Grüne Projekte finanzieren Grüne Projekte finanzieren

Suche

In der jüngsten Vergangenheit hat die Commerzbank zahlreiche Green and Social Bonds federführend als Lead Manager begleitet. Dabei unterstützt die Commerzbank die Emittenten in der Vorbereitung und Strukturierung entsprechender Transaktionen und platziert die Transaktionen im internationalen Kapitalmarkt. Green Bonds sind Anleihen, deren Emissionserlöse der Finanzierung eindeutig nachhaltiger Projekte dienen sollen. Darunter fallen zum Beispiel Projekte im Bereich erneuerbare Energie, nachhaltiges Abfallmanagement, Energieeffizienz oder saubere Mobilitätslösungen. Das Emissionsvolumen in diesem Bereich steigt stetig an und betrug allein im Jahr 2016 mehr als 80 Mrd. Euro.

Der Begriff Green Bond ist dabei nicht geschützt, was in der Vergangenheit dazu führte, dass sehr unterschiedliche Projekte und Instrumente als „grün“ bezeichnet und vermarktet wurden. Um Standards zu setzen, die Transparenz zu erhöhen und damit die Integrität im Markt mit grünen Anleihen zu verbessern, wurden im Januar 2014 die Green Bond Principles ins Leben gerufen. Sie setzen als freiwilliger Standard Leitlinien für den Emissionsprozess von Green Bonds. Derzeit (Stand März 2016) unterstützen 200 Emittenten, Investoren und Banken die Green Bond Principles. Die Commerzbank ist seit Mitte 2014 Mitglied der Green Bond Principles und engagiert sich aktiv für die Weiterentwicklung dieses Marktsegments.

Die Commerzbank organisierte 2015 als Gastgeber einen Green-Bond-Workshop auf der "Euromoney Germany Conference" in Berlin und stellt seit 2015 eine eigens auf Green Bonds ausgerichtete Seite beim Finanzinformationsdienst Bloomberg zur Verfügung, auf der der Preisverlauf verschiedener Green-Bond-Emittenten dargestellt wird. So verschafft die Commerzbank allen Interessierten eine bessere Markttransparenz.

Zum Seitenanfang