Schroder ISF Emerging Markets

Bewusste Länderauswahl kombiniert mit guter Aktienselektion

Votum: Starker Kauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Kombination aus gesamtwirtschaftlicher Länderallokation und erfolgreicher Aktienauswahl
  • Gelungener Dreiklang aus Diversifikation, kontrollierter Länderallokation und niedriger Abweichung vom Index
  • Ideales, weil risikokontrolliertes Basisinvestment für Schwellenländeraktien
  • Über 5 Jahre 3,6%-Punkte besser als die Vergleichsgruppe und damit im besten Viertel positioniert

11.11.2020

Investmentansatz

Anlageziel

Der Fonds strebt Kapitalzuwachs hauptsächlich durch Anlagen in Aktien von Unternehmen der globalen Schwellenländer an.

Strategie im Überblick

Das Fondsmanagement investiert in große und mittelgroß kapitalisierte Unternehmen der globalen Schwellenländer. Dabei versucht das sehr erfahrene Fondsmanagement, Ineffizienzen an den Schwellenmärkten zu identifizieren, um daraus einen Mehrwert zu generieren. Hinsichtlich des Anlagestils besteht keine Fokussierung. Das Management zielt darauf ab, Ertrag und Risiko gleichermaßen zu managen und Erträge mit einem Minimum an Risiko zu erzielen. Der Investmentprozess strebt an, 50% des Mehrertrags aus der gesamtwirtschaftlichen Länderentscheidung und 50% aus der Aktienselektion zu erwirtschaften.

Philosophie und Aktienauswahlprozess

Für die Ländergewichtung wird ein mehrheitlich mathematisches Modell verwendet. Es beruht auf den fünf Kriterien Aktienbewertung, Gewinnwachstum, Währungseinschätzung, Zinsen und Momentum, anhand derer ein monatliches Ranking der Länder erstellt wird. Zusätzlich können fundamentale Betrachtungen (z.B. Mittelzuflüsse, politische Lage, Katastrophen) des Teams einfließen.

Die Einzeltitelselektion basiert auf fundamentaler Analyse und wird sehr stark geprägt von den Einschätzungen der Analysten. Sie verwenden das firmeneigene Unternehmensbewertungsmodell, um dreijährige Gewinn- und Cashflow-Prognosen zu erstellen, sowie eine Reihe von Bewertungsmaßstäben (z.B. Kurs/Buch, Kurs/Cash-Flow, Fair Value). Außerdem wird sehr viel Wert auf den direkten Unternehmenskontakt zur Bewertung des Managements gelegt. Dabei kann das Fondsmanagement auf eine Vielzahl an kompetenten Analysten zurückgreifen, die an verschiedenen Standorten tätig sind.

Ideengenerierung und Research

Diese effiziente Research-Plattform ist nach Länderverantwortlichkeiten organisiert, um die Expertise der Analysten für regionale Besonderheiten zu vertiefen. Der Portfoliomanager übernimmt gemeinsam mit anderen Emerging Markets-Managern zusätzlich Verantwortung für Aktien bestimmter Länder, so dass ein Land immer von mehreren Analysten und einem Fondsmanager abgedeckt ist. ESG Kriterien werden im Rahmen der Gesamtbeurteilung einer Aktie berücksichtigt. So z.B. der CO2-Ausstoß als ökologisches Kriterium (E für Ecology), die Arbeitssicherheit als sozialer Aspekt (S für Social) und z.B. ein unabhängiger Aufsichtsrat als Bewertungsmaßstab für die Unternehmensführung (G für Governance).

Portfoliokonstruktion

Bei der Portfoliokonstruktion wird zuerst die Ländergewichtung festgelegt und dann pro Land die Aktien mit der besten fundamentalen Einschätzung ausgewählt. Die Länderallokation orientiert sich an der Gewichtung des MSCI Emerging Markets, wobei Anpassungen gemäß den Ergebnissen aus dem Ländermodell und fundamentaler Betrachtungen erfolgen. Die Aktiengewichtung innerhalb der einzelnen Länder ergibt sich aus der Überzeugung des Portfoliomanagements. Nur Aktien, welche die Analysten überdurchschnittlich einschätzen, dürfen übergewichtet werden. Schlechter eingestufte Aktien können nur zur Risikosteuerung herangezogen werden. Das Portfolio weist im Durchschnitt 90 und 130 Positionen auf.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Schroder Investment Management (Luxembourg) S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Schwellenländer
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN A0JJYX
ISIN LU0248176959
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5,26%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 1,87%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

Klar strukturierter Investmentprozess

Der Schroder ISF Emerging Markets, der überwiegend in große Unternehmen in den globalen Schwellenländern investiert, verfolgt einen sehr disziplinierten Investmentprozess. Dies bedeutet, dass er eindeutig und wiederholbar ist und präzise Anhaltspunkte definiert hat, wo Mehrwert generiert werden soll.

Risikokontrolle bereits bei der Portfoliokonstruktion

Das Portfoliomanagement achtet sehr stark auf eingegangene Risiken im Portfolio und versucht, diese so gering wie möglich zu halten. Der gelungene Dreiklang aus Diversifikation, kontrollierter Länderallokation und niedriger Abweichung vom Index verringert erfolgreich das Risiko.

Leistungsfähige Research-Plattform

Der Fonds profitiert von seinem sehr erfahrenen Fondsmanagement-Team, welches unverändert bereits seit 2005 zusammenarbeitet und auf einen breiten Expertenpool in den Schwellenländern zurückgreifen kann. Das erfahrene Team, deren Mitglieder durchschnittlich auf mindestens 15 Jahre Erfahrung zurück blicken, zeichnet sich dadurch aus, dass sie sich gegenseitig gut unterstützen.

Sehr gute Wertentwicklung

Dies zeigt sich auch in der langfristig guten Wertentwicklung. Über verschiedene Zeiträume lässt der Schroder ISF Emerging Markets sowohl seine Benchmark MSCI Emerging Markets als auch seinen Vergleichsgruppe hinter sich. So schneidet der Fonds beispielsweise über 5 Jahre 3,6%-Punkte p.a. (Stand Ultimo Okt. 2020) besser ab als der Durchschnitt der Emerging Markets Aktienfonds. Er positioniert sich damit im besten Viertel der Vergleichsgruppe. Auch im sehr bewegten Börsenjahr 2020 zeigt der Fonds eine sehr gute Wertentwicklung. Mit einem Minus von nur 0,6% kann er sowohl den Index (-2,8%) als auch die Vergleichsgruppe (-2,2%) klar hinter sich lassen.

Ideales Basisinvestment für Schwellenländerakiten

Die risikokontrollierte Strategie des Schroder ISF Emerging Markets kombiniert in gelungener Weise eine gesamtwirtschaftliche Länderallokation mit erfolgreicher Aktienauswahl. Sie trägt damit der Bedeutung der bewussten Länderauswahl in den Schwellenländern Rechnung. Denn bekanntermaßen entwickeln sich die weltweiten Schwellenländer sehr heterogen – sprich unterschiedlich. Der Schroder ISF Emerging Markets eignet sich somit für Investoren, die sich in Schwellenländeraktien engagieren und den breiten Markt abdecken wollen.

11. November 2020

Strukutur nach Branchen

Ladevorgang...

Struktur nach Ländern

Ladevorgang...

Struktur nach Top Holdings

Ladevorgang...

Übersicht ausgewählter Strukturgrafiken

Struktur nach Ländern

Ladevorgang...

Struktur nach Währungen

Ladevorgang...

Struktur nach Top Holdings

Ladevorgang...

Struktur nach Branchen

Ladevorgang...

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Schroder Investment Management (Luxembourg) S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Schwellenländer
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Thesaurierend
WKN / ISIN A0JJYX / LU0248176959
Fondsauflage 09.03.1994
Auflage Anteilsklasse 17.03.2006
Orderannahmezeit Erfassung bis 12.00 (t), Bewertungstag: t+0, Valuta: t+3
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Nein
Weitere Anteilsklassen USD aussch.
973114
Kennzahlen per 18.01.2021
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 +16,96% / +28,22% / +103,93%
Volatilität (3 Jahre)3 19,20%
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5,26%
Verwaltungsvergütung 1,50%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 1,87%
Laufende Vertriebsprovision4 62% der Verwaltungsvergütung

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Die anfallenden Kosten beim Kauf (Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag bzw. Transaktionskosten) sowie die laufenden Fondskosten (z.B. Pauschalvergütung, performanceabhängige Vergütung, laufende Vertriebsprovisionen) entnehmen Sie diesem Dokument unter „Zahlen & Fakten“. Grundsätzlich wird der angegebene Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag erhoben. Er variiert jedoch in Abhängigkeit des gewählten Depotmodells. So fällt z.B. beim PremiumDepot und PremiumFondsDepot dieser Kostenbestandteil nicht an.

Eine auf die jeweilige Transaktion bezogene Aufstellung der Gesamtkosten („Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“) erhalten Sie rechtzeitig vor Auftragserteilung. Die „Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“ beinhaltet neben den beim Kauf und Verkauf anfallenden Kosten und den laufenden Fondskosten als Teil der Produktkosten auch zusätzliche Kostenbestandteile wie z.B. ein eventuelles Depot- bzw. Pauschalentgelt und Produktkosten sowie die Auswirkung der Gesamtkosten auf die Rendite der Anlage.

Zum Schutz der Interessen der Anteilsinhaber kann die Fondsgesellschaft im Rahmen ihrer Bewertungsstrategie ab einer gewissen Höhe von Mittelzu- bzw. -abflüssen Anpassungen des Nettoinventarwertes nach oben oder unten vornehmen (sog. Swing-Pricing). Details zum evtl. Swing-Pricing sind im Verkaufsprospekt des Fonds veröffentlicht. Da uns die etwaige Anwendung im Vorfeld nicht bekannt ist, können evtl. damit verbundene Effekte auf den Ausgabe- bzw. Rücknahmepreis hier nicht berücksichtigt werden.

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen begünstigt werden
  • Der Fonds ermöglicht eine gezielte Teilhabe an Aktienmarktchancen in Emerging Markets. Diese Fokussierung bietet die Chance, von der Entwicklung der Aktienmärkte in Emerging Markets zu profitieren
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)

Risiken

  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des ursprünglichen Kapitals entsprechen
  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen belastet werden
  • Mit der Fokussierung auf Emerging Markets-Aktien ist gleichzeitig jedoch auch das Risiko verbunden, dass sich der Aktienmarkt in den Emerging Markets und somit auch der Fonds schwächer entwickelt als andere Regionen bzw. der Gesamtmarkt
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds