• Ist meine Altersvorsorge in Zeiten von Corona noch sicher?

Ist meine Altersvorsorge in Zeiten von Corona noch sicher?

Diese Frage stellen sich situationsbedingt viele Bundesbürger: Einer Umfrage der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) vom 31. März/1. April 2020 zufolge, sorgt sich jeder Dritte der Befragten um seine Altersvorsorge. Hierbei gibt es in Abhängigkeit der Form der Altersvorsorge Besonderheiten zu beachten. Neben der gesetzlichen und betrieblichen Rente steht eine Vielzahl an privaten Lösungen zur Verfügung. Für eine langfristige Vermögensbildung eignen sich – je nach individueller Lebenssituation, Alter und Risikobereitschaft – verschiedene Strategien. Investmentfonds, Immobilien und Versicherungen – die Auswahl an Lösungen für jede Mentalität ist groß.

Gesetzliche Rente als Basis

Nach der letzten großen Finanzkrise 2008 hat die Politik reagiert und gesetzlich eine so genannte „Rentengarantieklausel“ manifestiert. Dank dieser müssen sich Ruheständler, die bereits Rente beziehen auch in der aktuell herausfordernden Corona-Krise keine Sorgen um ihre gesetzliche Rente machen, da die Rente nicht gekürzt werden darf, auch wenn das allgemeine Lohnniveau sinkt. Offen bleibt, ob und wie stark die Rente in Zukunft angehoben wird. Sicher aber ist die für Juli 2020 beschlossene Rentenerhöhung.

Aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Lage befinden sich viele Beschäftigte in Kurzarbeit. Dazu hat der Gesetzgeber im Zuge der Corona-Krise für Erleichterungen gesorgt. Was bedeutet dies jedoch für die gesetzliche Rente der Betroffenen? Auch in Perioden der Kurzarbeit werden Rentenansprüche erworben. Die Phase der Kurzarbeit wird bei den Wartezeiten, wie z.B. für die Altersrente für langjährig Versicherte, berücksichtigt. Bei der Höhe der gesetzlichen Rente gibt es vergleichsweise geringfügige Einbußen. In der Regel gilt, dass die gesetzliche Rentenversicherung lediglich eine Basis für die Absicherung im Alter darstellt und eine zusätzliche Altersvorsorge zu empfehlen ist.

Betriebliche Altersvorsorge – wie geht das mit Corona?

Grundsätzlich ist die betriebliche Altersversorgung (bAV) eine hervorragende Lösung, um die „Rentenlücke“ im Alter zu reduzieren. Besonders die Steuervorteile und ggf. ein Arbeitgeberzuschuss machen dieses Konzept so attraktiv. Und wie sieht es aktuell damit aus? Was ist, wenn Kurzarbeit das Einkommen senkt?

Grundsätzlich gilt: Arbeitet der Arbeitnehmer in reduziertem Umfang weiter und erhält er neben dem Kurzarbeitergeld weiter einen Teil seines Entgelts, dann besteht eine Entgeltumwandlungsvereinbarung grundsätzlich weiter. Deren Höhe hängt von der Vereinbarung mit dem Arbeitgeber ab. Ist beispielsweise ein fester Entgeltumwandlungsbetrag vereinbart, dann kann der Arbeitnehmer im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber die Höhe der Entgeltumwandlung abändern.

Zahlt der Arbeitgeber einen Zuschuss zur Entgeltumwandlung, dann teilt der Zuschuss das Schicksal der Entgeltumwandlung: Fällt sie vollständig weg, ist auch kein Zuschuss zu zahlen. Bleibt die Entgeltumwandlung zum Teil bestehen, dann gilt dies auch für den Zuschuss.

Renten- und Lebensversicherungen - ein starker Partner ist wichtig

Bei unseren Lebens- und Rentenversicherungen handelt es sich in der Regel um Produkte, in denen Sicherheit und Rendite kombiniert werden. Fast alle dieser Verträge enthalten eine Beitragsgarantie und sind im Sicherungsvermögen der Allianz investiert – eine gute Basis für Ihre Altersvorsorge. Auch für fondsgebundene Versicherungen gilt:

Hat sich an Ihrem mittel- bis langfristigen finanziellen Ziel nichts geändert, ist es ratsam, die Lebensversicherung fortzuführen. Dies ist wichtig, damit Sie Ihr Vorsorgeziel erreichen. Versicherungsverträge haben in der Regel eine Laufzeit über Jahre und Jahrzehnte. Entscheidend für die Rendite dieser Verträge ist die Wertentwicklung über die gesamte Laufzeit.

Unser Partner Allianz Leben sendet aktuell eine klare Botschaft an seine mehr als 10 Mio. Kunden: Auch in schwierigen Zeiten sei Verlass auf das Unternehmen mit Sitz in München. Coronabedingte Kapriolen an den Kapitalmärkten behalten die Experten kontinuierlich im Blick und passen ihre Anlagestrategien laufend an, so Allianz. Tägliche Marktanalysen, wechselnde Handlungsoptionen, eine breite Streuung in mehr als 50 Anlageklassen sowie in verschiedenen Ländern, Regionen und Währungen minimieren das Risiko. Für zusätzliche Stabilität sorgen Investitionen in alternative Anlagen, beispielsweise die Finanzierung von Gewerbeimmobilien und Infrastrukturprojekten. Auch während der Kontakteinschränkungen stellt Allianz Leben sowohl Erreichbarkeit als auch Leistungsfähigkeit sicher. Wollen Sie Ihre Verträge aktuell überprüfen oder anpassen, so kontaktieren Sie bitte Ihren Berater, der mit Ihnen gemeinsam eine gute Lösung erarbeitet.

Private Geldanlage in Aktien und Investmentfonds

Auch wer an der Börse investiert hat, sollte jetzt ruhig Blut bewahren. Eilige Verkäufe helfen im Moment niemandem. Aussitzen heißt das Motto unter den Börsianern. Wer nicht verkaufen muss, sollte auf die Historie vertrauen und die Kurserholung abwarten. Wer kurz vor der Rente steht und finanzielle Mittel in unmittelbarer Zeit braucht, für den haben unsere Berater das richtige Vorgehen parat.

Alles in allem: kein Grund zur Sorge

Ob Kurzarbeit, Börsenkurse oder Rente – alles in allem besteht kein Grund zur Sorge um Ihre Altersabsicherung. Zahlreiche Sicherungsanker bewahren die bestehenden Konzepte. Wer jetzt in der Situation ist, eine sinnvolle Altersvorsorge abschließen zu wollen, entschließt sich am besten für eine breite Streuung über verschiedene Lösungen hinweg. Die persönlichen Bankberater empfehlen dazu ein für jeden Anleger passendes Konzept.


Kontaktieren Sie uns

Auch in den kommenden Wochen sind wir weiterhin 24 Stunden am Tag für Sie da:

Hotline anrufen Filiale suchen
069 / 5 8000 8000 Filiale