IR-Nachrichten IR-Nachrichten

Suche

24. Oktober 2007

Commerzbank verkauft ihre französische Asset-Management-Tochter CCR an UBS

Die Commerzbank hat sich mit der UBS über den Verkauf ihrer französischen Asset-Management-Tochter Caisse Centrale de Réescompte (CCR) S.A., Paris, geeinigt. Der Verkaufspreis liegt bei rund 435 Mio Euro. Die Transaktion, die zurzeit noch der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden unterliegt, soll voraussichtlich im ersten Quartal 2008 abgeschlossen sein. Die Commerzbank realisiert aus dem Verkauf der CCR einen Gewinn von rund 150 Mio Euro.

Nach dem Verkauf der britischen Asset-Management-Tochter Jupiter im März und der Commerz International Capital Management (Japan) im September dieses Jahres wird sich die Commerzbank mit der nun getroffenen Vereinbarung in der Vermögensverwaltung voll auf ihre inländische Tochter cominvest konzentrieren. Achim Kassow, im Vorstand für Privat- und Geschäftskunden sowie das Asset Management zuständig, zeigt sich zufrieden: „Wir haben alle drei Gesellschaften zu günstigen Bedingungen verkauft und unsere Strategie der Fokussierung erfolgreich umgesetzt. Die cominvest ist klar auf Erfolgskurs. Wir haben heute knapp 10 Mrd Euro mehr an Assets under Management als beim Start des Wachstumsprogramms Alpha im Sommer des vergangenen Jahres - ein klarer Vertrauensbeweis unserer privaten und institutionellen Kunden. Diesen Weg des profitablen Wachstums auf Basis innovativer Produkte, überlegener Performance und effizienter Prozesse werden wir konsequent fortsetzen.“

Die CCR gehört seit 1993 zu mehr als 99% zur Commerzbank-Gruppe. Die Gesellschaft verwaltet 17 Mrd Euro, vornehmlich in Geldmarkt- und Aktienfonds.

Zum Seitenanfang