iShares Euro Government Bond 3-7yr UCITS ETF

Coronavirus bringt Rezession im Euroraum

Votum: Verkauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Investition in Kern- und Peripherieländer der EWU in das mittlere Laufzeitensegment
  • BIP-Wachstum im Euroraum deutlich abgeschwächt
  • Physische Index-Nachbildung

16.06.2020

Investmentansatz

Anlageziel des iShares Euro Government Bond 3-7yr UCITS ETF

Der iShares Euro Government Bond 3-7yr UCITS ETF ist ein börsengehandelter Indexfonds (Exchange Traded Fund, ETF), der möglichst genau die Wertentwicklung des Barclays Euro Government Bond 3-7 Year Term Index abbildet.

Barclays Euro Government Bond 3-7 Year Term Index

Der Index bietet Zugang zu in Euro denominierten Staatsanleihen mit Investment Grade, die in einem der Heimatmärkte der Eurozone börsennotiert sind. Der Index enthält ausschließlich Rentenpapiere mit einer ursprünglichen Restlaufzeit von 3 bis 7 Jahren, die einen ausstehenden Mindestbetrag von 2 Milliarden EUR haben

Physische Replikation des ETF

Physische Replikation baut auf der Grundidee des Indexnachbaus auf. Der iShares Euro Government Bond 3-7yr UCITS ETF investiert in alle oder eine representative Auswahl der Wertpapiere des zugrunde liegenden Index (Optimised Sampling).

Allerdings ist ein Index kein statisches Gebilde und verändert sich im Detail. So bleibt die Gewichtung einzelner Aktien entsprechend ihrer Marktkapitalisierung und Entwicklung nicht auf Dauer gleich. Zudem werden immer wieder einzelne Titel ausgetauscht. Die einen verlassen den Index, andere kommen neu hinzu. Um diese Dynamik nachzuvollziehen, gilt es beim iShares Euro Government Bond 3-7yr UCITS ETF nach einer bestimmten Zeit die Gewichtungen anzupassen und einzelne Titel auszutauschen.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft BlackRock
Fondstyp Rentenfonds
Anlagesegment Staatsanleihen Euro
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung EUR
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN A0X8SL
ISIN IE00B3VTML14
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 0,20%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

Coronavirus bringt tiefe Rezession im Euroraum

Die globale Verbreitung des Coronavirus bringt in der Folge weltweit einen massiven Konjunktureinbruch mit sich. Die Maßnahmen, die zur Eindämmung der Pandemie ergriffen wurden, führen zu einer globalen Rezession. Wir rechnen mit einem scharfen Wachstumseinbruch zumindest im ersten Halbjahr. Die restriktiven Maßnahmen, die das öffentliche Leben lahmlegen, treffen insbesondere den Dienstleistungsbereich, der durch Geschäfts- und Restaurantschließungen oder Einschränkungen beim Tourismus stark leidet. Und das gilt nahezu weltweit.

Wachstumseinbruch im Euroraum

Aufgrund der massiven Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus brach die Wirtschaft im Euroraum im 1. Quartal um 3,8% Q/Q ein. Besonders hart getroffen hat es Frankreich, das einen Rückgang um 5,8% meldete. Das 2. Quartal wird wohl noch katastrophaler ausfallen, da es noch stärker von den Beschränkungen betroffen war. Die steigende Arbeitslosigkeit und die höhere Verschuldung der Unternehmen spricht zudem nicht für eine V-förmige Erholung der Wirtschaft im Euroraum. In diesem Jahr gehen wir von einem BIP-Rückgang von 5,5% aus und 2021 von +4,5%. Wir rechnen damit, dass auch Ende 2021 noch nicht das BIP-Niveau erreicht sein wird wie vor der Coronakrise.

Eurogruppe einigt sich auf Rettungsschirm

Die ursprünglich von Italien, Frankreich und Spanien geforderten Euro-Bonds dürfte es nicht geben, dafür wahrscheinlich EU-Anleihen. Mit deren Hilfe soll der Wiederaufbaufonds in Höhe von 750 Mrd. Euro finanziert werden, der in erster Linie Mittel für die von Corona am stärksten betroffenen Sektoren und Regionen bereitstellen soll. Mit der guten Bonität der EU-Kommission soll eine günstige Finanzierung gewährleistet werden. Allerdings fordern die Ratingagenturen bei einem derartigen Volumen weitere Sicherheiten für ein Spitzenrating. Um die Absicherung der Anleihen zu gewährleisten, müssten die Beiträge der Mitgliedstaaten zum EU-Haushalt deutlich erhöht werden.

EU-Anleihen als Finanzierung

Die EU-Anleihen sind den ursprünglich von Italien, Frankreich und Spanien geforderten Euro-Bonds sehr ähnlich. Eine gemeinschaftliche Verschuldung – hier von der EU anstatt des Euroraums – mindert vor allem den Druck einer Haushaltskonsolidierung bei hochverschuldeten Ländern, weil keine Konsequenzen in Form einer schlechteren Bonität zu tragen wären. Der Einigungsdruck für den Wiederaufbaufonds steigt. Er soll möglichst noch in diesem Jahr eingerichtet werde. Die EZB hat es bisher geschafft, die Spreads im Euroraum einigermaßen zu stabilisieren, auch wenn sie noch höher als zu Jahresbeginn liegen. Seit Bekanntgabe des deutsch-französischen Plans haben sich die Spreads weiter eingeengt.

Fazit

Bei Euro-Staatsanleihen sind die Renditeaufschläge im Mai kräftig zurückgegangen. Die Aussicht auf einen Wiederaufbaufonds in Höhe von 750 Mrd. Euro verringert die Wahrscheinlichkeit einer neuen Euro-Staatsschuldenkrise. Die Vergabe von Mitteln als Zuschüsse in Höhe von 500 Mrd. Euro ist sehr umstritten. Vor allem Schweden, Österreich, die Niederlande und Dänemark lehnen eine Vergemeinschaftung der Schulden ab. Nach dem starken Renditerückgang sind die Risiken für einen erneuten Anstieg der Risikoaufschläge im Euroraum hoch. Wir raten daher von Engagements in der Euro-Peripherie ab.

Im iShares Euro Government Bond 3-7yr UCITS ETF belastet insbesondere die hohe Italiengewichtung i.H.v. 25,45% und hohe Spaniengewichtung i.H.v. 18,06% (Stand 31.05.2020). Wir empfehlen eine deutliche Untergewichtung und votieren den ETF weiterhin mit Verkauf.

16. Juni 2020

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft BlackRock
Fondstyp Rentenfonds
Anlagesegment Staatsanleihen Euro
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung EUR
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN / ISIN A0X8SL / IE00B3VTML14
Fondsauflage 02.06.2009
Orderannahmezeit Börsenhandel (z.B. Xetra 09:00 - 17:30 Uhr)
Produkt-Risikoklasse D
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Nein
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 - / - / -
Volatilität (3 Jahre)3 -
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Verwaltungsvergütung 0,20%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 0,20%
Laufende Vertriebsprovision4 -

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Die anfallenden Kosten beim Kauf (Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag bzw. Transaktionskosten) sowie die laufenden Fondskosten (z.B. Pauschalvergütung, performanceabhängige Vergütung, laufende Vertriebsprovisionen) entnehmen Sie diesem Dokument unter „Zahlen & Fakten“. Grundsätzlich werden die angegebenen Transaktionskosten erhoben. Diese variieren jedoch in Abhängigkeit des gewählten Depotmodels. So fällt z.B. beim PremiumDepot dieser Kostenbestandteil nicht an.

Eine auf die jeweilige Transaktion bezogene Aufstellung der Gesamtkosten („Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“) erhalten Sie rechtzeitig vor Auftragserteilung. Die „Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“ beinhaltet neben den beim Kauf und Verkauf anfallenden Kosten und den laufenden Fondskosten als Teil der Produktkosten, auch zusätzliche Kostenbestandteile wie z.B. ein eventuelles Depot- bzw. Pauschalentgelt und Produktkosten, sowie die Auswirkung der Gesamtkosten auf die Rendite der Anlage.

Chancen & Risiken

Chancen

  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Anleihen bieten eine laufende Verzinsung, Kurschancen sowie eine konstante Wertentwicklung
  • Nahezu vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index
  • Anleihen mit einer kurzen Duration reagieren weniger zinssensitiv bei Veränderungen des Marktzinsniveaus weshalb durch die Fokussierung Schwankungsrisiken minimiert werden können
  • ETFs zeichnen sich durch hohe Liquidität und einfache Handelbarkeit aus. Market Maker sorgen für börsentägliche Liquidität bei einer engen Geld-/Brief Spanne und ermöglichen die einfache Handelbarkeit unter normalen Marktbedingungen
  • Die Konzentration auf Anleihen guter Bonität begrenzt die Schwankungsrisiken

Risiken

  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des investierten Kapitals entsprechen
  • Es ist möglich, dass sich einzelne Regionen/Branchen besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds
  • Der Fokus auf Anleihen mit einer kurzen Duration begrenzt das Renditepotenzial
  • Die Konzentration auf Anleihen guter Bonität begrenzt das Renditepotenzial
  • Der Fonds legt direkt in die Bestandteile des Index an und seine Rendite hängt von der Wertentwicklung der im Index enthaltenen Anleihen ab
  • Die vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index ist nicht garantiert, sodass es zu Abweichungen in der Wertentwicklung kommen kann