Allianz Nebenwerte Deutschland

Überzeugende Geschäftsmodelle in attraktiven Nischenmärkten

Votum: Kauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Unternehmen mit überzeugenden Geschäftsmodellen in attraktiven Nischenmärkten bieten Chance auf attraktive Kurssteigerungen
  • Allianz Nebenwerte Deutschland setzt auf Aktien, deren Potenzial der Markt unterschätzt
  • Bessere Wertentwicklung als der Durchschnitt vergleichbarer Fonds

16.09.2020

Investmentansatz

Anlageziel des Fonds

Der Allianz Nebenwerte Deutschland engagiert sich vorwiegend am deutschen Aktienmarkt im Segment für kleine und mittlere Unternehmen. Anlageziel ist es, das eingesetzte Kapital zu mehren und dabei möglichst den Vergleichsindex MDAX zu übertreffen.

Unternehmensbesuche und –analysen als Basis für Einzeltitelauswahl

Das Investmentuniversum umfasst alle deutsche Aktien, die nicht im DAX enthalten sind. Der Schwerpunkt liegt auf Werten mittlerer Marktkapitalisierung, aber auch sog. Small Caps sind Bestandteil des Portfolios. Um die Kurschancen dieser Aktien gezielt nutzen zu können, erfolgt eine aktive Einzeltitelauswahl. Diese Aktienselektion basiert auf Fundamentalanalysen und Unternehmensbesuchen. Hierfür tauscht sich das Small Cap-Team von Allianz Global Investors in rund 1000 Unternehmenskontakten pro Jahr mit kleinen und mittleren Unternehmen aus.

Wettbewerbsvorteile und hohe Marktanteile in Nischenmärkten gesucht

Die wesentlichen Erfolgsfaktoren für Unternehmen sieht der Fondsmanager in einem überzeugenden Geschäftsmodell und Management. Er sucht nach Unternehmen, die in attraktiven Nischenmärkten tätig sind und sich durch starke Wettbewerbsvorteile sowie hohe Marktanteile auszeichnen. Außerdem sind solide Finanzen des Unternehmens von großer Bedeutung für die Auswahl der Aktien. Um potenzielle Titel für das Portfolio zu identifizieren, nimmt der Portfoliomanager Gewinnwachstum, Gewinnrevisionen, Verschuldung und die Unternehmenssolvenz genau unter die Lupe. Die Auswertung dieser Kennzahlen erfolgt sowohl im Vergleich zum Markt, zu den Wettbewerbern als auch im historischen Zusammenhang.

Attraktivität der Portfoliotitel vom Markt noch unerkannt

Der Fondsmanager des Allianz Nebenwerte Deutschland bevorzugt Aktien, bei denen die oben beschriebenen positiven Aspekte möglicherweise noch nicht im Kurs reflektiert sind. Einzelpositionen haben eine Gewichtung von bis zu 10%, wobei nur die großen Indexpositionen ein Gewicht von über 3% bekommen. Das Portfolio setzt sich aus 40-60 Titeln zusammen, die jeweils mindestens 12 bis 18 Monate gehalten werden sollen, um ihr Potenzial zu entfalten.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Allianz Global Investors GmbH - Frankfurt
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Deutschland Nebenwerte
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausschüttend
WKN 848176
ISIN DE0008481763
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5,00%
Performanceabhängige Vergütung 20% pro Jahr einer jeden vom Fonds erwirtschafteten Rendite über dem Referenzindex, dem MDAX
Laufende Kosten2 1,79%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

Überzeugende Geschäftsmodelle liefern attraktive Kurschancen

Die hochspezialisierten Unternehmen, in die der Allianz Nebenwerte Deutschland investiert, bieten mit ihren überzeugenden Geschäftsmodellen besondere Kurschancen. Aufgrund geringer Informationsversorgung sind Nebenwerte oft vernachlässigt, so dass mit gutem Research ein echter Informationsvorsprung generiert werden kann.

