iShares Developed Markets Property Yield UCITS ETF

Gute Performance der Vorjahre macht anfällig für Gewinnmitnahmen

Votum: Halten

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Vierteljährliche Ausschüttung der Erträge
  • Physische Index-Nachbildung
  • Direkter Zugang zu börsennotierten Immobiliengesellschaften und REITs

24.05.2018

Investmentansatz

Anlageziel des iShares Developed Markets Property Yield UCITS ETF

Der iShares Developed Markets Property Yield UCITS ETF ist ein börsengehandelter Indexfonds (Exchange Traded Fund, ETF), der möglichst genau die Wertentwicklung des Index abbildet.

Der Fonds hält dabei kein physisches Immobilienvermögen, sondern er investiert indirekt in immobilienbezogene Vermögenswerte (d. h. die Anteile börsennotierter Immobiliengesellschaften und von REITs).

Der Index im Detail

Der Index bietet Engagements in notierten Immobiliengesellschaften und Real Estate Investment Trusts (REITS) aus entwickelten Ländern weltweit und umfasst Aktienwerte, die eine prognostizierte Rendite von mindestens 2% aufweisen. Grundlage für die Einbeziehung von Unternehmen in den Index ist der Anteil ihrer im Umlauf befindlichen Aktien, die ausländischen Anlegern zum Kauf zur Verfügung stehen.

Aktuell umfasst der Referenzindex unter anderem die folgenden entwickelten Länder: Australien, Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Hongkong, Irland, Israel, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, die Schweiz, Singapur, Spanien, die USA und das Vereinigte Königreich.

Physische Replikation des ETF

Physische Replikation baut auf der Grundidee des Indexnachbaus auf. Dabei wird ein ETF so zusammengestellt, dass er tatsächlich die Anteile aller Wertpapiere enthält, die sich auch im zugrunde liegenden Index finden.

Allerdings ist ein Index kein statisches Gebilde und verändert sich im Detail. So bleibt die Gewichtung einzelner Aktien entsprechend ihrer Marktkapitalisierung und Entwicklung nicht auf Dauer gleich. Zudem werden immer wieder einzelne Titel ausgetauscht. Die einen verlassen den Index, andere kommen neu hinzu. Um diese Dynamik nachzuvollziehen, gilt es beim iShares Developed Markets Property Yield UCITS ETF nach einer bestimmten Zeit die Gewichtungen anzupassen und einzelne Titel auszutauschen.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft iShares
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Immobilien
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung USD
Ertragsverwendung Ausländisch ausschüttend
WKN A0LEW8
ISIN IE00B1FZS350
Kosten
Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Performanceabhängige Vergütung -
TER2 0,59%

1 Fließen an die Commerzbank

2 Total Expense Ratio, Gesamtkosten nach Angabe der Fondsgesellschaft für das letzte abgelaufene Geschäftsjahr

Bisherige Entwicklung

Immobilienaktien profitierten mehrere Jahre von dem vorherrschenden Niedrigzinsniveau. Vor allem ab Mitte 2015 konnten die europäischen Immobilientitel im STOXX 600 den Rest des Marktes deutlich hinter sich lassen. Während insbesondere Banken der immer expansiver werdenden Politik der EZB Tribut zollen mussten, entwickelte sich hier ein günstiges Umfeld für die Entwickler und Verwalter von Immobilienanlagen.

Umkehrung des Zinssentiments

Hatten die Renditen im Sommer 2016 nach dem Brexit–Entscheid der Briten noch neue Rekordtiefs erreicht, so hat sich das Umfeld seit Ende 2016 gedreht. Bereits durch die sich erholenden Ölpreise waren die Inflationserwartungen wieder gestiegen, doch nach der Wahl von Donald Trump sprangen die Inflationsraten und damit die Kapitalmarktrenditen kurzfristig an. Seither wird sukzessive mit einer Erschöpfung der geldpolitischen Impulse gerechnet. Hatten viele Prognostiker im Vorfeld der Wahlen noch die negativen Auswirkungen einer Trump-Ägide für die Konjunktur hochgehalten, so entwickelte sich danach die Bereitschaft, die kurzfristigen Wachstumseffekte in den Vordergrund zu stellen.

Diese Entwicklung hat das Stimmungsbild für Immobilienaktien gedreht. Die steigenden Renditen mindern sukzessive die Attraktivität einer Immobilienanlage. Auch wenn die Mietrenditen auf dem aktuellen Niveau noch einen beachtlichen Vorsprung gegenüber Rentenrenditen aufweisen, so wird doch ein weiteres Absinken vorweggenommen. Auch das Risiko für Wertkorrekturen wird nun deutlich höher eingeschätzt. Die zwischenzeitliche Konsolidierungsphase bei den Renditen hatte den Druck etwas gemindert. Auch wird die Branche in Perioden mit nachlassendem Optimismus an den Aktienbörsen gemeinsam mit Versorgern zwischenzeitlich immer wieder als defensive Absicherung entdeckt.

Fazit

Besonders der neu geschaffene Immobiliensektor profitierte lange über günstige Kreditbedingungen und vergleichsweise attraktive Mietrenditen von der Niedrigzinsphase. Die nach den US-Wahlen rasant erfolgte Zinswende hatte das positive Stimmungsbild deutlich beeinträchtigt. Auch wenn das Zinsniveau vorerst noch niedrig ist, so hat sich der Ausblick elementar verändert und die gute Performance der Vorjahre macht anfällig für Gewinnmitnahmen. Wir bestätigen unser Votum Halten daher vorerst.

24. Mai 2018

Strukturanalyse nach Land

Ladevorgang...

Strukturanalyse nach Währung

Ladevorgang...

Übersicht ausgewählter Strukturgrafiken

Strukturanalyse nach Land

Ladevorgang...

Strukturanalyse nach Währung

Ladevorgang...

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft iShares
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Immobilien
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung USD
Ertragsverwendung Ausländisch ausschüttend
WKN / ISIN A0LEW8 / IE00B1FZS350
Fondsauflage 20.10.2006
Orderannahmezeit Börsenhandel (z.B. Xetra 09:00 - 17:30 Uhr)
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Nein
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen per 21.07.2018
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 +3,34% / +8,92% / +50,30%
Volatilität (3 Jahre)3 11,52%
Kosten
Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Verwaltungsvergütung -
Performanceabhängige Vergütung -
TER2 0,59%
Laufende Vertriebsprovision1 -

1 Fließen an die Commerzbank

2 Total Expense Ratio, Gesamtkosten nach Angabe der Fondsgesellschaft für das letzte abgelaufene Geschäftsjahr

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Nahezu vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen begünstigt werden
  • ETFs zeichnen sich durch hohe Liquidität und einfache Handelbarkeit aus. Market Maker sorgen für börsentägliche Liquidität bei einer engen Geld-/Brief Spanne und ermöglichen die einfache Handelbarkeit unter normalen Marktbedingungen

Risiken

  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des investierten Kapitals entsprechen
  • Die vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index ist nicht garantiert, sodass es zu Abweichungen in der Wertentwicklung kommen kann
  • Dieser ETF beinhaltet ein Kontrahentenrisiko von max. 10% des Nettoinventarwerts aus Derivaten (Swap)
  • Es ist möglich, dass sich einzelne Regionen/Branchen besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen belastet werden
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds