Schulden abbauen?

01.05.2022 – Sie kämpfen jeden Monat mit zahlreichen Ratenzahlungen und geraten immer tiefer in die Schuldenfalle? So bauen Sie kontinuierlich Ihre Schulden ab!

Geschreddertes buntes und weißes Papier - Schulden abbauen

Schulden schnell, effektiv und nachhaltig abbauen

Viele Menschen nehmen im Laufe ihres Lebens einen oder mehrere Kredite auf und verpflichten sich damit zu einer regelmäßigen Ratenzahlung. Einige kommen jedoch an den Punkt, an dem sie die Übersicht über ihre Ausgaben verlieren und so in die Schuldenfalle rutschen. Wir zeigen Ihnen auf, welche Wege Sie gehen können, um Ihre Gläubiger zu befriedigen und die Schulden wieder zu begleichen. Mit einer klaren Struktur über Ihre Einnahmen und Ausgaben optimieren Sie Ihre Finanzen und finden schneller angemessene Lösungen.

Gute Schulden, schlechte Schulden

Schulden aufzunehmen, ist grundsätzlich nichts Verwerfliches. Allerdings unterscheiden sich gute Schulden von schlechten, da diese langfristig einen echten Mehrwert bieten. Möchten Sie beispielsweise eine Immobilie zur Selbstnutzung oder zur Vermietung kaufen und benötigen dafür Geld bzw. einen Kredit von Ihrer Bank? Hierbei profitieren Sie später von mietfreiem Wohnen im Alter oder von Mieteinnahmen als zusätzliche Einkommensquelle. Ein anderes Beispiel bildet die Anschaffung von Gütern, deren Wert künftig steigt, wie einzigartige Kunstgegenstände und andere wertsteigernde Investments. Nach Abzug aller Zinsen und Kosten bleibt Ihnen also unterm Strich mehr als vor dem Erwerb.

Der Kauf auf Pump von Konsumgütern wie Möbel, Computer, Smartphones oder auch Autos wird in Fachkreisen als schlechte Schulden bezeichnet. Gerade bei Autos sinkt der Wert bereits mit dem Kaufvertrag schnell um circa ein Drittel. Bis zum Ende der Ratenzahlung ist das Produkt häufig nur noch einen Bruchteil von dem wert, was es ursprünglich gekostet hat. Würden Sie sich bei der Anschaffung zudem gegen einen Ratenkredit entscheiden und nutzten dafür Ihren Dispositionskredit, müssten Sie zusätzlich noch relativ hohe Zinsen zahlen.

Was ist eine Schuldenfalle?

Übersteigen Ihre Ausgaben regelmäßig Ihre Einnahmen, landen Sie über kurz oder lang in der Schuldenfalle. Ab diesem Zeitpunkt sind Sie nicht mehr (vollständig) in der Lage, allen Ratenverpflichtungen nachzukommen. Die Ursachen für das Entstehen einer solchen Schuldenfalle können unterschiedlicher Natur sein. Besonders bei jungen Leuten spielt das Konsumverhalten eine große Rolle. Wenn es immer das neueste Smartphone oder Tablet sein muss und das Geld für den Kaufpreis nicht vorhanden ist, greift diese Generation schnell zu einem Kredit. Kommen mehrere solcher Anschaffungen zusammen, verlieren sie den Überblick über die monatlichen Ausgaben. So kommt es irgendwann unkontrolliert zur Anhäufung von Schulden. Auch vermeintlich kleine Geldbeträge summieren sich im Monat schnell zusammen. Besonders unübersichtlich sind die Ausgaben über eine Kreditkarte, die einen gewissen Rahmen vorgibt und die aus den Salden viele kleine Ratenkredite entstehen lässt. Die permanente Ausreizung des Dispositionskredits Ihres Girokontos und einmalig größere Rechnungen wie ein besonders teurer Urlaub tragen dazu bei, künftig Schulden abbauen zu müssen.

Darüber hinaus spielen persönliche Umstände, wie schlimmere Krankheiten oder Unfälle, eine wesentliche Rolle. Ist es Ihnen nicht möglich, vorübergehend oder dauerhaft wie gewohnt zu arbeiten und Geld zu verdienen, können Sie Ihre Ausgaben wie etwa Ihren Immobilienkredit oder Ihre Leasingrate gegenüber Ihrem Gläubiger nicht mehr begleichen.

Möglichkeiten zum Schuldenabbau

Haben sich die Schulden erst einmal angehäuft, ist es für die Schuldner nicht immer leicht, ihren Gläubigern gerecht zu werden. Damit Sie Ihre Schulden schnell abbauen können, sollten Sie folgende Frage beantworten: Können Sie genug Geld aufbringen, um die Schulden zu begleichen? Falls nicht, könnten Schuldenerlass oder das Verfahren über die Privatinsolvenz in Betracht gezogen werden.

Schulden bezahlen

Wenn Sie stets den Überblick über Ihren Kredit und weitere Verbindlichkeiten behalten und die Ausgaben nicht die Einnahmen übersteigen, stehen die Chancen gut, Ihre Schulden schnell abzubauen. Hier erweist es sich als überaus hilfreich, die eigenen Gewohnheiten zu überprüfen und zu schauen, wofür Sie monatlich Ihr Geld ausgeben.

Schuldenerlass

Hilft das Minimieren von Ausgaben und das Steigern der Einnahmen nicht, um Ihre Schulden abzubauen, ist eine weitere Lösung der Weg über den Gläubiger und die Möglichkeit, einen (teilweisen) Schuldenerlass zu erwirken. Spätestens an dieser Stelle lohnt es sich, eine Vertrauensperson oder eine Schuldnerberatung für einen Vergleich mit einzubeziehen. Erfahrene Personen sehen oftmals mehr Lösungen, wie Sie mit Ihren Finanzen umgehen können. Grundsätzlich werden Gläubiger nicht erfreut darüber sein, auf einen Teil ihres Geldes verzichten zu müssen. Allerdings werden sie eher zustimmen, wenn ihnen der Totalausfall droht und sie somit von dem Kredit gar nichts mehr zurückbekommen.

Privatinsolvenz

Scheitern alle zuvor genannten Optionen, führt der Weg für viele Schuldnerinnen und Schulder in die Privatinsolvenz. Dabei kommt es zu einer gerichtlichen Regulierung der Restschuld. Die Privatinsolvenz ist nur für wirtschaftlich nicht selbstständige Menschen gedacht. Für einen bestimmten Zeitraum befindet sich die Schuldnerin oder der Schuldner in einer Wohlverhaltensphase. Alle Beträge, die über die Pfändungsfreigrenze (eine Art Grundsumme, die jedem Menschen zum Leben zusteht) hinausgehen, fließen in die Schuldentilgung. Nach Ablauf dieser Phase, die 3, 5 oder 6 Jahre dauern kann, erhalten die Gläubiger kein weiteres Geld und die Schuldnerinnen und Schuldner können finanziell noch einmal neu beginnen.

Welche Schulden müssen zuerst bezahlt werden?

Welche Schuldenstrategie sinnvoll ist, z.B. in welcher Reihenfolge Sie Ihre Schulden am besten abbauen, hängt von der individuellen Situation der Schuldnerin oder des Schuldners ab. Während die einen die teuersten Schulden priorisieren, legen andere mehr Wert auf die Reduzierung der Anzahl der Schuldenposten.

Die teuersten Schulden zuerst

Möchten Sie möglichst schnell den Kredit loswerden, der den höchsten Zinssatz birgt, lohnt sich ein Blick in die konkreten Vertragsverhältnisse. Sobald Sie teure Verpflichtungen beendet haben, steht Ihnen wieder mehr Geld zur Verfügung, um weitere Schulden begleichen zu können.

Die geringsten Schulden zuerst

Viele Menschen sehen ihre Motivation darin, möglichst schnell viele einzelne und kleinere Posten loszuwerden. Das verschafft ihnen Luft nach oben, da sich die Anzahl der Gläubiger reduziert und das regelmäßige Budget für die größeren Verpflichtungen genutzt werden kann.

Schulden bündeln

Gerade bei Kreditkartenschulden oder kleinen Ratenkrediten steht Ihnen die Option offen, alle Kredite in einem zu bündeln. Mit der Ablöse von vielen kleineren Verbindlichkeiten erreichen Sie am Ende eine Rate, die oft mit einem günstigeren Zinssatz einhergeht.

Wie gehen Sie am besten bei Schulden vor?

Insbesondere schlechte Schulden führen bei den meisten Menschen zu einem negativen Gefühl und viele scheuen sich, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Prestigegründe spielen dabei häufig eine große Rolle. Hier stellt die konsequente Betrachtung aller Verbindlichkeiten und Gläubiger die Grundvoraussetzung dar. Darüber hinaus ist es unerlässlich, einen Plan zu entwerfen, um dauerhaft die Schulden abbauen zu können.

Überblick verschaffen mittels Bestandsaufnahme

Oftmals reicht es an dieser Stelle völlig aus, zu Stift und Papier zu greifen und alle Schulden genauestens aufzulisten. Dabei sollten die Gesamtsumme inklusive Zinshöhe, die monatliche Ratenzahlung sowie der Gläubiger nicht fehlen. Am Ende sollte Ihnen bewusst sein, wie viele Gläubiger auf ihr Geld warten. Zusätzlich können Sie ein Haushaltsbuch führen, um künftige Überschuldungen zu vermeiden.

Schulden konkret loswerden

Als Nächstes nehmen Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben genauer unter die Lupe. Konkret bedeutet das, wie Sie in erster Linie Ihre Ausgaben verringern und im besten Fall Ihre Einnahmen erhöhen können. Immer wieder bewährt sich ein klassisches Haushaltsbuch, das Sie heutzutage auch per App führen können.

Verringerung der Ausgaben

  • Überlegen Sie beim Einkaufen, was Sie unbedingt benötigen, und tauschen Sie Markenprodukte gegen günstigere Produkte aus. Halten Sie sich an Ihre Einkaufsliste und lassen Sie die Finger von größeren Spontankäufen.
  • Kündigen Sie unnötige Abos (z.B. nicht genutzte Abos für Musik und Filme, Fitness-Studio).
  • Denken Sie darüber nach, wie oft Sie Ihr Auto wirklich brauchen und ob sich manche Wege genauso gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen lassen.
  • Verschaffen Sie sich einen aktuellen Überblick über Smartphone- und Stromverträge. Benötigt wirklich jedes Familienmitglied einen eigenen Vertrag? Bewirkt eine Tarifumstellung bei Ihrem Stromanbieter möglicherweise Kostenvorteile?

Erhöhung der Einnahmen

  • Falls Sie nicht vollzeitbeschäftigt sind, prüfen Sie eine Erhöhung der Arbeitszeit. Für einige kann auch ein Nebenjob ein zusätzliches Einkommen bescheren.
  • Durchforsten Sie Ihre Wohnung und verkaufen Sie nicht mehr benötigte Produkte auf einem Flohmarkt oder geeigneten Portalen im Internet.

5 Tipps für die Schuldentilgung

Mit den folgenden Tipps entkommen auch Sie der Schuldenfalle.
1

Werden Sie sich Ihrer Schulden bewusst

Der permanente Blick auf die eigenen Finanzen bildet die Grundlage für ein positives Wirtschaften. Wenn das Geld am Monatsende knapp wird, verzichten Sie besser auf weiteren Konsum und damit auf einen weiteren Kredit. Neben dem bereits genannten Haushaltsbuch hilft die regelmäßige Überprüfung Ihres Kontos. Langfristig ist es sinnvoll, die 50-30-20-Regel zu befolgen. Nach dieser Regel planen Sie 50 % Ihres Einkommens für Fixkosten und 30 % für Freizeit ein. Die übrigens 20 % des Einkommens werden gespart.

2

Stellen Sie einen Schuldenplan auf

Wenn Sie die Analyse für die Reduzierung Ihrer Ausgaben durchgeführt, die Punkte umgesetzt und sich optimalerweise die Einnahmen erhöht haben, sollte Ihr monatliches Budget mindestens auf 0 rauslaufen. Im besten Fall bleibt Ihnen Geld übrig, was Sie in einen Sparplan der Commerzbank fließen lassen können. Mittel- und langfristig bringen Ihnen Fonds- oder ETF-Sparpläne eine attraktive Rendite. So starten Sie Ihren Vermögensaufbau und greifen zukünftig auf eigenes Geld zurück.

3

Betrachten Sie die Alternative einer Umschuldung

Sollten Sie Ihren Dispositionskredit bereits ausgereizt haben, ist eine Umschuldung eine mögliche Lösung, um aus der Überschuldung herauszukommen. Bei dieser Kreditart verlangt die Bank relativ hohe Zinsen. Spätestens dann, wenn es sich nicht nur um eine kurzfristige Überbrückung von Zahlungsüberschneidungen handelt, sollten Sie als Schuldnerin oder Schuldner handeln.

4

Bleiben Sie konsequent

Um nicht noch tiefer in eine Schuldenfalle zu tappen, setzen Sie Ihre gesteckten Ziele so lange um, bis Sie weitestgehend wieder schuldenfrei sind. Dies betrifft sowohl Ihre Strategie, wann Sie welche Schulden begleichen, als auch die konsequente Umsetzung der monatlichen Budgetplanung. Nur dann, wenn Ihnen monatlich wieder Geld zur freien Verfügung steht, können Sie an weitere Anschaffungen denken.

5

Holen Sie sich bei Bedarf Hilfe

Die häufig einhergehende psychische Belastung ist nicht zu unterschätzen. Viele schämen sich oder geben nicht offen zu, in eine Schuldenfalle geraten zu sein. Wenn Sie daher Ihr näheres Umfeld nicht mit einbeziehen möchten, holen Sie sich Hilfe bei Beratungsstellen für Überschuldungen. Experten kennen Anknüpfungspunkte, bieten Lösungen und unterstützen Sie bei Ihrem Vorgehen.

Weitere Schulden vermeiden

Solange Sie auf jeden Euro achten müssen, sollten Sie keinen weiteren Kredit aufnehmen. Prüfen Sie daher genauestens die Notwendigkeit weiterer Anschaffungen. Damit schützen Sie sich selbst vor noch größeren Problemen, die über die einfache Schuldenrückzahlung hinausgehen und in die Privatinsolvenz führen.

Auswirkungen auf Ihre Bonität

Die Aufnahme vieler kleiner Ratenkredite und das Führen von mehreren Kreditkarten und Girokonten erschwert es nicht nur Ihnen, den Überblick zu bewahren. Auch Ihr persönlicher Schufa-Score verschlechtert sich. Eine Umschuldung mit Konsolidierung von vielen Verpflichtungen verschafft Ihnen einen positiven Schufa-Wert und stellt Sie bei der Bank als kreditwürdig dar. Auch die Commerzbank profitiert davon, da Sie bei Ihnen ein geringeres Ausfallrisiko sieht.