Partners Group Listed Infrastructure

Kerninfrastruktur mit stabilen Cashflows

Votum: Starker Kauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Kerninfrastruktur ist weniger konjunktursensitiv und bietet Wachstumspotenzial
  • Weitgehend inflationsgeschützte Erträge
  • Allokation zu Schwellenländern gegenüber anderen Infrastrukturfonds

03.04.2020

Investmentansatz

Ziel des Partners Group Listed Infrastructure ist es, unter Berücksichtigung des Anlagerisikos, einen angemessenen Wertzuwachs zu erzielen. Partners Group kann hierfür auf globales Bewertungs-Know-How und Analyseerfahrung (z.B. Regulierung und Konzessionen) zugreifen, dies nutzen und kombinieren.

Diversifikation ist entscheidend

Der Fonds investiert weltweit überwiegend in Aktien von Gesellschaften, die direkt oder indirekt Infrastrukturanlagen betreiben, herstellen oder darin investiert sind. Dazu zählen sowohl Transportinfrastruktur als auch Kommunikationsinfrastruktur, Energie- und Wasserversorgung, Bildungs- und Gesundheitswesen sowie öffentliche Verwaltung.

Fokus auf Kerninfrastruktur

Das Fondsmanagement konzentriert sich bei der Unternehmensauswahl auf börsennotierte Gesellschaften, deren Investitions- oder operative Schwerpunkte im Kerninfrastrukturbereich liegen.

Kerninfrastruktur umfasst unter anderem folgende Bereiche:

  • Transport (z. B. Straßen, Flughäfen, Eisenbahnen)
  • Kommunikation (z. B. Satellitensysteme, Kabelnetze)
  • Versorgung (z. B. Wasser-, Strom- und Gasnetze)
  • Soziales (z. B. Krankenhäuser, Schulen)

Aktienselektion durch klar definierten Prozess

Die Titelselektion im Fonds erfolgt durch eine erste Vorselektion. Bei dieser werden diverse quantitative Finanzkennzahlen sowie die Unternehmensstrategie der einzelnen Unternehmen überprüft. Besonderen Wert legt das Management dabei auf die Bereiche Kerninfrastruktur, Marktkapitalisierung, Free Float (Streubesitz) und Volatilität.

Im weiteren Verlauf des Investmentprozesses werden die in Frage kommenden Unternehmen dann weiteren qualitativen sowie quantitativen Analysen (z. B. Wachstumsaussichten, Marktpositionierung, Analyse des regulatorischen und politischen Umfelds etc.) unterworfen.

Aktives Portfolio mit einem attraktiven Risiko-Renditeverhältnis

Am Ende des Investitionsprozesses entsteht so ein Infrastrukturportfolio, welches über ein attraktives Risiko-/Ertragsprofil verfügt und eine geringe Abhängigkeit zur konjunkturellen Situation aufweist. Das Anlageuniversum des Investment-Managers umfasst dabei ca. 280 Unternehmen, wobei sich aktuell ca. 40 Unternehmen im Portfolio befinden.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft MultiConcept Fund Management S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Infrastruktur
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN A0KET4
ISIN LU0263855479
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5,00%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 2,17%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

Schlüsselfaktor mit Wachstumspotenzial

Infrastruktur ist ein Schlüsselfaktor jeder Volkswirtschaft. Wie sich in den letzten Jahren gezeigt hat, sind bestehende und neue Infrastrukturobjekte mehr und mehr auf privates Kapital zur Finanzierung angewiesen. Hauptgrund für die Privatisierung von öffentlicher Infrastruktur sind steigende Budgetdefizite in industrialisierten Ländern. Ein noch grösserer Nachholbedarf an moderner Infrastruktur besteht in Schwellenländern aufgrund des hohen Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums.

Hohe Markteintrittsbarrieren sichern Monopolstellung

Unternehmen profitieren hierbei besonders von monopolähnlichen Rahmenbedingungen und hohen Markteintrittsbarrieren. Vergleicht man die Gewinnentwicklung von Infrastrukturunternehmen mit dem breiten Aktienmarkt, zeigte sich, dass das Gewinnwachstum dort auch in den Krisenjahren (z. B. in 2008/2009) positiv war. Denn in einer Rezession müssen Wasserversorger oder Stromnetzbetreiber Städte und Industrie weiterhin verlässlich versorgen.

Kerninfrastruktur als Hauptbestandteil

Der Partners Group Listed Infrastructure investiert in das attraktive Segment Kerninfrastruktur und damit eher in die konservativen Infrastrukturbetreiber. Gerade dieser Bereich ist bekannt für regelmässige Cashflows, eine moderate Korrelation zu anderen Anlageklassen und das aufgrund der heute starken Marktposition von Infrastrukturobjekten gute Risiko-Rendite-Profil.

Wertentwicklung über 3 und 5 Jahre

Mit einer Wertentwicklung nahe der Null-Linie über 3 und 5 Jahre entwickelte sich der Partners Group Listed Infrastructure dennoch besser als vergleichbare Fonds im Bereich „Infrastruktur“. Die durch das Corona-Virus bedingten starken Unruhen an den Aktienmärkten haben sich auch auf die Wertentwicklung des Partners Group Listed Infrastructure ausgewirkt. Seit Beginn des Jahres 2020 hat er mit einem Minus von 20,4% fast das gesamte positive Ergebnis aus dem Kalenderjahr 2019 (27,8%) wieder abgegeben (Stand 30.03.).

Die derzeitige Marktverwerfung aufgrund des Corona-Virus betraf vor allem den Transportsektor, während der Rückgang der Ölpreise die Pipelines betraf. Flughäfen und Pipelines haben zu fast 50% der negativen Performance im laufenden Jahr beigetragen. Die zwei Verkehrssubsektoren Mautstraßen und Eisenbahnen verzeichneten ebenfalls Verluste. Diese Sektoren hatten durch die rückläufigen Reisen gelitten. Der Bereich Transmission & Verteilung (Unternehmen, die im Besitz von Strom- und Gasnetzen sind) hat sich deutlich stabiler gehalten als der breite Aktienmarkt.

Gut aufgestellt

Rund 70% des Portfolios werden in weniger von Konjunkturzyklen abhängigen Sektoren wie Kommunikation (Funktürme, Satelliten), Versorger, soziale Infrastruktur (Krankenhäuser, Schulen) oder in Liquidität investiert, während die „sensibleren“ Sektoren (Flughäfen, Pipelines, Mautstraßen) ca. 25% ausmachen.

Der Partners Group Listed Infrastructure investiert in das attraktive Segment Kerninfrastruktur. Geringere Konjunktursensitivität und langfristiges Wachstumspotenzial kennzeichnen dieses Segment. Der Fonds liefert über einen 3-und 5-Jahreszeitraum (Stand 30.03.2020) eine bessere Wertentwicklung als vergleichbare Fonds im Bereich „Infrastruktur“. Wir sind weiterhin von dem Fondsmanagement überzeugt und bestätigen unserer Votum mit „Starker Kauf“.

03. April 2020

Struktur nach Top Holdings

Ladevorgang...

Struktur nach Branchen

Ladevorgang...

Übersicht ausgewählter Strukturgrafiken

Struktur nach Top Holdings

Ladevorgang...

Struktur nach Branchen

Ladevorgang...

Struktur nach Währungen

Ladevorgang...

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft MultiConcept Fund Management S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Infrastruktur
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN / ISIN A0KET4 / LU0263855479
Fondsauflage 23.10.2006
Orderannahmezeit Erfassung bis 14.00h (t), Bewertungstag: t+1, Valuta: t+4
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Ja
Weitere Anteilsklassen EUR ausschüttend
A1W1P4
USD thesaurierend
A1JJLQ
Kennzahlen per 24.09.2020
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 -14,55% / +0,89% / +18,02%
Volatilität (3 Jahre)3 17,00%
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5,00%
Verwaltungsvergütung 1,95%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 2,17%
Laufende Vertriebsprovision4 54% der Verwaltungsvergütung

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Kosteninformation

Die anfallenden Kosten beim Kauf (Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag bzw. Transaktionskosten) sowie die laufenden Fondskosten (z.B. Pauschalvergütung, performanceabhängige Vergütung, laufende Vertriebsprovisionen) entnehmen Sie diesem Dokument unter „Zahlen & Fakten“. Grundsätzlich wird der angegebene Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag erhoben. Er variiert jedoch in Abhängigkeit des gewählten Depotmodells. So fällt z.B. beim PremiumDepot und PremiumFondsDepot dieser Kostenbestandteil nicht an.

Eine auf die jeweilige Transaktion bezogene Aufstellung der Gesamtkosten („Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“) erhalten Sie rechtzeitig vor Auftragserteilung. Die „Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“ beinhaltet neben den beim Kauf und Verkauf anfallenden Kosten und den laufenden Fondskosten als Teil der Produktkosten, auch zusätzliche Kostenbestandteile wie z.B. ein eventuelles Depot- bzw. Pauschalentgelt und Produktkosten, sowie die Auswirkung der Gesamtkosten auf die Rendite der Anlage.

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Der Fonds bietet die Chance, von der Entwicklung der globalen Aktienmärkte, insbesondere der Infrastruktur-Aktien, zu profitieren
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen begünstigt werden

Risiken

  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Mit der Fokussierung auf Infrastruktur-Aktien ist gleichzeitig jedoch auch das Risiko verbunden, dass sich der Infrastrukturbereich und somit auch der Fonds schwächer entwickelt als andere Regionen bzw. der Gesamtmarkt
  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, so dass diese bei einem Verkauf möglicherweise nicht mehr dem Wert des ursprünglich eingesetzten Kapitals entsprechen
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen belastet werden
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds