• Sparplan - so einfach ist Sparen

    Sparplan - so einfach ist Sparen

    Top-Fonds und ETFs 3 Jahre ohne Kaufgebühren oder Ausgabeaufschläge regelmäßig besparen.

Vermögensaufbau mit einem Fonds- oder ETF-Sparplan

Wertpapiersparpläne und regelmäßige Anlagen in Wertpapieren erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit. Sie sind bei volatilen Börsen und den weiterhin extrem niedrigen Zinsen eine der wenigen Möglichkeiten, um Renditen zu erwirtschaften und das Kapital vor Inflation zu schützen. Im Sommer 2019 hat sich die EZB (Europäische Zentralbank) gegen geplante Zinserhöhungen entschieden und hat stattdessen die Zinsen weiter auf Talfahrt geschickt - somit werden uns die niedrigen Zinsen (oftmals mittlerweile sogar Minuszinsen) noch mehrere Jahre beschäftigen. Sparpläne eignen sich sehr gut zur Beimischung von Sparbüchern, Festgeldern und sonstigen klassischen Anlagen um die dort nicht mehr vorhandene Rendite zu erhöhen.

Sparplan

Unser Angebot

Bereits ab 25 Euro monatlich können Sie mit ausgewählten Fonds und ETFs regelmäßig sparen. Und das lohnt sich gleich mehrfach: Denn wir erlassen Ihnen bei Fonds-Sparplänen 36 Monate lang den Ausgabeaufschlag und ETF-Sparpläne besparen Sie 36 Monate lang ohne Kaufgebühren. Zusätzlich profitieren Sie bei regelmäßigen Einzahlungen vom positiven Durchschnittskosten-Effekt (siehe auch Cost-Average-Effekt). Wertpapiersparpläne sind auch für risikoscheue Anleger eine prima Ergänzung zum Sparbuch oder Tagesgeld.

Und so einfach geht's!

Sparplan-Eröffnung für Kunden mit Commerzbank-Depot:
Fonds oder ETF aus unserem Angebot auswählen und einfach über den Button 'Sparplan eröffnen – Kunde mit Depot' in nur wenigen Minuten Ihren neuen Sparplan eröffnen. Übrigens: Der Sparplan kann jederzeit gelöscht werden. Das bereits angesparte Volumen können Sie börsentäglich veräußern.

Sie haben noch kein Commerzbank-Depot? Jetzt einfach online unser DirektDepot eröffnen.


Unsere Sparplan Aktions-Fonds

1. Lupus alpha Dividend Champions – Aktien Nebenwerte Europa, Schwerpunkt Dividenden

Lupus alpha Dividend Champions

  • Der Fonds zählt sehr konstant zu den bestplatzierten europäischen Nebenwerte- und Dividendenfonds
  • Konzentriertes Portfolio aus Qualitätsaktien liefert höheren laufenden Ertrag
  • Übertrifft seinen Vergleichsindex um 2,3 % p.a. in den letzten 3 Jahren1 (Stand: 31. Juli 2019)
  • Sehr konzentriertes Portfolio mit ca. 30 bis 35 Werten
  • Lupus alpha ist ein Spezialist auf dem Thema Nebenwerte
  • Ertragsverwendung: Ausschüttung, einmal jährlich
  • Fondswährung: EUR
  • WKN: A1XDX7

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Der Lupus alpha Dividend Champions eignet sich insbesondere für alle Anleger, die von den Renditechancen europäischer Small & Mid Caps profitieren möchten, dabei jedoch geringeren Schwankungen ausgesetzt sein wollen und einen höheren laufenden Ertrag anstreben. Dazu wird das Renditepotenzial von fundamental gut aufgestellten, kleinen Unternehmen aus Europa genutzt, deren Geschäftsfeld und finanzielle Ausstattung einen stabilen Weg durch wirtschaftliche Krisen ebnen und die diese Stabilität bereits bewiesen haben. Außerdem sollen Dividendenzahlungen auch in Zeiten schwacher Konjunktur- und Kapitalmarktphasen ausgeschüttet werden. Der Fonds versucht dabei, die Wertentwicklung des Vergleichsindex Stoxx Europe TMI Small zu übertreffen.

Commerzbank Votum



Starker Kauf

Commerzbank Risikoindikator:

Commerzbank: Attraktive Wertpapierangebote

Commerzbank Risiko-/Renditeprofil:
Etwas höhere Rendite bei teilweise starken Kursschwankungen

Was versteht man unter dem Risiko- und Renditeprofil?
Das Risiko-Rendite-Profil eines Fonds bildet die Wertentwicklung ab, die eine Anlage in einen Fonds in den vergangenen fünf Jahren verzeichnet hätte, wobei im Falle fehlender historischer Daten simulierte Performancedaten verwendet werden. Die Risikobewertung des Fonds kann sich in Zukunft ändern. Es ist zu beachten, dass höhere potenzielle Gewinne im Allgemeinen auch höhere potenzielle Verluste bedeuten. Die niedrigste Risikokategorie bedeutet nicht, dass der Fonds risikolos ist.

