Robeco Emerging Conservative High Dividend Equities

Schwankungsreduziert in Schwellenländeraktien investieren

Votum: Starker Kauf

Eine Beschreibung der Risiken dieser Anlage finden Sie in der Wesentlichen Anlegerinformation (gesetzliche Pflichtinformation).

Highlights

  • 2018 solider Mehrertrag von 5,1%, 2019 gutes Schritthalten
  • Geringere Schwankungsbreite ideal für aktuelles Marktumfeld
  • Gute Diversifikation dank breitem Portfolio mit rund 200 Aktien
  • Attraktive Dividendenrendite der Titel schützt bei schwachen Märkten

22.04.2020

Investmentansatz

Anlageziel

Der Robeco Emerging Conservative High Dividend Equities investiert in Aktien aus Schwellenländern. Langfristig verfolgt der Fonds das Ziel, ähnliche Renditen wie der globale Markt für Schwellenländeraktien zu erreichen. Gleichzeitig soll jedoch die Schwankungsbreite (Volatilität) des Portfolios durch die Auswahl von Aktien niedrigerer Volatilität deutlich reduziert sein.

Gut strukturierter Investmentprozess

Die Auswahl der Aktien erfolgt mit Hilfe eines quantitativen Modells. Dieses ordnet Aktien anhand verschiedener Kriterien wie Volatilität, Bewertung (gemessen u.a. an Dividendenrendite) oder Marktstimmung ein. Dadurch ergibt sich eine Vorauswahl möglichst vieler defensiver Aktien. Die qualitative Überprüfung erkennt Veränderungen und Sondersituationen (z. B. Übernahmen). Ziel des Fonds ist es, in rund 200 Aktien aus den Schwellenländern zu investieren und diese im Schnitt 3-4 Jahre zu halten. Das Gewicht einzelner Positionen darf maximal 2% betragen. Die Allokation in einzelne Länder und Branchen darf bis zu 10%-Punkte von den Gewichtungen des MSCI Emerging Markets Index (EUR) abweichen.

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft.

Quelle: FactSet

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Robeco Luxembourg S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Schwellenländer Substanzwerte
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausschüttend
WKN A1WZJF
ISIN LU0582532197
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5,00%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 1,47%

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

Robeco als Vorreiter für diese Anlagekonzepte

Die Fondsgesellschaft gilt als Vorreiter im Bereich von Anlagestrategien auf Aktien mit geringer Schwankungsbreite. Die Gesellschaft verfügt über einen etablierten und seit 2006 in der Praxis erprobten Investmentprozess für die Auswahl von Aktien nach klaren Regeln (quantitatives Modell). Dieser wird von einem erfahrenen Team umgesetzt.

Attraktive Rendite bei geringer Schwankungsbreite

Seit Auflegung in 2011 konnte der Fonds eine bemerkenswerte Wertentwicklung von 4,0% (Stand Ultimo März 2020) pro Jahr erzielen. Dabei lag die Schwankungsbreite des Fonds über 3 Jahre bei rund 13,6% und damit klar niedriger als beim Index. Dies ist gemäß des Investmentprozesses auf die höhere Gewichtung konservativer Aktien, wie z.B. Versorgungsbetrieben zurückzuführen.

Herausragender Downside-Schutz in 2018

In den wiederholten Schwächephasen in 2018 spielte der Fonds seine Stärke aus. Während der MSCI Emerging Markets im Jahresverlauf -10,3% verlor, gelang es dem Robeco Emering Conservative High Dividend Equities eine Outperformance von 5,1% zu erwirtschaften, indem er seinen Rückgang auf -5,2% begrenzte.

Gute absolute Rendite in starken Aufwärtsmärkten

Im Falle kräftig steigender Kurse schneidet der Fonds zwar auch mal schwächer ab als der Gesamtmarkt, erzielt aber immer noch eine gute absolute Rendite. Genau so geschehen sowohl im Jahr 2017, als auch 2019. Während der MSCI Emering Markets Index 20,6% zulegte, konnte der Fonds sehr gut Schritt halten und ein erfreuliches Plus von 16,9% zeigen.

Marktkonforme Renditen und reduzierte Schwankungsbreite bleibt Ziel

Das Ziel des Fonds bleibt die Erzielung marktkonformer Renditen, bei gleichzeitig reduzierter Schwankungsbreite. Positiv ist zudem, dass die im Portfolio befindlichen Aktien attraktive Dividendenrenditen aufweisen. Die durchschnittliche Dividendenrendite im Index liegt deutlich niedriger. Durch die Auswahl von Aktien mit geringer Schwankungsbreite und hohen Dividendenrenditen sollte der Fonds gerade in Zeiten unbeständiger Marktbedingungen besonders gut abschneiden und geringere Verlustrisiken gegenüber traditionellen Aktienmarktindizes aufweisen. Im historischen Schnitt liegt die Risikoreduktion bei ca. 20%, d.h. bei einem Marktrückgang um 20%, gab der Fonds durchschnittlich um 16% nach.

Gute Gründe für negative Abweichung vom gewohnten Bild

Im Kontext der aktuellen Krise schloss der Robeco Emerging Conservative Equities das 1. Quartal 2020 mit -23,8% und damit 1,9% schwächer ab als der Index. Für dieses eher untypische Bild gibt jedoch ganz konkrete Ursachen:

  • China dominiert den MSCI EM Index mit einem Indexgewicht von 40,7%. Historisch ist die Volatilität vieler chinesischer Aktien relativ hoch, weshalb chinesische Titel im Portfolio tendenziell untergewichtet sind (per Ende März 32%). Der chinesische Markt zeigte sich jedoch auch aufgrund der frühzeitigen Interventionen der chinesischen Regierung vergleichsweise robust und gab in Q1 lediglich 8% ab. Der Allokationseffekt alleine hieraus lag bei -1,2%.
  • Zwei chinesische Unternehmen nehmen innerhalb Chinas aber auch innerhalb des MSCI EM eine dominante Stellung ein: Alibaba (6,2%), Tencent (4,9%). Bewertungsaspekte führen dazu, dass diese beiden Titel nicht (Tencent) oder nur geringfügig im Portfolio enthalten sind (Alibaba mit 0,1%). Alleine dieser Umstand kostete -2,1% der Fondsperformance, da diese Titel wie einige andere „Stay at home stocks“ dank ihrer innovativen, digitalen Geschäftsmodelle nicht so stark nachgaben wie der Gesamtmarkt. Tencent zum Beispiel legte sogar im Wert zu.
  • Einer der Beurteilungsaspekte des Modells ist das „Momentum“ einer Aktie, dass u.a. auf Basis der historischen Kursentwicklung über unterschiedliche Zeiträume und der Veränderungen bei den Gewinnschätzungen gemessen wird. Das Modell setzt deshalb vereinzelt auf Werte, die in anders gelagerten Konstellationen/ andersartigen Krisen eher stabil geblieben wären wie zum Beispiel einen mexikanischen Flughafenbetreiber, der mehr als 50% nachgab.

Ein solches Aktienselektionsmodell kann nicht immer richtig liegen, aber in der Vergangenheit hat der Fonds in etwa 80% der Abwärtsmärkte Mehrwert erzielt. Uns gefällt weiterhin die Grundidee, nach Werten zu suchen, die ein geringeres Anlagerisiko als der Gesamtmarkt und zudem eine attraktive Bewertung aufweisen. Die für das Portfolio selektierten Aktien zeichnen sich zudem durch eine attraktive Dividendenrenditen aus. Deshalb halten wir den Fonds, insbesondere im aktuellen Umfeld schwankungsfreudiger Kapitalmärkte, weiterhin geeignet für Anleger, die im Rahmen einer Depotbeimischung in Schwellenländeraktien investieren möchten.

22. April 2020

Struktur nach Ländern

Ladevorgang...

Struktur nach Top Holdings

Ladevorgang...

Übersicht ausgewählter Strukturgrafiken

Struktur nach Ländern

Ladevorgang...

Struktur nach Branchen

Ladevorgang...

Struktur nach Top Holdings

Ladevorgang...

Struktur nach Währungen

Ladevorgang...

Zahlen und Fakten

Stammdaten
Fondsgesellschaft Robeco Luxembourg S.A.
Fondstyp Aktienfonds
Anlagesegment Schwellenländer Substanzwerte
Managementtyp Aktiv
Währung EUR
Ertragsverwendung Ausschüttend
WKN / ISIN A1WZJF / LU0582532197
Fondsauflage 14.02.2011
Orderannahmezeit Erfassung bis 14.00 (t), Bewertungstag: t+0, Valuta: t+3
Produkt-Risikoklasse E
Sparplan ab 25 EUR
VL-fähig Ja
Weitere Anteilsklassen EUR thesaurierend
A1JJPP
Kennzahlen per 23.09.2020
Wertentwicklung 1/3/5 Jahre in %3 -14,45% / -6,63% / +10,35%
Volatilität (3 Jahre)3 13,81%
Kosten
Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag1 5,00%
Verwaltungsvergütung 1,25%
Performanceabhängige Vergütung -
Laufende Kosten2 1,47%
Laufende Vertriebsprovision4 55% der Verwaltungsvergütung

1 Wird von der Commerzbank AG einmalig beim Kauf vereinnahmt

2 Kosten, die nach Angabe der Fondsgesellschaft vom Fondsvermögen im Laufe des Jahres abgezogen werden

3 Quelle: FactSet, Wertentwicklung in EUR

4 Fließt an die Commerzbank AG

Die anfallenden Kosten beim Kauf (Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag bzw. Transaktionskosten) sowie die laufenden Fondskosten (z.B. Pauschalvergütung, performanceabhängige Vergütung, laufende Vertriebsprovisionen) entnehmen Sie diesem Dokument unter „Zahlen & Fakten“. Grundsätzlich wird der angegebene Ertragsanteil, orientiert am Ausgabeaufschlag erhoben. Er variiert jedoch in Abhängigkeit des gewählten Depotmodells. So fällt z.B. beim PremiumDepot und PremiumFondsDepot dieser Kostenbestandteil nicht an.

Eine auf die jeweilige Transaktion bezogene Aufstellung der Gesamtkosten („Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“) erhalten Sie rechtzeitig vor Auftragserteilung. Die „Kosteninformation vor Wertpapiergeschäft“ beinhaltet neben den beim Kauf und Verkauf anfallenden Kosten und den laufenden Fondskosten als Teil der Produktkosten auch zusätzliche Kostenbestandteile wie z.B. ein eventuelles Depot- bzw. Pauschalentgelt und Produktkosten sowie die Auswirkung der Gesamtkosten auf die Rendite der Anlage.

Chancen & Risiken

Chancen

  • Aktien bieten auf lange Sicht überdurchschnittliches Renditepotenzial verglichen mit anderen Anlageklassen
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen begünstigt werden
  • Der Fonds ermöglicht eine gezielte Teilhabe an Aktienmarktchancen in Emerging Markets. Diese Fokussierung bietet die Chance, von der Entwicklung der Aktienmärkte in Emerging Markets zu profitieren
  • Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation)

Risiken

  • Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass diese möglicherweise bei einem Verkauf nicht mehr dem Wert des ursprünglichen Kapitals entsprechen
  • Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein
  • Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fondsanteilwert durch Wechselkursänderungen belastet werden
  • Mit der Fokussierung auf Emerging Markets-Aktien ist gleichzeitig jedoch auch das Risiko verbunden, dass sich der Aktienmarkt in den Emerging Markets und somit auch der Fonds schwächer entwickelt als andere Regionen bzw. der Gesamtmarkt
  • Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds