Pressemitteilung Pressemitteilung

Suche

06. Juni 2012

Commerzbank wächst im Firmenkundengeschäft in China zweistellig

● Erträge in 2011 übertreffen Erwartungen

● Sprunghafter Anstieg bei neuen Renminbi-Konten

● Interesse chinesischer Investoren an der Region Europa sowie Deutschland treibt Geschäft


Die Commerzbank hat im Firmenkundengeschäft in China ihre Ziele für 2011 weit übertroffen. Die Erträge wuchsen um mehr als 30 Prozent und lagen damit deutlich über den Erwartungen. Auch bei der Zahl der Neukunden konnte die Bank gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent zulegen. "Es ist uns 2011 gelungen, weiter in der am stärksten boomenden Region der Welt zu wachsen und unsere Position nachhaltig auszubauen", sagte Michael Kotzbauer, Regionalvorstand für Asien der Mittelstandsbank, am Mittwoch bei einem Pressegespräch in Peking. Für 2012 visiert die Bank ein Ertragswachstum von bis zu 30 Prozent in China an.

Nach Westeuropa ist Asien - und hier vor allem China - der wichtigste Markt für das Firmenkundengeschäft der Commerzbank, die hier bereits seit 50 Jahren präsent ist. Insbesondere China bleibt nach Aussage der Volkswirte des Instituts auch 2012 mit einen prognostizierten BIP-Wachstum von 7,5 Prozent auf Wachstumskurs. In China, wo die Commerzbank seit 30 Jahren vertreten ist, werden zum einen deutsche mittelständische Kunden betreut, die in China Geschäft betreiben. Auf der anderen Seite begleitet die Bank von hier aus chinesische Firmen auf ihrem Weg nach Deutschland. "Gerade die persönliche Begleitung unserer Kunden vor Ort, also aus China heraus, unterscheidet uns maßgeblich von den Mitbewerbern", so Kotzbauer. In China hat die Commerzbank Filialen in Peking, Shanghai, Hongkong und Tianjin. Darüber hinaus ist das Bankhaus in Tokio und Singapur mit Filialen vertreten.

In den vergangenen Jahren hat die Commerzbank in China die traditionellen Geschäftsbeziehungen zum Kunden durch Kredite, Liquiditätssteuerung und Zahlungsverkehr sowie Abwicklung des Außenhandels intensivieren können. Darüber hinaus ermöglicht die enge Verzahnung des Firmenkundengeschäfts mit Corporates & Markets (C&M), dem Investmentbanking der Commerzbank, Unternehmen den direkten Zugang zum Kapitalmarkt und unterstützt die Kunden bei ihren internationalen Aktivitäten. In China verfügt die Commerzbank über eine starke Position in den Bereichen Zins- und Devisenhandel, zu dem im Schwerpunkt die Beratung sowie Begleitung von Firmen- und Institutionellen Kunden bei allen Risikoabsicherungsfragen gehört. Auch im Rohstoff-Handel und bei der Emission von Zertifikaten gehört die Commerzbank in China zu den führenden Anbietern. Im Corporate Finance Geschäft zählen unter anderem die Begebung von RMB - Anleihen sowie die Beratung von Unternehmen bei grenzüberschreitenden Fusionen und Übernahmen (M&A) zur Kernkompetenz von Corporates & Markets.

"Die globale Volatilität ist ein brandaktuelles Thema und wir sehen zunehmendes Interesse an stets komplexer werdenden Methoden zum Management von Risiken. Als eine der wenigen Banken sind wir in der Lage chinesischen Kunden Absicherungsmöglichkeiten, zum Beispiel auf Rohstoffe anzubieten, und zudem umfangreiche Erfahrungen mit Risikomanagementlösungen zu liefern. So können wir in China ein Angebot bieten, das für chinesische Unternehmen und Institutionen sehr attraktiv ist", erklärte Nick Johnston, Head of Corporates & Markets in Asien.

Seit einem Jahr ermöglicht es die Commerzbank ihren Firmenkunden in Deutschland, grenzüberschreitende Handelsgeschäfte mit dem chinesischen Festland in Renminbi abzuwickeln. Die Anzahl der Renminbi-Konten ist seitdem dreistellig gewachsen und die grenzüberschreitenden Transaktionen in der chinesischen Währung haben deutlich zugenommen. Außer in China und Deutschland bietet die Commerzbank mittlerweile auch Renminbi-Produkte und -Leistungen in Hongkong, Japan, Singapur und Belgien an. Weitere Länder werden folgen, zum Beispiel aktuell die Schweiz und Russland. Nach den grenzüberschreitenden Handelsgeschäften in Renminbi (CNY) öffnet die chinesische Regierung nun schrittweise den grenzüberschreitenden Kapitalverkehr mit Festland China. Auch hier begleitet die Commerzbank ihre Kunden.

Im Geschäft mit mittelständischen Unternehmen ist die Commerzbank in Deutschland bereits seit vielen Jahren Marktführer. Weltweit ist die Bank für ihre Kunden in 52 Ländern mit rund 60 Standorten vertreten. Sie ist damit für den deutschen Mittelstand und große internationale Unternehmen, die in Deutschland Geschäft machen wollen, der Marktführer. Weltweit verfügt die Commerzbank über mehr als 7.000 Korrespondenzbankverbindungen und ist damit international führend. Durch die Zusammenarbeit der beiden Segmente Mittelstandsbank und Corporates & Markets, dem Investmentbanking der Commerzbank, erhalten Firmenkunden Dienstleistungen und Produkte aus einer Hand.


Pressekontakt:
Martin Halusa: +49 170 8528638
Sandra Fohlmeister: +49 173 3019483


*****

Über die Commerzbank

Die Commerzbank ist führend bei Privat- und Firmenkunden in Deutschland. Mit den Segmenten Privatkunden, Mittelstandsbank, Corporates & Markets, Central & Eastern Europe sowie Asset Based Finance bietet die Bank ihren Kunden ein attraktives Produktportfolio und ist insbesondere für den exportorientierten Mittelstand ein starker Partner in Deutschland und weltweit. Mit künftig rund 1.200 Filialen verfügt die Commerzbank über eines der dichtesten Filialnetze der deutschen Privatbanken. Sie hat rund 60 Standorte in 52 Ländern und betreut fast 15 Millionen Privat- sowie 1 Million Geschäfts- und Firmenkunden weltweit. Im Jahr 2011 erwirtschaftete sie mit 58.160 Mitarbeitern Bruttoerträge von knapp 10 Milliarden Euro.


*****

Disclaimer

Diese Mitteilung enthält Aussagen über die erwartete zukünftige Geschäftsentwicklung der Commerzbank, erwartete Effizienzgewinne und Synergien, erwartete Wachstumsperspektiven und sonstige Chancen für eine Wertsteigerung des Unternehmens sowie das erwartete zukünftige Ergebnis je Aktie, Restrukturierungskosten und sonstige Finanzentwicklungen und -angaben. Diese in die Zukunft gerichteten Aussagen basieren auf aktuellen Erwartungen, Schätzungen und Prognosen des Vorstands. Sie sind von einer Reihe von Annahmen abhängig und unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen wesentlich von jenen abweichen, die durch diese in die Zukunft gerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Die Commerzbank ist nicht verpflichtet, die in dieser Mitteilung enthaltenen, in die Zukunft gerichteten Aussagen periodisch auf den neuesten Stand zu bringen oder abzuändern, um Ereignisse oder Umstände zu reflektieren, die nach dem Datum dieser Mitteilung eintreten.

Zum Seitenanfang