Als Großkundenberaterin in der Commerzbank Als Großkundenberaterin in der Commerzbank

Suche

Bianca im Interview mit dem Commerzbank Career Team:

bianca

Hallo Bianca, du bist nun schon seit sieben Jahren Großkundenberaterin, ist das nicht langweilig?
Nein, ich mache meinen Job wirklich gerne. Der deutsche Mittelstand ist der Motor und damit das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Viele Unternehmen, die ich betreue, sind Eigentümer geführt. Die Zusammenarbeit mit ihnen fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Es ist dieser spezielle Spirit kombiniert mit dem Kennenlernen ihrer Lebenswerte und ihrer Motivation, das macht meinen Arbeitsalltag alles andere als langweilig und begeistert mich einfach. Spannend ist es, über viele Produkte des Alltags, die meine Kunden herstellen, aus ihrem Blickwinkel zu schauen und sie ins Ausland bis hin zum globalen Auftritt zu begleiten.

Mit welchen drei Wörtern würdest du deinen Job umschreiben?
Mit den drei Fs: Fordernd – Fördernd – Faszinierend
„Fordernd“, da wir Ziele haben, „fördernd“ beschreibt unseren Teamgeist und die Zusammenarbeit mit internen und externen Kunden und „faszinierend“ durch unsere spannenden Kunden im interessanten Umfeld.

Wenn ich dir so zuhöre, erweckt es bei mir den Eindruck, dass dein Arbeitsalltag einfach nur Spaß macht.
So einfach ist es natürlich nicht, auch ich habe Dinge, die ich lieber mache und andere, die erledigt werden müssen. Ich bin am liebsten bei meinen Kunden und stehe mit ihnen ständig im direkten Kontakt; das ist die „Kür“, mein Motivationsmotor. So kenne ich meine Kunden, ihr Geschäft, ihre Abnehmer und Lieferanten perfekt und kann auch die „Pflicht“ der Administration bestens erfüllen.

Was hast du vorher gemacht, bevor du deine Berufung gefunden hast?
Ich habe meine Bankkarriere mit einer klassischen Bankkauffraulehre bei der Dresdner Bank gestartet. Anschließend bin ich als Studentin dualer Studiengänge im Firmenkundenbereich gelandet, habe danach zwei Jahre in der Kreditabteilung gearbeitet, um dann 2003 in den Vertrieb zu wechseln.

Erinnerst du dich noch an deinen ersten Arbeitstag in der Commerzbank?
Ja, - es war schon etwas ehrfürchtig. Mich beeindruckten ganz stark die äußerlichen Dimensionen des Gebäudes und die klassisch gekleideten Mitarbeiter. Und nun zurück in die Gegenwart. Seit 2010 hegst und pflegst du nun deine Kunden als Großkundenberaterin.

Wie sieht dein Standardarbeitsalltag aus?
Bianca lacht wieder: Bei mir gibt es keinen Standardarbeitsalltag - dann wäre ich hier absolut fehl am Platz. Meine Arbeitstage sind sehr abwechslungsreich und das entspricht total meinem Naturell. Wie schon gesagt, vor allem und am liebsten viele Kundentermine, bei den Kunden vor Ort, bei uns im Haus oder telefonisch, interne Teammeetings in unserer Niederlassung mit den Produktkollegen, Vorbereitung von Kundenterminen und Strategie Dialogen, zwecks Entwicklung der richtigen Produktstrategie für meine Kunden, Kreditanträge usw.

Wann fängt denn dein Tag an?
Kein Tag ist wie der andere: Mal gemütlich um 9 Uhr im Büro mit einer Tasse Kaffee und einem Plausch mit meinen Kollegen oder um 7 Uhr auf der Autobahn Richtung Kunden.