Chancen

Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation).

Der Fonds ermöglicht die Teilhabe an der Entwicklung der investierten Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips.

Aktives Management kann zusätzliche Erträge generieren.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass die Anlage von der Wechselkursentwicklung profitieren kann.

Fonds sind ein vom Vermögen der Verwaltungsgesellschaft getrenntes Sondervermögen, welches im Falle einer Insolvenz dieser Gesellschaft gesichert ist.

Risiken

Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass erhebliche Verluste entstehen können.

Es ist möglich, dass sich andere Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist.

Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann je nach Eigenschaft der getätigten Investitionen stark erhöht sein.

Der Erfolg aktiven Managements ist ungewiss, passiv gemanagte Fonds (ETF) können unter Umständen besser abschneiden.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass der Anlageerfolg von der Wechselkursentwicklung belastet werden kann.

Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds.

2. DWS Deutschland – Aktien Deutschland

DWS Deutschland

  • Breite Anlage in deutsche Standardwerte aus dem DAX, unter Beimischung ausgewählter Nebenwerte (max. 50% des Portfolios)
  • Ziel: Möglichst hoher Kapitalzuwachs - Investitionsquote über 100% möglich
  • Erfahrenes und stabiles Managementteam
  • Das Portfolio umfasst 50 – 70 Einzeltitel
  • Fonds eignet sich gut um den deutschen Markt umfänglich abzudecken
  • Ertragsverwendung: Thesaurierend
  • Fondswährung: EUR
  • WKN: 849096

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Der DWS Deutschland wird aktiv und stilneutral, d.h. ohne Wachstums- oder Substanzaktien zu bevorzugen, verwaltet. Dafür kann das Fondsmanagement aus allen an den deutschen Börsen notierten Unternehmen auswählen. Im Vordergrund steht die fundamentale Unternehmensbewertung, bei der das Research-Team stark von den direkten Kontakten im deutschen Markt profitiert. Hierbei wird insbesondere auf die Steigerung des Unternehmenswertes und die Rendite auf das eingesetzte Kapital abgestellt.
Der Fonds konnte in 6 der letzten 7 Kalenderjahre eine bessere Wertentwicklung aufweisen als sein Vergleichsindex CDAX und liegt auch deutlich vor dem Durchschnitt anderer Deutschland-Fonds.

Commerzbank Votum



Starker Kauf

Commerzbank Risikoindikator:

Commerzbank: Attraktive Wertpapierangebote

Commerzbank Risiko-/Renditeprofil:
Etwas höhere Rendite bei teilweise starken Kursschwankungen

Was versteht man unter dem Risiko- und Renditeprofil?
Das Risiko-Rendite-Profil eines Fonds bildet die Wertentwicklung ab, die eine Anlage in einen Fonds in den vergangenen fünf Jahren verzeichnet hätte, wobei im Falle fehlender historischer Daten simulierte Performancedaten verwendet werden. Die Risikobewertung des Fonds kann sich in Zukunft ändern. Es ist zu beachten, dass höhere potenzielle Gewinne im Allgemeinen auch höhere potenzielle Verluste bedeuten. Die niedrigste Risikokategorie bedeutet nicht, dass der Fonds risikolos ist.

Chancen

Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation).

Der Fonds ermöglicht die Teilhabe an der Entwicklung der investierten Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips.

Aktives Management kann zusätzliche Erträge generieren.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass die Anlage von der Wechselkursentwicklung profitieren kann.

Fonds sind ein vom Vermögen der Verwaltungsgesellschaft getrenntes Sondervermögen, welches im Falle einer Insolvenz dieser Gesellschaft gesichert ist.

Risiken

Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass erhebliche Verluste entstehen können.

Es ist möglich, dass sich andere Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist.

Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann je nach Eigenschaft der getätigten Investitionen stark erhöht sein.

Der Erfolg aktiven Managements ist ungewiss, passiv gemanagte Fonds (ETF) können unter Umständen besser abschneiden.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass der Anlageerfolg von der Wechselkursentwicklung belastet werden kann.

Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds.

3. Flossbach von Storch Multiple Opportunities – Mischfonds weltweit

Flossbach von Storch Multiple Opportunities

  • Überzeugende Wertentwicklung auch in unruhigen Marktphasen
  • Aktienquote schwankte historisch zwischen 40 - 80 % (möglich sind 25 - 100 %)
  • Klare und unabhängige Meinung zum gesamtwirtschaftlichen Umfeld („Flossbachs Weltbild“)
  • Gold als Währung der letzten Instanz als strategisches Investment
  • Ertragsverwendung: Ausschüttend
  • Fondswährung: EUR
  • WKN: A0M430

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Das Fondsmanagement investiert überwiegend in Aktien, Anleihen und Edelmetalle weltweit. Neben Qualitätsaktien ist physisches Gold ein strategisches Investment. In seinen Allokationsentscheidungen ist das Fondsmanagement sehr flexibel und orientiert sich hierbei nicht an einem Vergleichsindex. Der Fonds hat seit Auflage kumuliert 8,6 % p.a. erzielt (Stand: 07.08.2019). Im schwierigen Kapitalmarktjahr 2018 hat sich das Portfolio erneut als sehr robust erwiesen.

Commerzbank Votum



Starker Kauf

Commerzbank Risikoindikator:

Commerzbank: Attraktive Wertpapierangebote

Commerzbank Risiko-/Renditeprofil:
Mäßige Rendite / mäßige Kursschwankungen

Was versteht man unter dem Risiko- und Renditeprofil?
Das Risiko-Rendite-Profil eines Fonds bildet die Wertentwicklung ab, die eine Anlage in einen Fonds in den vergangenen fünf Jahren verzeichnet hätte, wobei im Falle fehlender historischer Daten simulierte Performancedaten verwendet werden. Die Risikobewertung des Fonds kann sich in Zukunft ändern. Es ist zu beachten, dass höhere potenzielle Gewinne im Allgemeinen auch höhere potenzielle Verluste bedeuten. Die niedrigste Risikokategorie bedeutet nicht, dass der Fonds risikolos ist.

Chancen

Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation).

Der Fonds ermöglicht die Teilhabe an der Entwicklung der investierten Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips.

Aktives Management kann zusätzliche Erträge generieren.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass die Anlage von der Wechselkursentwicklung profitieren kann.

Fonds sind ein vom Vermögen der Verwaltungsgesellschaft getrenntes Sondervermögen, welches im Falle einer Insolvenz dieser Gesellschaft gesichert ist.

Risiken

Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass erhebliche Verluste entstehen können.

Es ist möglich, dass sich andere Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist.

Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann je nach Eigenschaft der getätigten Investitionen stark erhöht sein.

Der Erfolg aktiven Managements ist ungewiss, passiv gemanagte Fonds (ETF) können unter Umständen besser abschneiden.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass der Anlageerfolg von der Wechselkursentwicklung belastet werden kann.

Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds.

4. Fidelity Global Technology – Aktien weltweit, Schwerpunkt Technologie

Fidelity Global Technology

  • Intelligent diversifizierter Fonds
  • Mind. 50 % Wachstumswerte, auf Innovationen und disruptive Technologien spezialisiert
  • 50 % zyklische Werte, die stark mit der Konjunktur wachsen und Unternehmen mit attraktiver Bewertung
  • Selektion der Aktien nach tiefgreifender Unternehmensanalyse
  • Fonds besteht bereits seit 1999
  • Ertragsverwendung: Ausschüttung einmal jährlich
  • Fondswährung: EUR
  • WKN: 921800

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Das größte Taxiunternehmen der Welt besitzt kein einziges Auto, das größte Hotel der Welt kein einziges Zimmer. Unser Kühlschrank spricht mit der Heizung und wir hören mit dem Mobiltelefon zu, denn Big Data, Cloud Computing und Künstliche Intelligenz machen es möglich. Unsere Lebens- und Arbeitswelt wird sich dauerhaft verändern. Mit exzellenten Wachstumschancen für Unternehmen, die Technologie als Chance verstehen. Sie können als Anleger profitieren – mit dem Global Technology Fund.

Commerzbank Votum



Starker Kauf

Commerzbank Risikoindikator:

Commerzbank: Attraktive Wertpapierangebote

Commerzbank Risiko-/Renditeprofil:
Etwas höhere Rendite bei teilweise starken Kursschwankungen

Was versteht man unter dem Risiko- und Renditeprofil?
Das Risiko-Rendite-Profil eines Fonds bildet die Wertentwicklung ab, die eine Anlage in einen Fonds in den vergangenen fünf Jahren verzeichnet hätte, wobei im Falle fehlender historischer Daten simulierte Performancedaten verwendet werden. Die Risikobewertung des Fonds kann sich in Zukunft ändern. Es ist zu beachten, dass höhere potenzielle Gewinne im Allgemeinen auch höhere potenzielle Verluste bedeuten. Die niedrigste Risikokategorie bedeutet nicht, dass der Fonds risikolos ist.

Chancen

Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation).

Der Fonds ermöglicht die Teilhabe an der Entwicklung der investierten Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips.

Aktives Management kann zusätzliche Erträge generieren.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass die Anlage von der Wechselkursentwicklung profitieren kann.

Fonds sind ein vom Vermögen der Verwaltungsgesellschaft getrenntes Sondervermögen, welches im Falle einer Insolvenz dieser Gesellschaft gesichert ist.

Risiken

Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass erhebliche Verluste entstehen können.

Es ist möglich, dass sich andere Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist.

Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann je nach Eigenschaft der getätigten Investitionen stark erhöht sein.

Der Erfolg aktiven Managements ist ungewiss, passiv gemanagte Fonds (ETF) können unter Umständen besser abschneiden.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass der Anlageerfolg von der Wechselkursentwicklung belastet werden kann.

Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds.

5. Pictet Security – Aktien weltweit, Schwerpunkt Sicherheit

Pictet Security

  • Vor dem Hintergrund der sich immer stärker digitalisierenden Welt stellt Sicherheit ein spannendes Investment dar
  • Einer der größten Themenfonds im Bereich Security
  • Sehr erfahrenes Fondsmanagement bei Themenfonds
  • Portfolio besteht aus maximal 75 Aktien
  • Ertragsverwendung: Ausschüttung einmal jährlich
  • Fondswährung: US-Dollar
  • WKN: A0LASE

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Der Fonds investiert global überwiegend in mittelgroße und kleinere Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen zur Unversehrtheit, Gesundheit und Freiheit von Einzelpersonen, Gesellschaften und Regierungen beitragen. Neben den Herstellern von Sicherheitstechnik zählen dazu auch Anbieter physischer Sicherheit wie etwa Produzenten von Airbags. Zudem investiert der Portfoliomanager in IT-Unternehmen, die den mobilen Zahlungsverkehr absichern. Ebenso sind für das Fondsmanagement Unternehmen interessant, die im Bereich Lebensmittelkontrolle aktiv sind. Rüstungsaktien rührt der Fondsmanager dagegen nicht an.
Die einzelnen Titel ergeben sich dabei durch eine fundamentale Unternehmensanalyse. Investments, die ein unakzeptables Risiko hinsichtlich Verletzungen grundlegender humanitärer Grundsätze, Verletzung von Menschenrechten, Korruption oder ernste Umweltschäden bilden, werden kategorisch ausgeschlossen.

Commerzbank Votum



Starker Kauf

Commerzbank Risikoindikator:

Commerzbank: Attraktive Wertpapierangebote

Commerzbank Risiko-/Renditeprofil:
Etwas höhere Rendite bei teilweise starken Kursschwankungen

Was versteht man unter dem Risiko- und Renditeprofil?
Das Risiko-Rendite-Profil eines Fonds bildet die Wertentwicklung ab, die eine Anlage in einen Fonds in den vergangenen fünf Jahren verzeichnet hätte, wobei im Falle fehlender historischer Daten simulierte Performancedaten verwendet werden. Die Risikobewertung des Fonds kann sich in Zukunft ändern. Es ist zu beachten, dass höhere potenzielle Gewinne im Allgemeinen auch höhere potenzielle Verluste bedeuten. Die niedrigste Risikokategorie bedeutet nicht, dass der Fonds risikolos ist.

Chancen

Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation).

Der Fonds ermöglicht die Teilhabe an der Entwicklung der investierten Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips.

Aktives Management kann zusätzliche Erträge generieren.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass die Anlage von der Wechselkursentwicklung profitieren kann.

Fonds sind ein vom Vermögen der Verwaltungsgesellschaft getrenntes Sondervermögen, welches im Falle einer Insolvenz dieser Gesellschaft gesichert ist.

Risiken

Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass erhebliche Verluste entstehen können.

Es ist möglich, dass sich andere Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist.

Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann je nach Eigenschaft der getätigten Investitionen stark erhöht sein.

Der Erfolg aktiven Managements ist ungewiss, passiv gemanagte Fonds (ETF) können unter Umständen besser abschneiden.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass der Anlageerfolg von der Wechselkursentwicklung belastet werden kann.

Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds.

6. Nordea Global Stable Equity Fund – Aktien weltweit

Nordea Global Stable Equity Fund

  • Der Fonds setzt bei der Titelauswahl auf Stabilität und eine attraktive Bewertung
  • Das Portfolio umfasst rund 100 verschiedene Aktien
  • In der Regel kein Einzeltitel mit mehr als 3% des Gesamtfonds gewichtet
  • Portfolio ist somit unabhängig von einem Vergleichsindex (Benchmark) wie z.B. dem MSCI World
  • Ertragsverwendung: ausländisch thesaurierend
  • Fondswährung: EUR
  • WKN: 591135

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Nordea wählt beim Global Stable Equity Fund einen Investmentansatz, der dem Grundbedürfnis vieler Anleger nach Stabilität und absoluten Ergebnissen entgegen kommt. So stehen nicht dynamische Wachstumsaktien, die oft hohen Schwankungen unterliegen, sondern stabile Ertragsaktien im Mittelpunkt. Ein stabiles Management, ein stabiles Geschäftsmodell, stabile Gewinne und Dividenden sind die Grundpfeiler der Titelauswahl. Ziel des Nordea Global Stable Equity Fund ist es, innerhalb eines Marktzyklus eine bessere Wertentwicklung als der Gesamtmarkt zu erzielen - bei deutlich geringeren Schwankungen.

Commerzbank Votum



Starker Kauf

Commerzbank Risikoindikator:

Commerzbank: Attraktive Wertpapierangebote

Commerzbank Risiko-/Renditeprofil:
Etwas höhere Rendite bei teilweise starken Kursschwankungen

Was versteht man unter dem Risiko- und Renditeprofil?
Das Risiko-Rendite-Profil eines Fonds bildet die Wertentwicklung ab, die eine Anlage in einen Fonds in den vergangenen fünf Jahren verzeichnet hätte, wobei im Falle fehlender historischer Daten simulierte Performancedaten verwendet werden. Die Risikobewertung des Fonds kann sich in Zukunft ändern. Es ist zu beachten, dass höhere potenzielle Gewinne im Allgemeinen auch höhere potenzielle Verluste bedeuten. Die niedrigste Risikokategorie bedeutet nicht, dass der Fonds risikolos ist.

Chancen

Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation).

Der Fonds ermöglicht die Teilhabe an der Entwicklung der investierten Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips.

Aktives Management kann zusätzliche Erträge generieren.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass die Anlage von der Wechselkursentwicklung profitieren kann.

Fonds sind ein vom Vermögen der Verwaltungsgesellschaft getrenntes Sondervermögen, welches im Falle einer Insolvenz dieser Gesellschaft gesichert ist.

Risiken

Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass erhebliche Verluste entstehen können.

Es ist möglich, dass sich andere Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist.

Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann je nach Eigenschaft der getätigten Investitionen stark erhöht sein.

Der Erfolg aktiven Managements ist ungewiss, passiv gemanagte Fonds (ETF) können unter Umständen besser abschneiden.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass der Anlageerfolg von der Wechselkursentwicklung belastet werden kann.

Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds.

7. Kapital Plus – Mischfonds Europa

Kapital Plus

  • Defensiver Mischfonds mit Schwerpunkt Europa
  • 70% Euro-Anleihen und zur Renditeoptimierung max. 30% europäische Aktien
  • Seit der Auflage jährlich ca. 6,2% Wertzuwachs (Stand: Mai 2019)
  • Über Krisen hinweg bewährte Struktur
  • Ertragsverwendung: Ausschüttung jährlich
  • Fondswährung: EUR
  • WKN: 847625

Wertentwicklung 5 Jahre

Ladevorgang...

Der Fonds zielt durch einen großen Renten- und einen kleinen Aktienanteil auf eine marktgerechte Rendite ab und versucht auf langfristige Sicht, ein Kapitalwachstum zu erwirtschaften. Hierbei liegt der Fokus auf Wertpapieren von Emittenten mit einer guten Bonität und dem Sitz in Europa. Durch die regelmäßige/monatliche Überprüfung der Vermögensaufteilung können mögliche Gewinne realisiert und Verluste begrenzt werden.

Commerzbank Votum



Starker Kauf

Commerzbank Risikoindikator:

Commerzbank: Attraktive Wertpapierangebote

Commerzbank Risiko-/Renditeprofil:
Mäßige Rendite / mäßige Kursschwankungen

Was versteht man unter dem Risiko- und Renditeprofil?
Das Risiko-Rendite-Profil eines Fonds bildet die Wertentwicklung ab, die eine Anlage in einen Fonds in den vergangenen fünf Jahren verzeichnet hätte, wobei im Falle fehlender historischer Daten simulierte Performancedaten verwendet werden. Die Risikobewertung des Fonds kann sich in Zukunft ändern. Es ist zu beachten, dass höhere potenzielle Gewinne im Allgemeinen auch höhere potenzielle Verluste bedeuten. Die niedrigste Risikokategorie bedeutet nicht, dass der Fonds risikolos ist.

Chancen

Durch die Investition in einen Fonds wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation).

Der Fonds ermöglicht die Teilhabe an der Entwicklung der investierten Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips.

Aktives Management kann zusätzliche Erträge generieren.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass die Anlage von der Wechselkursentwicklung profitieren kann.

Fonds sind ein vom Vermögen der Verwaltungsgesellschaft getrenntes Sondervermögen, welches im Falle einer Insolvenz dieser Gesellschaft gesichert ist.

Risiken

Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen sowie dem Risiko sinkender Anteilspreise, sodass erhebliche Verluste entstehen können.

Es ist möglich, dass sich andere Anlageklassen, z.B. Aktien, Renten, Rohstoffe, sowie Regionen, z.B. Deutschland, Europa, oder Segmente mit Small Caps oder Blue Chips besser entwickeln als der Fonds und dass der Fonds unter Umständen nicht oder nur geringfügig in diese investiert ist.

Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann je nach Eigenschaft der getätigten Investitionen stark erhöht sein.

Der Erfolg aktiven Managements ist ungewiss, passiv gemanagte Fonds (ETF) können unter Umständen besser abschneiden.

Die vom Fonds gehaltenen Wertpapiere können in verschiedenen Währungen notieren, sodass der Anlageerfolg von der Wechselkursentwicklung belastet werden kann.

Ein grundsätzliches Risiko bei Investmentfonds besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität bis hin zu einer geordneten Auflösung des Fonds.


Unsere Sparplan Aktions-ETFs

1. Vanguard FTSE Emerging Markets UCITS ETF

Vanguard FTSE Emerging Markets UCITS ETF

  • Aktien Schwellenländer / Wachstumsmärkte
  • Produktstruktur: Physisch
  • TER (laufende Kosten): 0,25 %
  • Ertragsverwendung: Ausschüttung vierteljährlich
  • Fondswährung: USD
  • WKN: A1JX51

Wertentwicklung 2 Jahre

Ladevorgang...

Der Fonds verfolgt mit dem FTSE Emerging Markets Index eine anerkannte Benchmark für die Aktienmarktentwicklung der Schwellenmärkte in Europa, Asien, Afrika, Lateinamerika und dem Nahen Osten. Der Index repräsentiert daher alle wichtigen Industriezweige und bietet mit über 1.700 Aktien eine sehr breite Diversifikation. Insgesamt deckt der ETF von einem der größten Vermögensverwalter der Welt ca. 90% der Marktkapitalisierung der Entwicklungsländer ab.

Commerzbank Risikoindikator:

Commerzbank: Attraktive Wertpapierangebote

Commerzbank Risiko-/Renditeprofil:
Etwas höhere Rendite bei teilweise starken Kursschwankungen

Was versteht man unter dem Risiko- und Renditeprofil?
Das Risiko-Rendite-Profil eines Fonds bildet die Wertentwicklung ab, die eine Anlage in einen Fonds in den vergangenen fünf Jahren verzeichnet hätte, wobei im Falle fehlender historischer Daten simulierte Performancedaten verwendet werden. Die Risikobewertung des Fonds kann sich in Zukunft ändern. Es ist zu beachten, dass höhere potenzielle Gewinne im Allgemeinen auch höhere potenzielle Verluste bedeuten. Die niedrigste Risikokategorie bedeutet nicht, dass der Fonds risikolos ist.

Chancen

Mit einem ETF nehmen Sie nahezu 1:1 an der Marktentwicklung teil und profitieren von Ausschüttungen wie z.B. Dividenden.

Durch die Investition in einen ETF wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation).

Aufgrund laufender Preisfeststellung können ETFs regelmäßig innerhalb eines Handelstages gekauft und wieder verkauft werden.

Geringe Managementkosten bei ETFs verbessern Ihre Renditeaussichten.

ETFs sind ein vom Vermögen der Verwaltungsgesellschaft getrenntes Sondervermögen, welches im Falle einer Insolvenz dieser Gesellschaft gesichert ist.

Risiken

ETFs schwanken im Wert: Erhebliche Verluste können entstehen.

Ohne aktives Management wie bei aktiv gemanagten Fonds wird bei ETFs keine bessere Wertentwicklung als die der zugrundeliegenden Indizes angestrebt.

Währungsrisiko bei ETFs, die sich auf Indizes in anderen Währungen beziehen.

Bei Swap-basierten und teilweise bei replizierenden ETFs (spezielle ETF-Varianten) kann das Risiko des Ausfalls von Geschäftspartnern bestehen (Emittentenrisiko).

Ein grundsätzliches Risiko bei ETFs besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität.

Die Ausschüttungen von Dividenden-ETFs können sowohl absolut als auch relativ stark schwanken.

2. Vanguard FTSE All-World High-Dividend Yield UCITS ETF

Vanguard FTSE All-World UCITS ETFS

  • Aktien Weltweit & Dividenden
  • Produktstruktur: Physisch
  • TER (laufende Kosten): 0,29 %
  • Ertragsverwendung: Ausschüttung vierteljährlich - Historische Ausschüttungsrendite per Schlusskurs 31.07.2019: 3.55%
  • Fondswährung: USD
  • WKN: A1T8FV

Wertentwicklung 2 Jahre

Ladevorgang...

Der Index misst die Aktienmarktentwicklung großer und mittlerer Unternehmen mit überdurchschnittlicher Dividendenrendite aus der ganzen Welt. Der FTSE All-World High-Dividend Yield Index enthält über 1.400 Aktien aus mehr als 40 Ländern, darunter sowohl Industrie- als auch Schwellenländer. Der ETF ist damit der diversifizierteste globale Dividenden-ETF in Europa und eine sehr kosteneffiziente Lösung, um global in dividendenstarke Unternehmen zu investieren.

Commerzbank Risikoindikator:

Commerzbank: Attraktive Wertpapierangebote

Commerzbank Risiko-/Renditeprofil:
Mäßige Rendite / mäßige Kursschwankungen

Was versteht man unter dem Risiko- und Renditeprofil?
Das Risiko-Rendite-Profil eines Fonds bildet die Wertentwicklung ab, die eine Anlage in einen Fonds in den vergangenen fünf Jahren verzeichnet hätte, wobei im Falle fehlender historischer Daten simulierte Performancedaten verwendet werden. Die Risikobewertung des Fonds kann sich in Zukunft ändern. Es ist zu beachten, dass höhere potenzielle Gewinne im Allgemeinen auch höhere potenzielle Verluste bedeuten. Die niedrigste Risikokategorie bedeutet nicht, dass der Fonds risikolos ist.

Chancen

Mit einem ETF nehmen Sie nahezu 1:1 an der Marktentwicklung teil und profitieren von Ausschüttungen wie z.B. Dividenden.

Durch die Investition in einen ETF wird das Risiko gegenüber einer Investition in Einzeltitel reduziert (Risikostreuung, Diversifikation).

Aufgrund laufender Preisfeststellung können ETFs regelmäßig innerhalb eines Handelstages gekauft und wieder verkauft werden.

Geringe Managementkosten bei ETFs verbessern Ihre Renditeaussichten.

ETFs sind ein vom Vermögen der Verwaltungsgesellschaft getrenntes Sondervermögen, welches im Falle einer Insolvenz dieser Gesellschaft gesichert ist.

Risiken

ETFs schwanken im Wert: Erhebliche Verluste können entstehen.

Ohne aktives Management wie bei aktiv gemanagten Fonds wird bei ETFs keine bessere Wertentwicklung als die der zugrundeliegenden Indizes angestrebt.

Währungsrisiko bei ETFs, die sich auf Indizes in anderen Währungen beziehen.

Bei Swap-basierten und teilweise bei replizierenden ETFs (spezielle ETF-Varianten) kann das Risiko des Ausfalls von Geschäftspartnern bestehen (Emittentenrisiko).

Ein grundsätzliches Risiko bei ETFs besteht in der vorübergehenden Aussetzung der Anteilrücknahme aufgrund nicht ausreichender Liquidität.

Die Ausschüttungen von Dividenden-ETFs können sowohl absolut als auch relativ stark schwanken.


Commerzbank Depotmodelle – für jeden das passende Depot

Sie haben noch kein Commerzbank Depot?

Unser Online-Depotmodell eröffnen Sie einfach und schnell unter DirektDepot. Wenn Sie ein KlassikDepot oder StartDepot eröffnen möchten, vereinbaren Sie bitte einen Beratungstermin. Eine Übersicht der Depotmodelle erhalten Sie unter Wertpapierdepots.

Konditionen

  • Nur online anwendbar für Inhaber eines Commerzbank DirektDepot, KlassikDepot und StartDepot.
  • Fonds- & ETF-Sparplan: Bei Abschluss eines neuen Sparplans im Rahmen der Aktion bis zum 20.11.2019 sind Kauforders darin für 3 Jahre vom Ausgabeaufschlag bzw. von Kaufgebühren befreit.
  • Fremde Spesen können weiterhin anfallen.

Cost-Average-Effekt

Bei einer Anlage in Wertpapiere spielt oft das richtige Timing die entscheidende Rolle. Wann steige ich ein, wann steige ich aus?

Einen Vorteil erzielen Sie beim Wertpapiersparen durch den „Cost-Average-Effekt“, das heißt Sie erzielen bei einer regelmäßigen Anlage des gleichen Betrages in denselben Fonds günstige Durchschnittskurse (bei niedrigen Kaufkursen erwerben Sie viele, bei hohen Kaufkursen wenige Investmentanteile).

Die folgende Vergleichsrechnung verdeutlicht den Effekt:

Beispiel 1: Es werden monatlich Anteile für genau 100 Euro erworben.

Anteilspreis in Euro Anteile in Stück Zahlung in Euro
September 20,00 5,00 100,00
Oktober 40,00 2,50 100,00
November 50,00 2,00 100,00
Dezember 40,00 2,50 100,00
Summe: 12,00 400,00
Ein Anteil kostet durchschnittlich 33,33 Euro.

Beispiel 2: Es werden jeden Monat 3 Anteile gekauft, unabhängig vom derzeitigen Wert

Anteilspreis in Euro Anteile in Stück Zahlung in Euro
September 20,00 3,00 60,00
Oktober 40,00 3,00 120,00
November 50,00 3,00 150,00
Dezember 40,00 3,00 120,00
Summe: 12,00 450,00
Ein Anteil kostet durchschnittlich 37,50 Euro.

Durch diesen Effekt hat der Sparer in Beispiel 1 insgesamt 50 Euro gespart und verfügt dabei im Vergleichszeitraum über die gleiche Anzahl Anteile in seinem Wertpapierdepot wie der Sparer in der Beispielrechnung 2.

Durch die regelmäßige Anlage des gleichen Betrags erzielt der Investor im Vergleichszeitraum also einen günstigeren Durchschnittskurs als beim monatlichen Kauf einer festgelegten Menge von Anteilen.

ETF oder Fonds?

Sie fragen sich: Investmentfonds oder ETFs? Wer möglichst breit gefächert in Aktien oder andere Wertpapiere und Werte investieren möchte, findet mit einem Fonds oder ETF eine sinnvolle Lösung.

Klassische Investmentfonds

Werden aktiv von einem professionellen Fondsmanagement-Team verwaltet. Das Ziel: Sie wollen für das von ihnen verwaltete Vermögen eine möglichst hohe Rendite erwirtschaften.

Die Fondsmanager kennen den Markt und entscheiden aufgrund ihrer Expertise über Käufe und Verkäufe von Einzeltiteln und entwickeln Absicherungsstrategien.

Das Fondsmanagement hat jedoch seinen Preis: Investmentfonds sind in der Regel deutlich teurer als ETFs – dafür verfügen sie jedoch über ein professionelles Risikomanagement, das mit der jederzeit besten Strategie über Käufe und Verkäufe entscheidet.

ETFs

Exchange Traded Funds oder auch börsengehandelte Indexfonds eignen sich sehr gut für Börseneinsteiger und zur Diversifikation eines Portfolios.

Ein Indexfonds bildet einen Index mit verschiedenen Aktienwerten ab, so wie beispielsweise der COMSTAGE 1 MDAX UCITS ETF dieser umfasst 60 mittelgroße deutsche Unternehmen, so genannte Midcaps. Sein Kurs steigt und fällt entsprechend diesem Index.

Auf diese Weise lässt sich die Kursentwicklung des ETFs sehr transparent nachvollziehen. Durch die Abbildung eines Index ist aktives Fondsmanagement bei ETFs nicht notwendig. Dadurch sind diese Fonds sehr kostengünstig.

Vorteile eines ETF- oder Fonds-Sparplans

  • Kombiniert Sparen

Sparen Sie bereits regelmäßig Geld, können Sie sich mit einem Fonds- oder ETF-Sparplan zusätzlich solide Ertragschancen sichern.

  • Kleine monatliche Beträge

Arbeiten Sie mit einem Fonds- oder ETF-Sparplan, können Sie auch ohne Kapitalgrundstock in den Börsenhandel einsteigen und Vermögen aufbauen.

  • Geringer Verwaltungsaufwand

Beim Fonds- oder ETF-Sparen benötigen Sie lediglich ein Commerzbank-Depot inklusive Verrechnungskonto, auf das Sie monatlich einen festen Betrag einzahlen.

  • Kontinuität durch Cost-Average-Effekt

Wenn Sie langfristig in einen Sparplan investieren, können Sie den Einfluss von Kursschwankungen reduzieren und für ein kontinuierliches Vermögenswachstum sorgen.

  • Absicherung eines Wertpapierportfolios

Besitzen Sie bereits Wertpapiere in Ihrem Depot, legen Sie mit einem Sparplan nicht nur Geld zurück, sondern können durch die Diversifikation Ihr Portfolio absichern.

Commerzbank Votum – objektiv und transparent

Unsere Fondseinschätzungen und ihre Bedeutung

Sie kennen die Funktionsweise eines Fonds und sind auf der Suche nach dem geeigneten Investment? Verlassen Sie sich auf unser Votum. Wir arbeiten mit einer Vielzahl von strategischen und kompetenten Partnern zusammen, deren Angebote wir objektiv für Sie bewerten. Wählen Sie also einfach passend zu Ihrer Risikoneignung und dem Anlagehorizont die Produkte aus, die Ihren Zielen entsprechen. Zusätzlich können Sie sich an unserer Einschätzung orientieren – schon steht Ihrer Vermögensanlage nichts mehr im Wege und Sie sichern sich attraktive Renditechancen mithilfe des Wissens unserer Experten.





Starker Kauf




Kauf




Halten




Verkauf

Risiko- und Renditeprofil

Das Risiko- und Renditeprofil (auch Risiko- und Ertragsprofil) eines Fonds bildet die Wertentwicklung ab, die eine Anlage in einen Fonds in den vergangenen fünf Jahren verzeichnet hätte, wobei im Falle fehlender historischer Daten simulierte Performancedaten verwendet werden. Die Risikobewertung des Fonds kann sich in Zukunft ändern. Es ist zu beachten, dass höhere potenzielle Gewinne im Allgemeinen auch höhere potenzielle Verluste bedeuten. Die niedrigste Risikokategorie bedeutet nicht, dass der Fonds risikolos ist.

Die Commerzbank Systematik basiert auf einer Skala von 1-7 mit folgenden Ausprägungen je Stufe:

1: Sehr geringe Rendite – sehr geringe Kursschwankungen
2: Geringe Rendite – geringe Kursschwankungen
3: Mäßige Rendite – mäßige Kursschwankungen
4: Etwas höhere Rendite bei teilweise starken Kurzsschwankungen
5: Höhere Rendite mit starken Kursschwankungen
6: Sehr hohe Rendite bei erheblichen Kursschwankungen
7: Höchste Rendite – höchste Kursschwankungen