• Entspannt ins neue Jahr

    Entspannt ins neue Jahr 2021!

Für 2021 reicht ein guter Vorsatz

Alle Jahre wieder tauchen sie aus der Versenkung auf: die guten Vorsätze. Der Evergreen zum Jahreswechsel und leider auch ein bisschen „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Denn seien wir ehrlich: Jedes Jahr steht das Gleiche auf der Liste. Darum machen wir es dieses Mal anders.

Warum scheitern gute Vorsätze?

Warum gute Vörsätze scheitern

Mehr Obst und Gemüse, regelmäßig Sport, weniger Netflix – kommt Ihnen das bekannt vor? Am Ende jedes Jahres blicken wir zurück und finden Dinge, die uns an uns selbst stören. Die Folge: Wir versprechen, etwas gegen diese vermeintlichen Missstände zu unternehmen. So entstehen gute Vorsätze. Fast jeder hat sich schon einmal vorgenommen, mehr Sport zu treiben oder gesünder zu essen. Für 2021 steht der Stressabbau besonders hoch im Kurs – ebenso wie das Vorhaben, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen und der Umwelt- beziehungsweise Klimaschutz. Zu diesem Ergebnis kam eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit.

Natürlich sind all diese Pläne äußerst löblich und könnten die Lebensqualität jedes Einzelnen deutlich verbessern. Dennoch sieht die Realität meist eher so aus: Ihre Mitgliedschaft im Fitnessstudio wird artig bezahlt, aber die Sporttasche liegt staubig in der Ecke; in der Mittagspause gibt es keinen selbstgemachten Quinoasalat, dafür die Leberkässtulle; und die neue Serie gewinnt gegen den Spaziergang im Park. Kommt Ihnen das auch bekannt vor?

Dann geht es Ihnen so wie den meisten von uns. Statistisch gesehen hält gerade einmal die Hälfte der Deutschen ihre guten Vorsätze ein, wenn auch zumeist nur für zwei bis drei Monate. Danach ist bei fast jedem gänzlich die Luft raus. Jedes Jahr die gleichen guten Vorsätze, dazu zahlreiche Tipps, wie es dieses Jahr ganz bestimmt funktioniert – und spätestens im März ist doch wieder alles beim Alten. Denn: Käsekuchen wird immer über Äpfel und Trauben triumphieren, Couch und Chips über Laufschuhe.

Das finden Sie sicher auch frustrierend, oder? Warum lassen Sie es in diesem Jahr nicht einfach? Verzichten Sie auf gute Vorsätze, sparen Sie sich den Ärger über sich selbst und freuen Sie sich einfach auf das neue Jahr. Und: Lesen Sie auf keinen Fall weiter!

Starthilfe für die Zukunftsvorsorge

Der Ärger über Ihre schlechten Angewohnheiten ist stärker als der Frust über nicht eingehaltene Vorsätze? Sie verspüren den inneren Drang, zumindest zu versuchen, Ihr Leben zu ändern? Sie können es nicht lassen mit den guten Vorsätzen? Dann haben wir eine gute Nachricht für Sie: Für das nächste Jahr brauchen Sie nur einen guten Vorsatz. Und zwar den, finanziell für Ihre eigene Zukunft vorzusorgen.

Dafür erhalten Sie sogar Starthilfe. Über 96 Prozent der deutschen Steuerzahler, also rund 35 Millionen Menschen, haben ab 2021 mehr Geld in der Tasche. Warum? Der Solidaritätszuschlag wird abgeschafft. Er belief sich bisher auf 5,5 Prozent der Einkommenssteuer. Eine Familie kann je nach Einkommen und Lebenssituation jedes Jahr bis zu 1.500 Euro sparen, wenn der „Soli“ wegfällt. Dieser Artikel zeigt, wie viel Geld Sie, abhängig von Ihrem Einkommen, zusätzlich erhalten. Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, was Sie mit dem Geld tun wollen? Wir haben da eine Idee: Legen Sie es für Ihre Zukunft zur Seite. So tun Sie etwas für später – ohne im Vergleich zum Vorjahr weniger Geld zur Verfügung zu haben.

Sie sehen: Es war noch nie einfacher, einen guten Vorsatz einzuhalten. Wir erleichtern es Ihnen zusätzlich. Im Rahmen eines Besuches bei unseren Beratern erfahren Sie, welche Anlage- und Vorsorgelösungen wir Ihnen bieten können. Gemeinsam finden wir heraus, welche Strategie am besten zu Ihnen passt – und schon ist Ihr guter Vorsatz umgesetzt. So bleibt Ihnen mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben. Wünschen Sie sich das auch?

Das könnte sie auch interessieren:


Sie haben Fragen oder möchten sich persönlich beraten lassen?

Vereinbaren Sie gerne ein Beratungsgespräch oder besuchen Sie uns in einer unserer Filialen.