DEGI International

Votum: Verkauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Der DEGI International befindet sich seit dem 25. Oktober 2011 in Auflösung.
  • Seit dem 16. Oktober 2014 ist das Verwaltungsmandat auf die Depotbank (Commerzbank) übergegangen.
  • Die Depotbank wird das verbliebene Sondervermögen vollständig abwickeln und an die Anleger auszahlen.
  • Derzeit befindet sich noch eine Immobilie im Bestand des Fonds.

30.05.2017

Investmentansatz

Der DEGI INTERNATIONAL ist ein global investierender offener Immobilienfonds mit Anlageschwerpunkt in den wirtschaftlichen und politischen Großstädten der Welt. Dabei können auch Immobilien in Randlagen erworben werden. Seit dem 25. Oktober 2011 befindet sich der Fonds in der Auflösung.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Aberdeen Asset Management Deutschland AG (ab 1.10.2013 Abwicklung durch Commerzbank)
Fondstyp Offener Immobilienfonds
Anlagesegment Immobilien
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Inländisch Ausschüttend
WKN 800799
ISIN DE0008007998
Kosten
Ausgabeaufschlag1 0,00
Performanceabhängige Vergütung -
TER2 1,23%

1 Fließen an die Commerzbank

2 Total Expense Ratio, Gesamtkosten nach Angabe der Fondsgesellschaft für das letzte abgelaufene Geschäftsjahr

Die Aberdeen Asset Management Deutschland AG gab am 25. Oktober 2011 bekannt, dass die Verwaltung des DEGI International zum 15. Oktober 2014 gekündigt wird und damit die Auflösung des Fonds erfolgt.

Auflösungsprozess

Im Rahmen der geordneten Abwicklung erfolgte bis zum 15. Oktober 2014 der Verkauf von insgesamt 27 Immobilien. Da die Verwaltungsgesellschaft Aberdeen nicht alle Immobilien vollständig veräußern konnte, sieht die gesetzliche Regelung vor, dass das Fondsvermögen auf die Depotbank (Commerzbank) übergeht. Der Übergang erfolgte zum 16. Oktober 2014.

Bisher war die Depotbank nur für die Verwahrung des Fondsvermögens verantwortlich. Nun hat diese auch die Aufgabe, die verbliebenen Fondsobjekte des DEGI International zu veräußern. Die Depotbank wird die Fondsobjekte aktiv am Markt zum Verkauf anbieten. Anschließend werden die Angebote geprüft. Das im Interesse der Anleger beste Angebot erhält den Zuschlag. Aus den Erlösen wird die Depotbank wie bisher regelmäßige Ausschüttungen an die Anleger vornehmen.

Im Geschäftsjahr 2015 wurden für den DEGI International zwei Immobilien in Portugal, die beide direkt gehalten wurden, veräußert. Am 27.12.2016 wurde eine weitere Immobilie in Rumänien sowie am 29. März 2017 eine Immobilie in Italien veräußert.

Im Immobilienportfolio des DEGI INTERNATIONAL befindet sich nun nur noch eine Immobilie (Bukarest, Millennium Business Center), die einen Verkehrswert von rund 6,6 Mio.Euro aufweist (Stand 29.März 2017).

Das Netto-Fondsvermögen veränderte sich im Berichtszeitraum von 216,5 Mio. Euro zum 31. Dezember 2015 auf 194,9 Mio. Euro zum 31. Dezember 2016.

Ausschüttungen seit dem Jahr 2011

Die bisherigen Ausschüttungen bestanden überwiegend aus Teilrückzahlungen des eingesetzten Kapitals der Anleger. Bisher wurden folgende Ausschüttungen getätigt:

  • April 2012: 4,35€
  • November 2012: 1,90€
  • April 2013: 3,50€
  • Oktober 2013: 6,00€
  • April 2014: 4,50€
  • Oktober 2014: 10,25€
  • April 2015: 0,50€
  • Mai 2015: 1,30€
  • Oktober 2015: 0,95€
  • April 2016: 0,25€
  • Oktober 2016: 0,80€
  • März 2017: 0,45€
  • Mai 2017: 1,55€

Durch die Abwicklung des Fonds sind weitere Wertkorrekturen von Objekten nicht auszuschließen. Daher dürfte es zukünftig schwierig sein, im gegebenen Marktumfeld einen positiven Performancebeitrag zu erzielen.

Hinweise zum Votum

Die Votierung „Verkauf“ setzt eine grundsätzliche Verkaufsmöglichkeit zum Rücknahmepreis des Fonds voraus. Da ein Verkauf zum Rücknahmepreis aufgrund der Entscheidung der Kapitalverwaltungsgesellschaft zur Liquidation des Fonds nicht mehr möglich ist, sind die alternativen Handlungsoptionen (Verkauf über die Börse und Teil-Rückzahlungen im Rahmen der Liquidation) mit ihren Vor- und Nachteilen zu betrachten.

Durch die Aussetzung der Anteilsrücknahme sind Verkäufe derzeit nur über die Börse möglich. Es ist zu beachten, dass derzeit hohe Kursabschläge gegenüber dem Rücknahmepreis des Fonds bestehen. Zudem erfolgt der Handel nur mit geringen Volumina. Starke Kursschwankungen als auch eine Aussetzung des Börsenhandels sind nicht auszuschließen.

Dem gegenüber steht die sofortige Liquidität bei Verkauf über die Börse und eine womöglich höhere Wertentwicklung von Alternativanlagen. Deshalb müssen die Vor- und Nachteile zwischen einem schnellen Verkauf über die Börse mit Abschlag und den Teil-Rückzahlungen im Rahmen der Liquidation des Fonds mit einem dann ungewissen Liquidationserlös abgewogen werden.

Weitere Informationen und Abwicklungsberichte finden Sie unter www.commerzbank.de/degi-international

30. Mai 2017

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Aberdeen Asset Management Deutschland AG (ab 1.10.2013 Abwicklung durch Commerzbank)
Fondstyp Offener Immobilienfonds
Anlagesegment Immobilien
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Inländisch Ausschüttend
WKN / ISIN 800799 / DE0008007998
Fondsauflage 17.02.2003
Orderannahmezeit -
Produktrisikokategorie B
Sparplan -
VL-fähig Nein
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen per 17.11.2017
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 +6,06% / +5,62% / -2,84%
Volatilität (3 Jahre)3 3,96%
Kosten
Ausgabeaufschlag1 0,00
Verwaltungsvergütung 1,00%
Performanceabhängige Vergütung -
TER2 1,23%
Laufende Vertriebsprovision1

1 Fließen an die Commerzbank

2 Total Expense Ratio, Gesamtkosten nach Angabe der Fondsgesellschaft für das letzte abgelaufene Geschäftsjahr

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

Chancen & Risiken

Chancen

  • Durch die Abwicklung und Liquidation des Fonds sind keine relevanten Anlagechancen mehr zu erwarten.

Risiken

  • Der Wert von Immobilienanlagen und Liquiditätsanlagen kann konjunktur- und objektbedingt schwanken
  • Risiken einer Immobilienanlage wie z. B. Vermietungsquote, Lage, Bonität der Mieter Projektentwicklungen
  • Trotz weitgehender Währungssicherung verbleibt ein Restwährungsrisiko
  • Durch die Abwicklung des Fonds sind weitere Wertkorrekturen von Objekten nicht auszuschließen