Geld richtig anlegen

Mit unseren Tipps werden Sie zum Sparprofi

Title

Geld anlegen leicht gemacht

Egal ob Berufsanfänger oder mitten im Leben – irgendwann spart jeder Mensch, um sich kurz- oder langfristige Wünsche zu erfüllen. Ob Sie vom eigenen Auto träumen, dem nächsten Urlaub mit der Familie oder einem Eigenheim als Absicherung fürs Alter, mit unseren Informationen und Tipps legen Sie Ihr Geld richtig an.

Warum sollte ich mein Geld anlegen?

Niemand spart ohne ein Ziel. Im Allgemeinen unterscheidet man zwischen drei verschieden Sparzielen: kurzfristige, mittelfristige und langfristige Ziele.

Kurzfristige Sparziele können beispielsweise der nächste Urlaub oder eine Neuanschaffung sein. Bei den mittelfristigen Zielen kann es z. B. die Ausbildung der Kinder, ein geplanter Umbau oder der Kauf einer Immobilie sein. Zu den langfristigen Zielen gehören hingegen die Altersvorsorge oder der allgemeine Vermögensaufbau.

Gut zu wissen: Sparen liegt im Trend. So haben deutsche Privathaushalte im Jahr 2020 rund 331 Milliarden Euro gespart – im Durchschnitt waren das 50€ pro Monat und Haushalt.

Wofür wird gespart?

Statistiken zufolge sparen etwas mehr als die Hälfte der deutschen Privathaushalte, um sorgloser in Rente gehen zu können (55%). Rund die Hälfte der Befragten spart für eine konkrete Anschaffung. Um Wohneigentum zu erwerben oder dessen Instandhaltung zu bezahlen, sparen hingegen 45% der Befragten.

In eine Kapitalanlage investieren 27% und 7% legen mit ihrem Gesparten einen sogenannten Notgroschen für unvorhergesehene Ereignisse an. Für die Ausbildung ihrer Kinder sparen immerhin 3%.

Geld anlegen: Ihre Möglichkeiten in der Übersicht

Von Aktien, ETFs und Fonds bis hin zu Sparbüchern, Tagesgeld und Versicherungen: Dank der Vielfalt der Anlagemöglichkeiten sind Ihrer persönlichen Strategie kaum Grenzen gesetzt.

Traditionelle Sparmodelle

Mit den bewährten Sparmodellen wie Tagesgeld, Festgeld oder einem Sparkonto können Sie Ihr Geld vergleichsweise sicher anlegen – und so über einen längeren Zeitraum eine größere Summe ansparen. Besonders vorteilhaft: Diese Anlagen sind planbar und flexibel.

Schwankungen, wie sie bei Wertpapieren üblich sind, sind bei Tages- und Festgeldkonten oder Sparkonten ausgeschlossen. Schon während der Ansparphase ist genau geregelt, wie das eingezahlte Kapital verzinst wird. Allerdings haben diese traditionellen Anlagemöglichkeiten in der Niedrigzinsphase deutlich an Attraktivität eingebüßt, da kaum noch Zinsen gezahlt werden. Im Gegenteil: Mit der Inflation und einem möglichen Verwahrentgelt zahlen Anleger heute unter Umständen sogar drauf.

Dennoch haben diese Anlageformen auch in Zeiten niedriger Zinsen weiterhin ihre Berechtigung, da Sie beim Vermögensaufbau nie alles auf eine Karte setzen sollten, sondern Ihr Geld möglichst breit streuen und zeitlich flexibel anlegen sollten.

Wertpapiere und Kapitalanlagen

Neben den traditionellen Sparmodellen können Sie in Wertpapiere oder Kapitalanlagen investieren. Im Bereich der Wertpapiere bieten sich Aktien, Anleihen, Investment- oder Immobilienfonds sowie ETFs an. Neu hinzugekommen sind beispielsweise Kryptowährungen, die steuerlich jedoch als Sachwerte betrachtet werden. Sie fallen dadurch in dieselbe Kategorie wie beispielsweise wertvolle Gemälde.

Generell versprechen Wertpapiere vergleichsweise hohe Renditen, allerdings unterliegen sie auch teils starken Schwankungen, was bei Anlegern zu großen Verlusten bis hin zum Totalverlust führen kann.

Alles rund um den Einstieg zu Wertpapieren

Verträge und Versicherungen

Neben Sparkonten, Kaitalanlagen oder Wertpapieren können Sie für langfristige Sparziele wie die Altersvorsorge auch in Verträge oder Versicherungen investieren. So können Sie beispielsweise in verschiedene Lebensversicherungen investieren, die Ihre Familie im Todesfall absichern kann.

Die Riester- oder Rürup-Rente eignet sich als private Rentenvorsorge für Arbeitnehmer (Riesterrente) und Selbstständige (Rürup-Rente). Prüfen Sie vor Abschluss allerdings stets, ob sich eine solche Versicherung bzw. ein solcher Vertrag für Sie überhaupt lohnen kann.

Geld anlegen mit Wertpapieren

Sie möchten in Wertpapiere investieren? Dann werfen Sie jetzt einen Blick auf unser aktuelles Wertpapierangebot!

Geld anlegen für Anfänger

Aller Anfang kann schwer sein. Wir beantworten Ihnen deshalb die wichtigsten Fragen rund um Ihren Sparstart.

Wann sollte ich mit dem Sparen beginnen?

Je früher Sie beginnen, Geld zurückzulegen, desto mehr Geld können Sie ansparen:

Sparsumme = Sparbetrag x Monate

Geht man beispielsweise von einer durchschnittlichen monatlichen Sparrate in Höhe von 50€ aus, dann hätten Sie nach zehn Jahren 6.000€ zurückgelegt, nach 20 Jahren 12.000€ und nach 30 Jahren 18.000€. Je früher Sie beginnen, desto mehr können Sie also ansparen. Wenn Sie Ihr Geld zusätzlich anlegen, z. B. in Form eines Bausparvertrags, auf einem Festgeldkonto oder gar in Wertpapiere, können Sie zusätzlich von Zinsen, Renditen und einem möglichen Zinseszinseffekt profitieren.

Wie können Sie Geld anlegen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Geld anzulegen:

  • Einmalig: Neben der klassischen Einmalanlage auf Tages- oder Festgeldkonten, können Sparer auch einmalig feste Beträge in Wertpapiere investieren.
  • Regelmäßig: Sparpläne bieten die Möglichkeit regelmäßig zu sparen. Dafür können beispielsweise monatlich oder halbjährlich feste Beträge auf ein Tagesgeldkonto überwiesen werden. Mit einem Wertpapiersparplan können Sie so zu einem festgelegten Zeitpunkt bestimmte Beträge in Wertpapiere investieren.
  • Einmalig und regelmäßig: Wer eine größere Summe durch eine Schenkung oder Erbschaft in Aussicht hat, kann Sparpläne auch mit einer Einmalanlage kombinieren.

Voraussetzungen zum Geld anlegen

Wenn Sie mit dem Geld anlegen beginnen möchten, sollten Sie mit einem Geldbetrag starten, den Sie nicht für Ihre täglichen Ausgaben benötigen. Neben dem Grundsatz, weniger auszugeben als einzunehmen, gibt es zwei weitere wichtige Punkte, die viele Sparer zu Beginn übersehen: Mögliche Schulden und Dispozinsen.

  1. Schulden begleichen. Durch mögliche Schulden zahlen Sie neben der geschuldeten Summe zusätzliche monatliche Zinsen. Versuchen Sie deshalb zunächst Ihre Schulden abzubezahlen.
  2. Dispo tilgen. Der zweite Aspekt ist ein eventuelles Dispositionslimit Ihres Kontos. Sobald Sie die gewährte Kontoüberziehung nutzen, fallen in der Regel sogenannte Dispozinsen an. Behalten Sie Ihre Konten nach Möglichkeit im positiven Bereich, um diese zusätzlichen Ausgaben zu vermeiden.

Geld anlegen: Tipps für Einsteiger

Egal ob Sie 5.000€, 10.000€ oder 30.000€ angespart haben oder gerade erst mit dem Sparen beginnen: Wir haben einige wichtige Tipps für Sie zusammengefasst.
1

Ziele setzen

Überlegen Sie, wofür Sie sparen möchten. Handelt es sich beispielsweise um eine teure Neuanschaffung, wie ein Auto? Oder wollen Sie Ihrem Kind ein Auslandsstudium ermöglichen? Steht eine Weltreise an oder planen Sie, sich frühzeitig zur Ruhe zu setzen? Abhängig von Ihren Zielen kommen unterschiedliche Anlageformen in Frage.

Kurzfristige Ziele: Für kurzfristige Sparziele kommen Anlageformen in Frage, die Ihnen Sicherheit und Liquidität bieten, sodass Sie zu einem bestimmten Datum wieder über die angelegte Summe verfügen können. Beachten Sie jedoch, dass Sie bei kurzfristigen Zielen kaum vom Zinseszins profitieren können.

Mittel- bis langfristige Ziele: Ein häufiges mittel- bis langfristiges Sparziel ist die Altersvorsorge. Viele Menschen möchten sich frühzeitig zur Ruhe setzen können oder die gesetzliche Rente im Alter aufstocken. Generell können Sie bei mittel- bis langfristigen Zielen auch renditestärkere Produkte in Ihren Anlagemix aufnehmen. Durch die längere Anlagedauer können Sie temporäre Wertverluste eher aussitzen als bei kurzfristigen Geldanlagen. Allerdings sind auch bei langfristigen Geldanlagen mit vergleichsweise hohen Renditen Verluste bis hin zum Totalverlust möglich.

Mehr zu Spar-Tipps für Einsteiger erfahren


2

Den eigenen Anlagetyp bestimmen

Abhängig von Ihren Sparzielen eignen sich unterschiedliche Produkte entsprechend besser oder schlechter für Ihr Vorhaben. Das sogenannte magische Dreieck kann Ihnen dabei helfen, den passenden Anlagemix für Ihre Ziele zu finden. Das Dreieck besteht aus folgenden drei Komponenten:

  • Sicherheit
  • Liquidität
  • Rendite

Kurz zusammengefasst: Kein Finanzprodukt erfüllt alle drei Seiten des Dreiecks – es gibt also keine Geldanlage, die gleichzeitig sicher ist, eine hohe Rendite verspricht und zudem jederzeit für Sie verfügbar ist (Liquidität). Bestenfalls erfüllen die verschiedenen Anlagemöglichkeiten höchstens zwei der drei Komponenten.

Mehr zum magischen Dreieck und dem Anlagemix erfahren

3

Vermögen möglichst breit streuen

Wenn Sie Geld anlegen möchten, sollten Sie Ihr Vermögen möglichst in verschiedene Anlageprodukte investieren. Man spricht dann von einer Diversifizierung – also einer Streuung. So können Sie beispielsweise einen Teil Ihres Geldes in Wertpapiere investieren und den Rest auf Tages- oder Festgeldkonten verteilen. Durch die Streuung verringert sich das Verlustrisiko. Verzeichnet z. B. ein Wertpapier große Verluste, können andere Anlagen den Verlust möglicherweise ausgleichen. Allerdings sind beim Handel mit Wertpapieren stets Verluste bis hin zum Totalverlust möglich.

4

Über einen längeren Zeitraum anlegen

Durch wirtschaftliche Entwicklungen oder gar Finanzkrisen unterliegen viele Finanzprodukte Schwankungen, die zeitweise auch zu starken Verlusten führen können. In der Regel erholen sich die Märkte jedoch über einen längeren Zeitraum wieder. Anleger sollten deshalb einen möglichst langen Anlagehorizont wählen, um Schwankungen und Verluste möglichst gut ausgleichen zu können.

5

Kosten geringhalten

Das Geschäft mit Finanzprodukten, insbesondere mit Wertpapieren, boomt. Nutzen Sie diese Chance und suchen Sie nach günstigen Produkten. Wenn Sie bei einem Sparplan beispielsweise fünf Prozent Rendite erhalten, drei Prozent Gebühren bezahlen und die Inflation zusätzlich zwei Prozent beträgt, schrumpft Ihr Vermögen, obwohl Sie gute Absichten hatten. Versuchen Sie deshalb Produkte zu finden, die geringe Kosten aufweisen, um Ihr Vermögen nicht unnötig zu schmälern.

Jetzt aktuelle Wertpapier-Angebote nutzen

6

Sparraten anpassen

Im Laufe des Lebens verändern sich unsere Lebensumstände. Dies ist kein Grund mit dem Sparen aufzuhören. Verringern Sie stattdessen Ihre Sparraten in schlechteren Zeiten und erhöhen Sie diese, wenn Sie mehr Geld verdienen, z. B. durch eine Gehaltserhöhung oder einer einmaligen Bonuszahlung.

Regelmäßig etwas Geld zurückzulegen sollte Ihnen in Fleisch und Blut übergehen. So sparen Sie auf Ihre Ziele hin, ohne sich selbst zu überfordern oder allzu große Einschnitte im Alltag erleben zu müssen.

5 Tipps zum richtigen Sparen

Um Ihnen das Sparen zu erleichtern, haben wir einige Tipps für Sie zusammengefasst:
1

Je früher, desto besser

Fangen Sie so früh wie möglich an, zu sparen. So können Sie das meiste Geld zurücklegen und profitieren möglicherweise vom Zins und Zinseszins.

2

Rücklagen nicht vergessen

Bilden Sie Rücklagen, damit Sie in Notfällen nicht auf Ihr Erspartes für die Altersvorsorge zurückgreifen müssen. Legen Sie zu diesem Zweck verschiedene Spartöpfe an.

3

Vermögen streuen

Setzen Sie Ihr Vermögen niemals auf eine Karte, sondern investieren Sie es in verschiedene Anlageprodukte, z. B. auf das Sparbuch oder Festgeldkonto, in Riesterverträge oder in Wertpapiere.

4

Ziele setzen

Kennen Sie Ihre Ziele und legen Sie Ihr Geld entsprechend an. Für kurzfristige Ziele eignen sich andere Anlageformen als für mittel- oder langfristige Ziele.

5

Risiken beachten

Keine Anlage ist zu 100% sicher. Investieren Sie also nur Geld in Wertpapiere oder Immobilien, das Sie im Notfall verschmerzen können.

Wann und in welchem Umfang sich welche Anlagen für Sie lohnen, klären unsere Commerzbank-Berater in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen. Sie finden die für Sie richtige Balance aus Sicherheit, Flexibilität und Rendite. Denn ganz gleich, wie Sie Ihr Vermögen strukturieren: Sie müssen sich damit wohl fühlen.

Deshalb gibt es bei uns auch keine Standardlösungen, sondern nur individuell ausgearbeitete Strategien, die als Ergänzung zu Wertpapieranlagen durchaus noch Tagesgeld, Festgeld oder Produkte für regelmäßiges Sparen beinhalten können.