• Wasserkosten im Überblick: dafür zahlen Sie

    Wasserkosten im Überblick: dafür zahlen Sie

    Die Wasserkosten pro Jahr können die Finanzen belasten. Wer weiß, was den Wasserpreis ausmacht, kann ihn smart senken. So sparen Sie Beträge in zwei- oder dreistelliger Höhe.

Für was fallen die Wasserkosten an?

Wasser ist ein lebenswichtiges Gut zum Trinken, Kochen und Waschen. Ihr Wasserverbrauch ist mit einem Wasserpreis verbunden, der sich je nach Bundesland stark unterscheidet. Am Preis können Sie nichts ändern, aber an Ihrem Wasserverbrauch.


Was macht die Wasserkosten aus?

Sie bezahlen für das Trinkwasser aus Ihren Wasserhähnen sowie für das Abwasser. Diese beiden Größen werden zusammen abgerechnet, da das genutzte Trinkwasser wieder abgeführt werden muss. Darüber hinaus belasten die natürlichen Niederschläge das Abwassernetz. Sie sind damit ebenfalls Bestandteil der Wasserkosten.

Beachtenswert sind ferner die Warmwasserkosten. Energie ist erforderlich, um das Wasser auf eine angenehme Temperatur zu bringen. Somit hat das Warmwasser einen direkten Bezug zur Heizkostenabrechnung. Seit 2014 gibt es die Vorschrift, einen Wärmemengenzähler oder zentralen Warmwasserzähler zu nutzen. Auf diese Weise lässt sich der Anteil des Brennstoffs berechnen, der für die Warmwasserbereitung erforderlich ist.


Aus welchen Faktoren setzt sich der Wasserpreis zusammen?

Der Wasserpreis setzt sich aus drei Faktoren zusammen:

  • Grundgebühr
  • Wasser an sich
  • Abwasser

Für den Hausanschluss fällt eine Grundgebühr an, bei der es sich um Fixkosten handelt. Auf diesen Grundpreis hat der Wasserverbrauch keinen Einfluss. Darüber hinaus steckt in den Wasserkosten ein Arbeitspreis. Der Fixkostenanteil bei den Wasserkosten macht rund 80 % aus. Dies liegt daran, dass die Bereitstellung des Wassers mit einem hohen finanziellen Aufwand einhergeht. Darunter fallen die Infrastruktur, die Wartung der Wasseranlagen, das Personal und der Gewässerschutz. Somit haben Sie als Verbraucher auf einen Großteil des Wasserpreises keinen Einfluss. Ein weiterer Kostenfaktor ist das Abwasser.

Wo ist der Wasserpreis teuer und wo ist er günstig?

Die Wasserpreise pro Kubikmeter unterscheiden sich je nach Bundesland erheblich, wie sich offiziellen Studien entnehmen lässt. In Thüringen, Baden-Württemberg und Berlin ist das Trinkwasser pro Kubikmeter am teuersten. Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bayern sind diesbezüglich am preiswertesten. Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen verzeichnen hohe Wasserkosten bei der Grundgebühr. Berlin, Baden-Württemberg und Hessen sind hingegen am günstigsten.

Wieso sind die Wasserkosten nicht einheitlich?

Für die unterschiedlich hohen Wasserkosten pro Kubikmeter in den verschiedenen Regionen Deutschlands gibt es unterschiedliche Gründe. So beeinflussen die Geologie vor Ort sowie die Geländestruktur an sich den Wasserpreis. Das liegt daran, dass beide Faktoren wiederum Einfluss darauf nehmen, wie aufwendig die Gewinnung des Wassers und sein Transport sind. Darüber hinaus muss die Siedlungsstruktur mit einbezogenen werden. Es leuchtet ein, dass in stark zersiedelten Regionen die Wasserleitungen länger sein müssen. Das treibt den Wasserpreis nach oben.

Wasserkosten: Werden Sie künftig steigen?

Der Wasserverbrauch pro Person ist in Deutschland seit Jahren weiter gefallen. Die Wasserkosten steigen hingegen. Das wird vermutlich auch weiterhin so bleiben, da die Fixkosten bei der Berechnung der Wasserkosten den Löwenanteil ausmachen. Sie werden auch weiterhin anfallen und sind mit teuren Sanierungen der Rohre sowie weiteren Maßnahmen verbunden. Die Kosten für die Maßnahmen steigen. Auch beim Abwasser ist kein Abwärtstrend bezüglich der Wasserkosten zu erwarten. Immerhin orientiert sich sein Wert am Trinkwasser, weswegen diesbezüglich keine Senkung der Wasserkosten wahrscheinlich ist.

Wie ist der deutsche Vergleich zu anderen europäischen Ländern?

Ein Vergleich lässt sich nur schwierig ziehen, denn die Tarifstrukturen, die Steuerlasten, die Abrechnungsmodalitäten, Subventionen, die Qualität der Trinkwasserversorgung sowie viele Faktoren mehr unterscheiden sich oft erheblich. Bei einem groben Vergleich lässt sich jedoch feststellen, dass in Deutschland die Wasserkosten höher sind als in England oder Österreich. In Frankreich wiederum sind sie niedriger. Würden alle relevanten Faktoren bei einem EU-Ländervergleich einbezogen werden, dann zeigt sich, dass die Unterschiede bezüglich der Höhe der Wasserkosten nicht signifikant sind.

Von welchen Faktoren hängen meine Wasserkosten ab?

Ihre Wasserkosten hängen von folgenden Faktoren ab:

  • Ihr Wohnstandort
  • Anzahl der Personen im Haushalt
  • Wasserverbrauch im Haushalt
  • für was der Verbrauch des Wassers erfolgt
  • ob Sie eine Brauchwasseranlage oder Regenwassernutzungsanlage haben
  • ob Sie den Verbrauch des Wassers durch einen Brunnen reduzieren

Rechenbeispiel für Wasserverbrauch und Wasserkosten in einem deutschen Haushalt

Der durchschnittliche Wasserverbrauch von einer Person in einem deutschen Haushalt beläuft sich auf 122 Litern pro Tag. Das ist ein niedrigerer Wert als noch vor rund 30 Jahren. Damals lag er bei 144 Litern. Für die einzelnen Posten lassen sich folgende Verbrauchswerte veranschlagen:

  • 40 Liter für Toilettenspülung
  • 40 bis 20 Liter für Duschen
  • 30 Liter für Waschmaschinennutzung
  • 15 bis 5 Liter für Händewaschen und Körperpflege
  • 7 Liter für Geschirr spüren
  • 7 bis 5 Liter für Reinigung und Küche
  • 3 Liter für Trinken und Essenszubereitung

Leben zwei Personen in dem Haushalt in Stuttgart, die ähnliche Verbrauchswerte aufweisen, kommen Sie damit auf Wasserkosten von 423,32€ pro Jahr.

Übrigens: Als Mieter zahlen Sie für das Wasser inklusive eines geschätzten Wasserverbrauchs eine Pauschale. Für ein termingerechtes und komfortables Bezahlen nutzen Sie am besten das bequeme Online-Banking, was Ihnen die Commerzbank anbietet. Entdecken Sie die Banking-App!

https://www.commerzbank.de/portal/de/privatkunden/konten-karten/produkte/apps-services/apps-services.html


Spartipps bei den Wasserkosten

In Deutschland ist die Wasserversorgung sehr zuverlässig und von hoher Qualität. Sie können das Wasser aus dem Hahn als Trinkwasser nutzen sowie es uneingeschränkt zum Putzen sowie Kochen verwenden. Für diese exzellente Wasserversorgung fällt ein Wasserpreis pro Kubikmeter bzw. Liter an. An den Wasserkosten pro Jahr können Sie in Teilen etwas ändern. Während Sie an den grundsätzlichen Wasserpreisen nichts verändern können, können Sie indirekt den Wasserpreis pro Jahr reduzieren. Dafür verringern Sie Ihren Verbrauch von Wasser pro Kubikmeter bzw. Liter pro Jahr. Keine Sorge: Ihren Komfort müssen Sie dafür nicht drastisch einschränken. Hier sind Tipps, wie Sie Ihren Wasserverbrauch senken können.

Tipp 1

Verwendung eines Sparduschkopfes

Ein Großteil des Wasserpreises entsteht durch einen hohen Verbrauch an Wasser durch die Körperpflege. Sie können am Verbrauch pro Kubikmeter sparen, indem Sie auf einen Sparduschkopf setzen. Er reduziert sogar den Verbrauch an Warmwasser, was sich positiv auf die Heizkosten niederschlägt.

Tipp 2

Wasser als Lebensmittel richtig verbrauchen

Zur hervorragenden Wasserversorgung in Deutschland gehört eine hohe Qualität. Das Wasser ist Trinkwasser, weswegen Sie es zum Kochen und Trinken nutzen können. Doch verschwenden Sie das Trinkwasser nicht. Wenn Sie stets genau abschätzen, wie viel Trinkwasser Sie zum Kochen und zur Getränkezubereitung tatsächlich benötigen, sparen Sie jedes Jahr wertvolle Kubikmeter ein.

Tipp 3

Wasserversorgung zur durchdachten Rasenpflege nutzen

Das Trinkwasser Ihrer Wasserversorgung aus dem Hahn ist ideal zum Rasensprengen. Am besten stellen Sie den Sprenger morgens oder abends auf, um die Verdunstung zu minimieren. Ergänzend dazu nutzen Sie eine Regentonne oder eine Zisterne. Durch sie müssen Sie nicht auf die reguläre Wasserversorgung aus dem Hahn zurückgreifen und sparen wertvolles Trinkwasser. Das senkt den Wasserpreis!

Tipp 4

Trinkwasser zweimal nutzen

Obst und Gemüse waschen Sie vor dem Verzehr mit Trinkwasser. Tun Sie dies in einer separaten Schale, die das Trinkwasser auffängt. Im Anschluss nutzen Sie das Wasser zum Begießen der Zimmerpflanzen. So reduziert sich der Wasserverbrauch pro Kubikmeter pro Jahr deutlich.

Tipp 5

Durchdachte Körperpflege

Wie bereits erwähnt, wird die tägliche Wasserversorgung vor allem zur Körperpflege verwendet. Wenn Sie duschen und nicht baden, sparen Sie an Kubikmetern an Trinkwasser im hohen Bereich. So liegt der Wasserverbrauch beim Baden bei rund 200 Litern. Beim Duschen beträgt er rund 50 Liter.

Zudem sollten Sie das Wasser nicht laufen lassen, wenn Sie sich rasieren oder die Zähne putzen. Dies käme einer Verschwendung von wertvollem Trinkwasser gleich.

Ähnlich wie beim Baden verbrauchen Sie auch bei der Toilettenspülung viel Wasser. Bei einem so hohen Wasserpreis pro Kubikmeter wie in Deutschland ist es ratsam, dies im Hinterkopf zu haben. So können Sie mithilfe der Stopp-Funktion von modernen Toiletten den Wasserverbrauch um 50 % reduzieren. Das ist ein einfacher Schritt, um die Wasserversorgung smart zu nutzen.

Wasserversorgung nicht zur Handwäsche des Pkws verwenden

Die Wasserversorgung aus dem Hahn ist zu schade fürs Autowaschen per Hand. Viel Wasser geht so verloren. Daher ist es ratsamer, mit dem Wagen in eine Waschanlage zu fahren, die mit dem Blauen Engel und ähnlichen Auszeichnungen versehen ist.

Weitere Tipps

Wasserversorgung smart nutzen: weitere Tipps

Hier sind weitere Tipps für eine smarte Nutzung der Wasserversorgung:

  • Warmwasser durch Sonnenenergie
  • Wassersparende Waschmaschine und Geschirrspülmaschine
  • Rohre prüfen und Lecks beseitigen
  • Wassertemperatur optimal regeln
  • Durchlauferhitzer mit Wasserspeicher inklusive automatischer Abschaltung

Wasserkosten bieten Sparpotenzial

Die Höhe Ihrer Wasserkosten hängen von unterschiedlichen Faktoren ab. Den fixen Wasserpreis pro Kubikmeter und die Grundkosten können Sie nicht ändern. Sie hängen von Ihrem Wohnstandort ab. Allerdings haben Sie die Möglichkeit, am Verbrauch zu schrauben. Die oben genannten Tipps helfen dabei, die Wasserkosten zu reduzieren, ohne den Alltag gänzlich umzugestalten. Gehen Sie hierbei konsequent vor, können Sie Kosten in zwei- oder gar dreistelliger Höhe pro Jahr einsparen. Leben bei Ihnen Kinder im Haushalt, erklären Sie ihnen die Wichtigkeit der Wasserversorgung und wie wertvoll dieses Gut ist. So helfen schon die Kleinen mit, Wasser zu sparen. Das hilft der Umwelt und Ihrem Geldbeutel.

https://www.trinkwasser-wissen.net/fakten/preis

https://www.movinga.de/hub/beratung/wasser-anmelden/

https://www.ista.com/de/immobiliendienstleistungen/wasserabrechnung/

https://heizung.de/heizung/wissen/berechnung-der-warmwasserkosten-so-geht-s/#:~:text=Brennstoffverbrauch%20und%20Warmwasserkosten%20berechnen&text=Wer%20den%20Brennstoffverbrauch%20ermitteln%20m%C3%B6chte,anschlie%C3%9Fend%20durch%20den%20Heizwert%20dividieren.&text=F%C3%BCr%20die%20Berechnung%20der%20Warmwasserkosten,Brennstoffpreis%20pro%20Kilowattstunde%20zu%20multiplizieren.

https://www.bauemotion.de/bauwissen/wasser-und-abwasser/14675619/

https://www.t-online.de/heim-garten/energie/id_71600960/si_2/foto-show-wasserkosten-nach-bundeslaendern-und-die-groessten-wasserverbraucher-im-haushalt.html

https://kostencheck.de/wasserverbrauch-kosten

https://www.verivox.de/ratgeber/wasserkosten-berechnen-und-sparen-1000796/

https://www.focus.de/immobilien/energiesparen/trinkwasser-und-abwasser-wo-wasser-in-deutschland-am-meisten-kostet_id_3706180.html

https://www.immobilienscout24.de/wissen/vermieten/wasserkosten.html

https://www.blitzrechner.de/wasserkosten/


Interessante Produkte zu diesem Artikel:

Das könnte Sie auch interessieren:


Sie haben Fragen oder möchten sich persönlich beraten lassen?

Vereinbaren Sie gerne ein Beratungsgespräch oder besuchen Sie uns in einer unserer Filialen.