• Was kostet eine Solaranlage? Ausgaben und Einsparungen im Überblick

    Was kostet eine eigene Solaranlage?

    Wir stellen für Sie die Einsparungen und die Ausgaben für eine Photovoltaikanlage gegenüber und geben Ihnen wertvolle Tipps mit an die Hand!

Strom und Geld sparen mit einer eigenen Solaranlage

In einer Zeit des Klimawandels und der Ressourcenknappheit bietet Ihnen die Installation einer eigenen Solaranlage eine gute Möglichkeit, den größten Teil Ihres Energiebedarfs selbst zu decken.

Grundsätzlich gibt es 2 Varianten, welche beide unter dem Synonym oder besser Oberbegriff „Solaranlage“ bekannt sind. Dabei handelt es sich einmal um die Solarthermie, bei der lediglich Wärme erzeugt wird und daneben um die Strom erzeugende Photovoltaiktechnik, von der in diesem Ratgeber Artikel die Rede ist.

Photovoltaik beschreibt die Umwandlung von Lichtenergie in elektrische Energie. Mit Solar und Photovoltaik sind Sie daher nicht nur unabhängiger von erhöhten Strompreisen, sondern tragen aktiv zum Umweltschutz bei. Was aber ist mit den Kosten, die beim Bau, der Montage und der Unterhaltung einer solchen Anlage auf Sie zukommen?

Erfahren Sie, mit welchen Kosten Sie voraussichtlich rechnen müssen, wo Sie Hilfe bei der Finanzierung bekommen und warum Sie am Ende dennoch Geld einsparen können.


Solaranlagen mieten oder kaufen?

Prinzipiell haben Sie 2 Möglichkeiten: Entweder Sie kaufen sich eine eigene Solaranlage oder Sie mieten eine. Mittlerweile gibt es verschiedene Energieversorger und Firmen, die die Vermietung einer Solaranlage anbieten.

Mieter

  • Als Mieter müssen Sie lediglich eine monatliche Gebühr an den Vermieter der Solaranlage entrichten.
  • Sie können sowohl den erzeugten Strom nutzen als auch den Überschuss ins öffentliche Stromnetz speisen, also einfließen lassen.
  • Oft sind Sie aber vertraglich an den Vermieter der Anlage gebunden, indem Sie auch den Reststrom von diesem beziehen müssen.
  • Zwar haben Sie hier keine Arbeit mit der Wartung oder Finanzierung der Photovoltaikanlage, aber im Endeffekt zahlen Sie ab einer gewissen Betriebsdauer wesentlich mehr, als wenn Sie direkt in eine eigene Anlage investieren.

Käufer

  • Als Käufer einer Solaranlage sind Sie von Anfang an unabhängig von eventuell dubiosen Anbietern und langfristigen Mietverhältnissen.
  • Sie können die Vorteile von günstigen Modernisierungskrediten und Förderungsmöglichkeiten nutzen.
  • Außerdem entscheiden Sie selbst von Sie ggf. den Reststrom beziehen möchten.

Wie wird eigentlich Sonnenenergie in Strom umgewandelt?

Die Solarzellen, auf die das Sonnenlicht trifft, erzeugen aus den Lichtteilchen Gleichstrom. Der Wechselrichter wiederum wandelt den Gleichstrom in nutzungsfähigen Wechselstrom um. Dieser Wechselstrom in das öffentliche oder eigene Stromnetz einfließen, also eingespeist werden. Mit Hilfe eines Stromspeichers kann die nicht benötigte Energie zusätzlich gespeichert werden und steht Ihnen dann kostenlos zur Verfügung, wenn die Anlage selbst aufgrund ungünstiger Lichtverhältnisse gerade keinen Strom liefern kann.


Welche Flächen eignen sich für eine Photovoltaikanlage?

Die wichtigste Voraussetzung für die erfolgreiche Installation einer Solaranlage ist natürlich eine geeignete Fläche.

4 geeignete Flächen und Möglichkeiten für eine eigene Photovoltaikanlage

Hausdach

Ein idealer Träger für eine solche Anlage ist ein stabiles Hausdach. Aber dieses, egal ob Schrägdach oder Flachdach, muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um die Montage einer Solaranlage zuzulassen. Ein Statiker kann Ihnen darüber Auskunft geben, ob Ihr Dach die zusätzliche Last tragen kann. Sie müssen mit ca. 30 kg Zusatzgewicht pro m² rechnen. Diese kommen durch das Montagesystem und die Module zustande.

4 geeignete Flächen und Möglichkeiten für eine eigene Photovoltaikanlage

Balkon und Dachterasse

Sollte Ihnen lediglich ein Balkon zur Verfügung stehen, haben Sie die Möglichkeit, eine Mini-Solaranlage an der Wand Ihres Balkons anbringen zu lassen. Auch mit dieser können Sie ebenfalls Strom erzeugen. Seit 2017 gibt es kompakte Solarsysteme für Balkone. Solar Technik für den Balkon kann leicht auf- und abgebaut werden, besteht meist aus 2 Modulen und kann pro Jahr bis zu 20 % Ihres Energieverbrauchs produzieren.

4 geeignete Flächen und Möglichkeiten für eine eigene Photovoltaikanlage

Grün- und Ackerflächen

Auch als Eigentümer einer nicht genutzten Grün- oder Ackerfläche können Sie eine Solar- oder Photovoltaikanlage aufstellen. Eine solche Freiflächenanlage bietet Ihnen enorme finanzielle Vorteile: Denn wenn Sie den durch Ihre Anlage erzeugten Strom in das öffentliche Stromnetz einfließen lassen, dann steht Ihnen eine sogenannte Einspeisevergütung zu. Diese Einspeisevergütung ist eine vom Staat geförderte, finanzielle Vergütung, die das Betreiben einer Solaranlage zusätzlich attraktiver machen kann.

4 geeignete Flächen und Möglichkeiten für eine eigene Photovoltaikanlage

Dachflächen von Kommunen

Auch ohne eigenes Dach können Sie mit anderen Interessenten zusammen geeignete Dachflächen von Ihrer Kommune anmieten und als Betreibergemeinschaft eine Solaranlage betreiben.


Ab wann rentiert sich eine Photovoltaikanlage?

Die Installation einer Photovoltaikanlage sowie deren Wartung sind mit entsprechenden Kosten verbunden. Etwa 85 % der Kosten sind reine Anschaffungskosten für die Solarmodule, die entsprechenden Leitungen, das Montagesystem und andere Bauteile.

Die Kosten für die Montage selbst ergeben die übrigen 15 %.

Die Anschaffungskosten einer Anlage für ein durchschnittlich großes Einfamilienhaus liegen bei 5000 bis 15000 €, je nach Größe bzw. Anzahl der Module.

Der Strombedarf Ihres Einfamilienhauses kann schon mit einer Solaranlage mit 5 Kilowatt Peak Leistung (kWp) gedeckt werden. Allein um Ihren Eigenverbrauch zu decken, kann eine Solaranlage also recht schnell rentabel sein, zumal die Einspeisevergütung gerade in letzter Zeit sehr gesunken ist. Schon ab 1500 € können Sie eine Solaranlage mit mindestens 1 kWp an Leistung bekommen. Je größer dabei die zu bebauende Dachfläche ist, desto günstiger im Verhältnis sind die Kosten pro kWp und Montage.

Für genaueres Kalkulieren sollten Sie die zu erwartenden Ausgaben den zukünftigen Einnahmen und Einsparungen gegenüberstellen.

Ausgaben und Einsparungen bei einer eigenen Solaranlage

Ausgabe Faktoren

Die Ausgabenseite lässt sich prinzipiell in 2 Arten von Kosten unterscheiden. Einmal alle einmaligen Kosten die unter Material und Montage fallen und zum anderen wiederkehrende Kosten zur Instandhaltung und Versicherung der Solaranlage.

1. Kosten für Material und Montage

  • Die größten Materialkosten verursachen die Solarmodule, aus denen der Solargenerator besteht. Es gibt hier verschiedene Modelle, die je zwischen 1 und 1,45 € pro kWp kosten. Wollen Sie für Ihr Einfamilienhaus eine 5 Kilowatt Peak Leistung, müssen Sie mit Kosten zwischen 5000 € und 7250 € rechnen.
  • Der Wechselrichter wandelt den erzeugten Gleichstrom in nutzbaren Wechselstrom um. Seine Kosten schwanken, je nach Größe und Modell, zwischen 400 € und 2000 €
  • Die Anschaffung eines Stromspeichers ist vorerst ebenfalls mit zusätzlichen Kosten verbunden. Doch kann ein Stromspeicher Ihnen enorme Einsparungen ermöglichen. Denn mit seiner Hilfe können Sie die von der Anlage produzierte, nicht genutzte Energie speichern. Im Winter oder an sonnenarmen Tagen steht Ihnen diese gespeicherte Energie dann wieder zur Verfügung. So sind Sie, auch wenn Ihre Anlage gerade nicht ausreichend Energie liefern kann, vom öffentlichen Stromnetz unabhängig! Abhängig von Speicherkapazität und Modell kann ein Stromspeicher schon ab 800 € bis zu 2000 € kosten. Eine Solar- oder Photovoltaikanlage mit Stromspeicher kann Ihnen aber recht schnell die entstandenen Kosten wieder einbringen und zusätzliche Einsparungen ermöglichen.
  • Die Montage beläuft sich auf etwa 120 bis 180 € pro kWp, wobei eine Installation auf Flachdächern doppelt so teuer werden kann. Insgesamt sollten Sie also mit Montagekosten von 600 bis 900 € rechnen.

2. Kosten für Pflege, Versicherung, Zähler und anfallende Reparaturen

  • Für die Wartung sollten Sie etwa Kosten von ca.100 € pro Jahr einkalkulieren.
  • Ein Zähler, der die Einspeisevergütung ermittelt, kann für ca. 40 € jährlich gemietet werden. Eine Photovoltaikversicherung kann im Falle von Elementarschäden wie sie durch Blitzschlag, Sturm oder Hagel entstehen können, nützlich sein. Die Kosten können zwischen 60 € und 250 € jährlich schwanken.

Einsparungen und Einnahmen

Es gibt aber auch interessante Einnahmemöglichkeiten, die eine eigene Photovoltaikanlage zu bieten hat:

  • Die Einspeisevergütung, die Sie für nicht von Ihnen genutzten Strom erhalten, den Sie in das öffentliche Stromnetz einspeisen
  • Ihre Einsparungen, die Sie erzielen, wenn Sie autark die Energie für Ihren Eigenverbrauch produzieren
  • Eventuell in Frage kommende, zusätzliche Förderungen von Land oder Kommune
  • Steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten, die Sie als Betreiber einer Solaranlage haben

Wodurch kommen die finanziellen Vorteile von Solar und Photovoltaik zustande?

Es gibt aber auch interessante Einnahmemöglichkeiten, die eine eigene Photovoltaikanlage zu bieten hat:

1. Sie nutzen möglichst viel selbst erzeugte Energie für Ihren Eigenbedarf.

2. Sie speisen Strom in das Netz ein und erhalten dafür eine Einspeisevergütung

  • Sollte Sie eine Anlage mit weniger als 10 kWp Nennleistung betreiben und dies dürfte bei einem Einfamilienhaus der Fall sein, sind Sie von der Abgaberegelung bezüglich verbrauchter Kilowattstunde befreit.
  • Ansonsten kostet Sie der Solarstrom aus Ihrer eigenen Photovoltaikanlage etwa 10 Cent pro Kleinunternehmerregelung Kilowattstunde.
  • Strom aus dem öffentlichen Netz kostet Sie mindestens das Doppelte.
  • Die Einspeisevergütung wiederum ist bei einer kleineren Photovoltaikanlage verhältnismäßig höher als bei einer größeren Anlage.

Ab wann rechnet sich nun die Installation einer Solaranlage für Sie?

Die Installation einer Solaranlage mit einer 5 kWp Leistung und einem Anschaffungspreis von etwa 9400 € amortisiert sich bei:

  • reiner Eigenleistung bereits nach 9 Jahren,
  • bei einer Fremdfinanzierung von ca. 50 % nach 10 Jahren und
  • bei einer Fremdfinanzierung von ca. 100 % nach 11 Jahren.

Interessante Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten zum Kauf einer eigenen Solaranlage

Der Kauf und Bau einer privaten Solaranlage wird teils über Fördermittel subventioniert. Zudem kann es durchaus Sinn ergeben, wenn Sie sich mit speziellen Krediten auseinandersetzen, um kurzfristige Investitionen langfristig anzulegen.

Folgende Möglichkeiten bieten sich zur Finanzierung einer eigenen Photovoltaikanlage an:

1. Wenn Sie ein energieeffizientes Haus mit Photovoltaikanlage bauen oder kaufen möchten, bietet unsere Grüne Baufinanzierung besonders günstige Konditionen.

2. Auch ein auf Sie persönlich zugeschnittener Modernisierungskredit kann Ihnen schnell zu Ihrer eigenen Solaranlage verhelfen. Hier sind günstige Zinsen und niedrige Monatsraten interessant. Ebenfalls erwähnenswert ist: Der Modernisierungskredit wird nicht ins Grundbuch eingetragen.

3. Einige Bundesländer oder Kommunen unterstützen die Installation von Solaranlagen durch das Bereitstellen verschiedener Fördermittel. In anderen Bundesländern wird lediglich die Installation eines Batteriespeichers speziell gefördert.

Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten für eine Photovoltaikanlage

Finanzielle Erleichterung durch steuerliche Abschreibungen

Wenn Sie Ihren selbst produzierten Strom ins öffentliche Netz einspeisen, dann sind Sie offiziell ein Gewerbetreibender. Als dieser müssten Sie auf die Einspeisevergütung Umsatzsteuer zahlen. Als sogenannter Kleinunternehmer entfällt diese Pflicht, sofern Sie im Gründungsjahr nicht mehr als 17.500 € Einnahmen erzielen. Doch kann es für Sie sinnvoll sein, die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch zu nehmen. Denn so können Sie sämtliche Kosten, die im Zusammenhang mit der PV-Anlage stehen, steuerlich geltend machen. Zusätzlich bekommen Sie bereits gezahlte Umsatzsteuern zurück.

Natürlich setzt dies regelmäßige Umsatzsteuervoranmeldungen voraus. Der Zeitaufwand für Sie hält sich jedoch in Grenzen angesichts der steuerlichen Vorteile, die Sie dadurch erhalten.

Steuerliche Abschreibung der Solaranlage bringt finanzielle Erleichterung

Fazit - Lohnt sich die Anschaffung einer Solaranlage?

Nicht nur aus Gründen des Umwelt- und Klimaschutzes kann sich die Anschaffung einer Solaranlage für Sie lohnen. Auch rein wirtschaftliche Aspekte sprechen eindeutig für den Bau einer solchen Anlage. Mit einer hohen Rendite durch Ihren Eigenverbrauch sparen Sie bares Geld – und das Jahr für Jahr.

Kosten und Einsparungen mit einer eigenen Solaranlage

Interessante Produkte zu diesem Artikel:

Das könnte Sie auch interessieren:


Sie haben Fragen oder möchten sich persönlich beraten lassen?

Vereinbaren Sie gerne ein Beratungsgespräch oder besuchen Sie uns in einer unserer Filialen.