Langfristig positive Bilanz

Uns gefällt der stringente Investmentprozess und die erfolgreiche Titelselektion. Durch aktives Management kann der Fonds über alle relevanten Betrachtungszeiträume den Durchschnitt vergleichbarer Fonds hinter sich lassen. Im vorletzten Kalenderjahr 2018 lag der Allianz Nebenwerte Deutschland zwar marktbedingt deutlich mit -18,66% im Minus, entwickelte sich damit jedoch rund 1,5%-Punkte besser als der Wettbewerbsdurchschnitt.

Dieser Rückgang konnte im hervorragenden Kapitalmarktjahr 2019 mehr als ausgeglichen werden. Der Allianz Nebenwerte Deutschland beschloss das Jahr mit +28,3% und lag damit erneut in der oberen Hälfte deutscher Nebenwertefonds.

Marktturbulenzen 2020 gut gemeistert

Nach einem starken Start ins neue Jahr haben die Turbulenzen der letzten Monate, bedingt durch Corona-Virus und Ölkrise, dem Aktienmarkt und auch dem Fonds zwischenzeitlich stark zugesetzt. Mit aktuell +2,3% (Stand 16.09.) konnten die Verluste jedoch vollständig wieder aufgeholt werden. Damit liegt die Performance rund 5%-Punkte vor dem MDAX.

Somit bestätigen wir unser Kauf-Votum.

16. September 2020

Struktur nach Top Holdings

Ladevorgang...

Struktur nach Branchen

Ladevorgang...

Übersicht ausgewählter Strukturgrafiken

Struktur nach Top Holdings

Ladevorgang...

Struktur nach Branchen

Ladevorgang...

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Allianz Global Investors GmbH - Frankfurt
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Deutschland Nebenwerte
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausschüttend
WKN / ISIN 848176 / DE0008481763
Fondsauflage 16.09.1996
Orderannahmezeit Erfassung bis 17.00 (t), Bewertungstag: t+1, Valuta: t+3
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Ja
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen per 18.09.2020
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 +12,52% / +12,79% / +41,16%
Volatilität (3 Jahre)3 19,46%
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5,00%
Pauschalvergütung 1,80%
Performanceabhängige Vergütung 20% pro Jahr einer jeden vom Fonds erwirtschafteten Rendite über dem Referenzindex, dem MDAX
Laufende Kosten2 1,79%
Laufende Vertriebsprovision4 59,42% der Pauschalvergütung

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Die anfallenden Kosten beim Kauf (Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag bzw. Transaktionskosten) sowie die laufenden Fondskosten (z.B. Pauschalvergütung, performanceabhängige Vergütung, laufende Vertriebsprovisionen) entnehmen Sie diesem Dokument unter „Zahlen & Fakten“. Grundsätzlich wird der angegebene Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag erhoben. Er variiert jedoch in Abhängigkeit des gewählten Depotmodells. So fällt z.B. beim PremiumDepot und PremiumFondsDepot dieser Kostenbestandteil nicht an.

Eine auf die jeweilige Transaktion bezogene Aufstellung der Gesamtkosten („Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“) erhalten Sie rechtzeitig vor Auftragserteilung. Die „Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“ beinhaltet neben den beim Kauf und Verkauf anfallenden Kosten und den laufenden Fondskosten als Teil der Produktkosten auch zusätzliche Kostenbestandteile wie z.B. ein eventuelles Depot- bzw. Pauschalentgelt und Produktkosten sowie die Auswirkung der Gesamtkosten auf die Rendite der Anlage.

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Der Fonds ermöglicht eine gezielte Teilhabe an Aktienmarktchancen in Deutschland. Diese Fokussierung bietet die Chance von der Entwicklung der Aktienmärkte in Deutschland zu profitieren

Risiken

  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Mit der Fokussierung auf deutsche Aktien ist gleichzeitig jedoch auch das Risiko verbunden, dass sich der Aktienmarkt in Deutschland und somit auch der Fonds schwächer entwickelt als andere Regionen bzw. der Gesamtmarkt
  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, so dass diese bei einem Verkauf möglicherweise nicht mehr dem Wert des ursprünglich eingesetzten Kapitals entsprechen
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds