ComStage EURO STOXX 50 ® DAILY SHORT GR UCITS ETF

Ungeliebtes Europa

Votum: Halten

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Synthetische Index-Nachbildung
  • Gegenläufige Kursentwicklung des Euro Stoxx 50
  • Konjunkturelle Dynamik im Euroraum lässt nach

28.06.2018

Investmentansatz

Anlageziel des ComStage

Der ComStage EURO STOXX 50 ® DAILY SHORT GR UCITS ETF ist ein börsengehandelter Investmentfonds (Exchange Traded Fund). Das Anlageziel des ETF besteht darin, den Anlegern einen Ertrag zukommen zu lassen, der an die Wertentwicklung des EURO STOXX 50® Daily Short GR Index anknüpft. Der Index ist auf täglicher Basis an die gegenläufige Kursentwicklung des EURO STOXX 50® GR Index gekoppelt.

Bei der Berechnung des Index werden neben den Kurswerten der in ihm enthaltenen Unternehmen auch Dividenden- und Bonuszahlungen abzüglich der Quellensteuer berücksichtigt.

Synthetische ETF Struktur

Dieser ETF wird über die swapbasierte Replikationsmethode (Nachbildung) abgebildet. Das bedeutet, swapbasierte ETFs investieren in der Regel nicht in die Bestandteile des abzubildenden Index. Vielmehr gibt es ein sogenanntes Trägerportfolio, welches in der Zusammensetzung deutlich vom abzubildenden Index abweichen kann. Um die Differenz in der Wertentwicklung zwischen dem Trägerportfolio (sogenannter Basket) und dem abzubildenden Index auszugleichen, schließt der Fonds mit der Commerzbank einen Tauschvertrag (sogenannter Index-Swap) ab.

Hieraus ergeben sich sowohl für die Commerzbank als auch für den Fonds Zahlungsverpflichtungen. Entwickeln sich beispielsweise die im Index enthaltenen Wertpapiere besser als die vom Fonds erworbenen, ist die Commerzbank verpflichtet, den Unterschied in der Wertentwicklung an den Fonds zu zahlen.

Der Hauptgrund der synthetischen Replikation ist, dass durch das Swap-Geschäft die Abweichung (der Tracking Error) zwischen der Wertentwicklung des Index und der des ETFs in der Regel nur sehr gering ist. Gerade bei sehr breiten oder illiquiden Marktindizes können synthetische ETFs unter anderem durch ihre Kostenoptimierung Vorteile bieten. So machen Handelsrestriktionen, unterschiedliche Zeitzonen und auch steuerliche Aspekte eine physische Replikation schwierig.

Commerzbank als zuverlässiger Swap-Partner

Forderungen des ETF gegen den Swap-Partner unterliegen dem Risiko der Insolvenz des Swap-Partners. Der Swap-Partner für die ETFs von ComStage ist die Commerzbank. Bei ComStage ETFs liegt dieses Risiko aufgrund einer vollständigen Besicherung durch deutsche Staatsanleihen bei 0%.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Commerz Funds Solutions S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Europa
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausländisch ausschüttend
WKN ETF052
ISIN LU0392496856
Kosten
Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Performanceabhängige Vergütung -
TER2 0,35%

1 Fließen an die Commerzbank

2 Total Expense Ratio, Gesamtkosten nach Angabe der Fondsgesellschaft für das letzte abgelaufene Geschäftsjahr

Gefahr eines Handelskrieges steigt

Mit dem sich nun doch verstärkenden Handelsstreit zwischen den USA und dem Rest der Welt hat der Belastungsfaktor „Handelskrieg“ eine neue Stufe erreicht. Unsere bisherige Einschätzung, dass es bei den von den USA initiierten Handelsbeschränkungen nicht auf einen handfesten Konflikt, sondern eher auf ein Scharmützel hinausläuft, gerät immer mehr ins Wanken.

Zwar können alle Staaten bei einer Eskalation der Handelsstreitigkeiten nur verlieren, aber es scheint zunehmend unsicher, dass das Rationale über das Emotionale siegt. Noch sind die ökonomischen Auswirkungen überschaubar, aber das Risiko einer weiteren Eskalation ist gestiegen. Dies betrifft die Emerging Markets aber auch Europa.

Euroraum: Konjunkturelle Dynamik lässt nach

Der festere Euro, eine nicht mehr ganz so lebhafte globale Nachfrage und nicht zuletzt die Gefahr eines Handelskrieges haben in der stark vom Export abhängenden Industrie im Euroraum Spuren hinterlassen. So hat der Einkaufsmanagerindex für die Industrie seine Talfahrt im Juni fortgesetzt. Er fiel um weitere 0,5 Punkte auf 55,0. Dies zeigt, dass die Industrie weiter an Dynamik verliert.

Für das Gesamtjahr 2018 erwarten wir eine Zunahme des realen Bruttoinlandsproduktes um 2,1%. Ein wichtiger Grund für die Wachstumsverlangsamung dürfte die seit Frühjahr 2017 zu verzeichnende deutliche Aufwertung des Euro sein. Der damit verbundene Verlust an preislicher Wettbewerbsfähigkeit wird die Geschäfte insbesondere in der Industrie noch einige Zeit bremsen. Auch die protektionistische Politik von US-Präsident Trump bereitet den Unternehmen zunehmend Sorgen.

Fazit: Kein Grund zur Panik

Das positive konjunkturelle Umfeld in Verbindung mit einer expansiven Geldpolitik, bei verhaltenen Inflationsraten und steigenden Unternehmensgewinnen ist unverändert positiv für Aktien. Kurzfristig limitieren allerdings diverse Belastungsfaktoren politischer (u.a. Handelskrieg, Iran) und konjunktureller Natur (rückläufige Makro-Frühindikatoren), das Performancepotenzial und dürften für Volatilität sorgen.

Einsatz im Portfoliokontext

Wer eine Geldanlage plant, sollte diese nach den Gesichtspunkten Risiko, Ertrag und Liquidität beurteilen. Hier kann keine generelle Empfehlung erfolgen, da jeder Anleger eigene Vorstellungen und Voraussetzungen bezüglich dieser Werte hat. Aus diesem Grund kann trotz unserer aktuellen Empfehlung, z.B. aufgrund von Portfoliodiversifizierung, eine Anlage in den ComStage EURO STOXX 50 ® DAILY SHORT GR UCITS ETF sinnvoll sein.

28. Juni 2018

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Commerz Funds Solutions S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Europa
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausländisch ausschüttend
WKN / ISIN ETF052 / LU0392496856
Fondsauflage 05.12.2008
Orderannahmezeit Börsenhandel (z.B. Xetra 09:00 - 17:30 Uhr)
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan -
VL-fähig Nein
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen per 14.08.2018
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 -5,94% / -16,39% / -44,54%
Volatilität (3 Jahre)3 17,72%
Kosten
Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Verwaltungsvergütung 0,35%
Performanceabhängige Vergütung -
TER2 0,35%
Laufende Vertriebsprovision1 -

1 Fließen an die Commerzbank

2 Total Expense Ratio, Gesamtkosten nach Angabe der Fondsgesellschaft für das letzte abgelaufene Geschäftsjahr

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Nahezu vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index
  • ETFs zeichnen sich durch hohe Liquidität und einfache Handelbarkeit aus. Market Maker sorgen für börsentägliche Liquidität bei einer engen Geld-/Brief Spanne und ermöglichen die einfache Handelbarkeit unter normalen Marktbedingungen
  • Der Fonds ermöglicht die Teilhabe an der Entwicklung der internationalen Aktienmärkte und damit eine besonders breite Streuung (Diversifikation) des Fondsportfolios, sodass dieser weniger abhängig von der Entwicklung einzelner Regionen ist

Risiken

  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des investierten Kapitals entsprechen
  • Die vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index ist nicht garantiert, sodass es zu Abweichungen in der Wertentwicklung kommen kann
  • Dieser ETF beinhaltet ein Kontrahentenrisiko von max. 10% des Nettoinventarwerts aus Derivaten (Swap)
  • Es ist möglich, dass sich einzelne Regionen/Branchen besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist
  • Steigt der Basisindex, fällt der Wert des ETFs
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds