• Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung

    Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung

    Leistungen sowie Vor- und Nachteile

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen für Erwerbstätige

Die Kosten der BUV hängen von vielen Faktoren wie Ihrem Alter, dem beruflichen Risiko und Ihrem Gesundheitszustand beim Vertragsabschluss ab. Versicherer bieten Ihnen außerdem Tarife mit unterschiedlichen Leistungsstärken an, weshalb ein Vergleichen vor dem Abschluss lohnt. In unserem Ratgeber erfahren Sie alles zu den Kosten, den Vor- und Nachteilen sowie Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung.


Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung entscheiden sich Erwerbstätige für eine wertvolle Absicherung Ihrer Arbeitskraft. Können Sie durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall Ihrer Berufstätigkeit temporär oder dauerhaft nicht mehr nachgehen, sorgt dies schnell für finanzielle Engpässe. Die Versicherung gleicht diese bei einer nachgewiesenen Berufsunfähigkeit (BU) durch eine zuvor festgelegte, monatliche Berufsunfähigkeitsrente aus.

Leistungen aus dem BU-Vertrag erhalten Sie bereits, wenn Sie Ihrem aktuell beziehungweise dem im Vertrag benannten Beruf zu 50 % nicht mehr nachgehen können. Diese 50 % beziehen sich entweder auf die Arbeitszeit oder den Umfang aller anfallenden Tätigkeiten. Hiermit grenzt sich die Berufsunfähigkeitsversicherung von der Erwerbsunfähigkeitsversicherung sowie der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente ab. Diese gewähren Leistungen erst, wenn Sie dem Arbeitsmarkt generell nicht mehr zur Verfügung stehen.


Gründe für eine Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Berufsunfähigkeit hat erhebliche finanzielle Folgen. Einen gesetzlichen BU-Schutz gibt es in Deutschland nicht mehr, die Erwerbsminderungsrente des Staates erreicht nur einen Bruchteil Ihres letzten Einkommens. Wenn Sie ohne Versicherungsschutz dauerhaft berufsunfähig werden, sind erhebliche Einbußen in Ihrem Lebensstandard zu erwarten. Da Sie außerdem nicht mehr die gewohnten Einzahlungen in die gesetzliche Rentenkasse vornehmen können, droht eine existenzielle Altersarmut.

Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung stellen Sie sicher, dass Sie die Kosten des täglichen Lebens im Falle einer Berufsunfähigkeit sicher tragen können. Vielleicht zahlen Sie gerade einen Ratenkredit ab oder haben weitere Belastungen, die auf jeden Fall finanziell gedeckt sein müssen. Da Sie die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente frei wählen können, lässt sich die Absicherung exakt auf Ihre Lebenssituation abstimmen.

Die Leistungen einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Alle zeitgemäßen Verträge zahlen Ihnen 100 % der vereinbarten Berufsunfähigkeitsrente aus, sofern Ihr Arzt einen Grad der Berufsunfähigkeit von wenigstens 50 % feststellt. Die Rentenzahlung erfolgt temporär, maximal bis zum Erreichen des gesetzlichen Rentenalters. Da die Leistung hiernach entfällt, sollten Sie sich neben der BU Gedanken über eine starke, private Altersvorsorge machen.

Gründe für eine Berufsunfähigkeitsversicherung

Die BU-Leistung zahlt Ihr Versicherer grundsätzlich als monatliche Rente aus. Hierbei erhalten Sie Ihre Rente ab dem Tag, an dem Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr Ihrem Beruf nachgehen konnten. Kommt es durch die Bearbeitung Ihres Antrags zur Verzögerung um einige Monate, erhalten Sie die ausstehende Rente rückwirkend ausgezahlt.


Vor- und Nachteile einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Vorteile einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Viele Versicherungsexperten raten Berufstätigen zur Absicherung der BU als eine der wichtigsten Versicherungstarife der heutigen Zeit. Durch die geringen gesetzlichen Leistungen sollten Erwerbstätige diesen Schutz als alternativlos ansehen. Hierbei erwarten Sie in modernen BU-Verträgen viele Vorteile.

  • faire Konditionen bei der Gesundheitsprüfung
  • freie Festlegung der gewünschten Rentenhöhe
  • Verzicht auf die abstrakte (oft auch konkrete) Verweisung
  • Anpassung der Rente je nach Lebenslage (in der Beitragsphase)
Nachteile einer Berufsunfähigkeitsversicherung

So wichtig der Versicherungsschutz für Berufstätige ist, gibt es wenige Nachteile bei der Absicherung der Berufsunfähigkeit zu beachten. Hierzu gehören:

  • keine Leistungen bei Unfällen und Invalidität ohne Berufsunfähigkeit
  • Kosten ausschließlich aus dem eigenen Nettoeinkommen zu zahlen
  • Absicherung nicht immer bedarfsgerecht, da komplexes Versicherungsprodukt
Tipp: Ein Verständnis für alle Vertragsdetails ist von Vorteil.

Tipp: Damit Versicherer, Leistungen und Beitrag exakt Ihren Bedürfnissen entsprechen, ist ein Verständnis aller Vertragsdetails wichtig. Nehmen Sie sich deshalb Zeit, damit Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung Ihren Vorstellungen von der Höhe der Rente bis zu den Kosten entspricht.


Sinnvolle Ergänzungen zur Berufsunfähigkeitsrente

Sinnvolle Ergänzungen zur Berufsunfähigkeitsrente

Das Risiko der BU abzusichern, deckt eine wichtige Sparte der Gesundheit aller Erwerbstätigen ab. Allerdings gibt es Risiken, die nicht in den Bereich BU fallen und trotzdem den Abschluss starker Versicherungsleistungen nahelegen. Im Folgenden drei wichtige Produkte vieler Versicherer, die zur sinnvollen Ergänzung Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung beitragen.

Dread-Diseases-Versicherung

Dread-Diseases-Versicherung

Nicht jede schwere Erkrankung führt zu einer Berufsunfähigkeit. Trotzdem nehmen ein Herzinfarkt oder ein schweres Krebsleiden Einfluss auf Ihre Gesundheit und Arbeitsfähigkeit. Mit einer Dread-Diseases-Versicherung sichern Sie einzelne Krankheiten finanziell ab, ohne dass es zu einer BU kommen muss.

Unfallversicherung

Unfallversicherung

Auch ein schwerer Unfall muss nicht zu einer Berufsunfähigkeit führen. Eine erlittene Invalidität, beispielsweise mit dem Verlust eines Gliedmaßes, nimmt trotzdem einen großen Einfluss auf die Fähigkeiten am Arbeitsplatz. Eine Unfallversicherung schützt Sie vor allen finanziellen Folgen eines erlittenen Unfalls. Achtung: Durch die gesetzliche Unfallversicherung sind Sie alleine im Arbeitsumfeld geschützt, nicht im privaten Bereich.

Risiko-Lebensversicherung

Risiko-Lebensversicherung

Auch über den Extremfall schwerer Erkrankungen oder Unfälle sollten Sie nachdenken. Wenn diese zum Tod führen, entsteht für die Hinterbliebenen neben dem emotionalen Schock hohe Kosten und finanzielle Unsicherheiten. Diese können Sie mit einer Risiko-Lebensversicherung abmildern. Die Versicherungssumme kann für das Begräbnis sowie die ersten Monate nach dem Todesfall genutzt werden.


Was ist der gesetzliche Rahmen bei der BUV?

Der Gesetzgeber in Deutschland sieht seit 2001 keine Zahlung einer Rente bei Berufsunfähigkeit mehr vor. Die einzige Leistung des Gesetzgebers ist die Erwerbsminderungsrente. Diese wird aber unter deutlich strengeren Voraussetzungen ausgezahlt.

Zum einen wird die Auszahlung der Erwerbsminderungsrente von der Stundenzahl abhängig gemacht, die Sie pro Tag noch arbeiten können. Sind dies mehr als sechs, erhalten Sie überhaupt keine Ersatzleistung des Gesetzgebers. Selbst bei drei oder weniger Stunden erfolgt eine Auszahlung, die ungefähr nur ein Drittel Ihres letzten Einkommens beträgt. Kaum ein ausreichender Betrag, um Ihren aktuellen Lebensstandard aufrechtzuerhalten.

Infobox: Für den Gesetzgeber zählt die Erwerbs-, nicht die Berufsfähigkeit.

Achtung: Für den Gesetzgeber zählt die Erwerbs-, nicht die Berufsfähigkeit. Sie erhalten also keine Leistung, wenn Sie potenziell noch in einem weniger anspruchsvollen Berufsfeld tätig sein können. Hierbei spielt die aktuelle Arbeitsmarktlage keine Rolle. All dies sind wichtige Argumente, sich nicht auf gesetzliche Leistungen zu verlassen und besser eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.


Wann brauchen Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wann brauchen Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Viele Menschen denken erst über das Thema BU nach, wenn sie ins Berufsleben einsteigen. Dabei lohnt es sich, schon vor einer Ausbildung oder einem Studium über diesen Versicherungsschutz nachzudenken. Der Grund: Je jünger und gesünder der Versicherte ist, umso geringere Kosten fallen für die gleichen Versicherungsleistungen an.

Viele Versicherer bieten explizit Tarife für junge Menschen an. Diese können beispielsweise beim Sport oder bei Verkehrsunfällen berufsunfähig werden, noch bevor das eigentliche Berufsleben beginnt. Natürlich sind Tarife der Versicherer später noch ans tatsächliche Berufsumfeld und persönliche Risiken anpassbar.


Was passiert mit den gezahlten Beiträgen, wenn Sie nicht berufsunfähig werden?

Verträge zur Berufsunfähigkeit laufen im Regelfall bei Erreichen des gesetzlichen Rentenalters oder wenige Jahre vorher aus. Erreichen Sie dieses Alter und mussten keine Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung beanspruchen, erhalten Sie keine Rückzahlung oder dergleichen.

Einige Versicherer bieten eine Kopplung der Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer privaten Rentenversicherung oder ähnlichen Vorsorgeprodukten an. Hier ist eine genaue Überprüfung notwendig, ob diese Kopplung lohnt. Die Kosten zweier separat abgeschlossener Verträge sind oft günstiger.

Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie während der Beitragsphase regelmäßig Ihre Beiträge zahlen, damit Sie den Versicherungsschutz nicht riskieren. Hierfür lässt sich ganz bequem ein Dauerauftrag für Ihr Girokonto einrichten.

Was passiert mit den gezahlten Beiträgen, wenn Sie nicht berufsunfähig werden?

Was sollten Sie bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung beachten?

Die BU-Vertragsbedingungen jeder Versicherung sind komplex und für Anfänger nicht immer einfach zu verstehen. Im Folgenden einige der wichtigsten Konditionen, die Sie unbedingt beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung beachten sollten:

100 % Leistung ab 50 % BU

100 % Leistung ab 50 % BU

Ihre vereinbarte Rente sollten Sie auf jeden Fall in voller Höhe erhalten, sobald Ihr behandelnder Arzt den Grad einer Berufsunfähigkeit von wenigstens 50 % prognostiziert. Hier sollte kein Tarif eine anteilige Auszahlung der vereinbarten Berufsunfähigkeitsrente vorsehen.

Verzicht auf abstrakte Verweisung

Verzicht auf abstrakte Verweisung

Bei älteren Tarifen konnte Sie der Versicherer auf andere Berufe verweisen, sofern diese trotz Ihrer Berufsunfähigkeit im aktuellen Beruf weiterhin ausführbar waren. Diese sogenannte abstrakte Verweisung sollte in keiner modernen Versicherung mehr zu finden sein. Im Idealfall fehlt auch die konkrete Verweisung für explizit benannte Berufe.

Prognosezeitraum

Prognosezeitraum

Wann genau gelten Sie als berufsunfähig? Ärzte und Versicherer legen dies durch eine Prognose fest, wie lange Sie in Zukunft nicht Ihrem Beruf nachgehen können. Ein Branchenstandard für diese Prognose sind sechs Monate. Einen längeren Zeitraum sollten Sie nicht akzeptieren.


Im Fall der Fälle: Berufsunfähig und was nun?

Im Fall der Fälle: Berufsunfähig und was nun?

Je länger Sie aufgrund von Krankheit oder eines Unfalls aus dem Berufsleben ausscheiden, umso wahrscheinlicher dürfte der Eintritt einer Berufsunfähigkeit sein. Sofern Sie dies annehmen, sprechen Sie offen mit Ihrem Hausarzt über die Situation. Erkennt dieser einen Grad der Berufsunfähigkeit von wenigstens 50 %, erstellt er Ihnen ein entsprechendes Gutachten.

Bereiten Sie zur gleichen Zeit den Versicherer auf den Leistungsfall vor. Dieser wird genauere Informationen erfragen und auf den Bericht ein oder mehrerer behandelnder Ärzte warten. Der Versicherer nimmt eine ausgiebige Prüfung vor, zu der auch Nachfragen bei Ihren Ärzten gehören. Sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind, wird die Versicherung die vereinbarte Rente auszahlen. Eventuell auch rückwirkend, falls sich die Prüfung und Bearbeitung des Antrags hingezogen hat.

Alternativen zur Berufsunfähigkeit

Alternativen zur Berufsunfähigkeit

Selbst die vereinbarte Rente Ihrer Versicherung reicht eventuell nicht zur Lebensgestaltung aus. Viele Betroffene denken deshalb über Alternativen nach, wie sie langfristig wieder aktiv am Arbeitsleben teilnehmen können. Eine neue Ausbildung, Weiterbildung oder Umschulung ist ein Ansatz, um Perspektiven zu gewinnen und das bisherige Berufsumfeld zu verlassen.

Eine Umschulung oder eine Nebentätigkeit müssen nicht gegen den weiteren Erhalt Ihrer Berufsunfähigkeitsrente sprechen. Hier finden Sie die genauen Konditionen im abgeschlossenen Vertrag, wie viel Sie neben Ihrer Rente hinzuverdienen dürfen. Falls Sie absehbar wieder ins Berufsleben zurückkehren, ist ohnehin zu überlegen, ob Sie weiterhin im gleichen Berufsumfeld arbeiten möchten.


Kostenfaktoren einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Den Beitrag für Ihre Berufsunfähigkeitsrente zu berechnen, gehört zu den kompliziertesten Berechnungen der Versicherungsmathematik. Es fließen diverse Berechnungsfaktoren in den Beitrag ein, beispielsweise:

  • Alter des Versicherten bei Vertragsabschluss
  • der aktuell ausgeübte Beruf
  • Höhe der gewünschten Berufsunfähigkeitsrente
  • gesundheitliche Situation bei Vertragsabschluss
  • riskante Hobbys und ähnliche Risikofaktoren
  • Länge der Vertragslaufzeit

Die in den Beitrag einfließenden Risiken werden außerdem von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich bewertet. Umso wichtiger ist, in Ruhe den Versicherungsmarkt zu analysieren und den persönlich besten Versicherer für Ihre Berufsunfähigkeitsrente zu finden.

Kostenfaktoren einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Rechenbeispiel für eine Berufsunfähigkeitsversicherung

Rechenbeispiel für eine Berufsunfähigkeitsversicherung

Konkrete Rechenbeispiele für die Berufsunfähigkeitsversicherung sind aufgrund der komplexen Tarifbedingungen nicht zu erstellen. Gerade weil die persönliche Gesundheitsprüfung mit vielen individuellen Risiken einspielt, lässt sich pauschal wenig zur Beitragshöhe sagen. Die folgenden Zahlen sind deshalb als grobe Schätzwerte der Kosten dieser Versicherung zu verstehen.

Für einen jungen Vertragsnehmer, der im Alter 20 bis 25 einen akademischen Beruf wie Ingenieur oder Chemiker absichert, sind für eine monatliche Rente von 1.500 € Kosten zwischen 30 und 50 € einzuplanen. Ein Beitrag über 50 € ist üblich, wenn der Vertragsabschluss nach dem 30. Lebensjahr erfolgt und eine Rente zwischen 1.200 und 1.500 € erwartet wird. Der Beitrag steigt schnell auf 70 € oder mehr, wenn Sie verschiedene Vertragsrisiken aufweisen. Dies können Vorerkrankungen oder riskante Hobbys wie Extremsportarten sein.


3 Tipps rund um die Berufsunfähigkeitsversicherung

Tipp 1: Frühen Zeitpunkt wählen

Frühen Zeitpunkt wählen

Entscheiden Sie sich möglichst früh im Leben für eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Eltern können frühzeitig für Ihre Kinder einen entsprechenden Vertrag abschließen.

Tipp 2: Dynamische Beiträge nutzen

Dynamische Beiträge nutzen

Entscheiden Sie sich für eine dynamische Anpassung der Beiträge und Leistungen, um in frühen Lebensjahren hohe Kosten zu vermeiden.

Tipp 3: Auf flexible Laufzeit achten

Auf flexible Laufzeit achten

Die Laufzeit muss nicht zwingend bis zum Eintritt ins gesetzliche Rentenalter reichen. Oft werden frühzeitig Lebensversicherungen ausgezahlt, die Ihnen die finanzielle Situation erleichtern.


Berufsunfähigkeit früh im Leben absichern

Das Risiko Berufsunfähigkeit abzusichern, ist jedem Erwerbstätigen in Deutschland anzuraten. Im Idealfall findet der Vertragsabschluss früh im Leben statt, um die Kosten durch das junge Alter und eine gute Gesundheit niedrig zu halten. Ein Sofortschutz ab der ersten Beitragszahlung, faire Vertragsbedingungen und attraktive Kosten sind weitere wichtige Faktoren für eine gute Berufsunfähigkeitsrente. Mit einer individuell abgestimmten Berufsunfähigkeitsversicherung leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Absicherung Ihrer Gesundheit, ergänzt um weitere starke Vorsorgeprodukte.


Interessante Produkte zu diesem Artikel:

Das könnte Sie auch interessieren:


Sie haben Fragen oder möchten sich persönlich beraten lassen?

Vereinbaren Sie gerne ein Beratungsgespräch oder besuchen Sie uns in einer unserer Filialen.