Allianz Vermögensbildung Deutschland

Deutschland-Investment mit Fokus auf Substanzwerte

Votum: Kauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Anspruchsvoller Vergleichsindex wird langfristig leicht übertroffen
  • Gegenüber Vergleichsfonds im oberen Mittelfeld

03.09.2020

Investmentansatz

Anlageziel des Fonds

Der Fonds engagiert sich am deutschen Aktienmarkt. Dabei konzentriert er sich auf Titel, die im Branchenvergleich unterbewertet erscheinen (Value-Ansatz). Anlageziel ist es, auf langfristige Sicht Kapitalwachstum zu erzielen und dabei möglichst seinen Vergleichsindex S&P Germany BMI Value zu übertreffen.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Allianz Global Investors GmbH
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Deutschland Substanzwerte
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausschüttend
WKN 847506
ISIN DE0008475062
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5,00%
Performanceabhängige Vergütung 20% pro Jahr einer jeden vom Fonds erwirtschafteten Rendite über dem Referenzindex, dem S&P Germany BMI Value Net Total Return
Laufende Kosten2 1,79%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

Anspruchsvoller Vergleichsindex wird leicht übertroffen

Der Allianz Vermögensbildung Deutschland investiert in Substanzaktien von deutschen Unternehmen und ist dabei mit Blick auf die Höhe der Marktkapitalisierung flexibel. Gegenüber seinem anspruchsvollen Vergleichsindex S&P Germany BMI Value liegt der Fonds auf Sicht 5 Jahre leicht vorn, auf kurze Sicht sogar etwas deutlicher. Im Vergleich zu anderen Deutschland-Fonds liegt er im Mittelfeld.

Da in der Vergleichsgruppe „Aktien Deutschland Large-Caps“ allerdings Fonds mit unterschiedlichen Anlagestilen (also auch Wachstums- und sogenannte Blend-Fonds, die sowohl in Substanz als auch in Wachstumsaktien investieren) vermengt werden, ergeben sich häufig Verschiebungen innerhalb der Rangliste der Deutschland-Fonds. Die Position eines Substanzwertefonds, wie es der Allianz Vermögensbildung Deutschland ist, resultiert in erheblichem Maße aus der unterschiedlichen Wertentwicklung von Substanz- und Wachstumsaktien.

Da sich im Durchschnitt der letzten Jahre Wachstumsaktien deutlich besser als Substanzaktien entwickelten, ist der Mittelfeldplatz des Vermögensbildung Deutschland positiv zu bewerten. Auch in der jüngsten Corona- und Ölkrise wurden konjunkturabhängige Substanzaktien besonders hart getroffen, was die gute relative Leistung des Fonds nochmals betont.

Aufgrund der guten Entwicklung des Allianz Vermögensbildung Deutschland bestätigen wir unser Votum mit Kauf.

03. September 2020

Struktur nach Top Holdings

Ladevorgang...

Struktur nach Branchen

Ladevorgang...

Übersicht ausgewählter Strukturgrafiken

Struktur nach Top Holdings

Ladevorgang...

Struktur nach Branchen

Ladevorgang...

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Allianz Global Investors GmbH
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Deutschland Substanzwerte
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausschüttend
WKN / ISIN 847506 / DE0008475062
Fondsauflage 01.07.1970
Orderannahmezeit Erfassung bis 17.00 (t), Bewertungstag: t+1, Valuta: t+3
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Ja
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen per 25.09.2020
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 -4,35% / -11,48% / +15,64%
Volatilität (3 Jahre)3 21,59%
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5,00%
Pauschalvergütung 1,80%
Performanceabhängige Vergütung 20% pro Jahr einer jeden vom Fonds erwirtschafteten Rendite über dem Referenzindex, dem S&P Germany BMI Value Net Total Return
Laufende Kosten2 1,79%
Laufende Vertriebsprovision4 59,42% der Pauschalvergütung

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Die anfallenden Kosten beim Kauf (Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag bzw. Transaktionskosten) sowie die laufenden Fondskosten (z.B. Pauschalvergütung, performanceabhängige Vergütung, laufende Vertriebsprovisionen) entnehmen Sie diesem Dokument unter „Zahlen & Fakten“. Grundsätzlich wird der angegebene Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag erhoben. Er variiert jedoch in Abhängigkeit des gewählten Depotmodells. So fällt z.B. beim PremiumDepot und PremiumFondsDepot dieser Kostenbestandteil nicht an.

Eine auf die jeweilige Transaktion bezogene Aufstellung der Gesamtkosten („Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“) erhalten Sie rechtzeitig vor Auftragserteilung. Die „Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“ beinhaltet neben den beim Kauf und Verkauf anfallenden Kosten und den laufenden Fondskosten als Teil der Produktkosten auch zusätzliche Kostenbestandteile wie z.B. ein eventuelles Depot- bzw. Pauschalentgelt und Produktkosten sowie die Auswirkung der Gesamtkosten auf die Rendite der Anlage.

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Der Fonds ermöglicht eine gezielte Teilhabe an Aktienmarktchancen in Deutschland. Diese Fokussierung bietet die Chance von der Entwicklung der Aktienmärkte in Deutschland zu profitieren

Risiken

  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Mit der Fokussierung auf deutsche Aktien ist gleichzeitig jedoch auch das Risiko verbunden, dass sich der Aktienmarkt in Deutschland und somit auch der Fonds schwächer entwickelt als andere Regionen bzw. der Gesamtmarkt
  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, so dass diese bei einem Verkauf möglicherweise nicht mehr dem Wert des ursprünglich eingesetzten Kapitals entsprechen
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds