist außerdem darüber verankert, dass die Fondsmanager einen Großteil der Firmenanteile halten. Demnach sollte der Fonds auch langfristig von seinem sehr erfahrenen, stabilen und gut eingespielten Managementteam profitieren.

Disziplinierter Anlageprozess verändert Portfolio

Gut gefällt uns die disziplinierte Umsetzung des klar strukturierten Anlageprozesses, der regelmäßig den Schwerpunkt des Portfolios verschiebt und teils konträre Positionierungen zur Folge haben kann. Bereits 2011 sah Comgest das Internet als interessante Möglichkeit an, von steigenden Ausgaben der Mittelschicht zu profitieren. Dazu investierten sie in eine Reihe solider, wachstumsstarker Unternehmen, woraus ein Übergewicht im IT-Sektor gegenüber dem Index entstanden war. Das Gewicht blieb in den letzten 3 Jahren weitgehend konstant, da konsequent Gewinne mitgenommen wurden, wenn die Bewertungen der Unternehmen zu teuer wurden.

Die Gewinne wurden in diverse Branchen reinvestiert, insbesondere in Lebensversicherungen. Diese sollten von der rasant steigenden Nachfrage nach Versicherungsschutz einer großen und wachsenden Mittelschicht in den Schwellenländern profitieren. Folglich weist der Fonds heute mit knapp 26% die seit einigen Jahren höchste Gewichtung im Finanzsektor auf.

Hohe Abweichungen vom Index als Gefahr für Performance

Da der Comgest Magellan völlig losgelöst vom Index und außerdem mit einem Anlagehorizont von 4 - 5 Jahren investiert, ergeben sich enorme Abweichungen zum Index. Das schon seit langem volatile Marktumfeld mit starken Sektor- und Stil-Shifts birgt die Gefahr, dass man signifikant vor oder hinter der Benchmark liegt. In 2017 verbuchte der Fonds einen der höchsten Zuwächse der letzten Jahre (+20,8%) und hielt mit dem kräftigen Anstieg des Index Schritt. Dies ist besonders beachtlich, weil 40% der Index-Performance auf das Konto des IT-Sektors ging, angeführt von einigen wenigen Titeln, die nicht im Portfolio waren.

Profitiert von wachsender EM-Mittelschicht

In 2018 lag der Magellan -6,1% hinter dem MSCI Emerging Markets. Seit 1995 gab es nur eine Phase, in denen Qualitätsaktien während fallender Märkte eine Underperformance zeigten. Im Jahr 2019 lag der Magellan mit +17,7% zwar um -2,9% hinter dem Index, aber zeigt gegenüber dem Durchschnitt anderer Schwellenländerfonds einen Vorsprung von ca. +1,5%.

2020 bringt Verwerfungen und Chancen

Die Corona-Krise hat zu massiven, wahllosen Ausverkäufen geführt. Der Fonds verzeichnet seit Jahresanfang eine ähnlich negative Wertentwicklung wie der MSCI Emerging Markets. Nach Meinung des Porftoliomanagements sollten die Unterschiede zwischen Qualitätstiteln und anderen Unternehmen wieder deutlicher zutage treten, sobald Vernunft und Fundamentaldaten wieder in den Fokus rücken. Dafür scheint das Portfolio mit seinen Qualitätsunternehmen mit starken Bilanzen (nicht verschuldet, Eigenkapitalrendite von 20%, freie Cash-Flow-Rendite von über 5% und Nettobarmittel von 15% des Eigenkapitals) und soliden langfristigen Wachstumsaussichten gut aufgestellt.

Fazit:

Da unsere Kapitalmarktexperten die Region Emerging Markets nur mit neutral und China mit über- und Brasilien untergewichten bewerten, lautet unser Votum für den Magellan weiterhin nur Kauf, denn er hat just in China ein großes Unter- und in Brasilien ein großes Übergewicht. Der Magellan ist weiterhin nur für denjenigen Investor geeignet, der in der Lage ist, mittelfristige Performance-Schwächen auszusitzen. In volatilen Märkten ist ein indexnäherer, diversifizierter Ansatz prognostizierbarer und daher zu bevorzugen.

16. April 2020

Struktur nach Ländern

Ladevorgang...

Struktur nach Top Holdings

Ladevorgang...

Übersicht ausgewählter Strukturgrafiken

Struktur nach Ländern

Ladevorgang...

Struktur nach Währungen

Ladevorgang...

Struktur nach Top Holdings

Ladevorgang...

Struktur nach Branchen

Ladevorgang...

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Comgest S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Schwellenländer Wachstumswertewerte
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN / ISIN 577954 / FR0000292278
Fondsauflage 24.03.1988
Orderannahmezeit Erfassung bis 08.30 (t), Bewertungstag: t+0, Valuta: t+3
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Nein
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen per 22.09.2020
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 -2,41% / -2,78% / +26,55%
Volatilität (3 Jahre)3 16,89%
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 3,25%
Verwaltungsvergütung 1,75%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 1,83%
Laufende Vertriebsprovision4 50% der Verwaltungsvergütung

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Die anfallenden Kosten beim Kauf (Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag bzw. Transaktionskosten) sowie die laufenden Fondskosten (z.B. Pauschalvergütung, performanceabhängige Vergütung, laufende Vertriebsprovisionen) entnehmen Sie diesem Dokument unter „Zahlen & Fakten“. Grundsätzlich wird der angegebene Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag erhoben. Er variiert jedoch in Abhängigkeit des gewählten Depotmodells. So fällt z.B. beim PremiumDepot und PremiumFondsDepot dieser Kostenbestandteil nicht an.

Eine auf die jeweilige Transaktion bezogene Aufstellung der Gesamtkosten („Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“) erhalten Sie rechtzeitig vor Auftragserteilung. Die „Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“ beinhaltet neben den beim Kauf und Verkauf anfallenden Kosten und den laufenden Fondskosten als Teil der Produktkosten auch zusätzliche Kostenbestandteile wie z.B. ein eventuelles Depot- bzw. Pauschalentgelt und Produktkosten sowie die Auswirkung der Gesamtkosten auf die Rendite der Anlage.

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen begünstigt werden
  • Der Fonds ermöglicht eine gezielte Teilhabe an Aktienmarktchancen in Emerging Markets. Diese Fokussierung bietet die Chance, von der Entwicklung der Aktienmärkte in Emerging Markets zu profitieren
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)

Risiken

  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des ursprünglichen Kapitals entsprechen
  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen belastet werden
  • Mit der Fokussierung auf Emerging Markets-Aktien ist gleichzeitig jedoch auch das Risiko verbunden, dass sich der Aktienmarkt in den Emerging Markets und somit auch der Fonds schwächer entwickelt als andere Regionen bzw. der Gesamtmarkt
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds