Pressemitteilung Pressemitteilung

Suche

04. Oktober 2012

Mitarbeiter-Ausstellung zum Thema „Aufbruch“ in der Commerzbank-Lobby vom 10. Oktober bis 5. November 2012

● Eröffnung der diesjährigen Mitarbeiter-Ausstellung der Commerzbank am 9. Oktober 2012

● 15 % des Verkaufserlöses der Kunstwerke gehen an das Kinderhospiz Bärenherz in Wiesbaden


Vom 10. Oktober bis 5. November 2012 zeigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Commerzbank ihr künstlerisches Können im Rahmen einer Gemälde-Ausstellung. Die Veranstaltung unter dem Titel "Aufbruch" findet in der Lobby des Commerzbank-Hochhauses am Kaiserplatz in Frankfurt statt. Die Lobby ist von Montag bis Freitag zwischen 8:00 Uhr und 19:00 Uhr öffentlich zugänglich. Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei.

Die Kunstwerke zeigen einen Mix aus Farben und Materialien unterschiedlichster Textur. Dabei reicht das Spektrum der verwendeten Arbeitstechniken von der digitalen Malerei bis zum klassischen Landschaftsbild. "Die diesjährige Ausstellung steht unter dem Zeichen des Aufbruchs - ein wichtiges Thema sowohl privat als auch gesellschaftlich. Der Umgang damit und die Interpretationen des Themas fallen sehr unterschiedlich aus und zeigen, welches Potenzial in jedem einzelnen Mitarbeiter steckt", sagt Projektleiterin Petra Feldmann. Die Vernissage findet am 9. Oktober um 18.30 Uhr in der Commerzbank-Lobby statt. Jochen Klösges, Mitglied des Vorstands der Commerzbank AG, wird die Ausstellung eröffnen. Kunstinteressierte sind herzlich zum anschließenden Austausch mit den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern eingeladen.

Initiator der Ausstellung ist Courage, das Frauennetzwerk der Commerzbank. Mit der Ausstellung "Aufbruch" findet die 2004 ins Leben gerufene Veranstaltung bereits zum 9. Mal statt. Alle Kunstwerke können käuflich erworben werden. 15 % des Verkaufserlöses werden traditionell an eine soziale Einrichtung gespendet, in diesem Jahr an das Kinderhospiz Bärenherz in Wiesbaden.

Die einzige Einrichtung dieser Art in ganz Hessen kümmert sich um schwerstkranke Kinder und deren Familien. Ein ganzheitliches Konzept aus Pflege und Trauerbegleitung umsorgt Kinder und Familien 365 Tage im Jahr. "Es gibt keinen anderen Ort, an dem Familien wie uns das Abschiednehmen so einfühlsam ermöglicht wird wie hier im Kinderhospiz Bärenherz", erklärt eine betroffene Mutter. Rund eine Million Euro, Tendenz steigend, benötigt das Kinderhospiz Bärenherz im Jahr. 300.000 Euro kommen von den Pflegekassen, 700.000 Euro bringt die Bärenherz Stiftung durch Spenden auf. Öffentliche Gelder gibt es für die Einrichtung nicht.


*****

Kontakt:
Commerzbank: Petra Feldmann +49 69 136 29607
Bärenherz Stiftung: Nina Rücker +49 611 360 111012


Über die Commerzbank

Die Commerzbank ist führend bei Privat- und Firmenkunden in Deutschland. Mit den Segmenten Privatkunden, Mittelstandsbank, Corporates & Markets sowie Central & Eastern Europe bietet die Bank ihren Kunden ein attraktives Produktportfolio und ist insbesondere für den exportorientierten Mittelstand ein starker Partner in Deutschland und weltweit. Mit künftig rund 1.200 Filialen verfügt die Commerzbank über eines der dichtesten Filialnetze der deutschen Privatbanken. Sie hat rund 60 Standorte in 52 Ländern und betreut fast 15 Millionen Privat- sowie 1 Million Geschäfts- und Firmenkunden weltweit. Im Jahr 2011 erwirtschaftete sie mit 58.160 Mitarbeitern Bruttoerträge von knapp 10 Milliarden Euro.


Das Kinderhospiz Bärenherz

Das Kinderhospiz Bärenherz in Wiesbaden ist eine von drei Einrichtungen, die die Bärenherz Stiftung derzeit unterstützt. Als Einrichtungen zur Entlastung von Familien mit Kindern, die unheilbar erkrankt sind und nur eine begrenzte Lebenserwartung haben, werden auch das Kinderhospiz Bärenherz in Markleeberg bei Leipzig und das Kinderhaus Nesthäkchen in Heidenrod-Laufenselden gefördert. Die Bärenherz Stiftung ist seit 2003 eine selbstständige Stiftung des privaten Rechts. Die Förderbeiträge stammen zum weit überwiegenden Teil aus Spenden sowie aus den Erlösen des Stiftungskapitals. Derzeit werden rund zwei Millionen Euro pro Jahr an die drei Einrichtungen ausgeschüttet.

Zum Seitenanfang