Xtrackers MSCI World Information Technology Index UCITS ETF

Digitalisierungstrend erhält durch die Pandemie noch weiteren Auftrieb

Votum: Starker Kauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Höchste Innovationskraft
  • Zunehmende Digitalisierung des Automobilsektors, der Haustechnik, des Gesundheitswesen sowie Kommunikation und Unterhaltung
  • Solide Bilanzstrukturen und niedrige Finanzierungskosten
  • Physische Indexnachbildung

22.07.2020

Investmentansatz

Anlageziel des xtrackers MSCI World Information Technology Index UCITS ETF (DR)

Der Index ist ein börsengehandelter Investmentfonds (Exchange Traded Fund). Das Anlageziel des ETF besteht darin, den Anlegern einen Ertrag zukommen zu lassen, der an die Wertentwicklung des MSCI World Information Technology Total Return Net Index anknüpft.

MSCI World Information Technology TRN Index

Der Index bildet die Wertentwicklung von im MSCI WORLD Index enthaltenen und nach dem Global Industry Classification Standard (GICS®) in die Kategorie Information Technology (Informationstechnologie) eingestuften Unternehmen nach. Dabei bildet der Index 85% der frei verfügbaren Aktien aus diesem Sektor ab.

Bei dem Index handelt es sich um einen Total Return Net Index. Dieser berechnet die Wertentwicklung der Indexbestandteile unter der Annahme, dass alle Dividenden und Ausschüttungen nach Abzug gegebenenfalls anfallender Steuern reinvestiert werden.

Physische Replikation des Index

Physische Replikation baut auf der Grundidee des Indexnachbaus auf. Der Xtrackers MSCI World Information Technology UCITS ETF investiert in alle oder eine repräsentative Auswahl der Wertpapiere des zugrunde liegenden Index (Optimised Sampling).

Allerdings ist ein Index kein statisches Gebilde und verändert sich im Detail. So bleibt die Gewichtung einzelner Aktien entsprechend ihrer Marktkapitalisierung und Entwicklung nicht auf Dauer gleich. Zudem werden immer wieder einzelne Titel ausgetauscht. Die einen verlassen den Index, andere kommen neu hinzu. Um diese Dynamik nachzuvollziehen, gilt es beim X-trackers MSCI World Information Technology Index UCITS ETF (DR) nach einer bestimmten Zeit die Gewichtungen zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen und einzelne Titel auszutauschen.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Xtrackers
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Informationstechnologie
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung USD
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN A113FM
ISIN IE00BM67HT60
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 0,30%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

Dauerhafte relative Stärke

Nach viereinhalb Jahren klarer Outperformance an den internationalen Aktienbörsen waren die mit satten Kursgewinnen ausgestatteten ITKonzerne Ende 2018 angesichts des radikalen Stimmungswechsels an den Märkten besonders stark unter die Räder geraten. Doch bereits mit dem Jahresbeginn 2019 fing sich die Branche nicht nur, sondern konnte erneut deutliche neue Höchststände erreichen. Seither gewinnt sie sukzessive relative Stärke zum Gesamtmarkt. Auch im von Corona gezeichneten Börsenjahr 2020 kann sich der IT-Sektor hervorragend halten und verzeichnet aktuell mit +6% als einzige Branche eine positive Performance.

Unverändert bleiben wir von den langfristigen Wachstumsqualitäten der Branche überzeugt. Nachholinvestitionen im verbesserten Umfeld, Akzentuierung des Shareholder-Value Gedankens, neue Innovationskraft und hervorragende qualitative Merkmale der IT-Konzerne sind die Hauptargumente für ein Engagement. Dazu addiert sich nun nach der Steuerreform auch der Rücklauf der Auslandsreserve, die inzwischen gleichermaßen in attraktive Ausschüttungen, Rückkäufe oder Investitionen mündet. Auch wenn die aktuelle Rezession nicht spurlos am IT-Sektor vorbeigeht, so profitiert er doch langfristig gesehen davon, dass der weltweite Lockdown den Digitalisierungstrend sogar noch weiter vorantreibt.

Aufkommen und Ausgliederung der Internet-Service-Spezialisten

Waren lange Zeit die mobilen Computer-Anwendungen wesentliche Treiber der Branche, so hatte sich in den letzten Jahren Internet-Services immer stärker in den Vordergrund gedrängt. Ein Synonym für dieses Segment ist im weiteren Sinn der Begriff FANG, unter dem die Highflyer des Segments (Facebook, Amazon, Netflix u. Google (Alphabet)) zusammengefasst sind. Sie gehören aktuell zu den bekanntesten und sich am besten entwickelten. Titeln überhaupt. Auch Twitter als wesentlich geringer kapitalisiertes Unternehmen ist zu diesem Kreis zu zählen. Amazon und Netflix waren allerdings bereits damals einer anderen Branche zugeordnet, sie gehörten zum Segment Internethandel der Gebrauchsgüter.

