IR Nachricht IR Nachricht

Suche

26. April 2022

Vorläufiges Operatives Ergebnis von 544 Millionen Euro im ersten Quartal 2022 trotz höherem Risikoergebnis durch gestiegene Erträge über Erwartung

Diese Ad-hoc Mitteilung wurde veröffentlicht am 26. April 2022 um 18:13 Uhr MESZ.

Im ersten Quartal 2022 hat die Commerzbank auf Basis vorläufiger Zahlen ein Operatives Ergebnis von 544 Millionen Euro erzielt (Q1 2021: 538 Millionen Euro). Damit wird der erhobene Analysten-Konsens von 282 Millionen Euro für das Operative Ergebnis übertroffen. Das Konzernergebnis nach Steuern und Minderheiten beläuft sich im ersten Quartal 2022 auf 284 Millionen Euro.

Die Gesamterträge stiegen um 12 Prozent auf 2.795 Millionen Euro (Q1 2021 2.492 Millionen Euro, Analysten-Konsens 2.308 Millionen Euro). Das Zinsergebnis stieg um 12 Prozent auf 1.401 Millionen Euro (Q1 2021 1.254 Millionen Euro, Analysten-Konsens 1.278 Millionen Euro). Das Provisionsergebnis stieg um 2 Prozent auf 972 Millionen Euro (Q1 2021 951 Millionen Euro, Analysten-Konsens 932 Millionen Euro).

Das Risikoergebnis lag bei minus 464 Millionen Euro (Q1 2021: minus 149 Millionen Euro, Analysten-Konsens 262 Millionen Euro) und enthält ein Top Level Adjustment (TLA) von 334 Million Euro für erwartete Auswirkungen aus dem Russland-Ukraine Krieg. Insgesamt bestehen per Ende Q1 TLAs in Höhe von 713 Millionen Euro (Q4 2022 523 Millionen Euro).

Die Commerzbank erwartet für das Geschäftsjahr 2022 weiterhin ein Konzernergebnis von mehr als 1 Milliarde Euro und hält auch an allen weiteren für das Geschäftsjahr 2022 gesteckten Zielen fest.

Die in dieser Mitteilung aufgeführten Zahlen sind vorläufig. Die Commerzbank wird ihre finalen Zahlen für das erste Quartal am 12. Mai 2022 veröffentlichen.

*****
Disclaimer
Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Dabei handelt es sich um Aussagen, die keine Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Solche Aussagen in dieser Mitteilung betreffen unter anderem die erwartete zukünftige Geschäftsentwicklung der Commerzbank, erwartete Effizienzgewinne und Synergien, erwartete Wachstumsperspektiven und sonstige Chancen für eine Wertsteigerung der Commerzbank sowie die erwarteten zukünftigen finanziellen Ergebnisse, Restrukturierungsaufwendungen und sonstige Finanzentwicklungen und -angaben. Diese in die Zukunft gerichteten Aussagen basieren auf aktuellen Planungen, Erwartungen, Schätzungen und Prognosen des Vorstands. Sie sind von einer Reihe von Annahmen abhängig und unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen wesentlich von jenen abweichen, die durch diese in die Zukunft gerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und in anderen Regionen, in denen die Commerzbank einen erheblichen Teil ihrer Erträge erzielt und einen erheblichen Teil ihrer Vermögenswerte hält, die Preisentwicklung von Vermögenswerten und Entwicklung von Marktvolatilitäten, insbesondere aufgrund der andauernden europäischen Schuldenkrise, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung ihrer strategischen Initiativen zur Verbesserung des Geschäftsmodells, die Verlässlichkeit ihrer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement, Risiken aufgrund regulatorischer Änderungen sowie andere Risiken. In die Zukunft gerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Die Commerzbank ist nicht verpflichtet, die in dieser Mitteilung enthaltenen, in die Zukunft gerichteten Aussagen auf den neuesten Stand zu bringen oder abzuändern, um Ereignisse oder Umstände zu reflektieren, die nach dem Datum dieser Mitteilung eintreten.

Zum Seitenanfang