Wenn jemand dein Interview liest und Lust bekommt sich als Praktikant oder Trainee in den Firmenkundenbereich zu bewerben. Welche Studienfächer sollte er/sie mitbringen?
Ein grundwirtschaftliches Verständnis unabhängig vom Studienfach sollte vorhanden sein. Die Commerzbank zeigt sich als Arbeitgeber wirklich vielfältig und weltoffen. Wir arbeiten in der Bank mit Kernphysikern, Wirtschaftsingenieuren, Theologen, Wirtschaftswissenschaftlern und gelernten Bankkaufleuten im Team zusammen. Mir fällt daher kein Studienfach ein, das grundsätzlich ein Ausschlusskriterium sein könnte.

Was darf er vom Praktikum erwarten? Du sagtest, du trinkst Kaffee, also Kaffee kochen und was noch?
Nein überhaupt nicht. Die Praktikanten durchlaufen im Team alle Bereiche und erhalten dadurch Einblicke in den Aufgabenbereich der Assistenz, Associate und des Relationshipmanagements (Firmenkundenbetreuer). Praktikanten werden nach ihren Fähigkeiten, Engagement und Interessen gefördert.

Was empfiehlst du Bewerbern, die Interesse am Firmenkundengeschäft haben?
Aktiven und persönlichen Kontakt zu den Kollegen und den Führungskräften der Bereiche suchen, um sich dort vor zu stellen und Interesse zu bekunden.

Welche persönlichen Erwartungen stellst du an Trainees?
Ein Trainee sollte engagiert, motiviert und interessiert sein, wenn er zu uns kommt. Ich würde mich auch sehr freuen, wenn sich mehr engagierte Frauen für den Firmenkundenbereich bewerben würden.

Wie wichtig findest du Auslandserfahrung im Lebenslauf?
Auslandserfahrung finde ich hilfreich für die persönliche Entwicklung und natürlich erleichtert es auch den Umgang mit unseren international tätigen Kunden.

Welche Fähigkeiten sollte ein Firmenkundenberater in der Commerzbank mitbringen?
Teamgeist, Vertriebs-, Serviceorientierung, Freude am Kundenkontakt und daran, neue Menschen kennenzulernen.

Was darf an deinem Arbeitsplatz nicht fehlen?
Meine Kunden, meine Kollegen und ein technisch fortschrittlicher Arbeitsplatz, der mit dem digitalen Wandel voranschreitet und natürlich der Kaffee;-)

Wie stellst du dir die Arbeitsplätze in 50 Jahren vor?
Papier, Notizbuch, Stift wären sicherlich verschwunden, stattdessen wäre alles digitalisiert. Mein Wunsch wäre, dass Meetings zwischenmenschlich und persönlich bleiben, wie sie heute sind. Ein Meeting nur noch mit virtuellen Kollegen und alle arbeiten von unterwegs oder zuhause aus, das wäre für mich nicht erstrebenswert.

Und nun verlassen wir mal etwas die Commerzbank und richten unseren Blick auf Bianca, die in der Firmenkundenberaterin steckt. Welche Rolle spielt Work-Life-Balance für dich?
Das ist sehr wichtig für mich. Ich brauche den Ausgleich, auch um neue Ideen zu sammeln und meine vielfältigen Interessen auszuleben.

Welche Interessen wären das?
Das würde jetzt glaube ich zu lange dauern, meine Interessen alle aufzuzählen. Aber meine größten Leidenschaften sind meine Pferde, Klavier spielen und die Familie.

Wenn du nochmal 18 Jahre alt wärst für einen Tag, was würdest du dann tun?
Da brauche ich nicht lange zu überlegen. Ich bin Reiterin und würde die Reiterequipe zu den olympischen Spielen begleiten.

Und die wichtigste Frage zum Schluss: Nutellabrot mit oder ohne Butter?
Weder noch! Müsli mit Früchten.

Herzlichen Dank für das tolle Interview Bianca. Man kann allen Menschen nur wünschen einen Beruf zu finden, für den sie so brennen, wie du es tust Bianca.

Job-Schnellsuche

Zum Seitenanfang