Suche

18. Juni 2013

Commerzbank platziert Öffentlichen Pfandbrief im Volumen von 500 Mio. Euro

  • Erste Emission eines Öffentlichen Pfandbriefs zur Refinanzierung des Mittelstandsgeschäfts der Commerzbank AG
  • Hohe Nachfrage bei institutionellen Investoren, Emission zweifach überzeichnet
  • Produkt erweitert die langfristigen Refinanzierungsmöglichkeiten der Bank

Die Commerzbank hat am 18. Juni 2013 einen Öffentlichen Pfandbrief mit einem Volumen in Höhe von
500 Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Das Interesse der institutionellen Investoren war hoch, die Emission zweifach überzeichnet. Es handelt sich hierbei um die erste Emission eines Pfandbriefs durch die Commerzbank AG. Die Benchmark-Anleihe hat eine Laufzeit von 5 Jahren und einen Kupon in Höhe von 1,00 % p.a.

Mit dem Öffentlichen Pfandbrief soll langfristiges Kerngeschäft der Commerzbank in der Mittelstandsbank refinanziert werden. Dazu werden deckungsstockfähige, von der staatlichen Exportkreditversicherung Euler Hermes garantierte Exportfinanzierungen (ECA) in den Deckungsstock aufgenommen.

Die Ratingagenturen Moody's und Fitch haben bereits angekündigt, den Öffentlichen Pfandbrief der Commerzbank mit für Pfandbriefen üblichen hohen Ratings zu versehen. Von Moody’s erwartet die Bank ein Rating von Aa1, von Fitch ein Rating von AAA.

„Die Transaktion stärkt die Wettbewerbsfähigkeit im Kerngeschäft der Commerzbank und unterstreicht unsere Wachstumsambitionen in der Exportfinanzierung,“ sagte Martin Fischedick, Bereichsvorstand Corporate Banking der Mittelstandsbank. „Die Öffentlichen Pfandbriefe können zudem dazu beitragen, die Exportwirtschaft durch die Bereitstellung längerfristiger Liquidität nachhaltig zu fördern. Denn so können Auslandsaufträge auch in einem schwierigeren konjunkturellen Umfeld gewonnen werden.“

Die Commerzbank hatte die Lizenz zur Begebung von Öffentlichen Pfandbriefen und Schiffspfandbriefen zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Verschmelzung der Deutschen Schiffsbank auf die Commerzbank von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erhalten. Die Lizenz hatte für die Commerzbank zunächst die Voraussetzungen geschaffen, die Emissionstätigkeit der Deutsche Schiffsbank AG fortzusetzen. Nun nutzt die Commerzbank dieses Instrument erstmals aktiv zur Diversifizierung ihrer langfristigen Refinanzierung.

****

Über die Commerzbank

Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der Wirtschaft in allen Märkten zur Seite. Mit den Geschäftsbereichen Privatkunden, Mittelstandsbank, Corporates & Markets und Central & Eastern Europe bietet sie ihren Privat- und Firmenkunden sowie institutionellen Investoren die Bank- und Kapitalmarktdienstleistungen an, die sie brauchen. Die Commerzbank verfügt mit rund 1.200 Filialen über eines der dichtesten Filialnetze der deutschen Privatbanken und betreut insgesamt fast 15 Millionen Privat- sowie 1 Million Geschäfts- und Firmenkunden. Im Jahr 2012 erwirtschaftete sie mit durchschnittlich rund 56.000 Mitarbeitern Bruttoerträge von knapp 10 Milliarden Euro.

Disclaimer

Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Dabei handelt es sich um Aussagen, die keine Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Solche Aussagen in dieser Mitteilung betreffen die erwartete zukünftige Geschäftsentwicklung der Commerzbank, erwartete Effizienzgewinne und Synergien, erwartete Wachstumsperspektiven und sonstige Chancen für eine Wertsteigerung der Commerzbank sowie die erwarteten zukünftigen finanziellen Ergebnisse, Restrukturierungskosten und sonstige Finanzentwicklungen und -angaben. Diese in die Zukunft gerichteten Aussagen basieren auf aktuellen Erwartungen, Schätzungen und Prognosen des Vorstands. Sie sind von einer Reihe von Annahmen abhängig und unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen wesentlich von jenen abweichen, die durch diese in die Zukunft gerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, in Polen, im sonstigen Europa und in anderen Regionen, in denen die Commerzbank einen erheblichen Teil ihrer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielt und einen erheblichen Teil ihrer Vermögenswerte hält, die Preisentwicklung von Vermögenswerten und Entwicklung von Marktvolatilitäten, insbesondere aufgrund der andauernden europäischen Schuldenkrise, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung ihrer strategischen Initiativen zur Verbesserung des Geschäftsmodells, insbesondere die Reduzierung des Public Finance-Portfolios im Segment Privatkunden, die Verlässlichkeit ihrer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement, Risiken aufgrund regulatorischer Änderungen sowie andere Risiken. In die Zukunft gerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Die Commerzbank ist nicht verpflichtet, die in dieser Mitteilung enthaltenen, in die Zukunft gerichteten Aussagen periodisch auf den neuesten Stand zu bringen oder abzuändern, um Ereignisse oder Umstände zu reflektieren, die nach dem Datum dieser Mitteilung eintreten.

Zum Seitenanfang