iShares Digital Security UCITS ETF - USD ACC

Investieren in den Megatrend „IT-Sicherheit“

Votum: Starker Kauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Physische Index-Nachbildung
  • Diversifizierter Zugang zu Unternehmen, die aktiv im Bereich der digitalen Sicherheit tätig sind
  • Niedrige Geld-Brief-Spanne

23.07.2020

Investmentansatz

Anlageziel des iShares Digital Security UCITS ETF - USD ACC

Der iShares Digital Security UCITS ETF ist ein börsengehandelter Indexfonds (Exchange Traded Fund, ETF), der möglichst genau die Wertentwicklung des STOXX® Global Digital Security Index abbildet.

STOXX® Global Digital Security Index

Der Index misst die Wertentwicklung eines Segments von Eigenkapitalwerten innerhalb des STOXX Global Total Market Index („Parent-Index“), die an der Bereitstellung von sich auf die Netzsicherheit konzentrierenden Lösungen für die Übertragung, die Sicherung und/oder den Umgang mit sensiblen Daten und/oder den Zugriff auf Datenzentren beteiligt sind. Um in den Referenzindex aufgenommen zu werden, müssen Unternehmen mindestens 50 % ihres Umsatzes durch eine oder mehrere Tätigkeiten im Zusammenhang mit digitaler Sicherheit gemäß der Definition des jeweiligen Indexanbieters erzielen.

Physische Replikation des ETF

Physische Replikation baut auf der Grundidee des Indexnachbaus auf. Der iShares Digitalisation UCITS ETF investiert in alle oder eine repräsentative Auswahl der Wertpapiere des zugrunde liegenden Index (Optimised Sampling).

Allerdings ist ein Index kein statisches Gebilde und verändert sich im Detail. So bleibt die Gewichtung einzelner Aktien entsprechend ihrer Marktkapitalisierung und Entwicklung nicht auf Dauer gleich. Zudem werden immer wieder einzelne Titel ausgetauscht. Die einen verlassen den Index, andere kommen neu hinzu. Um diese Dynamik nachzuvollziehen, gilt es beim iShares Digitalisation UCITS ETF nach einer bestimmten Zeit die Gewichtungen anzupassen und einzelne Titel auszutauschen.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft iShares
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Digitale Sicherheit
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung USD
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN A2JMGE
ISIN IE00BG0J4C88
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 0,40%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

In einem volatilen Börsenumfeld mit in Summe bescheideneren Aktienkursgewinnen als in der Vergangenheit ist das Investieren in Megatrends eine interessante Anlagealternative. Denn Themen wie die Digitalisierung oder die Demographie verändern nicht nur unseren Alltag, sondern auch die Geschäftsmodelle von Unternehmen. Sie sind damit ein wichtiger Einflussfaktor auf den wirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg – und entscheiden damit häufig auch über die Kursperspektiven an den Börsen. Dabei sind Megatrends vor allem für den langfristig orientierten Anleger geeignet, da die kurzfristige Kursentwicklung durch andere Faktoren überschattet werden kann.

Die zunehmende Digitalisierung macht unsere Gesellschaft anfälliger. So nimmt die Anzahl der Cyberattacken kontinuierlich zu. Experten gehen schon heute von 250.000 IT-Angriffen weltweit aus – und das täglich. Das genaue Schadenspotenzial lässt sich dabei nur schwer beziffern. Denn noch immer bleibt ein Großteil der Attacken unentdeckt, so dass die Dunkelziffer hoch ausfällt.

Vorsichtige Schätzungen gehen aber von mindestens 500 Mrd US-Dollar p.a. direktem wirtschaftlichen Schaden aus. Der entsteht z.B. dadurch, dass ganze Webseiten außer Gefecht gesetzt werden und keinen Umsatz generieren können oder dass Firmengeheimnisse erspäht und von Wettbewerbern kopiert werden. Auch Angriffe auf ganze Netzwerke nehmen zu und können so die Produktivität massiv drücken. Hinzu kommen die indirekten Kosten, wie sie durch den Reputationsschaden entstehen können.

Diese können im Einzelfall weitaus höher liegen als der direkte ökonomische Schaden. Beispiel Facebook-Datenskandal: Hier war der direkte wirtschaftliche Schaden aus dem Klau vertraulicher Nutzerdaten überschaubar, der Reputationsschaden dagegen immens. Zudem hat der Skandal in vielen Ländern zu einer verschärften Regulatorik geführt, was die künftigen Geschäftspotenziale beschränkt.

All dies zeigt: Digitalisierung ist nur im Zusammenspiel mit einer verbesserten IT-Sicherheit ein Segen. Insbesondere durch Covid-19 sind die Ausgaben vieler Unternehmen hier noch einmal angestiegen. Denn mehr Homeoffice bedeutet auch größere Herausforderungen für die digitale Sicherheit. Wir schätzen, dass wir in den kommenden sieben Jahren durchschnittliche Umsatzzuwächse für IT-Sicherheitslösungen im niedrigen zweistelligen Prozentbereich p.a. sehen werden. Damit wächst die Branche weitaus schneller als die globale Konjunktur.

Wer in Lösungen gegen die Schattenseiten einer immer gläserneren Welt investieren möchte, findet mit dem iShares Digital Security UCITS ETF eine interessante Depotbeimischung. Wir votieren mit „Starker Kauf“.

23. Juli 2020

Top Holdings

Ladevorgang...

Struktur nach Regionen

Ladevorgang...

Übersicht ausgewählter Strukturgrafiken

Top Holdings

Ladevorgang...

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft iShares
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Digitale Sicherheit
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung USD
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN / ISIN A2JMGE / IE00BG0J4C88
Fondsauflage 07.09.2018
Orderannahmezeit Börsenhandel (z.B. Xetra 09:00 - 17:30 Uhr)
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Nein
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen per 24.09.2020
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 +8,46% / - / -
Volatilität (3 Jahre)3 -
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Verwaltungsvergütung 0,40%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 0,40%
Laufende Vertriebsprovision4 -

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Kosteninformation

Die anfallenden Kosten beim Kauf (Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag bzw. Transaktionskosten) sowie die laufenden Fondskosten (z.B. Pauschalvergütung, performanceabhängige Vergütung, laufende Vertriebsprovisionen) entnehmen Sie diesem Dokument unter „Zahlen & Fakten“. Grundsätzlich werden die angegebenen Transaktionskosten erhoben. Diese variieren jedoch in Abhängigkeit des gewählten Depotmodels. So fällt z.B. beim PremiumDepot dieser Kostenbestandteil nicht an.

Eine auf die jeweilige Transaktion bezogene Aufstellung der Gesamtkosten („Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“) erhalten Sie rechtzeitig vor Auftragserteilung. Die „Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“ beinhaltet neben den beim Kauf und Verkauf anfallenden Kosten und den laufenden Fondskosten als Teil der Produktkosten auch zusätzliche Kostenbestandteile wie z.B. ein eventuelles Depot- bzw. Pauschalentgelt und Produktkosten, sowie die Auswirkung der Gesamtkosten auf die Rendite der Anlage.

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Nahezu vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen begünstigt werden
  • ETFs zeichnen sich durch hohe Liquidität und einfache Handelbarkeit aus. Market Maker sorgen für börsentägliche Liquidität bei einer engen Geld-/Brief Spanne und ermöglichen die einfache Handelbarkeit unter normalen Marktbedingungen

Risiken

  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des investierten Kapitals entsprechen
  • Die vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index ist nicht garantiert, sodass es zu Abweichungen in der Wertentwicklung kommen kann
  • Es ist möglich, dass sich einzelne Regionen/Branchen besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen belastet werden
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds