„Wir brauchen eine Zukunftsagenda“

Commerzbank-CEO Manfred Knof sprach sich im Interview beim WELT-Wirtschaftsgipfel für eine umfassende Wirtschaftsinitiative aus

Manfred Knof auf dem WELT-Wirtschaftsgipfel
Copyright: Die Welt
Manfred Knof, CEO der Commerzbank, sprach sich am Rande des WELT-Wirtschaftsgipfels für eine umfassende Wirtschaftsinitiative in Deutschland aus: „Die Zukunftsagenda muss die wesentlichen Teile unserer Wirtschaft zusammenfassen und die großen Themen ansprechen: Bildung, Digitalisierung, Energie und Infrastruktur.“

Im Kern gehe es darum, Planungssicherheit für die deutsche Wirtschaft zu schaffen, die grüne und digitale Transformation voranzubringen und so unseren Wohlstand zu sichern. Damit das gelingt, brauche es jetzt einen tieferen und liquideren Kapitalmarkt in Europa, um privates Kapital zu mobilisieren. „Im nächsten Schritt ist es wichtig, dass das neu gewählte EU-Parlament dieses Thema ganz oben auf seiner Agenda hat“, erklärte Knof.

Mit Blick auf die gesellschaftliche Debatte zum Thema Rechtsextremismus machte Knof klar, dass die Commerzbank ganz entschieden gegen jede Form der Diskriminierung von Menschen eintrete. Er sei „sehr froh, dass die Zivilgesellschaft gerade jetzt ihre Stimme erhebt gegen Rechtspopulismus und Diskriminierung.“

Bei der Konferenz kamen zu Jahresbeginn internationale Entscheiderinnen und Entscheider aus Politik und Wirtschaft in Berlin zusammen.

Manfred Knof im Interview
© Die Welt