• Fernstudium Kosten

    Was kostet ein Fernstudium?

    Kosten sowie Vor- und Nachteile

Was ist ein Fernstudium?

Ein Studiengang an einer Fernhochschule ist eine Alternative zu einem herkömmlichen Studium. Die Dauer des Studiums an einer Fernhochschule und die Lerninhalte sind ähnlich wie an einer konventionellen Uni. Für den Bachelor an der Fernhochschule müssen Sie mindestens 6 bis 7 Semester einplanen und für ein Masterstudium 3 bis 4 Semester. Ein Fernstudium wird vorwiegend online absolviert. Lediglich manche Abschlussprüfungen müssen Sie an der Fernhochschule persönlich ablegen. Im Gegensatz zu einem konventionellen Studiengang gibt es im Fernstudium keine fixen Einstiegszeiten. Sie können mit Ausnahme einiger Studienrichtungen an bestimmten Fernhochschulen jederzeit mit einem Fernstudium beginnen. Bei einem Fernstudium müssen Sie keine Vorlesungen besuchen, sondern lernen von zu Hause aus. Die meisten Fernhochschulen bieten jedoch eine Online-Betreuung durch Dozenten an. Diese stehen vor allem bei Fragen und Problemen zur Verfügung. Allerdings sind die Leistungen der Dozenten nicht unbedingt in den Studiengebühren integriert.


vorraussetzung-fernstudium

Voraussetzungen für ein Fernstudium

Wenn Sie sich zum Bachelor oder Master ausbilden lassen möchten, müssen Sie über ein Abitur oder die Fachhochschulreife verfügen. An manchen Fernhochschulen gibt es jedoch Einstiegsprüfungen für Personen, die über bestimmte berufliche Ausbildungen und Qualifikationen verfügen. Eine mehrjährige einschlägige Berufserfahrung ermöglicht bei manchen Anbietern ein Fernstudium ohne Abitur. Allerdings bieten nicht alle Fernhochschulen ein Studium ohne den besagten Abschluss an.


Die Anmeldung zum Fernstudium

Um sich für ein Studium an einer Hochschule einzuschreiben, benötigen Sie bei den Anbietern einige Unterlagen. Zu diesen gehören:

  • Amtlich beglaubigte Kopien (Abiturzeugnis, Meisterbrief)
  • Krankenversicherungsnachweis für Personen unter 30 Jahren in Deutschland
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Kopie eines amtlichen Lichtbildausweises (Personalausweis, Reisepass oder Führerschein)
  • Nachweis über besondere Zulassungsvoraussetzungen

Der Krankenversicherungsnachweis ist nur nötig, wenn Sie als deutscher Staatsbürger jünger als 30 Jahre sind. Wenn Sie zusätzlich an einer anderen Hochschule studieren, benötigen Sie die Immatrikulationsbescheinigung. Wenn Sie bereits ein Studium an einer anderen Hochschule absolviert haben, reichen Sie auch die Exmatrikulationsbescheinigung beim Anbieter ein. Die Nachweise über besondere Zulassungsvoraussetzungen gelten nur für einige Studienrichtungen mit Bachelorabschluss.

Der Ablauf eines Fernstudiums

Sind die Entscheidungen für ein Fernstudium, einen bestimmten Studiengang und Anbieter gefallen, haben Sie alle Anmeldeformalitäten erfüllt und die erste Monatsrate für die Studiengebühren bezahlt, kann das Studium beginnen. Sie erhalten bereits kurz nach der Anmeldung die ersten Unterlagen von der Fernhochschule. Danach bleibt viel der Selbstorganisation überlassen.

  • Verschaffen Sie sich einen Überblick über den Lehrstoff.
  • Arbeiten Sie die Lernunterlagen schrittweise durch.
  • Bei Fragen wenden Sie sich an den jeweiligen Betreuer.
  • Senden Sie Ihre Arbeitsaufgaben zur Korrektur und für ein Feedback ein.
  • Besuchen Sie die notwendigen Präsenzvorlesungen.
  • Schließen Sie die einzelnen Module mit einer Prüfung ab.
  • Verfassen Sie die Bachelorarbeit oder Masterarbeit.

Sind alle Prüfungen im gewählten Studiengang erfolgreich abgeschlossen, erhalten Sie Ihren offiziellen Abschluss und den damit verbundenen akademischen Titel Bachelor oder Master.

Für wen lohnt sich ein Fernstudium?

Ein Fernstudium ist natürlich mit einem enormen privaten Zeitaufwand verbunden und auch die Studiengebühren stellen eine Herausforderung dar. Sie können sich die Lernzeiten zwar selbst einteilen, doch erfordert das zielführende Studieren ein großes Maß an Selbstdisziplin, Ausdauer und Selbstorganisation. Das ist vor allem dann schwierig, wenn Sie das Fernstudium neben Ihrem Beruf durchführen. Ein Fernstudium eignet sich insbesondere in folgenden Fällen:

  • Wenn Sie zu Ihrer bisherigen Ausbildung eine akademische Zusatzqualifikation erwerben wollen.
  • Wenn Sie über ein Abitur oder die Fachhochschulreife oder über eine mindestens mehrjährige berufliche Praxis in einem Bereich verfügen, der durch einen akademischen Abschluss aufgewertet wird.
  • Wenn Sie ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Selbstmanagement verfügen.
  • Wenn Sie in der Lage sind, Beruf, Familie und Studium problemlos zu vereinen.
vorteile-fernstudium

Die Vorteile eines Fernstudiums

Ein Fernstudium bietet zahlreiche strategische Vorteile, die Sie beruflich nutzen können. Als Bachelor oder Master verbessern Sie sicherlich Ihre beruflichen Karrierechancen. Die wesentlichen Vorteile eines Fernstudiums sind in erster Linie:

  • Ein hohes Maß an Flexibilität

Ein derartiges Studium können Sie im Vergleich zu einem Präsenzstudium sehr flexibel handhaben. Sie müssen keine Vorlesungen besuchen und es besteht keine Anwesenheitspflicht. Ausnahmen dafür gibt es jedoch in manchen Studiengängen.

  • Nebenbei studieren

Ein Fernstudium ermöglicht die weitere Ausübung Ihres bisherigen Berufs. Das heißt, Sie können das Studium nebenberuflich betreiben.

  • Weniger Zulassungsbeschränkungen

Im Vergleich zu einem konventionellen Studium gibt es bei einem Fernstudium weniger Zugangsbeschränkungen. Es gibt hier auch keinen Numerus Clausus.

  • Gleichwertiger akademischer Abschluss

Durch die erfolgreiche Absolvierung eines Studiengangs im Fernstudium verfügen Sie über einen akademischen Abschluss. Dieser unterscheidet sich nicht von einem herkömmlichen Abschluss an einer Hochschule.

Nicht zuletzt unterstreicht ein Fernstudium auch Ihre persönlichen Kompetenzen wie Selbstorganisation und Flexibilität. Diese Soft Skills werden heute in der Wirtschaft hochgeschätzt.

nachteile-fernstudium

Nachteile eines Fernstudiums

Natürlich sind mit einem Studium an einer Fernhochschule auch einige Nachteile verbunden. Vor allem die Studiengebühren sind vielfach höher als bei einem herkömmlichen Studium. Neben den höheren Studiengebühren spielen auch andere Faktoren eine Rolle:

  • Organisiertes Lernverhalten

Ein Fernstudium verlangt nach einem organisierten und disziplinierten Lernverhalten. Inhalte müssen vielfach selbstständig erarbeitet werden. Das ist nicht jedermanns Sache. Viele Menschen können ohne genaue Anweisungen nicht lernen.

  • Soziale Isolation

Im Vergleich zu einem Präsenzstudium an einer örtlichen Universität, entfällt bei einer Fernhochschule das klassische Studentenleben. Sie haben keine Kollegen, mit denen Sie sich austauschen können. Für jüngere Menschen kann dies durchaus ein Problem darstellen.

  • Längere Studiendauer

Ein Studium dauert online in der Regel etwas länger als ein herkömmliches Studium an einer Hochschule. Beim Fernstudium müssen Sie in der Regel auch Familie und Beruf berücksichtigen.

Alternativen zum Fernstudium

Wenn Sie keinen Studiengang im Fernstudium in Angriff nehmen möchten oder können, stehen Ihnen einige andere Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Diese eignen sich in erster Linie dann, wenn Sie keinen Abschluss als Bachelor oder Master benötigen, sondern nur Ihr Wissen erweitern wollen. Weiterbildungsangebote finden Sie vor allem bei einigen Institutionen:

alternative-fernstudium-volkshochschule

Volkshochschule

Diese bietet immer wieder Kurse und Seminare für die verschiedensten beruflichen Tätigkeitsbereiche an. Die Schwerpunkte liegen dabei meist in den Bereichen EDV, Wirtschaft und Medien.

alternative-fernstudium-ihk

IHK

In Deutschland bietet auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) viele Weiterbildungsmöglichkeiten an. Dort werden vor allem öffentlich-rechtliche Fortbildungskurse veranstaltet, die mit anerkannten Fachprüfungen abschließen.

alternative-fernstudium-fernlerninsitute

Fernlerninstitute

In Deutschland finden Sie zudem zahlreiche Fernlerninstitute wie das Institut für Fernlernsysteme (ILS) oder die Studiengemeinschaft Darmstadt (sgd). Diese Institute haben zahlreiche nicht-akademische Ausbildungen in ihrem Programm.

Welche Kosten entstehen bei einem Fernstudium?

Die Kosten für ein Fernstudium sind von der Art und Dauer des Studiengangs sowie vom Anbieter abhängig. Den Hauptanteil der Kosten machen dabei die Studiengebühren der Hochschule aus. Ein Bachelorstudium verursacht Kosten von 1.500 bis 8.000€. Ein Studiengang für das Masterstudium bringt Kosten zwischen 11.000 und 13.000€ mit sich. An privaten Hochschulen können die Kosten bis zu 20.000€ betragen. In erster Linie bestehen die Kosten aus:

  • Studiengebühren
  • Prüfungsgebühren
  • Studierendenbeiträge
  • Gebühren für die Abschlussarbeit
  • Eventuell Gebühren für Präsenzveranstaltungen
  • Reise- und Verpflegungskosten

Die Studiengebühren bilden den Großteil der Gesamtkosten an derartigen Hochschulen. Sie beinhalten in der Regel folgende Leistungen:

  • Studienunterlagen und Lernmaterial
  • Online-Betreuung durch einen Dozenten
  • Korrektur von eingesendeten Prüfungsarbeiten
  • Zugang zu den einzelnen Onlineplattformen

Die Leistungen, welche durch die Bezahlung der Studiengebühren gedeckt sind, sind je nach Hochschule und Anbieter unterschiedlich.

Rechenbeispiel für ein Fernstudium

Wenn Sie sich beispielsweise an einer günstigen Fernuni für ein Teilzeitstudium als Bachelor der Psychologie entscheiden, kommen folgende Gebühren auf Sie zu:

  • Studiengebühren: Modul mit 8 Semesterwochenstunden zu je 20€ ergeben 160€
  • Studierendenbeitrag: 11€
  • Nebenkosten (Portokosten, Bibliothekskosten etc.): 80€
  • Gesamtkosten pro Semester: 251€

Dauer Ihres Studiums bis zum Abschluss: 10 Semester x 251€ ergeben 2.510€

4 Spartipps für das Fernstudium

Mit diesen vier Tipps können Sie die Kosten für Ihr Fernstudium an einer Hochschule senken.

icon:1

Informationen einholen!

Bevor Sie ein konkretes Fernstudium an einer Fernuni aufnehmen, sollten Sie ausreichende Informationen darüber einholen. Vor allem jene Kosten, die durch die Studiengebühren abgedeckt werden, sind dabei von Bedeutung. Achten Sie auch auf versteckte Kosten wie Kosten für Präsenzveranstaltungen oder Prüfungsgebühren.

icon:2

Gut organisieren!

Wenn Sie Ihr Studium an einer Fernuni gut organisieren, brauchen Sie die Studienzeiten kaum zu überschreiten. Eine gewisse Überschreitung der Regelstudienzeit tolerieren die meisten Fernunis.

icon:3

Gezielt auswählen!

