BlackRock Global Funds - World Energy Fund

Energie – ein Teilbereich des Rohstoffmarktes

Votum: Kauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Gut verzahntes und sehr erfahrenes Rohstoff-Team
  • Grundsätzlich weiterhin attraktive Dividendenrendite
  • Nachfrage coronabedingt eingebrochen

19.05.2020

Investmentansatz

Der World Energy Fund investiert weltweit mindestens 70% seines Gesamtvermögens in Aktienwerte von Unternehmen, die in der Erforschung und Erschließung von Energiequellen bzw. der Energieerzeugung und Energieversorgung tätig sind. Darüber hinaus kann der Fonds in Gesellschaften anlegen, die neue Technologien zur Erschließung von Energiequellen bzw. zur Energiegewinnung entwickeln.

Energiezyklus als Schlüsselfaktor

Der Investmentprozess beim BGF World Energy Fund beginnt mit einer umfassenden Analyse des globalen Energiemarktes mit dem Ziel, das Portfolio am Energiezyklus auszurichten. Hierbei werden neben der Entwicklung der Rohstoffpreise auch politische Risiken, Trends in der Kostenentwicklung, die Dynamik bei Angebot und Nachfrage, die geographische Preisdifferenz zwischen Öl und Gas sowie Reserven und lokale Produktionsmengen analysiert.

Fünf Teilsegmente bilden die Basis

Das Ergebnis der Analyse führt zur Gewichtung der folgenden fünf Subsektoren:

  • Integrierte Konzerne
  • Öl und Gas-Erschließungs- / Produktionsunternehmen
  • Öl- und Gas-Dienstleister
  • Versorger
  • Alternative Energie

Keinerlei formale Beschränkung

Der Fonds unterliegt hinsichtlich Investmentstil, Marktkapitalisierung und Länderallokation keinen formalen Beschränkungen. Die Unternehmen innerhalb der einzelnen Subsektoren werden fundamental anhand branchenspezifischer Kennzahlen analysiert und gefiltert. Das finale Portfolio umfasst 40 bis 70 Titel.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft BlackRock
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Energie
Managementtyp Aktiv
Währung USD
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN 632995
ISIN LU0122376428
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5,00%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 2,06%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

BlackRock besitzt eines der größten und erfahrensten Rohstoffteams in der Anlagebranche. Das Portfoliomanagement hat die Titelanzahl im Portfolio, wie schon zu Beginn des Jahres, am unteren Ende der Range (diese liegt bei 40 – 70 Titeln) belassen. Im Mittelpunkt der Portfolioallokation stehen im aktuellen Marktumfeld die Subsektoren „integrierte Ölgesellschaften“ und „Exploration & Production“, die zusammen ca. 80% des Portfolios ausmachen.

Ölpreise im freien Fall

Im Rahmen des Förderkürzungsabkommen konnte sich Saudi Arabien mit seiner Forderung, wegen des Nachfrageeinbruchs durch Corona eine zusätzliche Drosselung um 1,5 Mio. Barrel/Tag durchzuführen, vor allem gegenüber Russland nicht durchsetzen. Als dann Saudi Arabien entschied, den Ölhahn sogar aufzudrehen, war das Kartell gescheitert.

Unter anderem auch diese Entwicklung hatte die Ölpreise bereits deutlich unter Druck gesetzt, doch war es letztendlich der Verfall-Termin für den Mai-Kontrakt bei der Sorte WTI (West Texas Intermediate) am 21. April, der für den völligen Kollaps sorgte. Erstmals in der Historie fielen Ölpreise auf ein negatives Niveau. Einerseits dürfte dies hauptsächlich technische Hintergründe gehabt haben, aber die Ausgangsbasis waren eine starker Kaufüberhang, ein Überangebot an Öl sowie überfüllte Lager.

Auch beim nächsten Terminverfall kann erhöhter Preisdruck drohen, da sich das Umfeld wohl nicht so schnell ändern sollte. Wir rechnen damit, dass die Ölpreise kurzfristig im Bereich der aktuellen niedrigen Niveaus bleiben sollten. Erst ein wesentlicher Anstieg der Nachfrage (der im zweiten Halbjahr anstehen sollte, sofern die Infektionszahlen weitere Rückführungen der „Lockdowns“ zulassen) bzw. eine deutlich verringerte Produktion dürfte die Ölpreise dauerhaft stabilisieren.

Auf mittel- bzw. langfristige Sicht liegt der BGF World Energy hinter seinem Vergleichsindex. Im letzten Jahr konnte der Fonds jedoch einen Turnaround verzeichnen. Im laufenden Kalenderjahr weist er ein Minus von knapp über 30%* auf und liegt damit besser als sein Vergleichsindex (-34%*).

*Stand 30.04.2020

Fazit

Fehlende Förderdisziplin, nahezu ausgeschöpfte Lagerkapazitäten und das krisenbedingte Einbrechen der Nachfrage führten zu einem historischen Ölpreiskollaps. Auch wenn im zweiten Halbjahr wieder mit verbesserten Bedingungen zu rechnen sein dürfte, werden die Ölpreise kurzfristig unter Druck bleiben und die Ölkonzerne zu weiteren Kostensenkungen zwingen. Für Anleger, die dennoch nach einer Investitionsmöglichkeit im Bereich der Energieerzeugung und Energieversorgung suchen und ein entsprechendes Risiko akzeptieren, bietet der BlackRock Global Funds - World Energy Fund eine gute Möglichkeit. Wir votieren weiterhin mit „Kauf“.

19. Mai 2020

Struktur nach Top-Holdings

Ladevorgang...

Struktur nach Regionen

Ladevorgang...

Übersicht ausgewählter Strukturgrafiken

Struktur nach Top-Holdings

Ladevorgang...

Struktur nach Währungen

Ladevorgang...

Struktur nach Regionen

Ladevorgang...

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft BlackRock
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Energie
Managementtyp Aktiv
Währung USD
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN / ISIN 632995 / LU0122376428
Fondsauflage 06.04.2011
Orderannahmezeit Erfassung bis 11.00 h (t), Bewertungstag: t+0, Valuta: t+3
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Nein
Weitere Anteilsklassen EUR ausschüttend
A0RFC6
H EUR theasaurierend
A0M9SA
EUR thesaurierend
A0BMA5
Kennzahlen per 22.09.2020
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 -41,12% / -39,26% / -39,78%
Volatilität (3 Jahre)3 31,42%
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5,00%
Verwaltungsvergütung 1,75%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 2,06%
Laufende Vertriebsprovision4 62,5% der Verwaltungsvergütung

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Die anfallenden Kosten beim Kauf (Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag bzw. Transaktionskosten) sowie die laufenden Fondskosten (z.B. Pauschalvergütung, performanceabhängige Vergütung, laufende Vertriebsprovisionen) entnehmen Sie diesem Dokument unter „Zahlen & Fakten“. Grundsätzlich wird der angegebene Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag erhoben. Er variiert jedoch in Abhängigkeit des gewählten Depotmodells. So fällt z.B. beim PremiumDepot und PremiumFondsDepot dieser Kostenbestandteil nicht an.

Eine auf die jeweilige Transaktion bezogene Aufstellung der Gesamtkosten („Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“) erhalten Sie rechtzeitig vor Auftragserteilung. Die „Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“ beinhaltet neben den beim Kauf und Verkauf anfallenden Kosten und den laufenden Fondskosten als Teil der Produktkosten, auch zusätzliche Kostenbestandteile wie z.B. ein eventuelles Depot- bzw. Pauschalentgelt und Produktkosten, sowie die Auswirkung der Gesamtkosten auf die Rendite der Anlage.

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere notieren in Fremdwährung, sodass der Anlageerfolg von der Wechselkursentwicklung profitieren kann
  • Der Fonds ermöglicht die Partizipation an der Entwicklung der Energieaktien. Deren Entwicklung (und auch der Branchenpreise) hängt von unternehmerischen und auch branchenspezifischen Entwicklungen ab

Risiken

  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere notieren in Fremdwährung, sodass der Anlageerfolg von der Wechselkursentwicklung belastet werden kann
  • Dieses Marktsegment kann auch schlechter abschneiden als andere Branchen bzw. der Gesamtmarkt
  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des ursprünglichen Kapitals entsprechen
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds