Der Handel von Wertpapieren

Über die Ordermaske können Sie verschiedene Arten von Wertpapieren handeln.

Start einer Ordererfassung

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um die Ordererfassung zu starten.

1. Über die Navigation

Um eine Wertpapier-Order zu erfassen, klicken Sie in der Top-Navigation -> Persönlicher Bereich -> Spalte „Depot“ auf die gewünschte Aktion „Wertpapiere kaufen“ oder „Wertpapiere verkaufen“.

Hinweis:

Über den markierten Link „zum Verkauf wechseln“ bzw. „zum Kauf wechseln“ haben Sie die Möglichkeit, auf die jeweils andere Eingabeseite zu springen.

2. Aus dem Orderbuch

Am unteren Ende des Orderbuchs gelangen Sie über die Buttons „Wertpapierkauf“ bzw. „Wertpapierverkauf“ in die jeweilige Ordererfassung.

3. Aus der Depotansicht

Sofern Sie Wertpapiere handeln möchten, die sich bereits in Ihrem Depot befinden, klicken Sie auf die Buttons „K“ für „Wertpapier kaufen“ bzw. „V“ für „Wertpapier verkaufen“. Die Daten des betreffenden Wertpapiers werden auf diesem Weg automatisch in die Ordermaske übernommen.

4. Über die Finanzübersicht

In der Finanzübersicht können Sie in der Zeile, in der das betreffende Depot ausgewiesen ist, über den Button „Aktionen“ die Ordererfassung „Kauf“ oder „Verkauf“ aufrufen. Das dazugehörige Depot aus der Finanzübersicht wird ebenso automatisch in die Ordermaske übernommen.

5. Über die Produktansicht

Sofern Sie bereits ein konkretes Wertpapier aufgerufen bzw. ausgewählt haben (Produktansicht), gelangen Sie mittels der Buttons „Kauf“ bzw. „Verkauf“ in die jeweilige Ordermaske. Hierbei werden die Wertpapierdaten mit übernommen.

Auswahl des richtigen Depot- und Verrechnungskontos in der Ordermaske

In der Kopfzeile der Ordermaske legen Sie, jeweils über eine Auswahlliste (Drop-Down-Liste), das gewünschte Depot- sowie Verrechnungskonto für den Wertpapierauftrag fest. Die Auswahl des Kontos erfolgt über den Schieberegler vor dem relevanten Depot/Konto. Bitte achten Sie darauf, ob das vorbelegte Depot- und Verrechnungskonto auch Ihren Wünschen entspricht.

Ordererfassung

Sofern das Feld für die Auswahl des Wertpapiers nicht vorbelegt ist, stehen Ihnen für die Suche des gewünschten Wertpapiers mehrere Suchmöglichkeiten zur Verfügung: Wertpapierkennnummer (WKN), International Securities Identification Number (ISIN) oder Name des Wertpapiers. Beim Namen des Wertpapiers unterstützt Sie die Vorschlagssuche, um das gewünschten Wertpapier und die dazugehörige Wertpapierkennnummer (WKN) schnell zu finden.

Erfolgt der Aufruf der Kauf- oder Verkaufsmaske aus der Depotübersicht/Produktansicht über ein spezielles Wertpapier, werden Name, WKN und ISIN – und bei Verkäufen auch die maximale zu verkaufende Stückzahl - automatisch mit in die Ordermaske übernommen.

Nachdem Sie die Menge Ihres Auftrags eingegeben haben, erscheint in der Hinweisspalte auf der rechten Seite der aktuelle „Auftragsgegenwert ca.“, der „Verfügbare Betrag“ sowie die „Erwerbskosten ca.“, „Haltekosten p.a. ca.“ und „Veräusserungskosten ca.“.

Des weiteren wird Ihnen die detaillierte Kosteninformation zu dieser Transaktion angezeigt. Diese, ebenso wie das Orderprotokoll (inkl. der Bestandteile zur Order) erhalten Sie mit einem Klick auf „Bitte anklicken vollständige Kosteninformation inkl. Zuwendungen“.

Kosteninformation

Orderprotokoll

Ausführungsplatz

Bei der Wahl des „Ausführungsplatzes“ steht Ihnen eine kompakte Übersicht aller möglichen Ausführungsplätze für das ausgewählte Wertpapier zur Verfügung.

Neben Informationen zum angebotenen Brief- bzw. Geldkurs, Handelsvolumen und letztbekanntem Kurs, wird die verbleibende Handelszeit bzw. geschlossene Ausführungsplätze angezeigt.

Funktionsweise Commerzbank Direkthandel

Außerbörslicher Handel:

Der Commerzbank Direkthandel bietet Ihnen die Möglichkeit Aktien, ETFs, festverzinsliche Wertpapiere, Investmentfonds und Zertifikate sowie Optionsscheine der Commerzbank – ohne Einschaltung einer in- oder ausländischen Börse – direkt mit der Commerzbank zu handeln.

Die wesentlichen Vorteile gegenüber dem Börsenhandel sind:

  • Schnelligkeit durch sofortige Ausführung der Geschäfte
  • Kostenersparnis durch Vermeidung von Teilausführungen
  • Kostenreduktion durch Wegfall der Börsenspesen
  • Sicherheit durch zeitlich begrenzt garantierten Preis. Sofern der angebotene Preis innerhalb der Frist nicht angenommen wird, verfällt das Preisangebot und eine erneute Preisanfrage ist notwendig

Hier werden zwei Formen des Festpreisgeschäftes unterschieden:

Klassisches Festpreisgeschäft:

Erweiterte Primärmarktphase: Papiere sind bereits emittiert, aber noch nicht an einer Börse gelistet – Abwicklung als „klassisches Festpreisgeschäft“ (Nettoabrechnung; alle Kosten sind im Kurs inkludiert.)

Bedingtes Festpreisgeschäft:

Sekundärmarktphase – Abrechnung wie eine Börsenorder, d.h. Sie erhalten den Kurs exkl. der Kosten ausgewiesen, zusätzlich fällt ein Entgelt analog einer Börsenorder (siehe Preis- und Leistungsverzeichnis) an.

(Bruttoabrechnung)

Bitte beachten Sie diesen Unterschied bei der Beurteilung des angebotenen Preises.

ComBest

ComBest ermittelt individuell für jede Order den bestmöglichen Ausführungsplatz.

Mit Auswahl des Ausführungsplatzes ComBest in der ONE Ordermaske erfolgt in Echtzeit ein systemischer Abgleich der aktuellen Handelspreisoptionen unter Berücksichtigung möglicher anfallender Fremdkosten (z.B. Maklercourtage) und dem verfügbaren Handelsvolumen (Offerte im Orderbuch) an ausgesuchten Ausführungsplätzen. Anschließend leitet ComBest die Order an den Ausführungsplatz weiter, der zu dem jeweiligen Zeitpunkt die bestmögliche Ausführung erwarten lässt.

ComBest ist die Kernfunktion für die Weitergabe von Aufträgen ohne Kundenweisung zu einem Ausführungsplatz gemäß den Grundsätzen für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten. Bitte beachten Sie hierzu die Kundeninformation zum Wertpapiergeschäft.

Eine ComBest-Order kann nur tagesgültig und ohne ein Preislimit erteilt werden.

Es werden folgende Handelsplätze in ComBest für einen systemischen Abgleich berücksichtigt: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart, Xetra, Tradegate und Limithandel Commerzbank.

Im Orderbuch wird der berücksichtigte Börsenplatz angezeigt.

Besonderheiten bei Kauf – gilt nur für „PremiumFondsDepot“

Sofern Sie als Inhaber eines PremiumFondsDepots einen Investmentfonds kaufen möchten, steht Ihnen die „Fondsübersicht für PremiumFondsDepots“ zur Verfügung. Diese können Sie über den Link unterhalb des Eingabefelds für WKN, Name oder ISIN aufrufen.

Bitte beachten Sie, dass Sie nur Investmentfonds dieser Liste im PremiumFondsDepot erwerben können. Sollten Sie hierzu Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Berater.

Besonderheiten beim Verkauf

1. Aus Bestand wählen

Alternativ zur manuellen Eingabe des zu verkaufenden Wertpapiers, können Sie das Wertpapier auch aus Ihrem Depotbestand auswählen. Hierfür klicken Sie auf den Link „Aus Depot auswählen“.

In der nun erscheinenden Depotübersicht klicken Sie beim zu verkaufenden Wertpapier auf den Button „V“, womit alle notwendigen Daten in die Verkaufsmaske übernommen werden.

2. Mehrere Bestände des gleichen Wertpapiers im Depot

Existieren von einer manuell erfassten WKN mehrere Bestände in einem Depot, so wird Ihnen nach dem Verlassen des Eingabefeldes automatisch ein separates Fenster zur Bestandsauswahl angezeigt. Mittels Mausklick können Sie jetzt den zu veräußernden Bestand auswählen und gelangen danach automatisch zurück in die Ordermaske.

Orderzusätze

Je nach gewähltem Ausführungsplatz stehen Ihnen verschiedene Limitierungs-optionen zur Verfügung:

Billigst: Die Kauforder wird zum niedrigsten passenden Verkaufsangebot ausgeführt.

Bestens: Die Verkaufsorder wird zum höchsten passenden Kaufangebot ausgeführt.

Limit: Die Order wird ausgeführt, sofern der Wertpapierkurs kleiner/gleich (Kauf) bzw. größer/gleich (Verkauf) dem angegebenen Limit ist.

Stop-Buy: Kaufauftrag, der bei Erreichen oder Überschreiten eines von Ihnen festgesetzten Stop-Kurses zum nächsten verfügbaren Börsenkurs billigst ausgeführt wird. Der dann aktuelle Kurs kann über oder unter dem von Ihnen festgesetzten Stop-Kurs liegen.

Stop-Loss: Verkaufsauftrag, der bestens ausgeführt wird, sobald der aktuelle Kurs bei nachgebender Kursentwicklung einen von Ihnen bestimmten Stop-Kurs erreicht oder unterschritten hat. Der dann aktuelle Kurs kann über oder unter dem von Ihnen festgesetzten Stop-Kurs liegen.

Stop-Limit: Ist eine besondere Form des Stop-Buy- oder Stop-Loss-Auftrags. Der Auftrag besteht aus zwei Limiten: Dem Stop und dem Limit. Bei Erreichen/Überschreiten/Unterschreiten des angegebenen Stop-Kurses, wird das von Ihnen festgelegte Limit aktiviert. Die Order wird dann ausgeführt, wenn der Wertpapierkurs größer/kleiner oder gleich dem angegebenen Limit ist.

Trailing-Stop: Der Stop-Kurs wird unter Beachtung des angegebenen Trailing-Abstands automatisch nachgezogen, sofern der Wertpapierkurs sinkt (Kauf) bzw. steigt (Verkauf). Steigt (Kauf) bzw. fällt (Verkauf) der Kurs , verbleibt der Stop-Kurs an der Position zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung seit Ordererteilung. Bei Erreichen/Überschreiten(Kauf) bzw. Erreichen/Unterschreiten(Verkauf) des Stop-Kurses, wird die Order zum nächsten verfügbaren Preis ausgeführt.

One Cancels Other: Die Order wird ausgeführt, wenn der Wertpapierkurs größer/kleiner oder gleich dem angegebenen Limit ist. Alternativ dazu, wenn der Stop-Buy erreicht/überschritten bzw. Stop-Loss erreicht/unterschritten wird. In diesem Fall wird die Order zum nächsten verfügbaren Preis ausgeführt, ungeachtet dessen, ob dieser dann über oder unter dem Limit liegt.

Es werden Ihnen immer nur die Orderzusätze angezeigt (1), die am ausgewählten Ausführungsplatz für das jeweilige Wertpapier zur Verfügung stehen.

Nach Auswahl des gewünschten Orderzusatzes haben Sie folgende Möglichkeiten, ein Limit zu erfassen:

  • über den „Limitbalken“ im Chartelement (2), d.h. mittels Maus richten Sie das gewünschte Limit am Chart aus
  • über die Tastatur, d.h. per Klick auf den Button (3) wechseln Sie in die manuelle Eingabemaske

Zum besseren Verständnis wird die Funktionsweise des ausgewählten Orderzu-satzes, unter Berücksichtigung Ihrer Limiteingabe, noch einmal kurz erläutert (4).

Anschließend können Sie noch die Gültigkeit Ihrer Order (5) festlegen und gelangen über den Button „Order prüfen“ auf die Orderfreigabeseite.

Freigabe der Order

Nach erfolgreicher Prüfung Ihrer Eingaben wird Ihnen die Zusammenfassung Ihres Auftrags angezeigt. Die Freigabe des Auftrags erfolgt mittels angeforderter TAN und anschließendem Klick des Buttons „Freigeben (zahlungspflichtig)“.

Im Falle des Commerzbank Direkthandels wird Ihnen nach erfolgreicher Eingabe der TAN ein zeitlich befristet gestellter Kurs angezeigt, den Sie innerhalb von 7 Sekunden annehmen bzw. aktualisieren können.

Bestätigung der Order

Nach Freigabe der Order erhalten Sie eine Bestätigung über die Annahme des Auftrags. Die Auftragsdetails können Sie sich über den angegebenen Link aufrufen und ausdrucken.

Mit Hilfe der angezeigten Buttons entscheiden Sie über Ihre nächste Aktion, d.h. Erfassung einer weiteren Order, Anzeige der Depotübersicht oder dem Wechsel ins Orderbuch.

Prüfung des für Wertpapierkäufe verfügbaren Betrags

Durch den Ausweis des „verfügbaren Betrags“ können Sie sich einen schnellen Überblick über die zur Verfügung stehenden Mittel des gewählten Verrechnungskontos verschaffen.

So wird Ihr „verfügbarer Betrag“ berechnet:

  • Aktueller Kontostand inkl. Kreditlinie
  • ./. offene sowie noch nicht gebuchte Kauforders
  • + ausgeführte, noch nicht gebuchte Verkaufsorders
  • ./. offene Zeichnungen
  • = verfügbarer Betrag

Details zu den neuen Kosteninformationen

Umfassende Kosteninformation bei jedem Orderauftrag

Vor jeder Auftragserteilung weisen wir Ihnen alle Kosten des geplanten Wertpapiergeschäftes sowie damit in Zusammenhang stehende Folgekosten detailliert aus. Hierzu zählen sowohl unsere Entgelte, als auch fremde Spesen und produktspezifische Kosten sowie Zuwendungen, die wir unter anderem von Vertriebspartnern erhalten.

Sie erhalten einen transparenten Überblick und können Auswirkungen auf die Rendite Ihrer Anlage einfacher einschätzen.

Nach jeder Ordererteilung erhalten Sie den Kostenausweis zugesendet.

Hinweis: Bei Produktkosten handelt es sich um Kosten, die auf Seiten des Produktes anfallen und Ihnen somit nur indirekt entstehen. Die Daten werden uns von den Emittenten mitgeteilt und sind rein informativ. Produktkosten führen zu keiner zusätzlichen Belastung auf Ihrem Konto. Selbstverständlich erfolgt im Zuge der Wertpapierabrechnung – wie bisher auch – nur die Berücksichtigung von Kosten, die für das aktuelle Geschäft entstehen.

Der Kostenausweis enthält folgende Angaben:

  • Kosten des Wertpapierkaufes
  • Kosten während der Haltedauer (pro Jahr)
  • Kosten des Wertpapierverkaufes
  • Gesamtkosten im Detail
  • Gesamtkosten im Zeitablauf und Auswirkung auf die Rendite

Zu 1: Kosten des Wertpapierkaufes

  • Eigene Entgelte [E]: Entgelte gemäß unserem Preis- und Leistungsverzeichnis (gekennzeichnet als eigene Entgelte − z. B. Orderprovision oder börsenplatzabhängige Entgelte)
  • Fremde Entgelte [F]: Fremde Spesen, die für die Abwicklung des gewünschten Auftrages anfallen (z. B. Börsenspesen)
  • Produktkosten [P]: Produktkosten werden von Emittenten direkt mit in den Produktpreis eingerechnet. Darunter fallen Erstellungskosten, Entgelte für den Vertrieb und die Gewinnmarge. Im Vergleich zu anderen Entgelten handelt es sich hierbei somit um indirekte Kosten, die in Ihrer Wertpapierabrechnung nicht gesondert ausgewiesen werden.

Zu 2: Kosten während der Haltedauer (pro Jahr)

  • Eigene Entgelten [E]: Wie z. B. Depotentgelt
  • Produktkosten [P]: Wie z. B. jährliche Verwaltungskosten bei Fonds oder Portfolio-Transaktionskosten bei Zertifikaten

Zu 3: Kosten des Wertpapierverkaufes

  • Eigene Entgelte [E]: Entgelte gemäß unserem Preis- und Leistungsverzeichnis (z. B. Orderprovision oder börsenplatzabhängige Entgelte)
  • Fremde Entgelte [F]: Fremde Spesen, die für die Abwicklung des gewünschten Auftrages anfallen (z. B. Börsenspesen)
  • Produktkosten [P]: Wie z. B. jährliche Verwaltungskosten bei Fonds oder Portfolio-Transaktionskosten bei Zertifikaten

Zu 4: Gesamtkosten im Detail

Dienstleistungskosten der Bank

  • Summe aller eigenen Entgelte des Kaufes, der Haltedauer und des Verkaufes in Euro und in % p. a. (bezogen auf den Kurswert)
  • Ausweis evtl. erhaltener Zuwendungen pro Jahr (z. B. Vergütung von Vertriebspartnern)

Dienstleistungskosten fremd

  • Summe aller fremden Entgelte des Kaufes, Haltedauer und Verkaufes in Euro und in % p. a. bezogen auf den Kurswert

Produktkosten (nach Zahlung von Dritten)

  • Summe der Produktkosten, die pro Jahr anfallen – sowohl in Euro, als auch in % p. a. bezogen auf den investierten Kurswert

Zu 5: Gesamtkosten im Zeitablauf und Auswirkungen auf die Rendite

  • Gesamtkosten unterteilt auf das 1. Jahr (Jahr des Kaufes), laufende Haltedauer und Jahr des Verkaufes.

Erweiterte Erläuterungen und Hinweise zu den neuen Kosteninformationen sowie eine Beispielrechnung finden Sie hier.