Taiwans Regierungspartei gewinnt Präsidentschaftswahl

Der Kandidat der Demokratischen Fortschrittspartei (DPP), Lai Ching-te, hat die Präsidentschaftswahlen in Taiwan gewonnen.

people___profile_24_outline
Tommy Wu

Commerzbank Economic Research

15. Januar 2024

Lais Sieg könnte zu weiteren Spannungen mit China führen, da Peking die DPP als unabhängigheitsorientiert und Lai als "Separatisten" betrachtet. Dies könnte auch die jüngste Verbesserung der Beziehungen zwischen China und den USA gefährden. Bisher waren die Reaktionen Pekings zurückhaltend, dies muss aber bis zum Amtsantritt des neuen taiwanesischen Präsidenten im Mai nicht so bleiben.

Die Wahlen in Taiwan fanden am Samstag, den 13. Januar, statt. Der Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Fortschrittspartei (DPP), Lai Ching-te, wurde zum neuen Präsidenten Taiwans gewählt. Lai ist der derzeitige Vizepräsident der regierenden DPP, einer Partei, die der Unabhängigkeit Taiwans zuneigt. Dies ist das erste Mal, dass eine politische Partei seit der Einführung direkter Präsidentschaftswahlen im Jahr 1996 drei aufeinanderfolgende Amtszeiten gewonnen hat.