iShares MSCI Brazil

MSCI Brasilien-Index mit deutlicher Outperformance im Feb./März 2022

Votum: Halten

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Jährliche Ausschüttung der Erträge
  • Physische Index-Nachbildung
  • Niedrige Geld-Brief-Spanne

27.04.2022

Investmentansatz

Anlageziel des iShares MSCI Brazil UCITS ETF (Inc)

Der iShares MSCI Brazil UCITS ETF (Inc) ist ein börsengehandelter Indexfonds (Exchange Traded Fund, ETF), der möglichst genau die Wertentwicklung vom MSCI Brazil Index abbildet.

MSCI Brazil Index

Der MSCI Brazil UCITS ETF (Inc) bildet die Entwicklung von Brasiliens großen bis mittelgroßen Unternehmen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von rund 84% ab. Der Index misst die Wertentwicklung von Unternehmen mit hoher und mittlerer Marktkapitalisierung in Brasilien. Unternehmen sind im Referenzindex nach der Marktkapitalisierung auf Freefloat-Basis gewichtet enthalten. Freefloat-Basis bedeutet, dass bei der Berechnung des Referenzindex nur Aktien herangezogen werden, die ausländischen Anlegern zur Verfügung stehen, und nicht sämtliche ausgegebene Aktien eines Unternehmens.

Die Marktkapitalisierung auf Freefloat-Basis ist das Produkt aus dem Aktienkurs eines Unternehmens und der Anzahl der Anteile, die ausländischen Anlegern zur Verfügung stehen.

Physische Replikation des ETF

Physische Replikation baut auf der Grundidee des Indexnachbaus auf. Dabei wird ein ETF so zusammengestellt, dass er tatsächlich die Anteile aller Wertpapiere enthält, die sich auch im zugrunde liegenden Index finden.

Allerdings ist ein Index kein statisches Gebilde und verändert sich im Detail. So bleibt die Gewichtung einzelner Aktien entsprechend ihrer Marktkapitalisierung und Entwicklung nicht auf Dauer gleich. Zudem werden immer wieder einzelne Titel ausgetauscht. Die einen verlassen den Index, andere kommen neu hinzu. Um diese Dynamik nachzuvollziehen, gilt es beim iShares MSCI Brazil UCITS ETF nach einer bestimmten Zeit die Gewichtungen anzupassen und einzelne Titel auszutauschen.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft iShares
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Brasilien
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung USD
Ertragsverwendung Ausschüttend
WKN A0HGWA
ISIN IE00B0M63516
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 0,74%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

MSCI Brasilien-Index weist im Februar/März 2022 eine Outperformance aus

Der MSCI Brasilien-Index gewann im Februar 2022 4,6% an Wert. Damit wies er sowohl gegenüber dem MSCI Welt-Index (-2,7%) als auch gegenüber dem MSCI EM-Index (-3,1%) eine klare Outperformance aus. Diese resultiert vor allem aus den deutlich gestiegenen Rohstoffpreisen sowie aus der vergleichsweise günstigen Bewertung des Aktienmarktes in Brasilien, die vermehrt zu Portfolioinvestitionen in Brasilien geführt hat. Gefragt waren in Brasilien vor allem die Bereiche Rohstoffe (+12%) sowie Energie (+6%). Der brasilianische Real gewann im Februar 2022 2,7% gegenüber dem US-Dollar.

Auch im März 2022 setzte der MSCI Brasilien-Index seinen Aufwärtstrend fort. Im Berichtsmonat legte er um 13,8% zu. Getragen von weiterhin steigenden Preisen für diverse Rohstoffe (Öl: +6,9%; Gas: +28,2%) setzte auch der brasilianische Real seinen Aufwärtstrend fort. Im März 2022 wertete er gegenüber dem Greenback um rund 8% auf; seit Jahresbeginn 2022 gewann er damit gegenüber dem US-Dollar rund 18% an Wert (per 1. April 2022).

Wir bestätigen unser Votum für den Aktienmarkt in Brasilien mit Neutral

Im Jahr 2022 erwarten wir eine Fortsetzung der globalen konjunkturellen Erholung, die aber durch den Kriegsausbruch in der Ukraine spürbar gebremst werden könnte. Eine verstärkte weltweite Impftätigkeit dürfte im Verlauf des Jahres zu einer Normalisierung des wirtschaftlichen und sozialen Lebens führen mit entsprechend positiven Auswirkungen auf die Weltkonjunktur und die Unternehmensgewinne. Da wir jedoch nach wie vor recht skeptisch in Bezug auf die Wertentwicklung des brasilianischen Reals sind (siehe Votentext BRL), bestätigen wir unser Votum für die Börse mit Neutral.

Die Staatsverschuldung Brasiliens hat sich deutlich erhöht. Eine sich möglicherweise länger hinziehende Covid-19-Pandemie (u.a. aufgrund einer zu geringen Impfwilligkeit und möglichen neuen Mutationen des Coronavirus) kann nicht mehr üppig mit expansiveren geld- und oder fiskalpolitischen Maßnahmen flankiert werden. Das BIP-Wachstum dürfte sich mit erwarteten 0,6% im Jahr 2022 vergleichsweise schwach entwickeln.

Negativ sind innenpolitische Unruhen, u.a. aufgrund der Präsidentschaftswahlen im Oktober 2022. Präsident Bolsonaro versucht weiterhin eine Begründung zu erfinden, um eine mögliche Wahlniederlage gegen den Ex-Präsidenten Lula da Silva nicht anzuerkennen. Seine Nähe zum Militär, dem eine Schlüsselrolle zukommen könnte, bereitet ebenfalls Kopfschmerzen. Für Unruhe sorgen auch zahlreiche Ministerwechsel und die Entlassung des Generalstaatsanwalts. Der umstrittene Staatschef hat mehr als 6.000 Militärs in wichtige Staatsämter (Ministerien, Verwaltung, Staatskonzerne etc.) untergebracht. Von den angekündigten Reformen ist.

Auf der anderen (positiven) Seite erscheint der brasilianische Real zumindest dann günstig, wenn die Rohstoffpreise im Jahresverlauf 2022 wieder steigen sollten; gegen Ende 2022 könnte Brasilien dann die höchsten Realzinsen weltweit haben. Zudem ist Brasiliens Leistungsbilanz fast ausgeglichen. Der Aktienmarkt erscheint nach der zuletzt sehr schwachen Performance so günstig wie seit 20 Jahren nicht mehr.

Fazit

Brasilien litt überproportional unter der Covid-19-Pandemie, da die Politik sehr spät auf das Virus reagierte. Börse, Währung und Rohstoffpreise brachen zeitweise kräftig ein. Steigende Preise zwingen die Notenbank zu kräftigen Leitzinserhöhungen. Das steigende Fiskaldefizit, innenpolitische Turbulenzen, Covid-19 und der Reformstau belasten, hohe Rohstoffpreise beflügeln dagegen sehr stark.

27. April 2022

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft iShares
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Brasilien
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung USD
Ertragsverwendung Ausschüttend
WKN / ISIN A0HGWA / IE00B0M63516
Fondsauflage 18.11.2005
Orderannahmezeit Börsenhandel (z.B. Xetra 09:00 - 17:30 Uhr)
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Ja
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen per 04.07.2022
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 -13,92% / -20,97% / +7,39%
Volatilität (3 Jahre)3 40,45%
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Verwaltungsvergütung 0,74%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 0,74%
Laufende Vertriebsprovision4 -

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Die anfallenden Kosten beim Kauf (Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag bzw. Transaktionskosten) sowie die laufenden Fondskosten (z.B. Pauschalvergütung, performanceabhängige Vergütung, laufende Vertriebsprovisionen) entnehmen Sie diesem Dokument unter „Zahlen & Fakten“. Grundsätzlich werden die angegebenen Transaktionskosten erhoben. Diese variieren jedoch in Abhängigkeit des gewählten Depotmodels. So fällt z.B. beim PremiumDepot dieser Kostenbestandteil nicht an.

Eine auf die jeweilige Transaktion bezogene Aufstellung der Gesamtkosten („Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“) erhalten Sie rechtzeitig vor Auftragserteilung. Die „Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“ beinhaltet neben den beim Kauf und Verkauf anfallenden Kosten und den laufenden Fondskosten als Teil der Produktkosten auch zusätzliche Kostenbestandteile wie z.B. ein eventuelles Depot- bzw. Pauschalentgelt und Produktkosten, sowie die Auswirkung der Gesamtkosten auf die Rendite der Anlage.

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Nahezu vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen begünstigt werden
  • ETFs zeichnen sich durch hohe Liquidität und einfache Handelbarkeit aus. Market Maker sorgen für börsentägliche Liquidität bei einer engen Geld-/Brief Spanne und ermöglichen die einfache Handelbarkeit unter normalen Marktbedingungen

Risiken

  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des investierten Kapitals entsprechen
  • Die vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index ist nicht garantiert, sodass es zu Abweichungen in der Wertentwicklung kommen kann
  • Dieser ETF beinhaltet ein Kontrahentenrisiko von max. 10% des Nettoinventarwerts aus Derivaten (Swap)
  • Es ist möglich, dass sich einzelne Regionen/Branchen besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen belastet werden
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds