ComStage ShortDAX® TR UCITS ETF

Goldener Herbst

Votum: Halten

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • Synthetische Index-Nachbildung
  • Geringe Handelsspanne zwischen Kauf- und Verkaufskurs
  • Unternehmensgewinne als positiver Faktor
  • Bewertung innerhalb Europas weiterhin günstig

09.10.2018

Investmentansatz

Anlageziel des ComStage ShortDAX® TR UCITS ETF

Der ComStage ShortDAX® TR UCITS ETF ist ein börsengehandelter Investmentfonds (Exchange Traded Fund). Das Anlageziel des ETF besteht darin, den Anlegern einen Ertrag zukommen zu lassen, der an die Wertentwicklung des ShortDAX® TR Index anknüpft. Der Index ist an die gegenläufige Kursentwicklung des deutschen Leitindex DAX® („Basisindex“) über eine Anlage in eine sog. Short-Position gekoppelt.

Eine positive Veränderung des Basisindex führt zu einer negativen und eine negative Veränderung des Basisindex führt zu einer positiven Veränderung ungefähr gleichen prozentualen Ausmaßes auf Tagesbasis im Index.

Bei der Berechnung des Index werden neben den Kurswerten der in ihm enthaltenen Unternehmen auch Dividenden- und Bonuszahlungen abzüglich der Quellensteuer berücksichtigt.

Synthetische ETF Struktur

Dieser ETF wird über die swapbasierte Replikationsmethode (Nachbildung) abgebildet. Das bedeutet, swapbasierte ETFs investieren in der Regel nicht in die Bestandteile des abzubildenden Index. Vielmehr gibt es ein sogenanntes Trägerportfolio, welches in der Zusammensetzung deutlich vom abzubildenden Index abweichen kann. Um die Differenz in der Wertentwicklung zwischen dem Trägerportfolio (sogenannter Basket) und dem abzubildenden Index auszugleichen, schließt der Fonds mit einem Swap-Partner einen Tauschvertrag (sogenannter Index-Swap) ab.

Hieraus ergeben sich sowohl für den Swap-Partner als auch für den Fonds Zahlungsverpflichtungen. Entwickeln sich beispielsweise die im Index enthaltenen Wertpapiere besser als die vom Fonds erworbenen, ist der Swap-Partner verpflichtet, den Unterschied in der Wertentwicklung an den Fonds zu zahlen.

Der Hauptgrund der synthetischen Replikation ist, dass durch das Swap-Geschäft die Abweichung (der Tracking Error) zwischen der Wertentwicklung des Index und der des ETFs in der Regel nur sehr gering ist. Gerade bei sehr breiten oder illiquiden Marktindizes können synthetische ETFs unter anderem durch ihre Kostenoptimierung Vorteile bieten. So machen Handelsrestriktionen, unterschiedliche Zeitzonen und auch steuerliche Aspekte eine physische Replikation schwierig.

Für die ComStage ETFs mit indirekter Abbildung kann auf folgende Swap-Partner zurückgegriffen werden:
- Commerzbank AG
- Goldman Sachs International
- Barclays Bank Plc
- BNP Paribas

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Commerz Funds Solutions S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Deutschland
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausländisch ausschüttend
WKN ETF004
ISIN LU0603940916
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Performanceabhängige Vergütung -
TER2 0,30%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Total Expense Ratio, Gesamtkosten nach Angabe der Fondsgesellschaft für das letzte abgelaufene Geschäftsjahr

Handelsthema bleibt im Fokus

Ein wichtiges Thema ist die politische Großwetterlage, die stark von der Handelsthematik getrieben wird. So ist die Gefahr eines Handelskrieges nicht zu leugnen, wenngleich sich zumindest im Verhältnis zwischen den USA und Europa die Lage jüngst etwas freundlicher gestaltet hat. Beide Seiten streben an, Zölle ganz zu beseitigen und nicht-tarifäre Handelshemmnisse abzubauen, wobei sie sich wohl auf Industriegüter konzentrieren wollen. Während der Verhandlungen darüber wollen beide Seiten keine neuen Zölle verhängen damit auch keine Autozölle.

Die bereits von den USA verhängten Stahl- und Aluminiumzölle sowie die EU-Gegenzölle sollen im Rahmen der Verhandlungen wieder rückgängig gemacht werden. Natürlich sind das ganze nur Absichtserklärungen; es gibt keinen Zeitplan für Verhandlungen. Aber immerhin reden Europa und die USA jetzt über mehr und nicht weniger Freihandel; der Dialog hat die Konfrontation ersetzt. Damit sind die für Deutschland so gefährlichen Autozölle erst einmal vom Tisch. Das ist ganz klar positiv.

Politische Lage in Europa belastet auch den Dax

Neben der Trumpschen Handelspoltik belastet immer wieder auch die innereuropäische politische Lage. Die Turbulenzen an den Finanzmärkten in Italien und auch der Türkei, drücken auch auf die Stimmung des deutschen Marktes.

So belastet z.B. die Lage in Italien den Dax, da neben der damit grundsätzlich steigenden Unsicherheit über die Zukunft des Euros, auch immer Finanzwerte unter Druck geraten, bei denen ein hohes Exposure an italienischen Krediten oder Anleihen vermutet wird. Dieses Verhaltens- und Denkmuster ist auch der „Übertragungskanal“ der türkischen Probleme auf den deutschen (und europäischen) Markt.

Unternehmensgewinne als positiver Faktor

Die Unternehmensgewinne stellen im aktuellen Umfeld grundsätzlich einen positiven Faktor dar. In dieser reifen Phase des Zyklus' bewegt sich die Bewertung üblicherweise seitwärts oder ist leicht rückläufig. Dies erwarten wir grundsätzlich für die weitere Entwicklung. Damit wird die zukünftige Kursentwicklung stark von der Gewinnentwicklung getrieben.

Bewertung innerhalb Europas weiterhin günstig

Der Blick auf Bewertungsmaßstäbe wie z.B. das Kurs-/Gewinnverhältnis (KGV) zeigt eine deutliche Entspannung. So liegt das KGV (gem. der Daten von Datastream) wieder unter dem langfristigen Durchschnitt. In Anbetracht des aktuellen Standes im Konjunkturzyklus betrachten wir dieses Niveau als günstig bis fair.

Fazit

Die relative Underperformance des deutschen Marktes gegenüber dem US-Markt hat ein recht extremes Niveau erreicht. Die Argumente (Bewertung, Gewinnentwicklung, bereits recht starke Mittelabflüsse) zugunsten einer Gegenbewegung mehren sich. Zwar ist die politische Lage (u.a. Italien, Brexit) weiterhin ein Unsicherheitsfaktor, aber bei einer fundamentalen Betrachtung sollten sich Käufe in die aktuelle Schwächephase hinein lohnen.

09. Oktober 2018

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Commerz Funds Solutions S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Deutschland
Managementtyp Passiv (ETF)
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausländisch ausschüttend
WKN / ISIN ETF004 / LU0603940916
Fondsauflage 10.05.2011
Orderannahmezeit Börsenhandel (z.B. Xetra 09:00 - 17:30 Uhr)
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan -
VL-fähig Nein
Weitere Anteilsklassen
Kennzahlen per 17.10.2018
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 +8,29% / -23,19% / -38,48%
Volatilität (3 Jahre)3 16,35%
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 0,00%
Transaktionskosten (gemäß Preis-/Leistungsverzeichnis): 1,00% vom Kurswert (fließen an die Commerzbank) zzgl. Courtage
Verwaltungsvergütung 0,30%
Performanceabhängige Vergütung -
TER2 0,30%
Laufende Vertriebsprovision4 -

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Total Expense Ratio, Gesamtkosten nach Angabe der Fondsgesellschaft für das letzte abgelaufene Geschäftsjahr

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)
  • Nahezu vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index
  • ETFs zeichnen sich durch hohe Liquidität und einfache Handelbarkeit aus. Market Maker sorgen für börsentägliche Liquidität bei einer engen Geld-/Brief Spanne und ermöglichen die einfache Handelbarkeit unter normalen Marktbedingungen
  • Fällt der Basisindex, erhöht dies den Wert des ETFs

Risiken

  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des investierten Kapitals entsprechen
  • Die vollständige Teilhabe an der täglichen Performance des zugrundeliegenden Index ist nicht garantiert, sodass es zu Abweichungen in der Wertentwicklung kommen kann
  • Dieser ETF beinhaltet ein Kontrahentenrisiko von max. 10% des Nettoinventarwerts aus Derivaten (Swap)
  • Steigt der Basisindex, fällt der Wert des ETFs
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds