ComStage CBK 10Y US-Treasury Future Short TR UCITS ETF

US-Konjunktur boomt dank expansiver Fiskalpolitik

Votum: Starker Kauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Von steigenden US-Zinsen profitieren
  • Synthetische Index-Nachbildung
  • Geringe Handelsspanne zwischen Kauf- und Verkaufskurs

09.10.2018

Investmentansatz

Anlageziel des ComStage CBK 10Y US-Treasury Future Short TR UCITS ETF

Der ComStage CBK 10Y US-Treasury Future Short TR UCITS ETF ist ein börsengehandelter Investmentfonds (Exchange Traded Fund). Das Anlageziel des ETF besteht darin, den Anlegern einen Ertrag zukommen zu lassen, der an die Wertentwicklung der Commerzbank 10Y US-Treasury Future Short TR Strategie anknüpft.

Die Strategie basiert auf der Wertentwicklung des 10-Year Treasury Note Future, einem Terminkontrakt auf eine synthetische 10-jährige Anleihe der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Strategie bildet die Gesamtrendite eines täglichen Short-Investments in den 10-Year Treasury Note Future inklusive Verzinsung des nicht gebundenen Kapitals ab („Total Return Strategie“).

Funktionsweise der Strategie

Eine positive Veränderung des 10-Year Treasury Note Future führt zu einer negativen und eine negative Veränderung des 10-Year Treasury Note Future führt zu einer positiven Veränderung ungefähr gleichen prozentualen Ausmaßes auf Tagesbasis in der Strategie. Insgesamt gilt, dass die Strategie fallen wird, wenn die Zinsen im Bereich der 10-jährigen US-Staatsanleihen fallen bzw. die Strategie wird steigen, wenn die Zinsen im 10-jährigen Bereich steigen.

Synthetische ETF Struktur

Dieser ETF wird über die swapbasierte Replikationsmethode (Nachbildung) abgebildet. Das bedeudet, swapbasierte ETFs investieren in der Regel nicht in die Bestandteile des abzubildenden Index. Vielmehr gibt es ein sogenanntes Trägerportfolio, welches in der Zusammensetzung deutlich vom abzubildenden Index abweichen kann. Um die Differenz in der Wertentwicklung zwischen dem Trägerportfolio (sogenannter Basket) und dem abzubildenden Index auszugleichen, schließt der Fonds mit einem Swap-Partner einen Tauschvertrag (sogenannter Index-Swap) ab.

Hieraus ergeben sich sowohl für den Swap-Partner als auch für den Fonds Zahlungsverpflichtungen. Entwickeln sich beispielsweise die im Index enthaltenen Wertpapiere besser als die vom Fonds erworbenen, ist der Swap-Partner verpflichtet, den Unterschied in der Wertentwicklung an den Fonds zu zahlen.

Für die ComStage ETFs mit indirekter Abbildung kann auf folgende Swap-Partner zurückgegriffen werden:
-Commerzbank AG
-Goldman Sachs International
-Barclays Bank Plc
-BNP Paribas

Der Hauptgrund der synthetischen Replikation ist, dass durch das Swap-Geschäft die Abweichung (der Tracking Error) zwischen der Wertentwicklung des Index und der des ETFs in der Regel nur sehr gering ist. Gerade bei sehr breiten oder illiquiden Marktindizes können synthetische ETFs unter anderem durch ihre Kostenoptimierung Vorteile bieten. So machen Handelsrestriktionen, unterschiedliche Zeitzonen und auch steuerliche Aspekte eine physische Replikation schwierig.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Commerz Funds Solutions S.A.
Fondstyp Rentenfonds
Anlagesegment Nordamerika
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung USD
Ertragsverwendung Ausländisch ausschüttend
WKN ETF571
ISIN LU1275254800
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Performanceabhängige Vergütung -
TER2 0,20%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Total Expense Ratio, Gesamtkosten nach Angabe der Fondsgesellschaft für das letzte abgelaufene Geschäftsjahr

Sehr flache Renditekurve - kurze Laufzeiten empfohlen

In der jüngsten Fed-Sitzung im August gab es wie erwartet von der Fed keine neuen Informationen. Mit einer Zinserhöhung wurde allgemein nicht gerechnet. Weitere graduelle Zinserhöhungen werden aber aufgrund des starken Wirtschaftswachstums, wegen des robusten US-Arbeitsmarkts sowie des Erreichens des Inflationsziels, erwartet. Wir rechnen noch mit zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr. Eine im September und eine im Dezember. Während die Zinserhöhung im September vollständig eingepreist ist, rechnet der Markt für Dezember nur zu knapp 80% mit einer weiteren Zinsanhebung.

Der Renditeabstand von 10- zu 2-jährigen US-Treasuries hat sich im August noch einmal auf gut 20 Basispunkte reduziert. Zu Beginn der geldpolitischen Normalisierung der Fed lag er noch bei 256 Bp. Wir rechnen damit, dass im Zuge der weiteren Fed-Leitzinserhöhungen, die Rendite 10-jähriger US-Treasuries auf 3,5% ansteigen wird. Insofern dürfte die Renditekurve flach bleiben, aber nicht invers werden.

Kräftiges Wachstum im 2. Quartal aufgrund expansiver Fiskalpolitik

Der Wachstumsvorsprung der USA ggü. Europa hat sich wieder vergrößert. In den USA fiel das reale BIP-Wachstum im 2. Quartal mit 4,1% Q/Q (alle Größen annualisiert) nach +2,2% sehr kräftig aus. Treiber war insbesondere der Private Konsum, dessen Zuwachs sich von 0,5% Q/Q im ersten Quartal auf 4,0% Q/Q im zweiten erholte.

Handelskonflikt bleibt auf der Tagesordnung

Der Handelskonflikt bleibt ein großes Thema an den Finanzmärkten. Inwieweit der Handelskonflikt Einfluss auf die Währung hat, bleibt unklar. Bei einer Erhöhung der Risikoaversion gelten sowohl der Euro als auch der US-Dollar als sichere Häfen. Der Euro pendelt schon seit Mitte Mai zwischen 1,15 und 1,18 US-Dollar. Bei Eintreten der Türkei-Krise wertete sich der US-Dollar kurzzeitig deutlich auf. Wir richten das Augenmerk auf die Fundamentaldaten, die aus unserer Sicht momentan für eine weitere Stärkung des US-Dollars sprechen.

Vor allem aber sprechen die bevorstehenden Zinserhöhungen der Fed für einen stärkeren US-Dollar. Für eine Stärkung des US-Dollars ggü. dem Euro und ggü. einer Vielzahl anderer Währungen spricht auch das kräftige Wachstum der US-Konjunktur, unterstützt durch eine expansive Fiskalpolitik (Steuersenkungen, Ausgabenerhöhungen). Gleichzeitig hat das Wachstum im Euroraum im Vergleich zu 2017 deutlich nachgelassen. Somit hat sich die Wachstumsdifferenz zugunsten der USA verschoben. Auch ggü. vieler Emerging Markets weitete sich der Wachstumsvorsprung aus. Die unter Druck geratenen Emerging Markets-Währungen haben sich vor allem ggü. dem US-Dollar abgewertet.

Fazit

Eine Rezession in den USA erwarten wir weder in diesem noch im nächsten Jahr. Aktuell sind die Überhitzungsrisiken der US-Wirtschaft größer als die Rezessionswahrscheinlichkeit. Aus heutiger Sicht dürfte die Fed dieses Jahr den Leitzins noch zweimal und 2019 mindestens zweimal anheben. Aufgrund des zu erwartenden weiteren Renditeanstiegs und der flachen Renditestrukturkurve empfehlen wir aber nur kurze Laufzeiten zum Kauf.

Anders als bei Short-Strategien auf den Bund Future sind US-Short-Strategien mit einem Dollar-Risiko verbunden, was aber auch Zusatzerträge bringen kann. Wir votieren den ComStage COMMERZBANK 10Y US-Treasury Future Short TR UCITS ETF mit „Starker Kauf“.

09. Oktober 2018

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Commerz Funds Solutions S.A.
Fondstyp Rentenfonds
Anlagesegment Nordamerika
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung USD
Ertragsverwendung Ausländisch ausschüttend
WKN / ISIN ETF571 / LU1275254800
Fondsauflage 08.10.2015
Orderannahmezeit Börsenhandel (z.B. Xetra 09:00 - 17:30 Uhr)
Produkt-Risikoklasse D
Sparplan -
VL-fähig Nein
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen per 22.10.2018
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 +9,35% / +5,48% / -
Volatilität (3 Jahre)3 4,07%
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Verwaltungsvergütung 0,20%
Performanceabhängige Vergütung -
TER2 0,20%
Laufende Vertriebsprovision4 -

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Total Expense Ratio, Gesamtkosten nach Angabe der Fondsgesellschaft für das letzte abgelaufene Geschäftsjahr

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Chancen & Risiken

Chancen

  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Nahezu vollständige Teilhabe an der täglichen Performance der zugrundeliegenden Strategie
  • ETFs zeichnen sich durch hohe Liquidität und einfache Handelbarkeit aus. Market Maker sorgen für börsentägliche Liquidität bei einer engen Geld-/Brief Spanne und ermöglichen die einfache Handelbarkeit unter normalen Marktbedingungen.
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährung kann der Anteilswert in Euro durch Wechselkursveränderungen begünstigt werden.
  • Der Fonds ermöglicht eine gezielte Teilhabe an langfristigen Zinsentwicklung in den USA. Diese Fokussierung bietet die Chance, von der Entwicklung der USA zu profitieren

Risiken

  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des investierten Kapitals entsprechen
  • Die vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index ist nicht garantiert, sodass es zu Abweichungen in der Wertentwicklung kommen kann
  • Dieser ETF beinhaltet ein Kontrahentenrisiko von max. 10% des Nettoinventarwerts aus Derivaten (Swap)
  • Es ist möglich, dass sich einzelne Regionen/Branchen besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen belastet werden
  • Der ETF bildet die tägliche prozentuale und nicht die absolute Wertentwicklung des Basisindex annähernd spiegelbildlich ab. Steigt der Basisindex, fällt der Wert des ETFs.
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds