Allianz China A-Shares A EUR

Die Märkte hinter den Märkten entdecken

Votum: Starker Kauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Erfahrene Portfoliomanager mit sehr großem und kompetentem Research-Team
  • Mehrwert aus der Einzeltitelauswahl
  • +13,8% p.a. über 5 Jahre und damit +14,6% p.a. besser als Vergleichsindex
  • A-Aktien bilden 70% des chinesischen Marktes ab

17.01.2020

Investmentansatz

Anlageuniversum

Der Allianz China A-Shares zielt darauf ab, langfristig Kapitalwachstum zu erwirtschaften. Dazu investiert er schwerpunktmäßig in A-Aktien von Unternehmen des chinesischen Festlandes, die an der Börse in Shanghai oder Shenzen gelistet sind. Max. 20% des Portfolios darf in B-Aktien oder H-Aktien investiert werden oder in Wertpapiere von Unternehmen, die den überwiegenden Teil ihrer Umsätze und/oder Erträge in Festlandchina erwirtschaften und an der Hongkong Stock Exchange gelistet sind.

Struktur und Historie des chinesischen Aktienmarktes

Der chinesische Aktienmarkt unterteilt sich in drei verschiedene Segmente: historisch am längsten für ausländische Investoren zugänglich sind die in der Sonderverwaltungszone Hong Kong gelisteten H-Aktien und die in den USA gelisteten chinesischen Unternehmen. Zusammen sind dies aber nur knapp 1000 von insgesamt 4500 chinesischen Aktien, die außerdem vornehmlich starken Auslandsbezug haben. Der Allianz China A-Shares Fonds konzentriert sich auf die für ausländische Investoren neu und immer besser zugänglichen A-Aktien und eröffnet dem Investor dadurch einzigartige Möglichkeiten, von den Entwicklungen in Festlandchina zu profitieren.

Aktienauswahl mit Fokus auf strukturellem Wachstum zu angemessenem Preis

Die Strategie zielt darauf ab, die Chancen zu nutzen, die durch das teils irrationale Verhalten der chinesischen Kleinanleger entstehen, die den Markt dominieren. Bei der Aktienauswahl steht das Potenzial, strukturell zu wachsen, im Vordergrund. Konkret geht es darum, dass Firmen ihr Umsatzwachstum in Gewinnwachstum überführen. Außerdem wird auf die Qualität (z.B. Geschäftsmodell des Unternehmens) geachtet. Und schließlich sollte der Aktienpreis einen „Bewertungspuffer“ aufweisen. Die Aktienanalyse umfasst auch Kriterien bzgl. Umwelt, Soziales und Unternehmensführung, die hauptsächlich der Risikovermeidung dienen.

Investiert in nur wenige Aktien mit desto höherer Überzeugung

Die Gewichtung der selektierten Aktien erfolgt nach Überzeugung und Risikobeitrag. Zur Risikovermeidung bleiben die Sektorgewichtungen nahe am Vergleichsindex (MSCI China A Onshore Index). Das Portfolio ist mit 40-60 Aktien recht konzentriert. Trotzdem ist durch beinahe neutrale Sektorgewichtung die Abweichung zum Onshore-Index in Summe gering.

Ein intensives Risikomanagement analysiert verschiedene Risikobeiträge. Ergänzend erfolgt eine unabhängige Risikoüberwachung durch das Investment Analytics Team.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Allianz Global Investors GmbH
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment China
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausschüttend
WKN A2PK05
ISIN LU1997244873
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 2,3%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

Hinweis zur Fondshistorie

Die ursprüngliche Fondsauflage war am 31.03.2009. Aus technischen Gründen erfolgte eine Fusion in einen neu in 2019 aufgelegten Fonds. Hierbei gab es keinerlei Änderung des Anlageziels und Investmentprozesses. Alle Angaben zur Wertentwicklung vor dem Auflagedatum 23.10.2019 beziehen sich auf den ursprünglichen, in 2009 aufgelegten, Allianz China A-Shares.

Co-Lead Manager mit sich ergänzenden Fähigkeiten und starkem Team

Der Fonds wird seit 2016 von den Fondsmanagern Anthony Wong und Sunny Chung gemanagt, deren Fähigkeiten sich gut ergänzen und die klare Verantwortlichkeiten für bestimmte Sektoren haben. Zum Team gehört auch Christina Chung, die den Fonds früher gemanagt hat. Die drei werden von 12 Analysten unterstützt, wovon allein 6 für China zuständig sind. Dieses sehr große Team sitzt in Hongkong und verfügt über langjährige Erfahrung und - insbesondere gegenüber anderen Anbietern - Performance-Historie.