Wählen Sie ein Studium an einer Fernuni nur aus, wenn Sie überzeugt sind, dass Sie dieses auch wirklich schaffen können. Führen Sie zudem einen Vergleich verschiedener Fernunis durch und wägen Sie dabei die entstehenden Kosten ab. Diese variieren je nach Fernuni sehr stark.

icon:4

Förderungen nutzen!

Nicht zuletzt sollten Sie auch staatliche Förderungen für Ihre Ausbildung an einer Fernuni in Anspruch nehmen.

Welche Förderungen gibt es für ein Fernstudium?

Wer ein Fernstudium in Angriff nimmt, kann auch auf entsprechende Förderungen zugreifen. Zu den wichtigsten Förderungen gehören:

  • Stipendien
  • Studienkredite
  • BAföG

BAfög

Das BAföG ist eine staatliche Förderung für die Erstausbildung. Ein Fernstudium kann mit einem BAföG gefördert werden, wenn es die gleichen Voraussetzungen verlangt wie ein konventionelles Studium und mit einem gleichwertigen Abschluss endet. Allerdings können Sie eine BAfög-Förderung nur beantragen, wenn Sie unter 30 Jahre alt sind. Bei einem Masterstudium gilt dies bis zum 35. Lebensjahr. Der Anspruch auf diese Förderung hängt jedoch auch von Ihren persönlichen finanziellen Verhältnissen ab und das BAföG wird maximal für 12 Monate gewährt.

Das Stipendium

Ein Stipendium können Sie nur nutzen, wenn Sie unter 30 sind. Außerdem muss es sich beim Studium um ein Vollzeitstudium handeln. Es gibt jedoch ein sogenanntes Aufstiegsstipendium, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung vergeben wird. Voraussetzung dafür ist jedoch ein besonders erfolgreicher Abschluss einer Berufsausbildung mit einem Notendurchschnitt von mindestens 1,9 oder eine erfolgreiche Teilnahme an einem bundesweiten Berufsleistungswettbewerb. Das Stipendium bewegt sich dann bei 670€ pro Monat zuzüglich einem Büchergeld von 80€.

Der Studienkredit

Ein Fernstudium an einer Hochschule können Sie auch mithilfe eines Studienkredits finanzieren. Dafür stehen Ihnen in Deutschland drei Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Der Bildungskredit der Bundesregierung
  • Der Studienkredit der KfW
  • Bildungskredite von Banken

Der Bildungskredit der Bundesregierung liegt zwischen 1.000 und maximal 7.200€ mit einer Laufzeit von zwei Jahren.

finanztipp-icon

Finanztipp

Wenn Sie ein Studium an einer Fernuni absolvieren wollen, können Sie auch den KfW-Studienkredit nutzen. Dieser ist von Ihrem Einkommen unabhängig und liegt bei bis zu 650€ monatlich. Beim Ausbildungssparenist es Ihnen möglich für die Ausbildung Ihrer Kinder zu sparen.

Mit der richtigen Finanzierung zum Fernstudium

Auch ein Fernstudium kostet Geld. Aus diesem Grund ist es ratsam, bereits vor der Entscheidung für eine konkrete Aus- und Weiterbildung zum Bachelor oder Master Geld zur Seite zu legen. Der Großteil der Kosten für ein Fernstudium bestehen aus den Studiengebühren. Deshalb ist es von Vorteil, vor dem Studium einen Vergleich verschiedener Studienanbieter vorzunehmen. Hierbei können Sie nicht nur die unterschiedlichen Studiengebühren begutachten, sondern auch die jeweiligen Leistungen, die in diesen Studiengebühren enthalten sind. Achten Sie auch ganz besonders auf jene Leistungen, für die Sie zusätzliche Gebühren bezahlen müssen.


Interessante Produkte zu diesem Artikel:

Das könnte Sie auch interessieren:


Sie haben Fragen oder möchten sich persönlich beraten lassen?

Vereinbaren Sie gerne ein Beratungsgespräch oder besuchen Sie uns in einer unserer Filialen.