Mit der neu entstandenen Branche Kommunikationsdienstleistungen wurde das Branchensegment Internet Services komplett ausgegliedert und in diesen Sektor überführt. Die neuen Highflyer Alphabet und Facebook gehören nun neben Netflix zu dessen Flaggschiffen. Somit stehen Großkonzerne wie Apple, Microsoft und mit Abstrichen IBM und Intel wieder verstärkt im Fokus der Informationstechnologie und ziehen entsprechende Aufmerksamkeit auf sich.

Datensicherheit

In den letzten Jahren wurde die Branche und hier insbesondere das ehemalige Segment Internet Services zunehmend durch das Thema Datensicherheit belastet. Nach dem Aufdecken der Sicherheitslücken bei Mikroprozessoren von Intel sowie einem Hackerangriff auf die deutsche Bundesregierung und wohl auch andere Staaten stand der inzwischen aus der Branche ausgegliederte Konzern Facebook mit einem aus einer ganzen Reihe von Datenskandalen im Fokus.

In einer Zeit der voranschreitenden Digitalisierung und der immer intensiveren Cloud-Nutzung wird Datensicherheit eines der zentralen Themen bleiben und stetige Anpassungen an die steigenden Risiken erfordern.

Fazit

Der Sektor ist vor allem langfristig attraktiv. Hohe Cash Flows, solide Bilanzrelationen sowie die Akzentuierung von Shareholder Value charakterisieren ihn ebenso wie die Ausrichtung auf Trends, die die Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten bestimmen werden (Cloud, Digitalisierung Haushalte und Verkehr, Sicherheit). Nach einem sehr starken Schlussquartal 2019 konnte die Branche den Schwung mit ins neue Jahr nehmen und während der Pandemie sogar noch verstärken. Wir votieren mit „Starker Kauf“.

22. Juli 2020

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Xtrackers
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Informationstechnologie
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung USD
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN / ISIN A113FM / IE00BM67HT60
Fondsauflage 22.03.2016
Orderannahmezeit Börsenhandel (z.B. Xetra 09:00 - 17:30 Uhr)
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Nein
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen per 18.09.2020
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 +31,55% / +96,42% / -
Volatilität (3 Jahre)3 25,92%
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Verwaltungsvergütung 0,30%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 0,30%
Laufende Vertriebsprovision4 -

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Kosteninformation

Die anfallenden Kosten beim Kauf (Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag bzw. Transaktionskosten) sowie die laufenden Fondskosten (z.B. Pauschalvergütung, performanceabhängige Vergütung, laufende Vertriebsprovisionen) entnehmen Sie diesem Dokument unter „Zahlen & Fakten“. Grundsätzlich werden die angegebenen Transaktionskosten erhoben. Diese variieren jedoch in Abhängigkeit des gewählten Depotmodels. So fällt z.B. beim PremiumDepot dieser Kostenbestandteil nicht an.

Eine auf die jeweilige Transaktion bezogene Aufstellung der Gesamtkosten („Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“) erhalten Sie rechtzeitig vor Auftragserteilung. Die „Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“ beinhaltet neben den beim Kauf und Verkauf anfallenden Kosten und den laufenden Fondskosten als Teil der Produktkosten auch zusätzliche Kostenbestandteile wie z.B. ein eventuelles Depot- bzw. Pauschalentgelt und Produktkosten, sowie die Auswirkung der Gesamtkosten auf die Rendite der Anlage.

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Nahezu vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen begünstigt werden
  • ETFs zeichnen sich durch hohe Liquidität und einfache Handelbarkeit aus. Market Maker sorgen für börsentägliche Liquidität bei einer engen Geld-/Brief Spanne und ermöglichen die einfache Handelbarkeit unter normalen Marktbedingungen

Risiken

  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des investierten Kapitals entsprechen
  • Die vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index ist nicht garantiert, sodass es zu Abweichungen in der Wertentwicklung kommen kann
  • Dieser ETF beinhaltet ein Kontrahentenrisiko von max. 10% des Nettoinventarwerts aus Derivaten (Swap)
  • Es ist möglich, dass sich einzelne Regionen/Branchen besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen belastet werden
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds