• Die eiserne Reserve: Goldstandard für Ihre Vermögensbildung

Die eiserne Reserve: Der Airbag für Ihre Vermögensbildung

Fast jeder hat ihn – kaum einer weiß, woher er stammt: der Notgroschen. Im 16. Jahrhundert ließ ein vorausschauender Landesfürst eine spezielle Münze prägen. Diesen „Nothpfennig“ mussten fortan alle seine Untertanen besitzen, als Rücklage für schlechte Zeiten. Später wurde aus dem Pfennig ein Groschen. Beides gibt es längst nicht mehr – ungeplante finanzielle Notfälle aber heute noch genauso wie vor 500 Jahren: ein guter Grund gerade für Familien, sich eine moderne Variante dieser eisernen Reserve zuzulegen.

Der Notgroschen in aller Kürze:

  • Wozu: Liquidität sichern, langfristige Investments schützen.
  • Wie: auf einem separaten Konto anlegen, sicher und leicht zugänglich.
  • Wann: als erstes Sparvorhaben, am besten möglichst früh.
  • Wie viel: je nach monatlichen Kosten, drei bis sechs Monatsgehälter.

Der Notgroschen – wofür ist er eigentlich da?

Da denkt man an nichts Böses – und plötzlich geht die Waschmaschine kaputt, das Auto macht keinen Mucks mehr und dann flattert auch noch eine Steuernachforderung ins Haus. Wenn die Haushaltskasse unter ungeplanten Lasten ächzt, kann guter Rat ganz schön teuer sein. Die Altersvorsorge anknabbern? Dann fehlt das Geld später in der Rente. Aktien verkaufen, obwohl der Kurs gerade im Keller ist? Schade um die Rendite! Den Dispokredit überziehen? Eine teure Lösung. Gut, wenn man ein finanzielles Polster hat, auf das man kurzfristig zugreifen kann, ohne dabei Verluste einzufahren. Genau dafür ist der Notgroschen da: Wenn unerwartete Ausgaben anfallen, schützt er andere langfristige Investments – und bildet damit die Grundlage für eine solide Vermögensstrategie.

Abgesichert im Notfall

Unverhofft kommt oft

Es liegt in der Natur der Sache, dass Sie nicht wissen, wann Sie Ihre eiserne Reserve brauchen. Deshalb sollte Ihr Notgroschen folgende Eigenschaften aufweisen:

  • sicher angelegt
  • leicht zugänglich
  • kurzfristig verfügbar

Dabei versteht sich: Die Reserve sollte wirklich nur in Notfällen angeknabbert und schnellstens wieder aufgefüllt werden!

Am besten aufgehoben ist er auf einem eigenen Konto oder Unterkonto zum Hauptkonto, wie zum Beispiel auf einem Tagesgeldkonto. Auf dem Familien-Girokonto ist die Gefahr der Zweckentfremdung groß. Zu schnell geht die Notreserve in alltäglichen Buchungen verloren. Achtung auch, wenn Versuchungen locken: Dass gerade die neue Spielkonsole herausgekommen oder die schicke Handtasche im Schlussverkauf sooo günstig ist, geht nicht als finanzieller Notfall durch! Unter der Matratze ist er nicht sicher und bei Einbruch oder Diebstahl meist nicht mitversichert. Und an der Börse investiert, können Sie ihn auf die Schnelle oft nur unter finanziellen Verlusten lockermachen.

Also trotz Mini-Zinsen ab damit auf ein eigenes Giro- oder Tagesgeldkonto. Aber: Ist der Notgroschen die entgangene Rendite wert? Ja, denn wenn Sie in einem Notfall Ihre gesamte Finanzplanung über den Haufen werfen und langfristige Investments Hals über Kopf veräußern müssen, kann das noch viel teurer werden.

Wann sollte ich für einen Notgroschen sparen?

Die Notreserve sollte am besten möglichst früh aufgebaut werden. Genau so, wie es für Rücklagen für planbare Ausgaben – Reparaturen an Haus oder Wohnung, Auto, Urlaub oder Ausbildung der Kinder – gilt. Schon mit einer monatlichen Sparrate von 50 bis 250 Euro (je nach Haushaltsbudget) lässt sich mit der Zeit ein Polster schaffen, ohne dass die Familie auf allzu viel verzichten muss. Je eher Sie anfangen, desto besser. Haben Sie es bisher nicht geschafft, machen Sie es jetzt. Ohne ausreichenden Liquiditäts-Puffer wird aus der Planung Ihrer Finanzen schnell Makulatur. Der Notgroschen ist also der erste wichtige Schritt für alle, die mit dem systematischen Vermögensaufbau beginnen wollen.

Wie viel ist genug?

Bei der Höhe des Notgroschens scheiden sich die Geister. Eine Faustformel lautet: drei bis sechs Monatsgehälter, eine andere: monatlich 5 Prozent des Netto-Einkommens und 30 Prozent von Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld oder Steuerrückzahlung weglegen. Doch nicht die Einnahmen sind entscheidend – sondern vor allem die monatlichen Kosten, um Ihre Familie gut über die Runden zu bringen. Und wie viel Sicherheit Sie brauchen, damit Sie nachts ruhig schlafen können. Wenn Ihr Notgroschen so groß ist, dass Sie auch bei Krisen wie Jobverlust oder längerer Krankheit Ihren Lebensstandard einige Monate halten können, sind Sie mit ihm für schlechte Zeiten gut gerüstet.

Und wenn die eiserne Reserve trotzdem mal nicht reicht?

Dann kann ein Kredit eine gute Lösung sein. Das ist keine große Sache mehr, sondern für die meisten Deutschen längst eine Selbstverständlichkeit, um die eigene Liquidität zu erhalten.

Kredit aufnehmen: Darauf sollten Sie achten
Tipp

Tipp:
Noch mehr rund um den Vermögensaufbau und worauf Sie dabei achten sollten, finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:


Sie haben Fragen oder möchten sich persönlich beraten lassen?

Vereinbaren Sie gerne ein Beratungsgespräch oder besuchen Sie uns in einer unserer Filialen.