ComStage STOXX® Europe 600 NR UCITS ETF

Europe first!

Votum: Starker Kauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Sämtliche Erträge des Fonds werden thesauriert und erhöhen damit die Performance
  • Synthetische Index-Nachbildung
  • Geringe Handelsspanne zwischen Kauf- und Verkaufskurs

20.06.2017

Investmentansatz

Anlageziel des ComStage STOXX® Europe 600 NR UCITS ETF

Der ComStage STOXX® Europe 600 NR UCITS ETF ist ein börsengehandelter Investmentfonds (Exchange Traded Fund). Das Anlageziel des ETF besteht darin, den Anlegern einen Ertrag zukommen zu lassen, der an die Wertentwicklung des STOXX® Europe 600 NR Index anknüpft.

Der Index umfasst die 600 größten Aktien ausgewählter europäischer Länder und bildet deren Wertentwicklung ab. Bei der Berechnung des Index werden neben den Kurswerten der in ihm enthaltenen Unternehmen auch Dividendenzahlungen abzüglich der Quellensteuer berücksichtigt.

Synthetische ETF Struktur

Dieser ETF wird über die swapbasierte Replikationsmethode (Nachbildung) abgebildet. Das bedeutet, swapbasierte ETFs investieren in der Regel nicht in die Bestandteile des abzubildenden Index. Vielmehr gibt es ein sogenanntes Trägerportfolio, welches in der Zusammensetzung deutlich vom abzubildenden Index abweichen kann. Um die Differenz in der Wertentwicklung zwischen dem Trägerportfolio (sogenannter Basket) und dem abzubildenden Index auszugleichen, schließt der Fonds mit der Commerzbank einen Tauschvertrag (sogenannter Index-Swap) ab.

Hieraus ergeben sich sowohl für die Commerzbank als auch für den Fonds Zahlungsverpflichtungen. Entwickeln sich beispielsweise die im Index enthaltenen Wertpapiere besser als die vom Fonds erworbenen, ist die Commerzbank verpflichtet, den Unterschied in der Wertentwicklung an den Fonds zu zahlen.

Der Hauptgrund der synthetischen Replikation ist, dass durch das Swap-Geschäft die Abweichung (der Tracking Error) zwischen der Wertentwicklung des Index und der des ETFs in der Regel nur sehr gering ist. Gerade bei sehr breiten oder illiquiden Marktindizes können synthetische ETFs unter anderem durch ihre Kostenoptimierung Vorteile bieten. So machen Handelsrestriktionen, unterschiedliche Zeitzonen und auch steuerliche Aspekte eine physische Replikation schwierig.

Commerzbank als zuverlässiger Swap-Partner

Forderungen des ETF gegen den Swap-Partner unterliegen dem Risiko der Insolvenz des Swap-Partners. Der Swap-Partner für die ETFs von ComStage ist die Commerzbank. Bei ComStage ETFs liegt dieses Risiko aufgrund einer vollständigen Besicherung durch deutsche Staatsanleihen bei 0%.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Commerz Funds Solutions S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Europa
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausländisch thesaurierend
WKN ETF060
ISIN LU0378434582
Kosten
Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Performanceabhängige Vergütung -
TER2 0,20%

1 Fließen an die Commerzbank

2 Total Expense Ratio, Gesamtkosten nach Angabe der Fondsgesellschaft für das letzte abgelaufene Geschäftsjahr

Europa hat ggü. dem US-Markt die Nase vorn

Wir hatten seit dem November des vergangenen Jahres auf das Duo USA und Europa gesetzt. Wir ließen uns dabei davon leiten, dass wir die „Trump-Euphorie“ noch mitnehmen wollten und auch unsere Wechselkursprognose für den US-Dollar noch Währungsgewinne für einen in Euro rechnenden Anleger beinhaltete. Doch nachdem die Begeisterung für die Trumponomics nachließ und auch in Bezug auf den Euro nur noch begrenztes Potential für den USD zu erwarten war, haben wir seit März verstärkt auf den alten Kontinent gesetzt. Unsere Betrachtung der beiden Regionen richtet sich verstärkt auf die Analyse der relativen fundamentalen Betrachtung. Und hier hat der Euroraum klar die Nase vorn.

Auch wenn ein absoluter Vergleich der Bewertungshöhe wegen der unterschiedlichen Sektorgewichtungen nicht sinnvoll ist, hat sich die Bewertungslücke zwischen den USA und Europa deutlich ausgeweitet. Sowohl beim Kurs-Gewinnverhältnis (Price to Earnings), als auch beim Kurs-Buchwert-Verhältnis (Price to Book) verzeichnet Europa mittlerweile wieder einen soliden Bewertungsabschlag, der sich auf die längere Sicht vorteilhaft auf die relative Kursentwicklung auswirken sollte.

Steigende Zinsen = Kursgewinne bei Finanzwerten

Die steigenden Inflationsraten bzw. steigenden Zinsen haben dafür gesorgt, dass der europäische Bankensektor eine kleine Wiederauferstehung feiern konnte. Steigende Zinsen helfen der in der Vergangenheit doch arg gedrückten Zinsmarge und wirkten damit auch dem Niedergang der Gewinne entgegen. Auch wenn es noch ein weiter Weg bis zur Ertragsstärke vergangener Zeiten ist, der Markt spielt diese Verbesserung bereits jetzt.

Fazit: Europe First!

Für allzu großen Pessimismus gibt es derzeit keinen Anlass. Das Umfeld insgesamt spricht für Aktien. Wir halten an unserem positiven Bild für das Gesamtjahr fest und sehen nach der Konsolidierungsphase noch leichtes Kurspotenzial, so dass die Anlageklasse Aktien weiterhin im Vergleich zu Anleihen und Co. interessant bleibt. Gleichwohl lassen verschiedene Faktoren erwarten, dass sich die Konsolidierungsphase der vergangenen Wochen noch fortsetzen wird.

Im aktuellen Umfeld überschaubarer politischer Sorgen und einer positiven Konjunktur- und Unternehmensgewinnentwicklung dürfte das Interesse insbesondere ausländischer Investoren an Titeln aus dem Euroraum anhalten und die Performance unterstützen. Somit spricht vor diesem Hintergrund viel für eine Outperformance von Europa ggü. den USA.

20. Juni 2017

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Commerz Funds Solutions S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Europa
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausländisch thesaurierend
WKN / ISIN ETF060 / LU0378434582
Fondsauflage 03.09.2008
Orderannahmezeit Börsenhandel (z.B. Xetra 09:00 - 17:30 Uhr)
Produktrisikokategorie E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Ja
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen per 23.11.2017
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 +17,05% / +21,99% / +65,17%
Volatilität (3 Jahre)3 18,51%
Kosten
Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Verwaltungsvergütung 0,20%
Performanceabhängige Vergütung -
TER2 0,20%
Laufende Vertriebsprovision1 -

1 Fließen an die Commerzbank

2 Total Expense Ratio, Gesamtkosten nach Angabe der Fondsgesellschaft für das letzte abgelaufene Geschäftsjahr

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Nahezu vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index
  • ETFs zeichnen sich durch hohe Liquidität und einfache Handelbarkeit aus. Market Maker sorgen für börsentägliche Liquidität bei einer engen Geld-/Brief Spanne und ermöglichen die einfache Handelbarkeit unter normalen Marktbedingungen
  • Der Fonds ermöglicht die Teilhabe an der Entwicklung der internationalen Aktienmärkte und damit eine besonders breite Streuung (Diversifikation) des Fondsportfolios, sodass dieser weniger abhängig von der Entwicklung einzelner Regionen ist

Risiken

  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des investierten Kapitals entsprechen
  • Die vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index ist nicht garantiert, sodass es zu Abweichungen in der Wertentwicklung kommen kann
  • Dieser ETF beinhaltet ein Kontrahentenrisiko von max. 10% des Nettoinventarwerts aus Derivaten (Swap)
  • Es ist möglich, dass sich einzelne Regionen/Branchen besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds