Lastschrifteingabe

Die verbesserte SEPA-Lastschrifteingabe ermöglicht berechtigten Zahlungsempfängern, Forderungen per Lastschriften innerhalb der SEPA-Teilnehmerländer einzuziehen. Nachfolgend erfahren Sie mehr über die Funktionalitäten und wie Sie diese optimal nutzen können.

Eingabefelder/Navigation

Für eine Lastschrift müssen folgende weitere Eingabefelder ausgefüllt werden:

Auftraggeberkonto (AN): Wählen Sie hier das Konto des Zahlungsempfängers aus.

Zahlungspflichtiger (Von): Geben Sie hier den Namen oder die Firma des Zahlungspflichtigen ein. Dafür stehen Ihnen 70 Zeichen zur Verfügung.

IBAN des Zahlungspflichtigen: Geben Sie in diesem Feld die IBAN des Zahlungspflichtigen ein. Die IBAN besteht aus maximal 34 Zeichen.

Betrag: Geben Sie hier den Lastschriftbetrag ein, ggf. maximal bis zur Höhe Ihres persönlichen Limits. Für die Eingabe stehen Ihnen acht Vorkomma- und zwei Nachkommastellen zur Verfügung.

Limit: Wenn Ihnen der Hinweis „Der Betrag überschreitet Ihr persönliches Auftragslimit für den Zahlungsverkehr“ angezeigt wird, wenden Sie sich bitte zur Erhöhung Ihres Limits an Ihren Kundenberater.

Lastschriftart: Wählen Sie bitte hier das Basislastschriftverfahren oder das Firmenlastschriftverfahren (nur für Unternehmen) aus.

Sequenz: Bitte wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:

  • Erst-Lastschrift (FRST): es handelt sich um die Erste von wiederkehrenden Lastschriften
  • Folge-Lastschrift (RCUR): es handelt sich um eine Lastschrift, die Sie so bereits schon ausgeführt haben
  • Einmal-Lastschrift (OOFF): es handelt sich um eine einmalige, nicht wiederkehrende Lastschrift - das Mandat ist nur für diese eine Lastschrift gültig
  • Letztmalige Lastschrift (FNAL): es handelt sich um die Letzte von wiederkehrenden Lastschriften

Mandatsreferenz: Diese Referenz wird vom Zahlungsempfänger (von Ihnen) individuell vergeben. Sie kann z.B. der Kunden- oder Rechnungsnummer entsprechen und ermöglicht in Verbindung mit der Gläubiger-ID die eindeutige Identifizierung des Mandats. Dafür stehen Ihnen 35 Zeichen zur Verfügung.

Unterschriftsdatum: Hierbei handelt es sich um das Datum, an dem der Zahlungspflichtige das Mandat unterschrieben hat.

Gläubiger-Identifikationsnummer: Jeder Zahlungsempfänger wird eindeutig durch eine Gläubiger-Identifikationsnummer identifiziert. Diese ID ist kontounabhängig und EU-weit gültig. In Deutschland ist die Gläubiger-ID bei der Deutschen Bundesbank über das Internet zu beantragen: https://extranet.bundesbank.de

Die unten stehenden Felder können zusätzlich ausgefüllt werden:

Verwendungszweck: Für die Eingabe eines optionalen Verwendungszwecks stehen Ihnen 140 Zeichen zur Verfügung.

Ausführungsdatum: Hier legen Sie fest, zu welchem Datum der Auftrag ausgeführt werden soll. Basierend auf dem Ausführungsdatum wird das voraussichtliche Buchungsdatum errechnet. Das tatsächliche Buchungsdatum kann unter Umständen einige Tage von dem angezeigten voraussichtlichen Buchungsdatum abweichen.

Kontakte/Vorlagen: Sie müssen keine Vorlagen mehr separat abspeichern. Bei erstmaliger Erstellung einer Lastschrift an einen Zahlungspflichtigen werden die Eingaben automatisch in den Kontakten hinterlegt. Ihre gespeicherten Vorlagen für die Lastschrift wurden in die Kontakte und die Vorschlagssuche übernommen.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Ihre Eingaben durch die Auswahl der Schaltfläche „Abbrechen“ zu verwerfen.

Ihre Eingaben werden nach Auswahl der Schaltfläche „Weiter“ auf Vollständigkeit kontrolliert. Sie haben die Möglichkeit, nach der Kontrolle nach Auswahl der Schaltfläche „„Ändern“ Anpassungen vorzunehmen.

Hinweis: Für das Konto FLEXICARD ist es nicht möglich, Lastschriften einzuziehen.

SEPA-Lastschrift

Mit der SEPA-Lastschrift können Sie Forderungen von Zahlungspflichtigen mit Konto im Inland bzw. in allen SEPA-Teilnehmerländern einziehen.

Für die unterschiedlichen Anforderungen stehen zwei Varianten zur Auswahl:

  • Basislastschrift – setzt die schriftliche Ermächtigung (Mandat) des Zahlungspflichtigen an den Zahlungsempfänger voraus. Standardmäßig werden Aufträge bei Basislastschrift als COR1 weitergegeben, d.h. es gilt eine Vorlauffrist von einem Tag. Sofern die Empfängerbank nicht COR1-fähig ist gelten die folgenden Fristen: erstmalige Lastschriften (FRST) müssen fünf Tage vor Fälligkeit bei der Zahlstelle vorliegen, darauf folgende Zahlungen (RCUR & FNAL) hingegen mindestens zwei Tage vor Fälligkeit. Die Vorlauffrist für einmalige Lastschriften (OOFF) beträgt ebenfalls fünf Tage.
  • Firmenlastschrift – dient ausschließlich dem Einzug von Forderungen zu Lasten von Unternehmen. Hierbei ist zu beachten, dass der Bank des Zahlungspflichtigen ein gültiges Mandat vorliegt.
    Folgende Vorlauffristen sind für diese Lastschriftart zu berücksichtigen: Einmalige (OOFF), erstmalige (FRST) oder Folgelastschriften (RCUR & FNAL) müssen gemäß den SEPA-Regelwerken einen Tag vor Fälligkeit bei der Zahlstelle vorliegen.
    Zusätzlicher Hinweis: Bei der SEPA-Firmenlastschrift besteht keine Möglichkeit des Widerspruchs der Lastschrift, da der Zahlungsdienstleister des Zahlers (Zahlstelle) verpflichtet ist, die Mandatsdaten bereits vor der Belastung auf Übereinstimmung mit der vorliegenden Zahlung zu prüfen.

Wählen Sie das Verfahren für die einzugebende Lastschrift durch Mausklick auf den entsprechenden Button aus.

Kontakte/Vorlagen

Ihre Kontakte können Sie über einen Klick auf das Kontaktbuch-Symbol rechts neben dem Feld für den Namen des Zahlungspflichtigen aufrufen. Sie müssen keine Vorlagen mehr separat abspeichern. Bei erstmaliger Erstellung einer Lastschrift eines neuen Zahlungspflichtigen werden die eingetragenen Kontodaten automatisch in den Kontakten hinterlegt. Ihre bisherigen Vorlagen für Lastschriften wurden in die Kontakte übernommen.

Vorschlagsuche

Über die Vorschlagssuche können Sie sich Einträge aus vorherigen Lastschriften anzeigen lassen und auswählen. Sie erhalten Vorschläge, sobald Sie mindestens 2 Zeichen im Feld Zahlungspflichtiger oder IBAN eingegeben haben. Es werden nicht nur Ergebnisse angezeigt, die mit den eingegebenen Zeichen beginnen - Einträge, die die gesuchte Kombination an beliebiger Stelle tragen, werden ebenso berücksichtigt.

Kontakte

Ihre Kontakte können Sie über das Kontaktbuch-Symbol rechts neben dem Feld für den Zahlungspflichtigen aufrufen.

Wo finde ich die Vorlagen der Lastschrift?

Die bisherige Vorlagenverwaltung für Lastschriften benötigen Sie nicht mehr. Diese Funktionen werden durch die Vorschlagssuche und die Kontakte übernommen. Dort wurden Ihre gespeicherten Vorlagen für Lastschriften bereits berücksichtigt. Die Kontakte finden Sie auf der Eingabemaske rechts neben dem Feld zur Erfassung des Zahlungspflichtigen. Mit einem Klick auf das Kontaktbuch-Symbol können Sie alle vorhandenen Kontakte aufrufen.

Sie müssen keine Vorlagen mehr separat abspeichern. Bei erstmaliger Erfassung eines neuen Zahlungspflichtigen werden die Eingaben automatisch in den Kontakten hinterlegt.

Wie kann ich Kontakte speichern?

Sie müssen keine Kontakte mehr separat abspeichern. Sobald Sie zum ersten Mal eine Lastschrift für einen neuen Zahlungspflichtigen erstellen, werden die Kontodaten automatisch in den Kontakten gespeichert.

Wie kann ich die gespeicherten Kontakte nutzen?

Alternativ zu der Vorschlagssuche steht Ihnen Ihr Kontaktbuch mit gespeicherten Zahlungspflichtigen zur Verfügung. Dort können Sie einen Zahlungspflichtigen direkt aus den Kontakten auswählen. Zudem können Sie gespeicherte Kontakte löschen.

Kann ich Kontakte auch löschen?

Ja, Sie können Kontakte auch löschen. Dies ist über das Kontaktbuch möglich. Nach Aufruf des „Kontakt löschen“ Buttons können Sie durch Auswahl des Papierkorbs eine Löschung von einzelnen Kontakten vornehmen. Gelöschte Kontakte tauchen bei zukünftigen Lastschriften nicht mehr in der Vorschlagssuche auf.

Vorschlagsuche

Über die Vorschlagssuche können Sie sich Einträge aus vorherigen Lastschriften anzeigen lassen und auswählen.

Was ist die Vorschlagssuche?

Die Vorschlagssuche liefert Ihnen Einträge aus Ihren Kontakten basierend auf den Eingaben in der Eingabemaske. Bei Auswahl eines Suchergebnisses werden die hinterlegten Daten in die Lastschrift übernommen.

Wie kommen die Ergebnisse in der Vorschlagssuche zustande?

Die Vorschlagssuche startet, sobald Sie mindestens 2 Zeichen im Feld Zahlungspflichtiger oder IBAN eingegeben haben. Alle bestehenden Vorlagen sowie die neu erfassten Lastschriften sind in der Vorschlagssuche hinterlegt und als Suchergebnisse verfügbar.

Es werden nicht nur Ergebnisse angezeigt, die mit den eingegebenen Zeichen beginnen. Einträge, die die gesuchte Kombination an beliebiger Stelle tragen, werden ebenso berücksichtigt.

Warum befüllt sich die Erfassungsmaske automatisch?

Die Datenfelder befüllen sich automatisch anhand der Daten aus der zuletzt eingereichten Lastschrift für den gewählten Zahlungspflichtigen. Wurden mehrere Lastschriften für diesen Zahlungspflichtigen erstellt, so werden die Details der letzten Lastschrift verwendet. In der Vorschlagssuche taucht bei identischem Zahlungspflichtigen und identischer IBAN lediglich ein Vorschlag auf.

Folgende Daten werden, soweit Vorhanden, in die Erfassungsmaske übernommen:

  • Name des Zahlungspflichtigen
  • IBAN des Zahlungspflichtigen
  • Kreditinstitut
  • Betrag
  • Verwendungszweck
  • Lastschriftart
  • Sequenz
  • Unterschriftsdatum
  • Mandatsreferenz
  • Gläubiger-ID

Kann ich die vorbefüllten Daten ändern?

Ja, Sie können alle vorgeschlagenen Lastschriftdaten in der Maske ändern.

Werden in der Vorschlagssuche nur Commerzbank-Konten angezeigt?

Nein, die Vorschlagssuche schlägt Ihnen auch Zahlungspflichtige von anderen Banken vor, für die Sie bereits Lastschrift eingereicht haben.

Muss ich die Lastschriften nicht mehr als Vorlagen speichern?

Richtig, Ihre Zahlungspflichtigen werden automatisch in den Kontakten gespeichert und in die Vorschlagssuche integriert. Möchten Sie eine Lastschrift für einen neuen Zahlungspflichtigen einreichen, werden die Kontodaten nach der erstmaligen Erstellung in Ihrer Vorschlagssuche sowie Ihren Kontakten hinterlegt.