Mehrwert kommt aus der Einzelaktienauswahl

Wir finden es sehr passend, einen Fonds auf ein doch eher volatiles Marktsegement so zu managen, das es zwar bei Einzeltiteln deutliche Abweichungen gibt, der Vergleichsindex aber stets im Blick behalten wird. Deshalb gefällt uns besonders gut, wie das kompetente Team den Mehrwert nicht aus der Sektorpositionierung, sondern aus der Einzelaktienselektion erzielt und zwar ausgewogen aus den drei Bereichen Wachstum, Qualität und Bewertung. Abgerundet wird der positive Eindruck durch ein hervorragendes Research (inkl. ESG) und Risikomanagement.

Hervorragende Wertentwicklung belegt die Erfolgsstory

Der mittel- und langfristige Erfolg dieses Fonds lässt sich an der hervorragenden Wertentwicklung und dem beeindruckenden Mehrertrag gegenüber dem Vergleichsindex ablesen: Über 5 (3) Jahre erwirtschaftete der Fonds einen Zuwachs von 13,8% (19,6%) p.a. und damit 14,6% (16,1%) p.a. mehr als der MSCI China A Onshore Index. Gegenüber anderen China-Fonds positioniert sich der Allianz China A-Shares Fonds damit bei den besten 15%.

A-Aktien bilden 70% des chinesischen Marktes ab

An den Börsen in Shenzhen und Shanghai sind über 3500 A-Aktien gelistet, wohingegen in Hong Kong nur gut 800 Aktien chinesischer Unternehmen notiert sind. Hinzu kommen ca. 150 US-gelistete ADRs chinesischer Aktien. Mit Blick auf die Marktkapitalisierung bedeutet dies, dass sich ein Investor, der in A-Aktien investiert, Zugang zu 70% des chinesischen Aktienmarktes verschafft. Und zwar genau zu dem Bereich, der die in China heimische Wirtschaft ausmacht.

Chinesische (A-)Aktien in Indizes noch unterrepräsentiert

Verglichen mit dem wirtschaftlichen Einfluss Chinas sind die chinesischen Aktien in den weltweiten Indizes stark unterrepräsentiert. Während China gut 15% des weltweiten Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet, ist das Land mit nur knapp 4% im MSCI AC World vertreten. Die A-Aktien haben sogar nur einen Anteil von 0,5%.

Institutionalisierung sollte Volatilität reduzieren

Dieses Missverhältnis wird der Indexanbieter MSCI in den kommenden Jahren schrittweise korrigieren. Er hatte 2018 die A-Aktien zunächst mit einem Faktor von nur 5% in seinen Indizes berücksichtigt. Bis November 2019 hatte MSCI den Faktor in drei Schritten auf 20% angehoben und den Anteil der chinesischen A-Aktien in den Indizes damit vervierfacht. Die chinesischen A-Aktien sind nun mit 4% im MSCI Emerging Markets vertreten.

Dies hat zur Folge, dass immer mehr ausländische Investoren diesem Marktbereich Gelder zuweisen. Allein die bereits umgesetzten Indexanpassungen sollten Zuflüsse von umgerechnet geschätzten 35 Milliarden Euro zur Folge gehabt haben. Diese sukzessive Institutionalisierung der A-Aktien lässt eine Veränderung der Marktdynamik - sprich eine geringere Volatilität - erwarten.

A-Aktien umfassen alle Sektoren und bieten Zugang zu China's langfristigem Wachstumspotenzial im Inland

Der Allianz China A-Shares Fonds bietet eine breitgefächerte Positionierung zu Chinas langfristigem, strukturellen Wachstumspotenzial im Inland. Der Investor ist also nicht abhängig von der Entwicklung weniger großer (z.B. Tech-) Unternehmen oder extremen Sektorpositionen. Außerdem bietet der Fokus auf das Inland den Vorteil, dass der Handelsstreit mit den USA keine nennenswerte Rolle spielen sollte. Auch ist der Markt für chinesische Festlandsaktien weiterhin ineffizient und der Weg zu einem reifen Markt lang, so dass sich für das hervorragende Research-Team von Allianz viele Chancen bieten.

Zusammen mit der positiven Kapitalmarkteinschätzung unserer Investmentstrategie, welche den chinesischen Aktienmarkt mit „übergewichten“ einschätzt, erwarten wir für den Allianz China A-Shares auch in Zukunft eine überdurchschnittliche Wertentwicklung und votieren den Fonds mit „Starker Kauf“.

17. Januar 2020

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Allianz Global Investors GmbH
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment China
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausschüttend
WKN / ISIN A2PK05 / LU1997244873
Fondsauflage 23.10.2019
Orderannahmezeit Erfassung bis 10.00 (t), Bewertungstag: t+0, Valuta: t+2
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Ja
Weitere Anteilsklassen H2-EUR ausschüttend
A2PK04
USD thesaurierend
A2PK08
Kennzahlen per 24.02.2019
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 -5,85% / +38,12% / +155,41%
Volatilität (3 Jahre)3 21,98%
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5%
Pauschalvergütung 2,25%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 2,3%
Laufende Vertriebsprovision4 55,46% der Pauschalvergütung

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Bei einem Anlagebetrag von 10.000,00 EUR fallen für dieses Wertpapier im Depotmodell

  • KlassikDepot/StartDepot Kosten des Wertpapierkaufs von 500 EUR und während der Haltedauer (pro Jahr) von 275,00 EUR* an. Für den Wertpapierverkauf fallen keine Kosten an. Bei einer angenommenen Haltedauer von 5 Jahren belaufen sich die voraussichtlichen Gesamtkosten auf 1875,00 EUR und reduzieren die Rendite um durchschnittlich 3,75% pro Jahr. Die Gesamtkosten setzen sich aus Dienstleistungskosten (der Bank und fremde) von 1248,88 EUR inklusive Zahlungen an die Bank (Vertriebsvergütungen) von 623,88 EUR und Produktkosten (nach Zahlung an die Bank) von 626,13 EUR zusammen. Für das Firmendepot gelten entsprechende Werte.
  • PremiumDepot Kosten des Wertpapierkaufs von 0 EUR und während der Haltedauer (pro Jahr) von 395,00 EUR* an. Für den Wertpapierverkauf fallen keine Kosten an. Bei einer angenommenen Haltedauer von 5 Jahren belaufen sich die voraussichtlichen Gesamtkosten auf EUR 1975,00 EUR und reduzieren die Rendite um durchschnittlich 3,95% pro Jahr. Die Gesamtkosten setzen sich aus Dienstleistungskosten (der Bank und fremde) von 1348,88 EUR inklusive Zahlungen an die Bank (Vertriebsvergütungen) von 623,88 EUR und Produktkosten (nach Zahlung an die Bank) von 626,13 EUR zusammen.
  • PremiumFondsDepot Kosten des Wertpapierkaufs von 0 EUR und während der Haltedauer (pro Jahr) von 340,00 EUR* an. Für den Wertpapierverkauf fallen keine Kosten an. Bei einer angenommenen Haltedauer von 5 Jahren belaufen sich die voraussichtlichen Gesamtkosten auf 1700,00 EUR und reduzieren die Rendite um durchschnittlich 3,40% pro Jahr. Die Gesamtkosten setzen sich aus Dienstleistungskosten (der Bank und fremde) von 1073,88 EUR inklusive Zahlungen an die Bank (Vertriebsvergütungen) von 623,88 EUR und Produktkosten (nach Zahlung an die Bank) von 626,13 EUR zusammen.

* Setzen sich aus den laufenden Fondskosten, Transaktionskosten innerhalb des Fonds, Performance Fee und Depotgebühren zusammen.

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Der Fonds ermöglicht eine gezielte Teilhabe an Aktienmarktchancen in China. Diese Fokussierung bietet die Chance von der Entwicklung der Aktienmärkte in China zu profitieren
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährung kann der Anteilswert in Euro durch Wechselkursveränderungen begünstigt werden.

Risiken

  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des ursprünglichen Kapitals entsprechen
  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Anlagen in Fremdwährungen beinhalten ein Währungsrisiko, wodurch sich die Rendite in der Referenzwährung des Anlegers aufgrund von Währungsschwankungen erhöhen oder verringern kann
  • Mit der Fokussierung auf chinesische Aktien ist gleichzeitig jedoch auch das Risiko verbunden, dass sich der Aktienmarkt in China und somit auch der Fonds schwächer entwickelt als andere Regionen bzw. der Gesamtmarkt
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds